Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Beihilfefähigkeit einer hyperbaren Sauerstofftherapie

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 18.06.2010

Frage:

Inwieweit ist eine hyperbare Sauerstofftherapie bei der Indikation akuter Tinnitus in NRW beihilfefähig? In welchem Umfang werden Kosten erstattet? Welche Urteile bilden die Grundlage hierfür und wie kann ich hieraus abgeleitet Ansprüche geltend machen, welches Gericht ist dafür zuständig, insbesondere aufgrund der Tatsache, dass mir zunächst von dem entsprechenden Sachbearbeiter eine Teilerstattung schriftlich zugesichert und diese dann nach Behandlungsbeginn zurückgenommen wurde?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

die Beantwortung Ihrer Fragen gliedere ich in 3 Teile.

1. Beihilfefähigkeit einer hyperbaren Sauerstofftherapie

Eine hyperbare Sauerstofftherapie (auch HBO-Behandlung genannt) ist in NRW nicht beihilfefähig.

Die Rechtsgrundlage hierfür ist § 4 Abs.1 Nr.1 Satz 2 BVO NRW. Danach sind Aufwendungen für eine wissenschaftlich nicht anerkannte Heilbehandlung von der Beihilfefähigkeit ausgeschlossen. Die hyperbare Sauerstofftherapie ist als Heilbehandlung wissenschaftlich nicht anerkannt. Ein wichtiges Indiz hierfür ist die Entscheidung des Bundesausschusses Ärzte/Krankenkassen, der die erstattungsfähigen Behandlungen für die gesetzliche Krankenkassen festlegt. Dieser Bundesausschuss hat schon am 30.6.2003 entschieden, dass die BHO-Behandlung keine wissenschaftlich anerkannte Heilbehandlung ist. Demzufolge wird die hyperbare Sauerstofftherapie in der gesetzlichen Krankenversicherung nicht finanziert.

Dieser Wertung hat sich das Finanzministerium NRW mit Erlass vom 23.1.2004 für die Beihilfe angeschlossen und ambulante HBO-Behandlungen von der Beihilfefähigkeit ausgeschlossen.

Daraufhin ergangene Ablehnungsbescheide für die Beihilfe sind wiederholt Gegenstand der verwaltungsgerichtlichen Überprüfung gewesen. Unter Auswertung auch aktueller wissenschaftlicher Untersuchungen haben zuletzt das Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf (Urteil vom 12.2.2008; Az.: 2 K 6317/06) und das VG Minden (Urteil vom 12.12.2007; Az.: 4 K 125/06) sich eingehend mit der Frage auseinandergesetzt und übereinstimmend die Beihilfefähigkeit bei der Behandlung eines Tinnitus verneint. Beide Entscheidungen sind kostenfrei in der Rechtsprechungsübersicht des Landes NRW unter www.justiz.nrw.de/RB/nr nachzulesen. Da sie in der Folge gleichlautender älterer Entscheidungen stehen, kann hier von einer ständigen Rechtsprechung der Verwaltungsgerichtsbarkeit in NRW ausgegangen werden.

Eine Ausnahme besteht nach § 4 Abs.1 Nr.1 Satz 3 BVO nur dann, wenn ein Amtsarzt bestätigt, dass sämtliche denkbaren anerkannten Heilbehandlungen ohne Erfolg durchgeführt worden sind und allein die hyperbare Sauerstofftherapie noch eine Aussicht auf Erfolg bietet. Angesichts des aktuellen Standes der wissenschaftlichen Situation um die HBO-Behandlung ist eine solche Stellungnahme eines Amtsarztes aber kaum zu erwarten.

Einer Klage gegen die Ablehnung der Beihilfe gebe ich insoweit kaum Ausichten auf Erfolg. Seriöse Kliniken, wie z.B. das Universitätsklinikum Düsseldorf, weisen in ihren Veröffentlichungen im Internet auch ausdrücklich darauf hin, dass Beihilfefähigkeit zumindest in NRW nicht besteht.

2. Rücknahme einer Zusage

Die schriftliche Zusicherung einer Leistung stellt einen Verwaltungsakt dar, der hier als rechtswidriger Verwaltungsakt mit Wirkung für die Vergangenheit und Zukunft zurückgenommen werden kann (§ 48 Abs.1 VwVfG). Eine Rücknahme für die Vergangenheit ist aber nicht mehr möglich, wenn der Begünstigte in Vertrauen auf die Richtigkeit der Zusage Vermögensdispositionen getroffen hat. Unterstellt, dass Sie die Zusage nicht mit falschen Angaben erschlichen haben und auch nicht definitiv wussten, dass die Behandlung nicht beihilfefähig ist, können Sie sich also auf Vertrauenschutz berufen.

Soweit nunmehr die zugesagte Leistung zurückgenommen oder gar zurückgefordert wird, sollten Sie sich auf § 48 Abs.2 VwVfG berufen.

3. Rechtsweg

Gegen die Bescheide (Ablehnungs- und Rücknahmebescheid) können Sie Widerspruch einlegen. Bitte beachten Sie, dass der schriftliche Widerspruch innerhalb einer Frist von 1 Monat nach Zustellung bei der ablehnenden Behörde eingegangen sein muss. Wird der Widerspruch zurückgewiesen, ist der Rechtsweg zu den Verwaltungsgerichten eröffnet.



Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anstiftung zur Straftat

Arbeitsmöglichkeiten für chinesische Bürger in Deutschland | Stand: 02.10.2015

FRAGE: Ich bin ein Au-pair aus China. Nachtest Jahr Marz bin ich fertig mit meinem Au-pair-Vertrag in Deutschland. Ich möchte danach noch eine Arbeit in Deutschland finden. Ich habe jetzt B1 Sprachkenntniss...

ANTWORT: Derzeit haben Sie meiner Vermutung nach ein beschränktes Arbeitsvisum, welches Ihnen nur die Tätigkeit als Au-Pair in Deutschland gestattet. Für die Arbeitsaufnahme einer weiteren Arbei ...weiter lesen

Beihilfestelle lehnt kieferorthopädischen Behandlung trotz medizinischer Notwendigkeit ab | Stand: 19.10.2015

FRAGE: Ich bin Bundesbeamter und beihilfeberechtigt. Die Beihilfestelle hat eine beabsichtigte kieferorthopädische Behandlung meiner Tochter (geb. 8.4.1992) mit Verweis auf § 15 Abs. 2 BBhV abgelehnt...

ANTWORT: Zur Beantwortung Ihrer Frage drucke ich zunächst die Regelung des 15 Abs.2 BHHV wie folgt ab:„2) Aufwendungen für kieferorthopädische Leistungen sind beihilfefähig, wenn 1.be ...weiter lesen

Übernahme der Krankenkassenbeiträge von Beihilfeamt? | Stand: 07.10.2013

FRAGE: Ich bin seit 35 Jahren Diabetikerin Typ1 und seit 24 Jahren verbeamtete Lehrerin (seit 4 Jahren außer Dienst).Damals konnte ich nicht in eine PKV wechseln, weil Diabetes ein Ausschlusskriterium war...

ANTWORT: Leider muss ich Ihnen bestätigen, dass das derzeitige Versicherungsverfahren bei Ihnen rechtmäßig ist.Die gesetzliche Krankenversicherung und das Beihilferecht/Recht der privaten Krankenversicherunge ...weiter lesen

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden? | Stand: 22.12.2011

FRAGE: Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.Habe ich eine...

ANTWORT: 1. Abgeltung UrlaubstageLeistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).Für di ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 55...

ANTWORT: In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlic ...weiter lesen

Wie lange besteht ein Zeugnisverweigerungsrecht? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Der Bürgermeister, Herr A, wurde wegen Betruges zu einer Geldstrafe von 21.000 € verurteilt. Dieses Urteil ist noch nicht rechtskräftig, da Herr A Berufung zum Landgericht eingelegt hat...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Diese Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt:Zunächst bitte ich höflich um Beachtung, dass die Beantwortung Ihrer Anfrage innerhalb der von mir zugesicherten Frist von 5 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | 21 Jahre | Anstifter | Beihilfe | Mindestalter | Mittäterschaft | Mittelbare Täterschaft | Personalien | Strafbarkeit | Strafmündigkeit | Täter | unmündig | volljährig

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen