Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Welche Sozialleistungen können beansprucht werden?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Thomas Lork
Stand: 27.04.2010

Frage:

Meine Bekannte (verheiratet und als Masseurin selbständig) hat folgendes Problem:
Ihr Sohn (37 Jahre) verheiratet, 1 Kind (8 Jahre) lebt mit Frau und Kind als Hartz 4 Empfänger in einer Bedarfsgemeinschaft. Die Ehefrau arbeitet für 960 € brutto. Die Familie erhält Kindergeld und von der ARGE rd. 800 €.

Der Sohn (ohne jegliche Berufsausbildung) möchte jetzt eine Ausbildung zum Physiotherapeuten machen um dann die Praxis seiner Mutter zu übernehmen. Er hat die Ausbildung im April 2010 begonnen und bekommt folge dessen keine Leistungen der ARGE. Nach Auskunft der Arbeitsagentur gibt es für den Ausbildungsberuf des Physio keine Berufsausbildungsbeihilfe, für Bafög ist er zu alt. Wohngeld wird nur in geringer Höhe gezahlt, das das von der Mutter gezahlte Schulgeld in Höhe von 400 € als Sachbezug angerechnet wird. Welche Möglichkeiten bestehen, Hilfe zum Lebensunterhalt zu bekommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage sind die Vorschriften des SGB II, vor allem des § 7 SGB II. Nach § 7 I S. 1 SGB II erhalten Personen, die das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7 a SGB II (das Renteneintrittsalter) noch nicht erreicht haben, die erwerbsfähig und hilfebedürftig sind sowie ihren gewöhnlichen Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland haben, Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II). § 7 V SGB II besagt jedoch, dass Auszubildende, deren Ausbildung im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes oder der §§ 60 ? 62 SGB III (die so genannte Berufsausbildungsbeihilfe) dem Grunde nach förderungsfähig ist, keinen Anspruch auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) haben. Genauer gesagt bedeutet dies, dass, selbst wenn rein rechnerisch auf Grund keiner vorhandenen oder nur weniger vorhandenen Einnahmen eine Bedürftigkeit vorliegt und dem Grunde nach ALG II beantragt und gezahlt werden könnte, dies ausgeschlossen ist, wenn es sich bei der bedürftigen Person, um einen Auszubildenden zu einer Berufsausbildung handelt und diese Berufsausbildung dem Grunde nach förderungsfähig ist.

Sie schrieben in ihrer Anfrage, dass der Bedürftige die Ausbildung im April 2010 begonnen habe und keine Leistungen von der ARGE bekommt, da für den Ausbildungsberuf zum Physiotherapeuten keine Berufsausbildungsbeihilfe gezahlt wird und er für Bafög bereits zu alt sei. Dass für den Ausbildungsberuf zum Physiotherapeuten keine Berufsausbildungsbeihilfe gezahlt wird, wäre hinsichtlich der Beantragung von ALG II von Vorteil, da dann der Ausschlussgrund des Bezuges von Berufsausbildungsbeihilfe nach §§ 60 ? 62 SGB III gerade nicht gegeben wäre. Anders ist dies jedoch hinsichtlich des Bafögs. Nach Ihrer eigenen Auskunft bekommt der Sohn Ihrer Bekannten deshalb kein Bafög, weil er für den Leistungsbezug zu alt ist. § 7 V SGB II stellt darauf ab, ob die Ausbildung als Solche dem Grunde nach förderungsfähig ist. Sofern die Berufsausbildung an einer anerkannten Schule, und sei es auch eine Abendschule oder Ähnliches stattfindet, ist die Ausbildung dem Grunde nach förderungsfähig, § 2 BaföG. Auf den persönlichen Grund des Ausschlusses von Bafög, etwa weil die Eltern zu viel verdienen oder aber der Sohn Ihrer Bekannten, wie hier vorliegend, zu alt ist, kommt es dagegen nicht an. Mithin kann der Betroffene hier keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) beziehen.

Ich weise jedoch darauf hin, dass eine Härtefallregelung möglich ist. Nach § 7 V S. 2 SGB II kann in besonderen Härtefällen eine Leistung zur Sicherung des Lebensunterhaltes als Darlehen bewilligt werden. Genau dieses sollte von dem Sohn Ihrer Bekannten beantragt werden.

Eine weitere Leistung wäre das Wohngeld, aber dies wird wohl schon ausgeschöpft. Hier könnte evtl. ein Überprüfungsantrag oder ein erneuter Antrag günstiger sein, da in der Verbescheidung über das Wohngeld nach Wohngeldgesetz möglicherweise noch andere Daten berücksichtigt worden sind. Dies müsste jedoch dann im Einzelfall geprüft werden.

Es tut mir leid, Ihnen keine erfreulichere Auskunft geben zu können, als diejenige, dass Ihr Sohn lediglich die Möglichkeit hat, die ausnahmsweise Gewährung eines Darlehens zu beantragen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausbildungsvergütungsrecht

Sperrung durch das Arbeitsamt bei nichtabgeschlossener Ausbildung | Stand: 17.10.2010

FRAGE: Die Freundin meines Sohnes wurde durch die Bäckerei T. zum Ende ihrer offiziellen Ausbildungszeit per Auflösungsvertrag entlassen. Leider hat sie allerdings die theoretische Prüfung nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Leistungen nach dem SGB III (ALG I) und Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhaltes nach SGB II (ALG II) schließen sich nicht gegenseitig aus. Auch der Bezieher von ALG ...weiter lesen

Kindergeldansprüche während des Zivildienstes? | Stand: 16.07.2010

FRAGE: Im Jahr 2001 haben mein Mann und ich inklusive unserer beiden Kinder einen Altbau gekauft. Bis einschließlich 2008 haben wir die Eigenheimzulage erhalten. Nun wollte das Finanzamt die Eigenheimzulag...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Berechtigung zum Erhalt der Kindergeldzulage für 2007 und damit zusammenhängen ...weiter lesen

Berechnung des Volljährigenunterhalts | Stand: 29.06.2010

FRAGE: Frage zum Bafög und Kindergeld: Mein Sohn studiert seit Oktober 2009 Jura in Halle/Saale und hat zum Sommersemester 2010 erfolgreich Bafög beantragt. Ich lebe von seiner Mutter getrennt. Er wohn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Berechnung des Volljährigenunterhalts Mit Vollendung des 18. Lebensjahres erlischt das elterliche Sorgerecht, d.h. beide Eltern sind ab sofort barunterhaltspflichti ...weiter lesen

Genehmigung durch die ARGE beim Umzug der Kinder | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Mein 20-jähriger Sohn macht Ende Juni sein Abitur. Wir leben zusammen und er möchte ab 1.10.2010 in Berlin studieren gehen (Erstausbildung). Er wird mit seiner Freundin zusammen ziehen und beid...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Anfrage ist die Vorschrift des § 22 SGB II sowie die auf dieser Vorschrift beruhenden Urteile der Sozialgerichte.Zunächs ...weiter lesen

Unterhaltspflicht der Eltern bei Wegzug des Kindes | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Ich bin unterhaltspflichtig für meine 16jährige Tochter, die bei ihrem Vater lebt und zahle monatlich 287,00 Euro. Da sie im Sommer mit ihrer Ausbildung beginnt und der Ausbildungsort entfern...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich gilt, dass bei minderjährigen Kindern, derjenige Elternteil, der das Kind betreut, seiner Unterhaltspflicht durch Naturalunterhalt nachkommt und demnach keine ...weiter lesen

Müssen ALG II Bezieher Meister BaföG in vollem Umfang beantragen? | Stand: 16.03.2010

FRAGE: Betreff: Weiterbildung Ich bin 36 Jahre (deutsch ), verheiratet, 1 Kind, beziehe z. Z für mich und meine Familie ausschließlich Alg 2. Ab dem 7.2010 beabsichtige ich innerhalb von 12 Monate...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt hat sich bisher als einziges Obergericht mit der Frage des Verhältnisses zwischen Meister BaföG nach dem AFBG und dem SGB II beschäftig ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.829 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Aufbauseminar | Ausbildungsabbruch | Ausbildungsschutz | Ausbildungsvergütung | Ausbildungszeit | Berufsausbildungsrecht | Erstuntersuchung | Jugendarbeitsschutz | Lehrlingsarbeitszeit | Lehrvertrag | Berichtsheft | berufsschule

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen