Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 06.06.2010

Frage:

Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere, als Verwendungszweck Überbrückung oder Darlehen hießen. Da meine Frau und ich uns nun scheiden lassen, habe ich jetzt von ihm ein sehr förmliches Schreiben erhalten, in dem er mich zur Zahlung mindestens der Hälfte der Gelder auffordert, da er uns diese nicht geschenkt sondern geliehen habe. Vorsorglich kündigt er sog. Darlehen mit einer Frist von drei Wochen und erwartet meine Zahlung. Neben den Überweisungen von damals gibt es keine schriftlichen oder mündlichen Absprachen. Eine Rückforderung habe ich nicht mehr erwartet und wäre in der Jetzigen Lage auch auf lange Sicht hierzu nicht in der Lage. Welche Pflicht entsteht möglicherweise jetzt für mich hieraus; gibt es eine rechtliche Grundlage Beträge einzufordern?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)

Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendungen bei lebensnaher Betrachtung beiden Ehegatten gegenüber zur Verwendung eines gemeinsamen ehelichen Zwecks erfolgten. Die Gewährung der Geldmittel als Darlehen dürfte am Fehlen einer erforderlichen Vereinbarung (Darlehensvertrag mit Rückzahlungsverpflichtung) scheitern. Eine nachträgliche einseitige Bestimmung durch den Schwiegervater genügt nicht. Insoweit geht auch die Kündigung ins Leere. Abgesehen davon würde die gesetzliche Kündigungsfrist nicht drei Wochen, sondern gem. § 488 Abs. 3 Satz 2 BGB drei Monate betragen.

Wenn Schwiegereltern dem Ehepartner ihres leiblichen Kindes mit Rücksicht auf dessen Ehe mit ihrem Kind und zur Begünstigung des ehelichen Zusammenlebens Vermögenswerte zuwandten, kam nach bisheriger Rechtsprechung des BGH zwischen den Beteiligten regelmäßig ein Rechtsverhältnis eigener Art zustande, das mit den (ehebezogenen) unbenannten Zuwendungen unter Ehegatten vergleichbar war. Ihre Zuwendungen konnten die Schwiegereltern grundsätzlich nicht zurückfordern, wenn die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt hatten.

An dieser Rechtsprechung hält der BGH nicht mehr fest, vgl. BGH Urteil vom 3. Februar 2010 ? XII ZR 189/06. Vielmehr sind derartige schwiegerelterliche Leistungen als Schenkung zu qualifizieren. Sie erfüllen sämtliche Tatbestandsmerkmale einer Schenkung. Übertragen Schwiegereltern einen Vermögensgegenstand auf das Schwiegerkind, geschieht dies regelmäßig in dem Bewusstsein, künftig an dem Gegenstand nicht mehr selbst zu partizipieren. Auf schwiegerelterliche ehebezogene Schenkungen bleiben die Grundsätze des Wegfalls der Geschäftsgrundlage anwendbar: Die Geschäftsgrundlage solcher Schenkungen ist regelmäßig, dass die eheliche Lebensgemeinschaft zwischen Kind und Schwiegerkind fortbesteht und das eigene Kind somit in den fortdauernden Genuss der Schenkung kommt. Mit dem Scheitern der Ehe entfällt diese Geschäftsgrundlage. Dadurch wird im Wege der richterlichen Vertragsanpassung die Möglichkeit einer zumindest partiellen Rückabwicklung eröffnet. Dies gilt abweichend von der bisherigen Rechtsprechung auch dann, wenn die Ehegatten im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt haben. Die Rückabwicklung der Schenkung hat grundsätzlich unabhängig von güterrechtlichen Erwägungen zu erfolgen.

Ist das eigene Kind allerdings einen längeren Zeitraum in den Genuss der Schenkung gekommen (zum Beispiel durch das Leben im gemeinsamen, mit den Mitteln erworbenen Hauses), kommt regelmäßig nur eine teilweise Rückzahlung in Betracht. Wenn die Eltern dies vermeiden und den gesamten geschenkten Wert nur dem eigenen Kind zugutekommen lassen wollen, müssen sie ihr Kind direkt beschenken.

In Ihrem Fall kommt nach der neueren Rechtsprechung des BGH daher eine hälftige Rückführung der gewährten Zuwendungen durchaus in Betracht. Sie sollten dem Schwiegervater freiwillig einen Betrag von etwa 3000,00 bis 5000,00, in angemessenen Raten, anbieten. Schließlich dürfte von den Geldern im Ergebnis bei beiden Ehegatten nichts mehr übrig sein.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfangsvermögen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Klassifizierung eines Vermögensgegenstandes zum Betriebs- oder Privatvermögen | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Im Rahmen einer anstehenden Scheidung sind die Fragen hinsichtlich des Zugewinns geklärt (Ehefrau hat Zugewinn und ist insoweit unstreitig ausgleichspflichtig, Ehemann hat ein Vermögensverzeh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ob ein Vermögensgegenstand zum Betriebsvermögen gehört oder dem Privatvermögen zuzurechnen ist, ist eine rein steuerliche bzw. bilanzielle Frage und demnach fü ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Zugewinnausgleich | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Meine Eltern sind seit 50 Jahren verheiratet und dennoch reift in meiner Mutter der Entschluss sich nach so vielen Jahren von meinem Vater zu trennen (noch keine Scheidung). Da es an sämtlichen Informatione...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt2. ZugewinnausgleichZu 1.:Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. De ...weiter lesen

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte? | Stand: 25.02.2010

FRAGE: Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil a...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie daru ...weiter lesen

Aufteilung der ehelichen Güter im Scheidungsfall | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Seit 11 Jahren lebe ich mit einer Frau zusammen. Von Sep. 1999 - Okt. 2005 ohne Trauschein, im Nov. 2005 haben wir geheiratet.Frage 1: Wir bewohnen ein Haus seit 7 Jahren, im Grundbuch bin nur ich eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Frau weder einen Ehevertrag noch Gütertrennung vereinbart haben und damit im gesetzlichen Güterstan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Erbrecht | Familienrecht | Verkehrsrecht | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen