Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Probeabo wird zum teuren Dauerabo - Wie kann man sich wehren?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 03.04.2010

Frage:

Ich habe bei f..de ein 14tägiges Testangebot angenommen, davon jedoch keinen Gebrauch gemacht. Nach Ablauf bekam ich eine Rechnung für ein Jahresabonnement, in welches das Testangebot nach Ablauf der 14-Tage-Frist ohne meine Zustimmung automatisch umgewandelt wurde. Ich habe Widerspruch eingelegt, f..de droht aber nun mit einem Inkassobüro und hohen Mahnkosten. Muss ich bezahlen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

f..de ist eines von vielen Abzockangeboten im Internet. Die Betreiber solcher Seiten verdienen hauptsächlich dadurch Geld, das sich Nutzer einschüchtern lassen. In den meisten Fällen gibt es keine wirksamen Verträgen, welche einen Anspruch der Betreiber rechtfertigen würden.

Ich habe mir die Seite einmal angesehen und festgestellt, das wohl auch hier keine wirksamen Verträge geschlossen werden. Hinsichtlich des Testangebots findet man lediglich folgenden Zusatz auf der ersten Seite:
Kundeninfo
Innerhalb der 14-tägigen kostenlosen Testperiode können Sie Ihre Anmeldung spesenfrei schriftlich (Email, Fax, etc.) widerrufen. Nach Ablauf der 14-tägigen Testperiode Vertragsdauer ab 3 Monaten mit Kosten ab Euro 7,90 pro Monat..
Wenn nun aber mit dem Absenden der eingegebenen Daten bereits ein Vertrag über die Testphase und gegebenenfalls anschließendem Jahresvertrag inklusive der benannten Kosten zu Stande gekommen sein soll, dann müssten die allgemeinen Geschäftsbedingungen wirksam einbezogen worden sein. Notwendig wäre mindestens gewesen, dass auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen und ihre Geltung hingewiesen wird. Gerade das ist aber nicht der Fall. Selbst wenn man davon ausgehen würde, dass die AGB Gültigkeit haben, so ist es doch erforderlich, dass Sie über Ihr Widerrufsrecht schriftlich informiert werden. Das bedeutet, dass man Ihnen spätestens nach der Anmeldung per E-Mail eine Information über ihr Widerrufsrecht zusenden muss. Dieses geschieht in den meisten Fällen jedenfalls nicht, was wiederum heißt, dass Sie den Vertrag immer noch widerrufen können. Selbstverständlich reagieren die Betreiber solcher Internetseiten darauf nicht mit einer Zustimmung, sondern sie weisen lediglich darauf hin, dass in diesem Falle das Widerrufsrecht längst erloschen sei. Oben drauf kommen dann noch Drohungen mit steigenden Kosten Strafanzeigen etc.. Hiervon dürfen Sie sich nicht beeindrucken lassen, sobald Sie deutlich gemacht haben, dass Sie den Vertrag widerrufen wollen und bislang noch nicht schriftlich über Ihr Widerrufsrecht aufgeklärt worden sind, besteht das Widerrufsrecht fort. Weiterhin könnten Sie in Betracht ziehen, den Vertrag fristlos zu kündigen, da Sie nicht darüber informiert worden sind, dass es sich um in Deutschland illegale Angebote handelt. Auch eine Anfechtung aus diesem Grunde wäre möglich.
Insgesamt sollten Sie also zunächst auf gar keinen Fall bezahlen. Lassen Sie sich auch nicht durch Schreiben vom Inkassounternehmen oder gar Rechtsanwälten beeindrucken. Nur in einem Fall müssen sie auf ein Schreiben reagieren, dann, wenn es sich um einen gerichtlichen Mahnbescheid handelt. Absender ist immer ein Amtsgericht aus Deutschland und es liegt ein blaues Formular bei, auf welchem Sie lediglich ankreuzen müssen, dass Sie dem Anspruch widersprechen. Im Fall der Fälle würden Sie dieses tun und das Schreiben innerhalb von zwei Wochen seit Erhalt an das Gericht zurückschicken. Erforderlich ist das ganze, da in einem Mahnverfahren nicht geprüft wird ob ein etwaiger Anspruch zu Recht besteht oder nicht.
Was sie jetzt tun können, ist folgendes Schreiben f..de zukommen zu lassen:
....
hiermit widerrufe ich den angeblich zwischen uns bestehenden Vertrag, dieses ist mir nach wie vor möglich, da ich bislang nicht schriftlich über mein Widerrufsrecht aufgeklärt worden bin. Sofern Sie anderes behaupten, müssen Sie das auch beweisen.
Vorsorglich fechte ich einen möglicherweise zu Stande gekommenen Vertrag wegen arglistiger Täuschung an. Ich wurde nicht eindeutig darauf hingewiesen, das nach Ablauf der Testphase ein Jahresvertrag zu Stande kommt, vielmehr wurde durch den Hinweis auf der Startseite der Eindruck erweckt, als würde maximal ein 3-Monatsvertrag zu Stande kommen. Weiterhin wurde nicht darauf hingewiesen, dass es sich bei ihrem Angebot um wenigstens teilweise illegale Inhalte handelt.
Vorsorglich kündige ich einen etwaigen Vertrag fristlos, da Sie mich nicht informiert haben, dass Sie mir wenigstens teilweise illegale Inhalte zugänglich machen.
Ich fordere Sie auf, von weiteren Mahn- und Drohschreiben abzusehen, da ich auch dadurch nicht zur Zahlung bereit bin. Es steht Ihnen frei, den angeblichen Anspruch einzuklagen.
...
Hinzuzufügen ist noch, dass Sie auf jeden Fall ihr Konto im Auge behalten sollten. Sofern es den Betreibern der Internetseite gelingt, Ihre Kontonummer herauszufinden, wird man auf jeden Fall Abbuchungen vornehmen lassen. Diese können Sie bei Ihrer Bank nur innerhalb von sechs Wochen zurück buchen lassen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Jahresvertrag

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Auflösungsvertrag mit dem Arbeigeber aufgrund der Aussicht auf einen besseren Arbeitsplatz | Stand: 14.12.2010

FRAGE: Ich bin zurzeit im ambulanten Pflegedienst als stlv. Pflegedienstleitung tätig. Ich habe jetzt allerdings ein neues Jobangebot erhalten, welches zu meiner beruflichen Weiterentwicklung beiträgt.Dies...

ANTWORT: Sehr geehrte Frau Mandantin , grundsätzlich können Sie Ihren alten Arbeitgeber nicht zum Abschluss eines Auflösungsvertrages vor Ablauf der regulären Kündigungsfrist zwingen ...weiter lesen

Jahresvertrag im Internet geschlossen - Besteht eine Zahlungspflicht? | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Ich habe heute zwei Schreiben bekommen mit Inhalt: er schreibt ich hätte unter meiner IP Adresse einen Jahresvertrag mit ihm abgeschlossen und müsse ihm nun 98 Euro bezahlen. Ich habe aber nicht...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Herr A. ist Betreiber diverser, sattsam bekannter Internetabzockseiten. Mein primärer Rat hierbei ist, unter keinen Umständen den geforderten Betrag oder überhaup ...weiter lesen

Internetabzocke - Angeblicher Vertragsabschluss nach einem Download | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Nachdem ich einen Song im Januar runtergeladen habe, wurde mir gestern ein Rechnung von 96,00€ per Mail geschickt. Muss ich diese bezahlen, da ich keinen Jahresvertrag abgeschlossen habe. Die Rechnun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen einer etwaigen Zahlungspflichtigkeit Ihrerseits Stellung: Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass ein ...weiter lesen

Sind Sonn- und Feiertagszuschläge im Taxigewerbe verpflichtend? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Zuschläge Nacht,- Sonn,- und Feiertagsarbeit im Taxiunternehmen (ob welche Anfallen wenn ja seid wann oder ob dies eine KANN Bestimmung ist)? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Zahlung von Sonn-, und Feiertagszuschlägen erfolgt freiwillig. Mit seinem Urteil vom 11.01.2006 hat das Bundesarbeitsgericht bestätigt, dass das im Jahre 1994 in Kraf ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Jahresvertrag

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

Vorgesetzter lässt Arbeitszeitnachweise fälschen
| Stand: 03.09.2013

Ein leitender Angestellter, der seine Mitarbeiter vorzeitig Feierabend machen lässt, ohne dazu berechtigt zu sein, riskiert das notwendige Vertrauen der Unternehmensführung. Der Bruch mit dem Arbeitgeber ist irreparabel, ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Zivilrecht | Arbeitgeber | Entsendegesetz | Entwicklervertrag | Gagenverträge | Geheimhaltungsvertrag | Konkurrenzklausel | Konkurrenztätigkeit | Nachweisgesetz | Praktikantenverträge | Provisionsvereinbarung | Provisionsvertrag | Überleitungsvertrag | Übernahmevertrag | Unbefristeter Arbeitsvertrag | Vorstandsvertrag | Wettbewerbsverbot | Betriebliche Übung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen