Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostenerstattung nach einem Unfall mit einem Postfahrzeug


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 14.05.2010

Frage:

Bei einem Unfall wurde mein Wagen durch einen Wagen der Post beschädigt. Die Post hat die Vollschuld anerkannt, einen Leihwagen gestellt und den Schätzwert des Unfallwagens sowie den Wert gem. Restwertbörse bezahlt.

Ich hatte jedoch noch Aufwand für:
- Abwicklung Unfallwagen (Fahrt zu Werkstatt und Verkauf an Händler von Restwertbörse)
- Suche Ersatzwagen (gleiches Modell, gleiche Farbe, Preis wie von Versicherung bezahlter Betrag) mit Zeitaufwand und Fahrtkosten (Bahnfahrt zu 2 passenden Angeboten [1 bei Mönchengladbach und 1 in Stuttgart] sowie Rückfahrt von Stuttgart mit Ersatzwagen
- Zeitaufwand für Anmeldung
- Kosten für Überführungskennzeichen
- Anmeldegebühren und Kennzeichen
- Allg. Unkosten

Zeitaufwand ist relevant weil ich den Wagen zu 90% dienstlich nutze (bin selbstständig).

Zusammen ca. 1.270 €

Die Versicherung sagte, sie habe einen Gutachter eingeschaltet, der prüft, ob ein vergleichbares Fahrzeug in geringerer Entfernung zu finden gewesen wäre. Schließlich hat sie mir vor ca. 4 Wochen die Netto-Anmeldegebühren in Höhe von ca. 50 € erstattet und mitgeteilt dass das Modell blau nicht exotisch sei und man dies in der Nähe hätte finden können.

Jedoch:
- Das Gutachten des Gutachters oder passende Alternativangebote wurden nicht genannt/beigefügt (ich hätte ja selbst gerne einen kürzeren Weg gehabt)
- Ein Großteil der Kosten wäre auch bei einem Kauf in der Nähe entstanden (für die Fahrt habe ich außerdem die Bahn mit BC 50 genutzt, keine Übernachtung gerechnet und den Samstag nicht als Arbeits(ausfall)tag gerechnet)

Hierzu ist anzumerken, dass ich nur eine Woche Zeitfenster hatte zwischen der Information, dass der Schaden ein Totalschaden ist (Info kam sehr zögerlich und spät) und dem Rückgabezeitpunkt des Mietwagens. Nach Abzug der Arbeitstage, die ich nicht freinehmen konnte, blieb nur noch Fr+Sa für den Autokauf.

Meine Frage: Kann ich die zusätzlichen Kosten von der Versicherung fordern und muss ich eine Frist einhalten, damit der Anspruch - falls vorhanden - nicht verfällt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

1. Grundsätzlich können Sie sämtliche Kosten, die Ihnen aus Anlaß der Schadenszufügung entstanden sind, auch ersetzt verlangen, das sind die Kosten der Suche, Abholung, Verbringung eines Ersatzwagens, und natürlich auch die Mietwagen kosten. Dies gilt zunächst einmal für die ohne Weiteres bezifferbaren Kosten, wie Zugtickets, Benzinverbrauch bei Abholung/Verbringung, Telefonkosten, Nummernschilder, Zulassung etc.
Problematisch ist im Allgemeinen die Geltendmachung des Zeitaufwandes, den Sie als Selbständiger ansetzen - Dies hängt damit zusammen, dass die Rechtsprechung nur tatäschlichen (kommerzialisierbaren) Schadensersatz zuspricht, nicht aber fiktiven. Dieser kann zwar geschätzt werden ( § 287 ZPO) und ist in der Regel bei Ansatz von Stundenaufwänden zwischen 10 und 20 € unproblematisch - was darüber hinausgeht, führt aber in der Regel zu Problemen, wie sie jetzt auch die Einwände der Post darstellen.

2, Maßgeblich ist hier die dem Geschädigten obliegende "Schadensminderungspflicht", d.h. die Verpflichtung, möglichst Kosten zu sparen. Wenn Sie hier einen "Eigenaufwand" (Ausfalltage-bzw. Stunden)geltend machen, wäre zu prüfen, inwieweit eine Fremdverbringung des Wagens im Vergleich zu der Selbstabholung nicht billiger gewesen wäre.

3. Hierunter fällt auch die Frage, inwieweit eine Ersatzbeschaffung näher am Heimatort nicht möglich oder nicht tunlich gewesen wäre. Die Beweislast, dass dies so wäre, hat allerdings die Post - sie muss nachweisen, dass
a) ein vergleichbares Modell zur Verfügung gestanden hätte, und zwar in dem von Ihnen angebenen Zeitrahmen
b) sodann ein Gesamtkostenvergleich zu einem niedrigeren Aufwand geführt hätte.

Sofern die Post daher das Gutachten nicht vorlegt oder überhaupt konkretes Vorbringen hierzu leistet, ist sie verpflichtet, Ihnen Ihren Aufwand zu ersetzen.

Bestehen Sie daher auf dem Schadensersatz, wie von Ihnen berechnet, es sei denn, die Post legt Ihnen die o.g. Nachweise in schlüssiger Form vor.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beschädigungen

Lärmbelästigung durch Jugendliche vor der neuen Eigentumswohnung | Stand: 21.02.2015

FRAGE: Wir haben erst kürzlich eine Neubauwohnung gekauft. Neben der Wohnung ist eine Grundschule. Auf Anfrage sagte uns der Verkäufer zu, dass die Grundschule nur bis nachmittags das Sportgeländ...

ANTWORT: Ich sehe keinen Ansatzpunkt für Sie Schadensersatzansprüche bei einem Verkauf der Wohnung geltend zu machen.Ein Schadensersatzanspruch gegen den Verkäufer scheitert daran, dass - so entnehm ...weiter lesen

Schäden auf einer Küchenplatte durch fehlerhafte Montage | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Wir haben im Mai 2007 in Stuttgart eine Küche inkl. Arbeitsplatte bestellt, die im Frühjahr 2008 vollständig geliefert und eingebaut wurde. Streitgegenstand ist jetzt die hochwertige Arbeitsplatt...

ANTWORT: In Ihrem Fall stellt sich vor etwaigen weiteren Ansprüchen zunächst die Frage der Verjährung von Ansprüchen. Handelt es sich bei dem Kauf Ihrer Küche nebst Zubehör und Montag ...weiter lesen

Fehler bei Druckauftrag - wer haftet dafür? | Stand: 21.03.2012

FRAGE: Ich habe einen Gestaltungs und Druckvorstufeauftrag für einen Kunden erledigt, damit ist auch alles in Ordnung der Kunde hat meine Arbeit zufrieden abgenommen und bezahlt.Den Druckauftrag habe ic...

ANTWORT: Sie haften für Ihren Fehler, wenn Sie vertraglich dazu verpflichtet waren, diesen nicht zu machen, also die Druckfreigabe ordnungsgemäß zu bewerkstelligen (Haftung wegen Vertragspflichtverletzung ...weiter lesen

Reperaturkosten für leichten Unfall nach Rückwärtsfahren | Stand: 05.10.2011

FRAGE: Durch Unachtsamkeit verursachte ich beim Rückwärtsfahren einen Auffahrunfall. Da auf den ersten Blick beide Autos unbeschädigt waren, habe ich mündlich die Schuld eingestanden und mi...

ANTWORT: Ich gebe Ihnen recht, wenn Sie den Schaden zunächst als Bagatellschaden eingeschätzt haben, denn in der Tat ist auf den Fotos nur die Delle im Nummernschild wahrzunehmen. Offenbar ist jedoc ...weiter lesen

Schadensersatz von der Baufirma wegen Schimmelbefall | Stand: 07.01.2011

FRAGE: Hallo, bei uns handelt es sich um eine Schadensersatzfordeung gegenüber unserer Baufirma. Im Juli 2009 wurde unser Haus gebaut. Aufgrund des durch die Sanitärfirma verschuldeten Wasserschaden...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandanten,am leichtesten zu klären ist die frage, gegen wen sich Ihre Ansprüche richten, nämlich gegen denjenigen mit dem Sie einen Vertrag haben, also entweder der Generalunternehme ...weiter lesen

Chancen beim Vorgehen gegen die Versicherung | Stand: 16.08.2010

FRAGE: Bei einem Umzug wurde meine Wohnzimmercouch (echt Leder, 4 Jahre alt) vom Umzugsunternehmen beschädigt. Hierbei handelt es sich um zwei Kratzer von ca. 10 cm Länge an einer der beiden Armlehnen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Welche Möglichkeit habe ich jetzt, gegen die Versicherung vorzugehen und wie sind meine Chancen auf eine höhere Schadenssumme?Zunächst ist festzustellen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Beschädigungen

Schadensregulierung bei einem Autounfall mit Totalschaden
| Stand: 27.05.2016

Es hat einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Glücklicherweise gab es nur Schachschaden. Ein PKW erlitt Totalschaden. Wie ist dieser Totalschaden von der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung für ihren Versicherungsnehmer, ...weiter lesen

Betrugsformen: Eingehungsbetrug und Erfüllungsbetrug
| Stand: 11.01.2016

Einer der häufigsten Delikte in Deutschland ist der Betrug. Der Grundtatbestand ist in § 263 Abs. 1 Strafgesetzbuch (StGB) beschrieben: "Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil ...weiter lesen

Unfallflucht geht nur vorsätzlich
| Stand: 30.11.2015

Unfallflucht ist oft ein menschliches Versagen. Aber ist es auch immer strafbar? Gemäß §§ 142,15 StGB kann wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort nur bestraft werden, wer vorsätzlich gehandelt ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

Mithaftung: Kein Warndreieck nach Nothalt aufgestellt
| Stand: 04.12.2013

Streift ein Sattelzug ein anderes Fahrzeug, das einen Notstopp auf dem rechten Fahrbahnrand einer Autobahn eingelegt und kein Warndreieck aufgestellt hat, erhält der Fahrzeughalter des haltenden Fahrzeuges nur 50 Prozent ...weiter lesen

Vollkasko muss für Schäden aus geplatzten Reifen aufkommen
| Stand: 23.09.2013

Platzt der Autoreifen, weil sich langsam eine Schraube in den Mantel gebohrt hat, so sind die daraus resultierenden Schäden durch die Vollkaskoversicherung abgedeckt. Dieser Ansicht ist das Landgericht Karlsruhe und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bagatellschaden | Beeinträchtigung | eigenmächtig | Elementarschäden | ideeller Schaden | Konventionalstrafe | Schaden | Schadensereignis | Schadensrecht | Selbsthilferecht | Strafversprechen | verdeckter Schaden | Verlustausgleich | Vertragsstrafe | Wertminderung | Wiedergutmachung | Neu-für-Alt | totalschaden | Verlustgeschäft | Weiterfressender Schaden

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen