Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haftung eines Generalunternehmers nach dem Werkvertrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 28.04.2010

Frage:

Ich baue z.Zt. ein Haus mit einem Generalunternehmer, mit dem ich einen Werkvertrag geschlossen habe. In diesem Werkvertrag gibt es einen § Haftung/Gefahrentragung, zitiere:

Der Auftragnehmer stellt den Auftraggeber von sämtlichen Ansprüchen Dritter, die durch ein schuldhaftes Handeln oder Unterlassen des Auftragnehmers oder seiner Erfüllungsgehilfen verursacht worden sind, frei. Hierzu gehören insbesondere u.a. nachbarrechtliche Ansprüche, Schadenersatz- und Entschädigungsansprüche Dritter sowie von Behörden verhängte Buß- und Zwangsgelder. Die Freistellung umfasst auch dem Auftraggeber entstehende Gerichts- und Anwaltskosten zur Abwehr der gegen ihn geltend gemachten Ansprüche.
Z.Zt. streiten sich mein Auftragnehmer und dessen Unterlieferant über nicht bezahlte Rechnungen. Der Unterlieferant behauptet mir gegenüber, alles was er an Leistungen bisher erbracht hat (Fundamentplatte, EG-Wände und EG-Decke) gehöre Ihm und nicht mir, da mein Auftragnehmer bisher nicht bezahlt habe. Ist die richtig? Da ich für diese ausgeführten Arbeiten meinen Auftragnehmer pünktlich bezahlt habe, finde ich das die erbrachten Leistungen jetzt mir gehören.
Was aber ist, wenn mein Auftragnehmer kein Geld zum bezahlen des Unterlieferanten hat und Insolvenz anmeldet?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst gehe davon aus, dass zwischen Ihnen und dem Baustofflieferanten keinerlei vertragliche Beziehungen über die Lieferung der Baustoffe bestehen, sondern dass hier lediglich ein Vertrag zwischen dem Generalunternehmer und dem Baustofflieferanten einerseits und andererseits zwischen Ihnen und dem Generalunternehmer besteht. Auf die von Ihnen zitierte Klausel in dem Werkvertrag kommt es meines Erachtens nicht an. Der entscheidende Punkt an dieser Stelle wird sein, dass festzustellen ist, wer der Eigentümer des Grundstückes ist, auf welchem das Haus errichtet ist. Wenn ich davon ausgehe, dass Sie der Eigentümer dieses Grundstückes sind, dann ist die Frage, wem der aus den Baustoffen errichtete Keller und Erdgeschoss Wände und Decke gehören. Maßgeblich hierfür sind die §§ 946 i.V.m. §§ 93 und 94 BGB. Danach gilt, dass Sachen, die wesentliche Bestandteile eines Grundstückes oder Gebäudes dadurch werden, dass sie mit dem Grund und Boden fest verbunden sind, Eigentum des Grundstückseigentümers werden. Auch wenn dass der Baustofflieferant durch die Verbindung der Baustoffe mit dem Grundstück sein Eigentum an den Baustoffen verliert ? auch wenn diese unter Eigentumsvorbehalt geliefert wurden ? berechtigt dies ihn nicht, die Herausgabe der Baustoffe zu verlangen, sondern allenfalls die Vergütung für die Baustoffe zu verlangen. Voraussetzung für einen derartigen Vergütungsanspruch ist jedoch, dass der Bauherr, also Sie ? sofern Sie der Eigentümer des Grundstücks waren ? zum Zeitpunkt des Einbaus der Baustoffe bösgläubig waren, also letztendlich gewusst haben, dass der Generalunternehmer die Baustofflieferung nicht bezahlen würde. Nach den von Ihnen geschilderten Umständen gehe ich aber davon aus, dass Ihnen hierzu nichts bekannt gewesen sein kann, nachdem Sie entsprechende Rechnungen an den Generalunternehmer bezahlt haben wollen. Wenn es also zutrifft, dass Sie der Eigentümer des Grundstücks sind, auf welchem das Gebäude errichtet wird, hat der Baustofflieferant gegen Sie aus keinem denkbaren rechtlichen Gesichtspunkt heraus einen Anspruch auf nochmalige Bezahlung dieser Baustoffe. Der Bundesgerichtshof hat dieses zuletzt noch einmal ausdrücklich mit Urteil vom 09.07.1990 (abgedruckt in BGH NJW-RR 1992, Seite 343) bestätigt. Anders verhält es sich, wenn Sie nicht Eigentümer des Grundstückes sind, da in diesem Fall davon auszugehen ist, dass der Generalunternehmer Eigentümer des Grundstücks ist und dementsprechend die Baumaterialien sein Eigentum geworden sind. In diesem Fall hat aber der Baustofflieferant ohnehin die unmittelbaren Ansprüche aus der Baustofflieferung. Wenn Sie nicht Eigentümer des Grundstücks sind, konnten die Baustoffe auch nicht Ihr Eigentum werden und aus diesem Grund kann kein Ersatzanspruch gegen Sie bestehen. Sollte der Generalunternehmer Eigentümer des Grundstücks sein, könnte natürlich der Baustofflieferant versuchen, auf dem Grundstück eine sogenannte Bauhandwerkersicherheitshypothek einzutragen zu lassen.

Unter der Voraussetzung, dass Sie Eigentümer des Grundstücks sind, hat der Baustofflieferant keine Ansprüche gegen Sie.

Um letztendlich entscheiden zu können, wie die Rechtslage ist, bräuchte ich also Angaben dazu, wie der grundbuchrechtliche Status an diesem Grundstück ist. Entsprechende Nachfragen wollen Sie bitte über das Emailportal der Deutschen Anwaltshotline vornehmen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenz

Gewährleistungsanspruch nach Hausverkauf bei einer Insolvenz | Stand: 02.02.2015

FRAGE: Bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):Ich habe zwei Häuser bauen lassen und nach Fertigstellung (Haus 1 Dez.12, Haus 2 Dez. 14) verkauft...

ANTWORT: Die Käufer haben Ihnen gegenüber die normalen gesetzlichen Gewährleistungsansprüche, die sich beim Kauf einer Sache vom Käufer gegen den Verkäufer aus den §§ 43 ...weiter lesen

| Stand: 30.01.2012

FRAGE: Ich habe Probleme mit meinem alten Arbeitgeber. Arbeitgeber wurde verklagt auf Lohnnachzahlung von ca. 4000Euro. Bis auf kleine Beträge ab und zu habe ich nichts erhalten. Frage: Firma lebt noc...

ANTWORT: Gem. § 13 Abs. 1 InsO (Insolvenzordnung) wird das Insolvenzverfahren nur auf schriftlichen Antrag eröffnet. Nach Abs. 1 Satz 2 InsO sind die Gläubiger und der Schuldner selbst antragsberechtigt ...weiter lesen

| Stand: 14.08.2011

FRAGE: Ich war Teldafax-Kunde bis Dezember 2010. Nach ordungsgemäßer Kündigung und Schlussrechnung von Teldafax warten wir noch heute auf unser Guthaben in Höhe von 373,92 €. Trot...

ANTWORT: Wie Ihnen sicherlich aus der Presse bekannt ist, hat die Firma Teldafax zwischenzeitlich Insolvenz angemeldet. Daher ist nun der Insolvenzverwalter für die Forderungen gegen die Firma Teldafax verantwortlich.Die ...weiter lesen

Haftung bei OHG | Stand: 27.01.2014

FRAGE: Ich habe, gemeinsam mit einem Geschäftspartner, eine OHG für den An- und Verkauf von Immobilien gegründet. Wir sind beide gleichberechtigte Geschäftsführer, haben beide eine Kapitaleinlag...

ANTWORT: Die OHG haftet nicht für die Schulden ihrer Gesellschafter. Sie muss also nicht für deren Schulden aufkommen.Auf der anderen Seite zählt der Gesellschafteranteil an der OHG natürlic ...weiter lesen

TelDaFax Insolvenz - Mahnung von Inkassobüro erhalten | Stand: 20.04.2012

FRAGE: Im Oktober 2011 vom Insolvenzverwalter Bescheid über Insolvenz TelDaFax erhalten. Mitteilung über Guthaben von 356,24€. Am 22.03.12 neues Schreiben mit einer Forderung von 138,24€ unte...

ANTWORT: 1. Forderung des Insolvenzverwalters gegen Sie über Euro 138,24Der Insolvenzverwalter darf und muß grundsätzlich alle noch durchsetzbaren Forderungen, die von der Insolvenz erfasst sind ...weiter lesen

Verbindlichkeiten bezahlen - ohne Insolvenz | Stand: 18.01.2012

FRAGE: Seit drei Jahren bin ich Geschäftsführerin und Alleingesellschafterin einer haftungsbeschränkten UG und betreibe ein KFZ-Sachverständigenbüro. Weil mein Mann vor über eine...

ANTWORT: Bei meinen Ausführungen gehe ich davon aus, dass hier ausschließlich Forderungen gegen die Gesellschaft vorliegen.Sofern Sie eine Insolvenz und die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung fü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenz

Europäisches Staatsinsolvenzrecht statt Grexit
| Stand: 07.07.2015

Die Ratlosigkeit erstaunt, mit der die aktuelle Finanzkrise Griechenlands, Stichwort Grexit, die Regierungen in Europa herausfordert und letztendlich das ganze europäische politische und rechtliche System in Frage stellt. ...weiter lesen

Vorleistungspflicht des Kunden bei Flugbuchung rechtmäßig
| Stand: 05.09.2014

Bei Buchungen von Flugtickets liegen häufig allgemeine Geschäftsbedingungen der Fluggesellschaften zugrunde, die u.a. eine Vorleistungspflicht des Kunden vorsehen. Der Kunde muss danach den Flugpreis bezahlen, obwohl ...weiter lesen

Totalverlust eines stillen Gesellschafters
| Stand: 19.09.2013

Ein Anlageberater darf nicht nur die besonderen Vorteile einer von ihm ausgewählten Anlageform herausstellen. Er hat, auch ungefragt, immer auf alle bestehenden Risiken hinzuweisen. Selbst wenn es sich dabei seiner Auffassung ...weiter lesen

Kündigung 'zum nächstmöglichen Zeitpunkt' ist wirksam
| Stand: 27.06.2013

Eine Kündigungserklärung muss nicht immer ein konkretes Datum nennen. Es langt durchaus, wenn das Ende des Arbeitsverhältnisses mit der Formulierung „zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ genannt ...weiter lesen

Verluste beim Hausbau
Nürnberg (D-AH) - Geht bei der Errichtung eines neuen Eigenheims das damit beauftragte Bauunternehmen pleite, ohne dass überhaupt mit den Arbeiten begonnen wurde, kann der Bauherr die bereits gezahlte und wegen der totalen ...weiter lesen

Insolvenzgeld nur bei Arbeitsleistung
Nürnberg (D-AH) - Geht ein Unternehmer in Konkurs und kann die Gehälter seiner Angestellten nicht mehr bezahlen, werden die für die letzten drei Monate vor der Pleite ausstehenden Gehälter von der Arbeitsagentur al ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | insolvent | Insolvenzantrag | Insolvenzfall | Insolvenzgründe | Insolvenzkonkurs | Konkurs Insolvenz | Konkurse | Schieflage | Überschuldung | Verschuldung | Zahlungsunfähig | Zahlungsunfähigkeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen