Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schönheitsreparaturklauseln im Mietvertrag - Rechtmäßig?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 15.06.2010

Frage:

Meine 3 Zimmer Wohnung habe ich zum 31. 08. 2010 gekündigt. Im Bestätigungsschreiben werde ich vom Vermieter "formell" aufgefordert, alle nötigen Reparaturen und Dekorationen bis zum Rückgabetag auszuführen.

Ich stehe nun vor dem Problem, dass ich die Wohnung am 01.11.2002 unrenoviert übernommen habe, die Kosten für Malerarbeiten die ich habe durchführen lassen betrugen EUR 1662,--

Zur Behebung eines gleichzeitig im Badezimmer befindlichen Wasserschadens hat sich der Vermieter mit einem Anteil von EUR 300,-- wie verabredet beteiligt. Seit meiner Renovierung haben keine weiteren Schönheitsreparaturen stattgefunden.

Im Mietvertrag findet sich eine Instandhaltungs? und Rückgabeklausel mit den üblichen Fristen, die aber nach m.A. nicht zu den starren Klauseln gehört, hier werden die Adjektive "üblicherweise" und Formulierungen wie "wird erforderlich sein" verwendet.

Ich würde Sie nun einmal bitten, zu prüfen ob in diesem Fall nicht dass sog Summierungsverbot zum Tragen kommt, ich also nicht zur Endrenovierung verpflichtet bin. und Ihnen die entsprechende Abschnitte aus meinem Mietvertrag für Wohnraum einmal zu Prüfung zukommen lassen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Bezüglich der Schönheitsreparaturklausel in § 17 Ziffer 2 trifft Ihre Rechtsauffassung zu. Es handelt sich hierbei um keinen unwirksamen starren Fristenplan, da die Einschränkung "üblicherweise" im maßgeblichen Satz hier der Starrheit der genannten Fristen entgegen steht. Die Klausel bietet ausreichend Raum für den Mieter, ein geringeres Maß als das der üblichen "Abwohnung" im Einzelfall nachzuweisen, welches dann der Fälligkeit in den besagten Zeitabständen entgegenstünde. Grundsätzlich ist daher die Regelung aus § 17 Ziffer 2 Ihres Mietvertrages wirksam.

Die von Ihnen mitgeteilte Schönheitsreparaturklausel war im Übrigen bereits Gegenstand diverser gerichtlicher Auseinandersetzungen. Hatte das LG Hamburg in seinem Urteil vom 09.10.2007 (Az 316 S 35/07) die Klausel noch für unwirksam gehalten, führte der BGH in seinem Revisionsurteil hierzu vom 22.10.2008 (Az VIII ZR 283/07) aus, dass die Klausel nicht zu beanstanden sei.

Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie die komplette Anfangsrenovierung selbst übernommen, d.h. Malerarbeiten in Höhe von 1.662,- Euro fachmännisch vornehmen lassen. Hierüber scheint es zwar keine formularmäßige Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter zu geben, jedoch steht dies zunächst der grundsätzlichen Geltung eines so genannten Summierungsverbotes nicht zwingend entgegen. So hat der BGH in seinem Urteil vom 05.04.2006 zu Az VII ZR 163/05 entschieden: "Ein zur Unwirksamkeit einer Formularklausel führender sogenannter Summierungseffekt auf Grund des Zusammentreffens zweier - jeweils für sich genommen - unbedenklicher Klauseln kann auch dann vorliegen, wenn nur eine der beiden Klauseln formularmäßig, die andere dagegen individuell vereinbart worden ist."
Das heißt, dass es nicht nur bei zwei vorformulierten Klauseln zu einem zur Unwirksamkeit führenden Summierungseffekt kommen kann, sondern auch dann, wenn eine der beiden Klauseln nicht in einem vorgegebenen Formular, sondern individualvertraglich vereinbart wurde.

Allerdings ist allein aus der Übernahme einer unrenovierten Wohnung durch den Mieter noch keine Verpflichtung zur Anfangsrenovierung für den Mieter abzuleiten. Vielmehr muss dies ausdrücklich im Mietvertrag bzw. mündlich vereinbart worden sein. Eine solche Vereinbarung ist vorliegend allerdings nicht ersichtlich. Sollte es hier nicht eine mündliche Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrem Vermieter geben, wonach Sie die Anfangsrenovierung zu übernehmen haben, welche Sie überdies beweisen müssten, kann es allein durch die freiwillige Übernahme der Malerarbeiten zu Beginn des Mietverhältnisses m. E. nicht zu einem Summierungsverbot kommen (so ungerecht dies hier auch möglicherweise erscheinen mag).

Sofern die Anfangsrenovierung daher keine Verpflichtung für Sie war, kann Ihr Vermieter Ihnen die Schönheitsreparaturen grundsätzlich auch dann auferlegen, wenn er die Wohnung in einem unrenovierten Zustand an Sie übergaben hatte. Daran ändert auch nichts der Umstand, dass Sie sich an der Beseitigung eines Wasserschadens mit 300,- Euro beteiligt haben.

Ich bedaure, dass ich Ihnen keine für Sie positivere Mitteilung über die Rechtslage machen kann, hoffe aber, dass ich Ihnen dennoch mit meiner mietrechtlichen Beratung zunächst weiterhelfen konnte und bedanke mich bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Auslegung von Klauseln und mietrechtlichen Sachverhalten immer ein gewisses Kalkulationsrisiko birgt, insbesondere weil andere Betrachtungsweisen gerichtlich denkbar und durchaus vertretbar erscheinen, da immer nur Einzelfallbetrachtungen im Mietrecht vorgenommen werden und die Rechtsprechung hierzu überdies leider nicht homogen ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsfrist

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Mietvertrag nach Abmahnung kündigen? | Stand: 03.11.2012

FRAGE: Ich habe eine Einliegerwohnung in meinem Einfamilienhaus, das ich auchzusammen mit meiner Frau bewohne, vermietet.Das Vertrauensverhältnis mit dem Ehemann der Mieterin (Der Mietvertrag lautetnur au...

ANTWORT: Ihrer Formulierung in der Fragestellung entnehme ich, dass Sie davon ausgehen, vor einer Kündigung nach § 573 a BGB bedürfte es einer Abmahnung bzw. eines besonderen Kündigungsgrundes ...weiter lesen

Himmelbett im Internet bestellt - Händler meldet sich nicht mehr | Stand: 29.02.2012

FRAGE: Ich habe im Juli 2011 online ein Himmelbett im Wert von 410,-- Euro gekauft und sofort bezahlt. Trotz mehrmaliger Lieferzusagen wurde das Bett bis Mitte Oktober nicht geliefert. Der Lieferant hat dan...

ANTWORT: Der vom Lieferanten akzeptierte Rücktritt vom Kaufvertrag löst die Umwandlung der vertraglichen Beziehung in ein so genanntes Rückgewährschuldverhältnis aus.Dies bedeutet, Leistungen ...weiter lesen

Maßgefertigter Schrank entspricht nicht der Beschreibung des Verkäufers | Stand: 06.12.2010

FRAGE: Habe in einem Onlineshop einen Spiegelschrank bestellt und im Voraus bezahlt. Der Schrank kam, entsprach aber nicht dem, was ich im Internet bestellt habe. Habe den Verkäufer darauf hingewiesen un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie haben einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen. Zwar steht Ihnen grds. gem. § 312 d Abs. 1 BGB ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Gem. § 312 d Abs. 4 Nr. 1 BGB entfäll ...weiter lesen

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:Di ...weiter lesen

Wie ist eine Kündigung richtig zu formulieren? | Stand: 10.09.2010

FRAGE: Meine Mieterin ist zum zweiten mal mit 2. Monatsmieten im Rückstand, was nach meiner Kenntnis eine außerordentliche fristlose Kündigung ermöglicht.1. Wie formuliere ich rechtssiche...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zutreffend gehen Sie davon aus, dass der wiederholt säumige Mieter nach § 569 Abs. 3 Nr. 2 Satz 2 BGB außerordentlich fristlos gekündigt werden kann, ohne das ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsfrist

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Arbeitgeber | Entfristung | Entfristungsantrag | Frist | Frist Lohnzahlung | Fristeinhaltung | Fristen Provisionen | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristversäumnis | Rügefristen | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen