Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bank verlangt einen Vollstreckungstitel


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 12.05.2010

Frage:

Ich habe eine selbstschuldnerische Bürgschaft unterschrieben. Als Ausgangspunkt galt ein Kredit für den Hauptschuldner. Dieser Kredit wurde abgesichert durch Sicherungsübereignung des Warenlagers. Der Hauptschuldner ist nun insolvent. Die Bank will nun von mir einen Vollstreckungstitel über ein notarielles Schuldanerkenntnis mit Unterwerfungserklärung. Bei der selbstschuldnerischen Bürgschaft wurde (wie üblich) vereinbart: Verzicht auf die Einrede § 770 Abs. 1 BGB Verzicht auf die Einrede § 770 Abs. 2 BGB der Aufrechnung usw.

Der § 773 Ausschluss der Einrede ist nicht aufgeführt. Hier heißt es aber dass eine Einrede zulässig ist, wenn sich der Gläubiger aus einer beweglichen Sache des Hauptschuldners befriedigen kann.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Üblicherweise verlangen Banken den Abschluss einer unbedingten, unbefristeten und selbstschuldnerischen Bürgschaft und unter Verzicht auf die Einrede der Anfechtbarkeit und Aufrechenbarkeit. Das Wort ?selbstschuldnerisch? bedeutet in diesem Zusammenhang, dass der Bürge gegenüber dem Gläubiger der Bürgschaftsforderung gerade auf alle Einreden des § 773 BGB verzichtet. Dies ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetzestext des § 773 Abs. 1 BGB, der wie folgt lautet:

§ 773
Ausschluss der Einrede der Vorausklage
(1) Die Einrede der Vorausklage ist ausgeschlossen:
1. wenn der Bürge auf die Einrede verzichtet, insbesondere wenn er sich als Selbstschuldner verbürgt hat,
?
Die selbstschuldnerische Bürgschaft schneidet damit von vorne herein auch die Einrede ab, die sich aus § 773 Abs. 3 und 4 BGB in Verbindung mit § 773 Abs. 2 BGB ergibt, nämlich dass der Bürgschaftsgläubiger auf seinen Eigentumsvorbehalt bzw. Sicherungseigentum an dem Warenlager ? insoweit bestünde im Insolvenzfall ein Absonderungs- oder Aussonderungsrecht ? verwiesen werden kann. Unter diesen Umständen ist es letztendlich nicht vermeidbar, auf die Forderung der Bank auf Bestellung eines notariellen Schuldanerkenntnisses mit Vollstreckungsunterwerfung einzugehen. Kommen Sie dem nicht nach, ist zu erwarten, dass die Bank Sie erfolgreich verklagen wird, was weitaus höhere Kosten nach sich zieht.
Allerdings ist die Bank verpflichtet, bei Erfüllung der Bürgschaftsforderung, d.h. Zahlung, andere selbständige Sicherungsrechte an Sie abzutreten, also das Sicherungseigentum an dem Warenlager. Bei Nichterfüllung des Anspruchs auf Abtretung kann sich die Bank ggf. schadenersatzpflichtig machen. Zur Klarstellung: der Anspruch auf Abtretung der Sicherungsrechte an dem Warenlager gilt nur, wenn die Bürgschaftsforderung erfüllt wird; die vollstreckbare Urkunde ist keine Erfüllung, und wenn das Warenlagerung nicht auch doch noch zur Sicherung weiterer Forderungen der Bank gedient hat, besteht auch kein Anspruch auf Abtretung der Sicherungsrechte. Erhalten Sie die Sicherungsrechte abgetreten, sollten Sie diese sofort gegenüber dem Insolvenzverwalter geltend machen.

Hat das Warenlagerung nur zur Absicherung desjenigen Kredits gedient, für den Sie gebürgt hatten, ist die Bank natürlich verpflichtet, ihre Sicherungsrechte geltend zu machen und das Sicherungsgut zu verwerten, insoweit werden Sie von der Bürgschaftsverpflichtung frei, weil dann die Hauptforderung entsprechend erlischt.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anerkennungsprüfung

Kündigung nach Vertragsabschluss möglich | Stand: 09.07.2015

FRAGE: Meine Schwägerin hat bei einer "Beraterin" einen Vertrag mit einem Mobilfunkanbieter mit einer Flatrate für Euro 19,95 abgeschlossen. Der Vertrag läuft über 2 Jahre. Gleichzeitig ha...

ANTWORT: Eine Auflösung des Vertrags ist zunächst im Wege eines Auflösungs- oder Aufhebungsvertrags bzw. Stornierung des Auftrags möglich, wozu sich der Anbieter aber freiwillig bereit erkläre ...weiter lesen

Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis trotz nicht möglicher Familienzusammenführung? | Stand: 25.11.2012

FRAGE: Im Juli 2012 hat mein Mann (Staatsangehörigkeit Belarus) eine Tätigkeit als Projektmanager im IT-Bereich in Deutschland aufgenommen und ist dorthin umgezogen. Ebenso hat er eine unbefristet...

ANTWORT: Das Aufenthaltsgesetz unterscheidet zwischen dem Ehegattennachzug und einem eigenständigen Aufenthaltsrecht des Ehegatten.Das Recht des Ehegattennachzuges setzt stets das Bestehen einer Ehe voraus ...weiter lesen

Hotel - Geld für nicht erbrachte Leistung zurück erhalten | Stand: 19.04.2012

FRAGE: Ich habe über Ostern ein Zimmer im Hotel gebucht. Das Zimmer wurde mir zum Preis von 69 Euro pro Nacht angeboten, ich habe eingewilligt. In der Reservierungsbestätigung ist festgehalten, das...

ANTWORT: Entscheidend für die Frage, ob Sie ein Doppelzimmer mit oder ohne Frühstück gebucht haben, ist letztlich die Reservierungsbestätigung. In dieser ist deutlich lesbar festgehalten: Zimme ...weiter lesen

Zulässigkeit der erklärten Aufrechnung | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Bei einer in Konkurs gegangenen Firma hatte ich eine Reparaturversicherung für Waschmaschine und Trockner; vorausbezahlt für ca. 10 Monate = EUR ca. 160,-. Bis ca. Okt. 2010. Andererseits hatt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Zulässigkeit der erklärten AufrechnungDie Aufrechnung ist gesetzlich in § 387 BGB geregelt. Der Gesetzestext lautet wie folgt: Schulden zwei Persone ...weiter lesen

Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland | Stand: 24.04.2010

FRAGE: 1. Ich bin 1965 als eines der ersten Gastarbeiterkinder jugoslawischer Staatsbürger in Deutschland geboren und aufgewachsen. Wurde dann 1982 vorübergehend ins ehemalige YU zum Studium geschickt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich gegenwärtig kaum eine Möglichkeit auf Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland sehe.Eine bestehende Aufenthaltsberechtigun ...weiter lesen

Recht des Vermieters auf eine fristlose Kündigung | Stand: 12.02.2010

FRAGE: Ich wohne zusammen mit meinem Kind allein seit 2007 in einer Zweizimmerwohnung. Für 2007 habe ich keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Für 2008 dann eine in welcher der Vermieter ohne Detail...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ein Kündigungsrecht Ihres Vermieters besteht nicht.Dieser darf das Mietverhältnis nur dann fristlos kündigen, wenn Sie mit mindestens 2 Monatsmieten in Rückstan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Arbeitsrecht | Ausländerrecht | Spätaussiedlerrecht | Anerkennung | Anerkennungserklärung | Asyl | Asyl Recht | Asylbewerber | Bleiberecht | Dauervisum | Duldung | Duldungsrecht | Flüchtlinge | illegaler Aufenthalt | Kontingentflüchtlinge | staatenlos | Unbefristete Aufenthaltserlaubnis | Unionsbürger

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen