Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betriebskosten nicht gezahlt - Kann der Vermieter kündigen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Michael Zemann
Stand: 06.05.2010

Frage:

Ich wollte wissen, ob der Vermieter mich mit 2 Kinder aus der Wohnung werfen kann, weil ich die Betriebskosten nicht zahlen kann, da ich nur Harz 4 bekomme?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Diese kann fristlos aus wichtigem Grund erfolgen. § 543 Abs.2 Nr. 3 a und b BGB setzt hierbei voraus, dass ein Zahlungsrückstand für zwei aufeinanderfolgende Termine jeweils in Höhe der Monatsmiete oder eines nicht unerheblichen Teils der Monatsmiete besteht. § 569 Abs.3 Nr. 1 BGB bestimmt ergänzend, dass der Rückstand erheblich ist, wenn er mehr als eine Monatsmiete beträgt.

Mit Monatsmiete ist die laufende Miete gemeint einschließlich monatlicher Betriebskostenvorauszahlung. Würde als nur die Nettomiete gezahlt und wären die monatlichen Betriebskosten offen, kommt es darauf an, wie hoch der fehlende Betrag ist. Übersteigt der insgesamt offene Betrag eine Monatsmiete, würde das den Vermieter zu einer fristlosen Kündigung berechtigen.
Maßgeblich sind aber nur die laufenden Zahlungen. Eine einmalige Betriebskostennachforderung aufgrund einer erteilten Nebenkostenabrechnung zählt nach umstrittener aber wohl herrschender Meinung nicht als Rückstand, der den Vermieter zu einer fristlosen Kündigung gem. § 543 BGB berechtigt.

Selbst wenn eine fristlose Kündigung wegen Rückstandes mit den laufenden Mieten berechtigt wäre, besteht gem. § 569 Abs.3 Nr.2 BGB einmalig immer noch die Möglichkeit noch bis zu zwei Monaten nach Zustellung einer Räumungsklage den Rückstand auszugleichen oder die Verpflichtungserklärung einer öffentlichen Stelle beizubringen. Dann wird nämlich die Kündigung nachträglich unwirksam.

Im übrigen bestünde zudem in einem gerichtlichen Räumungsverfahren die Möglichkeit, dass Sie mit zwei Kindern einen Räumungsfristantrag oder nach einem etwaigen Urteil sogar noch einen Vollstreckungsschutzantrag stellen könnten, und zwar unter den Voraussetzungen der §§ 721 ZPO, 765a ZPO. Sie würden daher in Ihrer Situation sicher nicht so schnell „auf der Straße“ stehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsunterbrechung

Hausverwaltungstätigkeit - Schadensersatz wegen Sorgfaltspflichtverletzung? | Stand: 20.10.2011

FRAGE: Ich bin seit 1995 im Rahmen meiner Selbstständigen Tätigkeit für eine Wohnungsgemeinschaft als Hausverwalterin tätig (nur diese eine - sonst betreibe ich ein Buchfühungsbüro)...

ANTWORT: Die Pflichten und Rechte des Verwalters einer Wohnungsgemeinschaft ergeben sich in erster Linie aus dem Verwaltervertrag. Hier ist es wichtig festzustellen, ob und ggfs. welche Pflichten dem Verwalte ...weiter lesen

Schadensersatzpflicht wegen Ölfleck in der Garage | Stand: 19.05.2011

FRAGE: Es wurde ein Mietvertrag abgeschlossen indem gem. §9 Instandhaltung und Instandsetzung der Mieträume in Ziffer (5) folgendes vereinbart wurde:Für Beschädigungen der Mieträume...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Ist der Mieter in den aufgeführten Fällen schadenersatzpflichtig oder nicht. 1) Ölfleck in der GarageBei dem Ölfleck in der Garage handelt es sich zweifello ...weiter lesen

Vermögensverwalter ignoriert Vorgaben des Kunden - Schadensersatz? | Stand: 04.01.2011

FRAGE: Durch meinen Vermögensverwalter ist seit August 2010 mein Depot (mit Optionsscheinen und K.O.Produkten sowie Bonuszertifikaten u.ä.) um 70 % gesunken.Dies geschah dadurch, dass mein Depotverwalte...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Anfragetext enthält keine Frage, jedoch vermute ich auf Grund des Anfragetextes, dass Sie eine Stellungnahme zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer möglichen Strafbarkei ...weiter lesen

Ungewollte Preisgabe von Dokumenten - Welche Konsequenzen sind zu befürchten? | Stand: 31.10.2010

FRAGE: Ich habe zuletzt bei einem Arbeitgeber gearbeitet, für den ich Dokumente erstellt habe. Ich bin als Ingenieur selbstständig in der Entwicklung tätig. Zuvor war ich bei einem Konkurrente...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorweg schicken, dass ich aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung davon ausgehe, dass die Angelegenheit strafrechtlich nicht relevant ist, da Sie keinerlei Vorsat ...weiter lesen

Wie kann man sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr setzen? | Stand: 27.06.2010

FRAGE: Am 20.04.2010 ist mein Krankengeld von der Krankenkasse eingestellt wurden, dagegen habe ich Widerspruch eingelegt, weil behauptet wird, ich sei arbeitsfähig. Ein anderer Arzt stellt mir fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die erste Möglichkeit, die Sie haben, sich gegen die Einschätzung der Krankenkasse zur Wehr zu setzen ist das Einlegen eines Widerspruchs. Dies haben Sie bereits getan ...weiter lesen

Fällt ein Internetkauf unter andere Normen als ein normaler Kauf? | Stand: 15.06.2010

FRAGE: Nach einer Bestellung im Internet, die ich per Vorkasse bezahlt habe, stellt sich nun heraus, dass der Verkäufer nicht lieferfähig ist. Darüber hinaus hat er meinen ersten Teilstornoversuc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Kauf im Internet ist ein ganz normaler Kaufvertrag, auf den die Gewährleistungsvorschriften des BGB anzuwenden sind.Bei einer sog. "Leistungsstörung", das ist eine mangelhaft ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsunterbrechung

Wann haftet der Arbeitnehmer bei der Arbeit?
| Stand: 16.11.2015

Häufig tauchen Fragen auf im Zusammenhang mit der Haftung des Arbeitnehmers. Schon der Volksmund tut kund: "Wo gehobelt wird, fallen Späne". Auf das Arbeitsverhältnis übertragen bedeutet dies, dass bei ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Schuldfrage bei Auffahrunfall nach abruptem Spurwechsel
| Stand: 31.03.2014

Kommt es unmittelbar nach einem Spurwechsel zu einem Auffahrunfall, so kann in der Regel davon ausgegangen werden, dass der fahrspurwechselnde Autofahrer die Sorgfaltspflicht dabei missachtet und dem Auffahrenden keine ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Mitschuld an Unfall wegen Radfahren ohne Helm
| Stand: 30.10.2013

Update: Der Bundesgerichtshof hat am 17.06.2014 entschieden, dass es keine gesetzliche Helmpflicht gibt und der Radfahrerin somit keine Mitverantwortung an ihrer Kopfverletzung angelastet werden kann (Az. VI ZR 281/13). Ist ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Michael Zemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Arbeitnehmerhaftung | Arbeitsausfall | Arbeitsunfähigkeit | Arbeitsverbot | Arbeitsverhinderung | Arbeitsverweigerung | Arbeitsverweigerungsrecht | Auftragsmangel | Berufshaftung | Bossing | Fehlstunden | Gehaltsunterschlagung | Kassendifferenz | Knebelvertrag | Mobbing | Pflichtverletzung | Schwarzarbeit | sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz | Sorgfaltspflicht | Spesenbetrug | Innerbetrieblicher Schadensausgleich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen