×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wirksamer Vertrag trotz nicht gewollter Zahlungsmodalitäten?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 26.05.2010

Frage:

Ich habe Anfang Januar bei einem Internethändler ein Sportgerät mit der Zahloption "Rechnung" bestellt. Eine andere Option wäre für mich nicht in Frage gekommen und ausdrücklich wurde das während des Bestellvorganges auch nicht ausgeschlossen.
Einen Tag später antwortete die Firma, für mich als Erstkunden gäbe es nur den Vorkasseverkauf. Wörtlich schreibt der Händler, "er habe meine Bestellung dahingehend geändert", was aber ganz und gar nicht meiner Absicht entsprach und eine solche Ankündigng im Vorfeld auch zum Abbruch des Bestellvorganges geführt hätte.

Ich habe daraufhin nicht mehr reagiert, da ich den Kaufvertrag durch die eigenmächtige Änderung des Verkäufers schon nicht mehr für zustandegekommen hielt. Selbstverständlich habe ich den Artikel auch niemals erhalten.

Ende April jedoch mahnte mich der Verkäufer jedoch per Mail, dass ich einen Vertrag mit ihm geschlossen hätte und forderte die Überweisung der Kaufsumme in Höhe von 78,80€.
Er reagierte auch nicht auf meinen Einwand per Mail, sondern schob die zweite Mahnung nach und kündigte bei weiterem Verzug ein Inkassoverfahren an. Da ich nun davon ausging, dass der Verkäufer nicht auf Mails reagiert oder behaupten würde, sie nie erhalten zu haben, schickte ich ihm meinen Einwand als Einschreiben per Rückschein. Die Annahme wurde auch bestätigt.
Kurze Zeit später erhielt ich Post von der Inakssogesellschaft, die mittlerweile 129,80€ forderte.
Auch da ging ich in Widerspruch mit o.g. Argument. Obgleich die Inkassogesellschaft wenigstens antwortete, waren ihre Argumente nicht sachbezogen sondern die Wiederholung der Forderung. Als angeblicher Beweis eines gültigen Vertrages wurde mir die Übermittlung der Kontonummer des Verkäufers geschickt. Ich bestreite jedoch gar nicht, diese Mail erhalten zu haben. Denn es ändert für mich nichts an der eigenmächtigen Änderung des Verkäufers hinsichtlich der Zahlart.

Das habe ich der Inkassogesellschaft nun erneut geschrieben, worauf ich nun schon per Mail gemahnt werde, verbunden mit Einschüchterungsversuchen, dass sich ein Vollstreckungsverfahren negativ auf meine Kreditwürdigkeit auswirken wird, etc.

Mein Frage ist nun, wie da die Rechtslage in konkretem Fall ist und wie ich mich da wehren kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ein Vertrag, im vorliegenden Fall ein Kaufvertrag, kommt grundsätzlich durch eine übereinstimmende Willenserklärung zustande, nämlich durch Abgabe eines Angebotes durch den Käufer und sodann durch Annahme dieses Angebotes durch den Verkäufer. Wenn beides übereinstimmt und damit eine übereinstimmende Willenserklärung vorliegt, ist der Vertrag zustandegekommen.
Ihre Bestellung sollte mit "Rechnung" erfolgen. Wenn dies ausdrücklich Gegenstand Ihres Antrages war, dann konnte der Verkäufer nur dieses Angebot von Ihnen entweder annehmen oder ausschlagen. Hätte er es ausgeschlagen, wäre Ihr Angebot nach § 146 BGB erloschen.
Der Verkäufer hat Ihr Angebot geändert auf "Vorkasse". Das ist rechtlich gesehen gem. § 150 Abs. 2 BGB eine Ablehnung Ihres Antrages und gleichzeitig ein neuer Antrag des Verkäufers, nämlich zum Abschluß des Kaufvertrages unter Vorkasse.
Dieses neue Angebot des Verkäufers konnten nun Sie annehmen oder nicht. Wenn Sie es abgelehnt haben oder nicht angenommen haben, weil Sie diesen Vertrag unter Vorkasse nicht schließen wollten, so ist wieder § 146 BGB einschlägig, mit der Folge, dass der Vertrag unter "Vorkasse" nicht zustandegekommen ist.
Etwas anderes gilt nur nach § 151 BGB, wenn nach der Verkehrssitte mit einer Annahme nicht gerechnet werden braucht, wie etwa bei der Bestellung eines Hotelzimmers oder im Handelsverkehr zwischen Kaufleuten. Sollten Sie in irgend einer Form erklärt haben, dass Sie mit Vorkasse nicht einverstanden sind, so schließt sich die Anwendbarkeit von § 151 BGB aber ohnehin aus.
Sie können also davon ausgehen, dass der Vertrag nicht zustandegekommen ist. Wenn der Verkäufer in Verkennung der rechtlichen Situation von einem Vertragsschluß ausgeht, so wird er seine Forderung weiterbetreiben. Sie können ein Weiterbetreiben entgegenwirken, indem Sie den Verkäufer auf § 146 verweisen. Sollten Sie einen Mahnbescheid erhalten, so kann Ihnen nur angeraten werden dagegen Widerspruch einzulegen.



Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankabbuchung

Testabommement trotz Kündigung verlängert | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit auf einer Internetseite ein kostenpflichtiges,14-tägiges Testabonnement (Kosten 4,99 Euro) in Anspruch genommen. Dazu mußte ich die AGBs(siehe Anhang 1) akzeptiere...

ANTWORT: Frage 1.: Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?Eine solche Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingunge ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Unbefugter Abbau des Stromzählers | Stand: 16.09.2010

FRAGE: Mein Haus in Freiburg hat im EG und OG des Vorderhauses je eine vermietete Wohneinheit und einen Hinterhof, wo zur Zeit ein älteres Gebäude renoviert wird. Es handelt sich um mein Elternhaus...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Ist die B. zumindest verpflichtet eine dem Betroffenen eine Erklärung abzugeben? Grundsätzlich könnte eine solch ...weiter lesen

Inkassobüro treibt unbegründete Forderungen der Bank ein | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Ich bekam heute einen aggressiven Brief von einem Inkassobüro mit dem Tenor: Leider haben Sie auf unser Aufforderungsschreiben bis heute keine Reaktion gezeigt (ich habe keine erhalten!). Noch habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Zunächst ist zu Ihrer Vermutung im Zusammenhang mit der Schuldrechtsreform 2002 zu sagen, dass diese mit der titulierten Forderun ...weiter lesen

Vertragsabschluss auf einer Internet Bieter-Börse | Stand: 24.02.2010

FRAGE: Ich habe auf einer Internet Bieterbörse vom Ausland aus (Spanien) eine Motorrevision gekauft. Der Verkäufer bittet nun im voraus um Überweisung des Kaufpreises auf sein Konto. Ich habe Ih...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:Grundsätzlich müssen Sie zunächst davon ausgehen, dass aufgrund des Vertragsschlusses bei der Internet-Bieter-Börse ei ...weiter lesen

Betrugsmasche im Internet in Form von billigen Mietwohnungen | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Meine Tochter hat sich über das Internet für eine Wohnung in Düsseldorf interessiert. Kontakt wurde über E-mail-adresse aufgenommen in Manchester. Dabei wurde ausgehandelt, dass 50...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie sind leider mit der von Ihnen geschilderten Angelegenheit auf eine Betrugsmasche hereingefallen. Es handelt sich dabei um eine bekannte Vorgehensweise, bei der die Opfer mi ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Ausländerrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Bankeinzug | Gemeinschaftskonto | Girokonto | Inhaberschecks | Kontoauszüge | Kontoführungsgebühren | Kontosperrung | Scheckwiderruf | Überweisung | Verrechnungsscheck | Wertstellung | Kontoauflösung | Guthabenkonto | Scheckauszahlung | Kündigung Bausparvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen