×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Stromnetzbetreiber willkürlich Stromkabel verlegen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 13.05.2010

Frage:

1.) Kann ein Stromnetzbetreiber gegen den Willen des Hausbesitzers die Verlegung der Stromkabel unter die Erde vornehmen? Muss der Hausbesitzer zuvor schriftlich von dem Vorhaben in Kenntnis gesetzt werden?

2.) Eine ca 5 Meter von meinem Grundstück entfernte, nicht isolierte Garage wird von einer motorisierten Anlage entfeuchtet und belüftet. Ein Abzugsschacht wurde in meine Richtung angebracht. Der Motor schaltet bei Bedarf ein und aus. Bei ungünstigen Wetterbedingungen läuft er oft stundenlang. Das Motorengeräusch ist nicht sehr laut, stört aber sehr,wenn die Anlage permanent läuft. Ist dies den Nachbarn zumutbar, zumal der Abluftschacht von der Gragenlage her auch in Richtung des Wohngebäudes des Nachbarn angebracht hätte werden können?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt:

1. Grundsätzlich bestehen auf Grundstücken Dienstbarkeiten, die es den Erschließungsträgern, so auch Stromnetzbetreibern - zumeist im Auftrag der Kommunen - gestatten, ihr Stromnetz zu betreuen, zu warten und bei Bedarf auch zu erneuern. Sofern dies ohne Beeinträchtigung des Grundstücks-(inhabers) geschieht, muss hierfür in der Regel nicht die Genehmigung des Dienstbarkeitsverpflichteten, also des Grundstückseigentümers eingeholt werden. Hier besteht in der Tat Dispositionsfreiheit.

Anders verhält es sich freilich dann, wenn zu den o.g. Zwecken das Grundstück betreten werden muss, oder Beeinträchtigungen, wie z.B. Aufgraben der Erde, etwa z.Zwecke der Freilegung von Leitungen, etc. erfolgen muss. Dann können Sie - wenn nicht gerade Gefahr im Verzug ist - auf einer Terminsvereinbarung bestehen. Eine schriftliche Benachrichtigung demnach hat allenfalls dann zu erfolgen, wenn Beeinträchtigungen des Grundstückeigentümers zu befürchten sind.

2. Natürlich kann Ihr Nachbar nicht einfach tun, was er will. Gegen Lärm, - Geruchs,- Abgasimmissionen in Ihr Grundstück können Sie sich notfalls mit einer Unterlassungklage gem. § 1006 BGB wehren. Abgesehen davon, dass sich hier die Frage der - verwaltungsrechtlichen - Genehmigungspflicht stellt ( und damit ein Fall notwendiger Nachbarbeteiligung vorliegt, hier würde eine Anfrage bei der Baubehörde helfen, müssen Sie keine übermässigen Lärmbeeinträchtigungen dulden - schon gar nicht, wenn andere Maßnahmen, die Sie weniger belasten, technisch durchführbar sind. Sie können daher den Nachbarn mit Fristsetzung auffordern, die Quelle der Störung zu beseitigen bzw. den Betrieb der Abluftanlage einzustellen. Sollte er dem nicht nachkommen, besteht die Möglichkeit der Einreichung einer Unterlassungsklage.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterlassungsklage

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Getränkevertrieb | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Lärmbelästigung im Mischgebiet. Lärmverursacher ein neu eingerichteter Getränkevertrieb. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die zulässigen Lärmwerte, die von einzelnen Lärmquellen wie z.B. einem Betrieb ausgehen dürfen, sind in der technischen Anleitung Lärm (TA Lärm) verbindlic ...weiter lesen

Reparaturbetrieb gibt abgegebenes Handy nicht mehr heraus | Stand: 23.09.2010

FRAGE: Ich habe ein Handy reparieren lassen am 26.07.2010, und bis jetzt habe ich immer noch kein Handy zurückbekommen. Und der Laden schiebt den Abholungstermin jeden Tag raus. Ich war bei der Verbraucherzentrale...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage: Sie sollten wie folgt vorgehen:Setzen Sie dem Reparaturbetrieb = Handyladen schriftlich eine letzte kurze Frist von ca. 10 Werktagen, bis zu deren Ablauf Sie da ...weiter lesen

Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme | Stand: 31.08.2010

FRAGE: Ich habe von 1971 bis 1972 als Unterstufenlehrer gearbeitet. Aus gesundheitlichen Gründen musste ich meinen Beruf aufgeben. Trotz entsprechender Arzt-Atteste war das Ausscheiden aus der Volksbildun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider ist es nicht so, dass in der Problematik der Berücksichtigung der Zusatzversorgungssysteme 20 Jahre nach der Wiedervereinigung endgültig Klarheit eingekehrt wäre ...weiter lesen

Wie kann man den Nachbarn hindern Schnee auf die Garagenwand zu schaufeln? | Stand: 15.02.2010

FRAGE: Mein Nachbar schaufelt schon seit Jahren den Schnee von seiner Zufahrt zu seinem Grundstück gegen meine Garagenwand. Im letzten herbst habe ich die Garagenwand deswegen sanieren müssen. Ich hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst sind zwei Bereiche Ihrer Nachbarstreitigkeit zu unterscheiden: Zum einen die strafrechtliche Beurteilung des Vorfalls vom 09.01.2010, um die es in dem Schreiben de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Unterlassungsklage

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.943 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Wettbewerbsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abänderungsklage | Auskunftsklage | Belieferungsklage | Berufungsklage | Ehrverletzungsklage | Herausgabeklage | Honorarklage | Klage | Leistungsklage | Nebenklage | Privatklage | Sammelklage | Vorabentscheidung | Vorausklage | Widerklage | Wiederaufnahmeverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen