Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grundstücksverkauf in einer Erbengemeinschaft

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 28.04.2010

Frage:

Vor ein paar Wochen verstarb mein Vater, er hinterließ mir, meiner Schwester und meiner Mutter ein größeres Grundstück. Davon sollten ca. 800 qm verkauft werden, um die Schulden die durch den Heimaufnethalt meiner Mutter entstanden sind zu tilgen. Jetzt bekommt sie Witwenrente. Es verbleiben noch ca. 549 qm. Der Vertrag war schon fertig, wurde aber nicht mehr unterschrieben. Ich möchte, da ich nun auch als Betreuerin für meine Mutter eingesetzt ist bin, die Erbschaftsangelegenheit wurde einem ergänzenden Betreuer übertragen, versuchen, die 650 qm, die meine Mutters Eigentum sind (es wird ja nur die Hälfte vererbt) und ihren Erbanteil, der beträgt ca. 160 qm zusammenlegen (oder übertragen ). Oder eine andere Variante wäre Mamas Besitz und Mamas Erbanteil "zusammzulegen", sodaß das 800qm Grundstück verkauft werden könnte, ohne daß meine Schwester zustimmen müßte und somit auf die verbliebenden 500qm verwiesen werden könnte. Wie kann ich das machen? Welche Rechtsgrundlage gibt es dafür?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

leider beruhen Ihre Annahmen auf einer Fehlinterpretation des deutschen Erbrechts. Bei Eintritt des Erbfalls geht das Erbe nicht in Bruchteilen an die einzelnen Erben über, sondern die Erben bilden eine Erbengemeinschaft. Es erbt also beispielsweise nicht jeder Erbe ein Viertel Grundstück, ein Viertel Auto, ein Viertel des Kontostandes und ein Viertel der Münzsammlung. Vielmehr ist es so, dass alle diese Dinge gemeinsam in das Eigentum der Erbengemeinschaft übergehen (§ 2032 BGB).

Die vererbten Gegenstände verbleiben im Eigentum der Erbengemeinschaft bis diese aufgelöst wird. Das nennt man Erbauseinandersetzung. Dazu wird ein Teilungsplan erstellt und das Erbe entsprechend den jeweiligen Erbteilen aufgeteilt. So erhält am Ende der Erbauseindersetzung vielleicht ein Erbe das Grundstück, ein anderer das Auto, der Dritte die Münzsammlung und einen Geldausgleich und der letzte Bargeld. Über einzelne Teile am Nachlass kann der einzelne Miterbe vor der Auseinandersetzung nicht verfügen.

Bis zur Durchführung der Erbauseinandersetzung verwalten die Mitglieder Erbengemeinschaft das Erbe gemeinschaftlich (§ 2038 BGB). Besteht keine Einigkeit unter den Miterben wird nach dem Mehrheitsprinzip entschieden wobei die Höhe der einzelnen Erbanteile maßgebend ist.

Soweit die kurze Einführung in das Erbrecht.

Weiter eine kurze Einführung in das Grundstücksrecht: Gehört ein Grundstück mehreren Personen, so liegt eine Bruchteilsgemeinschaft vor. Auch in diesem Fall gibt es nur einen ideellen Anteil am gesamten Grundstück und kein in der Natur sichtbares Teilstück. Ist also jemand Miteigentümer am Grundstück zu 1/2, so kann er nicht hingehen und sagen die rechte oder linke Hälfte, der nördliche oder südliche Teil sind meins... Damit gibt es kein Grundstück in Größe von 650 qm Ihrer Mutter, wenn diese nicht bereits vor dem Tode des Vaters Alleineigentümerin dieses Grundstückes war.

Für die weitere Beantwortung Ihrer Frage ist nun maßgeblich, ob das zu veräußernde Grundstück allein im Eigentum Ihres Vaters stand. Ist das der Fall, ist nun die Erbengemeinschaft alleiniger Eigentümer des Grundstücks. Entscheiden können Ihre Mutter, die zur Hälfte geerbt hat (falls kein Testament und gesetzlicher Güterstand) sowie Sie und Ihre Schwester je zu 1/4. Falls ein Testament vorliegt, gilt natürlich die dort getroffene Regelung. Für einen Mehrheitsbeschluss zur Veräußerung des Grundstücks benötigt Ihre Mutter danach also entweder Ihre Zustimmung oder die der Schwester.

Gehörte das Grundstück Vater und Mutter gemeinschaftlich je zur Hälfte, entsteht im Erbfall eine neue Grundstücksgesellschaft, die sich zusammensetzt aus Ihrer Mutter und der Erbengemeinschaft. Für einen Verkauf bedarf auch in diesem Fall die Mutter der Zustimmung der Erbengemeinschaft, die sie nur erhält, wenn Sie oder Ihre Schwester zustimmen.

Im Ergebnis bedeutet dieses, dass Sie gemeinsam mit Ihrer Mutter in der Lage sind, eine entsprechende Grundstücksaufteilung vorzunehmen. Ihre Schwester müssen Sie zwar an der Entscheidungsfindung beteiligen, können sie aber überstimmen.

Da die rechtlichen Regelungen für die Erbengemeinschaft und ihre Verwaltung nicht ganz einfach sind und erfahrungsgemäß ein erhebliches Konfliktpotential unter den Erben erzeugt, empfiehlt es sich die Erbengemeinschaft baldmöglichst durch Aufteilung zu beenden. Sollte dieses nicht einvernehmlich möglich sein, empfiehlt sich die Zuziehung eines rechtskundigen neutralen Dritten (z.B: Rechtsanwalt) um eine einvernehmliche Lösung zu erreichen. Sinnvoll erscheint mir zunächst ein gemeinsames Gespräch mit dem Betreuer Ihrer Mutter und Ihrer Schwester um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Leider kann ich Ihnen damit nicht die erhoffte einfache Lösung bieten. Aber ich habe versucht Ihnen einen Überblick über die Rechtslage zu geben, der es Ihnen ermöglicht, die nächsten Schritte zu gehen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Geerbt

Erbe: Güterstandsvereinbarung und Zugewinngemeinschaft | Stand: 17.06.2013

FRAGE: Ich habe zwei Söhne:Sohn A: verheiratet, 2 KinderSohn B: unverheiratet, kinderlos.Sohn A will den größten Teil seines Erbes jetzt ausbezahlt bekommen, weil er damit einen Hauskauf finanziere...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie das Ziel verfolgen, dass Ihre beiden Söhne nach Ihrem Tod durch die Verteilung der Erbmasse gleich gestellt werden sollen, wobei Ihr Sohn ...weiter lesen

Übertragung des Hauses auf zweite Ehefrau und Fragen zum Unterhalt | Stand: 06.04.2013

FRAGE: Mein jetzt dementer, im Heim lebender Vater hatte sein Haus vor ca. 9/10 Jahren vermutlich verkauft und sich mit einer neuen Ehefrau (von meiner Mutter geschieden) ein neues Haus gekauft. Nun ist die Ehefra...

ANTWORT: Zur Frage 1:Die Eintragung des Eigentumsrechts im Grundbuch können Sie nicht isoliert angreifen. Diese dokumentiert ausschließlich die seinerzeit vor einem Notar vollzogene Eigentumsübertragun ...weiter lesen

Nießbrauch für Ehemann eintragen lassen | Stand: 03.07.2012

FRAGE: Leider weiß ich nicht, in welches Rechtsgebiet mein Anliegen fällt. Es geht um gesetzliche Krankenversicherung (Familienversicherung) und Mieteinnahmen.Ich habe ein altes kleines Haus geerbt...

ANTWORT: Bei einem regelmäßigen monatlichen Einkommen von mehr als 375 Euro können Sie nicht mehr beitragsfrei in der gesetzlichen Krankenversicherung Ihres Ehemannes mitversichert sein. Sie habe ...weiter lesen

Erbschaft - Nießbrauchrecht durchsetzen | Stand: 30.03.2012

FRAGE: Ich habe an einem Mehrfamilienhaus einen Nießbrauch per Testament geerbt. Die restliche Erbengemeinschaft ist derzeit noch uneins und will am das Haus verkaufen, an dem mein Nießbrauch bestell...

ANTWORT: Ich kann Ihnen nur den dringenden Rat geben, baldmöglichst mit dem Testament einen Notar aufzusuchen und diesen zu beauftragen, die Eintragung des Ihnen überlassenen Nießbrauchs in da ...weiter lesen

Erbanteil - wer erbt wie viel? | Stand: 13.01.2012

FRAGE: Mein Vater ist ist in zweiter Ehe nach dem Tod meiner Mutter verheiratet. Meine Stiefmutter hat 2 leibliche Kinder die nach dem Tod ihres leiblichen Vaters bereits geerbt haben. Aus diesem Grund solle...

ANTWORT: 1.Wenn Ihr Vater vor seiner Ehefrau verstirbt, erhält der überlebende Ehegatte ¼ des Erbes, den Rest erhalten Sie und Ihr Bruder zu gleichen Teilen, § 1931 Abs. 1 BGB (Bürgerliche ...weiter lesen

Erbe angeommen - Schuldenberg | Stand: 19.09.2011

FRAGE: Die Mutter meiner Frau ist vor 2 Jahren verstorben.Meine Frau hatte nicht das Erbe ausgeschlagen.Eine Rechtsanwältin fordert nun von meiner Frau noch offene Heimkosten von gut 800€.Ebenso ha...

ANTWORT: Wenn Ihre Frau das Erbe Ihrer Mutter angenommen hat, haftet sie auch für die Verbindlichkeiten der verstorbenen Mutter, § 1922 BGB. Sie als ihr Ehemann haften dafür nicht und müsse ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht

Interessante Beiträge zu Geerbt

Steuernachlass bei unentgeltlichem Erbe
Wer als „glücklicher“ Erbe ein Grundstück zugeschlagen bekommt, erhält den „unentgeltlichen“ Nachlass trotzdem in der Regel nicht zum „Nulltarif“. Mindestens für Notar und ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Erbkauf | Erbschaft | Erbschaft Schenkung | Erbschaftsangelegenheiten | Erbschaftsantretung | Erbschaftsbesitzer | Erbschaftsgesetz | Erbschaftskauf | Erbschaftsmeldung | Erbschaftsrecht | Erbschaftsvollmacht | Erbteil | gesetzlicher Erbteil | gesetzliches Erbteil | Nacherbschaft | Universalerbe | Vermögen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen