Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Weber
Stand: 02.06.2010

Frage:

Mein Scheidungsurteil ist am 31.5.2010 rechtskräftig geworden. Der Versorgungsausgleich ist durch notarielle Vereinbarung noch nach altem Recht durchgeführt worden. Ich bin als Beamter noch aktiv tätig. Meine Ex-Frau befindet sich seit dem 1.8.2009 in Altersrente. Wir sind beide 60 Jahre alt.
Mit dem Scheidungsurteil werden ihr bei der Deutschen Rentenversicherung Rentenanwartschaften in Höhe von 916,35 Euro monatlich übertragen zu Lasten meiner Versorgungsansprüche.
Nun zur Frage:
Erhöht diese Rentenanwartschaft die Altersbezüge meiner Ex-Frau sofort oder erst wenn sie 65 Jahre alt wird?
Wenn die Rente sofort erhöht wird, ist das für mich günstig, denn: wenn die Rente erst mit 65 erhöht wird, muss ich ihr für die fünf Jahre einen monatlichen Unterhalt mindestens in dieser Höhe bezahlen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage vom 03.06.2010 beantworte ich Ihnen gerne wie folgt.
Bei den Auswirkungen des Versorgungsausgleichs auf die monatliche Rentenzahlung unterscheidet man zwischen dem Ausgleichsberechtigten und dem Ausgleichsverpflichteten.

Entscheidend für die Erhöhung der Rente des Ausgleichsberechtigten sind:
? der Rentenbeginn
? die Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils
Beginnt die Rente des Ausgleichsberechtigten erst nach Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils über den Versorgungsausgleich wirkt sich die Erhöhung der Rente ab Rentenbeginn aus.
Erhält der Ausgleichsberechtigte bereits vor Rechtskraft bzw. Wirksamkeit des Urteils eine Rente so wirkt sich die Erhöhung erst ab Rechtskraft des Urteils aus.

Frauen, die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind können ab dem 60. Lebensjahr gegebenenfalls mit einem Abschlag dann in Rente gehen, wenn sie die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt und ab dem 40. Geburtstag mehr als zehn Jahre (mindestens 121 Kalendermonate) Pflichtbeiträge in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Diese Voraussetzung liegt offenbar bei Ihrer Ehefrau vor, da diese nach Ihren Angaben bereits seit dem 01.08.2009 Altersrente bezieht.

Der Versorgungsausgleich erhöht somit ab Rechtskraft des Scheidungsurteils die Rentenansprüche Ihrer Frau.

Da der Versorgungsausgleich grundsätzlich in sog. Entgeltpunkten erfolgt, errechnet sich die Höhe der tatsächlichen Rente nach der sog. Rentenformel:

Die Rentenformel:
Persönliche Entgeltpunkte
X
Rentenartfaktor
X
aktueller Rentenwert
=
voraussichtliche Monatsrente

Rentenartfaktor
Je nach Rentenform gibt es ein Rentenartfaktor, der die Höhe der Rente bestimmt. Rentenformen mit einen hohen Sicherungsziel haben den Rentenartfaktor 1 weil sie den ausfallenden Lohn möglichst vollständig ersetzen sollen. Andere Rentenarten, wie z.B. Hinterbliebenenrenten oder die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung werden entsprechend dem niedrigeren Sicherungsziel mit einem niedrigeren Rentenartfaktor berechnet.
Rentenwert
Der aktuelle Rentenwert wird jährlich vom Gesetzgeber festgelegt und entspricht dem Betrag, der sich nach einem Jahr Durchschnittsverdienst als monatliche Altersrente ergibt. Aufgrund der unterschiedlichen Einkommensverhältnisse in den neuen und alten Bundesländern gelten auch unterschiedliche Rentenwerte. Stand 30. Juni 2009 beträgt der aktuelle Rentenwert in den alten Bundesländern 27,20 Euro und in den neuen Bundesländern 24,13 Euro.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Alterspflege

Kündigung der Rentenzusatzversicherung - Abzüge für eingezahlte Beträge hoch | Stand: 20.04.2012

FRAGE: Ich habe meine Zusatz-Rentenversicherung (VBLU) nach 16 Jahren gekündigt und hätte jetzt (einschließlich des Arbeitgeberanteils) 25.000 € bekommen. Der Betrag ist nach dieser Zei...

ANTWORT: Der einbehaltene Betrag – nach Ihren Angaben für Kranken- Pflege- und Sozialversicherung, erscheint mir in der Tat recht hoch, könnten aber doch berechtigt sein. Es könnte sein, j ...weiter lesen

Unberechtigte Nachforderung von Rentenversicherung? | Stand: 10.03.2012

FRAGE: Anfang März habe ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in der mir mitgeteilt wurde, dass für die Zeit vom 01.04.2007 bis zum 31.03.2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2262,58&euro...

ANTWORT: Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich zunächst vorwegnehmen, dass ich Ihnen in jedem Fall empfehlen würde, gegen den Nachforderungsbescheid der Deutschen Rentenversicherun ...weiter lesen

Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt | Stand: 13.12.2010

FRAGE: Sehr geehrte Rechtsanwälte,meine Mutter liegt wegen eines Schlaganfalles seit 4 Jahren in einem Wohnheim in H., da aber ihre Rente nicht reicht bezahlt das Sozialamt den Rest dazu. Unser Haus is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Vor der Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen (ggf. im Wege des Anspruchsübergang ...weiter lesen

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solang ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Kann im Antragsverfahren ein Verwertungsauschluss vereinbart werden? | Stand: 08.08.2010

FRAGE: Bis 06/10 habe ich Unterhalt von meinem Ex-Mann bekommen, der dann in die Altersteilzeit gegangen ist. Daraufhin habe ich Hartz IV beantragt. Ich besitze eine Lebensversicherung auf Rentenbasis mit eine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie fragen an, ob Sie bezüglich der Lebensversicherung mit Ihrer Versicherung einen Verwertungsausschluss trotz eines bereits in Gang gesetzten Antragsverfahrens vereinbare ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Alterspflege

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

3.000 Euro Strafe fürs Rauchen auf dem Balkon
| Stand: 23.08.2013

Wer auf seinem Balkon raucht und die Zigarettenasche einfach nach unten schnippt, dem kann das teuer zu stehen kommen. Zumindest muss jetzt eine bayerische Raucherin laut Urteil des Amtsgerichts München für ein ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altenbetreuung | Altenpflegegesetz | ältere Arbeitnehmer | Altersrente | Altersvermögensgesetz | Altersvorsorge | Begräbniskosten | Bestattung | Bestattungskosten | Entgeltsicherung | Grabpflege | Sozialbestattung | Altersvorsorgeunterhalt | Grundsicherung im Alter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen