×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welchen Handlungsumfang gewährt eine Bankvollmacht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 16.05.2010

Frage:

Meine Mutter ist vor wenigen Wochen verstorben. Für ihr Girokonto bei der Bank besitze ich eine Bankvollmacht über den Tod hinaus. Zwischenzeitlich hat die Bank durch die Rentenstelle vom Tod meiner Mutter erfahren und führt nun keine Überweisungen mehr zu Lasten des Kontos aus. Unter anderem Kosten für die Bestattung. Ist dies zulässig? Ich bin Alleinerbe, aber es liegt noch kein Erbschein bzw. eröffnetes Testament vor. Beim Tod meines Vaters gab es vor Jahren bei Vorliegen einer Vollmacht und trotz Vorliegen eines notariellen Erbauseinandersetzungsvertrages auch monatelangen "Zirkus". Was kann ich tun? Was ist eine Bankvollmacht eigentlich wert?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst bedanke ich mich bei Ihnen für die Übersendung des Bankvollmachtsformulares der Frau E., geb. W., vom 14.02.2002. Ich darf davon ausgehen, dass dies auch die aktuelle Erklärung ist, mithin also keine weitere Erklärung, die dem Inhalte nach eine andere Verlautbarung haben könnte, existiert.

Ich bitte darüber hinaus, noch um Nachsicht, dass ich auf Grund terminlicher Umstände am gestrigen Tage Ihre Frage nicht mehr beantworten konnte. Ich hole dies nunmehr hiermit nach und hoffe dennoch zeitnah geholfen zu haben.

Die von Ihnen übermittelte Vollmacht der Bank Darmstadt vom 14.02.2002 ist sehr aufschlussreich und hilft tatsächlich weiter. Hieraus geht hervor, dass die verstorbene Frau H. E., geb. W., alleiniger Kontoinhaber eines Kontos mit dort näher bezeichneter Kontonummer war. Wesentlich ist die Verfügung im Anschluss an die Benennung des Kontoinhabers. Hier ist verfügt, dass (in Punkt 6/2.) Sie zeichnungsberechtigt in dem unter Nr. 3 der Vollmacht geregelten Umfang sind und zwar, so sagt es die Verfügung aus, jeder für sich allein. Punkt 3. der Vollmacht bestimmt, dass die auf der Unterschriftskarte als zeichnungsberechtigte genannten Personen in der dort angegebenen Weise bevollmächtigt sind, über das Kontoguthaben sowie einem eingeräumten Kreditrahmen zu verfügen. Problematisch ist hier, dass die Zeichnungskarte nicht vorliegt, allerdings ist davon auszugehen, dass es sich um die übliche Unterschriftenkarte handelt, mithin also um eine Erfassung der üblichen Unterschrift der zeichnungsberechtigten Personen für das angegebene Konto sowie einer Auflistung der Befugnisse, insbesondere der (insoweit normalen) Verfügungsbefugnis im Sinne der Überweisungsbevollmächtigung. Es kann deshalb davon ausgegangen werden, dass Sie auf Grund der Vollmacht der Bank Darmstadt vom 14.02.2002 allein über das Konto der Frau H. E. verfügungsberechtigt sind.

Absolut wichtig und für Sie natürlich entscheidend ist, dass in Punkt 3. der Vollmacht geregelt ist, dass die Vollmacht der Bank gegenüber gilt und auch nicht mit dem Tode des Vollmachtgebers, also mit dem Tode der Frau E., geb. W., endet. Mithin handelt es sich hier um eine so genannte transportale Vollmacht, d. h. eine über den Tod hinaus geltende Vollmacht.

Auf Grund der Vollmacht sind Sie selbstverständlich befugt, auch nach dem Ableben Ihrer Mutter über deren Konto zu verfügen, soweit dies von dem Kontogirovertrag sowie der Unterschriftenkarte und den dort genannten Bedingungen gedeckt ist.

Die Vollmacht gibt Ihnen das Recht, über das Kontoguthaben zu verfügen. Dies ist im Übrigen völlig unabhängig von einer möglichen Erbenstellung. Die Tatsache, dass Sie Alleinerbe sind, ist genauso wenig von Bedeutung, wie die Frage, ob und in welcher Art und Weise, insbesondere zu welchen Quoten ein Erbschein erteilt worden ist. Der Erbschein ist nach den gesetzlichen Bestimmungen ein öffentliches Dokument, mit welchem garantiert und nach außen hin klargestellt wird, dass Sie tatsächlich der Erbe der verstorbenen Person sind. Dies hat allerdings mit der Kontoführung nicht das Geringste zu tun. Auch ein nicht zum Erben Berufener könnte bevollmächtigt sein, über das Konto der verstorbenen zu verfügen. Er ist dann allerdings dem Erben gegenüber zur Rechenschaft verpflichtet und ggf. verpflichtet, Fehlbeträge auszugleichen. Zur Verfügung von im Zusammenhang mit dem Tode stehenden Rechnungsbeträgen, etwa noch zu zahlende Miete, Beiträge zu Vereinen oder auch die Beerdigungskosten, kann der Bevollmächtigte aber ohne Weiteres auf Grund seiner Vollmacht durchführen, ohne dass relevant ist, ob dieser ein Erbe ist. Hinsichtlich dieser Kosten ist er später nicht einmal zum Ausgleich verpflichtet.

Die Bank kann sich mithin nicht darauf zurückziehen, Ihnen die Verfügung über das Konto der verstorbenen Mutter mit der Begründung zu versagen, dass Sie kein Erbe sind, da es hierauf nicht ankommt. Nur dann, wenn keine weiteren verfügungsberechtigten Personen vorhanden sind und mithin ein lebender Verfügungsberechtigter nicht existiert, muss die Bank die Verfügung über das Konto der verstorbenen Person ablehnen, bis durch den Erbschein öffentlich bekannt gemacht ist, wer als Erbe und mithin als Inhaber der Forderungen gegen die Bank oder Bank über das Konto verfügen darf. Dies ist aber gerade nicht die hier vorliegende Situation, da Sie über eine entsprechende Vollmacht verfügen.

Fordern Sie die Bank bitte kurzfristig auf, Ihnen die Verfügungen über das Konto zu gestatten. Setzen Sie hierzu eine eindeutige Frist, also beispielsweise den Freitag, den 21.05.2010. Verweisen Sie auf die oben dargestellte Rechtslage. Sollte die Bank dies verweigern, beauftragen Sie bitte einen Rechtsanwalt, welcher dann gegen die Bank vorgehen wird. Leider wird dies dann nur im gerichtlichen Wege zu erreichen sein, dass die Bank Ihnen die Verfügungsberechtigung einräumt. Sollte Ihnen auf Grund der Verweigerungshaltung der Bank ein Schaden entstehen, etwa weil Sie Ihr eigenes Konto zur Begleichung von Rechnungen überziehen müssen und deswegen Zinsen anfallen, haben Sie einen Schadenersatzanspruch gegenüber der Bank. Dies trifft im Übrigen auch auf die dann entstehenden Rechtsanwaltskosten zu. Hierauf weisen Sie die Bank bitte ausdrücklich hin, ggf. kommt hier in Betracht, dass Sie den Direktor der Bank zum Gespräch bitten.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bankvollmacht

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Zuviel gezahlte Kaution zurückfordern | Stand: 23.04.2012

FRAGE: 2008: Aus einer zweier WG zieht einer der zwei Mieter aus und ich ziehe für ihn ein. Ich zahle ihm seinen Teil der Kaution aus, 1000 €, sodass seine Kaution, die beim Vermieter hinterlegt ist...

ANTWORT: Sie haben gegen den Vormieter einen Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung gem. § 812 Abs. 1 Satz 1, 1. Fall BGB. Denn wer durch die Leistung eines anderen auf dessen Kosten etwas ohne rechtliche ...weiter lesen

Vorfälligkeitszinsen nach Wohnungsverkauf? | Stand: 26.01.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung verkauft.Finanziert wurde diese Eigentumswohnung mit einem Bausparvertrag, in den monatlich eingezahlt wurde sowie ein Annuitätendarlehen.Da ich nun die Wohnung verkauf...

ANTWORT: Der Gewinn einer kreditgebenden Bank für ein ausgereichtes Darlehen zu einer vorbestimmten Laufzeit sind die in diesem Zeitraum anfallenden Zinsen. Kommte es zu einer vorzeitigen Ablösung ode ...weiter lesen

Darlehensvertrag vorzeitig kündigen - ohne Vorfälligkeitsentschädigung zu zahlen? | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Es geht um die Möglichkeit der ordentlichen Kündigung meines Darlehens, das ich zum Kauf einer Wohnung abgeschlossen habe. Dieses Darlehen ist nicht durch eine Grundschuld, sondern durch mei...

ANTWORT: Frage 1.: Habe ich aufgrund dieser Klauseln das Recht, den Darlehensvertrag ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung zu kündigen?Vom Grundsatz her liegen Sie mit Ihrer Vermutun ...weiter lesen

Vermutung des Missbrauchs von Bankvollmachten | Stand: 12.04.2010

FRAGE: Meine Eltern, 86 Jahre alt, leben in einem Altenheim. Mit dessen Eintritt 2006 gaben sie meiner Schwester und deren Mann die Bankvollmacht, da sie blind vertrauten, sie hatten vor 2006 meinen Eltern mi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Die Erfolgsaussichten hängen wesentlich davon ab, ob Sie im Streitfall beweisen können, dass die offensichtlich von Ihrer Schwester und Ihrem Schwager vorgenommenen Verfügunge ...weiter lesen

Muss man einer Vollmacht nachkommen? | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich habe als Sohn zu dem Verhalten meiner Eltern - 82 und 85 Jahre alt - die Frage, ob es eine Möglichkeit gibt, sich von eventuell in der Zukunft aufkommenden Verpflichtungen los zu lösen. Grund...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:1. Sie können jede gegenwärtige Verpflichtung Ihren Eltern gegenüber abgeben, in dem Sie die Bankvollmacht zurückgeben bzw. nicht benutzen. Im Einzelnen:Ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Bankvollmacht

Privater Kfz Verkauf im Internet
| Stand: 07.01.2014

Täglich bieten viele Menschen in Deutschland ihr Fahrzeug in einer Internetbörse zum Kauf an, ohne sich über die rechtlichen Folgen eines solchen Angebots im Klaren zu sein. Vielen Verkäufern ist nicht ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-504
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Bankrecht | Bankrecht | Versicherungsrecht | Zivilrecht | Aval | Avalgebühr | Avalzinsen | Bankauskunft | Bankenrecht | Darlehen Ablösen | Falschberatung | Geld | Ombudsmann | Prospekthaftung | Sparkassengesetz | Übertragungsvertrag | Valuta | Zinsfreistellung | Restschuldversicherung | Bargeld | Ombudsrat | Bearbeitungsgebühr Kredite Rückforderung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-504
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen