×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stellenausschreibung der Stadt - Welche Eignungskriterien sind relevant?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 20.04.2010

Frage:

Die Stadt S. hat eine Stellenanzeige veröffentlicht, Mitarbeiter gesucht.
Voraussetzung für Bewerber: Eine abgeschlossene Ausbildung in einem Verwaltungsberuf oder eine absolvierte Tätigkeit (somit Erfahrung) im (freiw.) Polizeidienst oder einem gemeindlichen Vollzugsdienst mit mindestens 1 jähriger Erfahrung.

Weitere Voraussetzung: waffenrechtliche Tauglichkeit zum Tragen einer Dienstwaffe.
Aufgabengebiet: Überwachung der innerstädtischen Bereiche und Außenanlagen sowie der Außenbezirke, Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und Verhütung von Straftaten, Objektschutz.
Da ich viele Jahre in der privaten Wirtschaft im Sicherheitsdienst gearbeitet habe und auch über die waffenrechtliche Zuverlässigkeitsüberprüfung verfüge, habe ich mich auf diese Stelle beworben.
Jetzt bekomme ich nach 2 Monaten eine Absage, mit der Begründung, dass die ausgeschriebenen Voraussetzungen bei mir nicht erfüllt sind (Verwaltungsberuf oder (freiw.) Polizeidienst, gemeindl. Vollzugsdienst). Deshalb wurde in Übereinstimmung mit der Personalvertretung und der Schwerbehindertenvertretung meine Bewerbung abgelehnt. Bin zu 90% wegen Krebs schwerbehindert, was mich in der Ausübung dieser Tätigkeit aber nicht behindern würde.

Nun meine Frage: Kann die Stadt S. Bewerber aus der freien Wirtschaft die ebenso über die beruflichen Erfahrungen verfügen so einfach ablehnen? Ist das dann nicht eine Bevorteilung städtischer Bewerber und somit Benachteiligung/Ungleichbehandlung von Bewerbern aus der freien Wirtschaft?
Was sagt dazu das Gesetz und wo steht da was dazu?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ein rechtliches Fehlverhalten der Stadt S. vermag ich nicht zu erkennen.

Bei der Einstellung von Personal gelten für öffentliche Arbeitgeber die gleichen Voraussetzungen wie für private Unternehmen. In der Einstellung des Personals sind die Arbeitgeber lediglich durch das Allgemeine Gleichheitsgesetz (AGG) und den Text der Ausschreibung gebunden.

Nach § 1 AGG darf eine Einstellung nicht verweigert werden aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder sexuellen Identität.

Aus diesen Gründen, z.B. auf Grund Ihrer Behinderung, ist die Einstellung allerdings nicht abgelehnt worden sondern allein deswegen, weil Sie die Ausschreibungskriterien ( Ausbildung im öffentlichen Dienst) nicht erfüllen. Eine Ablehnung wegen Nichterfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen ist aber zulässig. Einfach gesagt: Der Arbeitgeber muss keinen Mitarbeiter einstellen, der die Arbeit nicht kann.

Die Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten ist ebenso ein anerkannter Ausbildungsberuf wie die Ausbildung zum Polizeibeamten. Gegenstand der Ausbildung sind u.a. Kenntnisse über den Erlass und die Durchsetzung von Verwaltungsakten, die Kenntnis von Ermächtigungsgrundlagen für hoheitliches Handeln sowie Zuständigkeiten in der öffentlichen Verwaltung. Hierzu bedarf es spezieller juristischer Kenntnisse, die im privaten Sicherheitsdienst nicht notwendig sind. Von daher kann es der Stadt S. nicht verwehrt werden nur Bewerber einzustellen, die auch über die erforderliche Ausbildung und Erfahrung in der öffentlichen Verwaltung verfügen.

Die waffenrechtliche Tauglichkeit ist daneben eine ergänzende Voraussetzung. Allein die waffenrechtliche Tauglichkeit qualifiziert nicht zu dieser Tätigkeit.

Rechtliche Schritte gegen die Stadt S. werden daher ohne Erfolg bleiben.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheitserklärung

Planung von Windpark - Informationspflicht | Stand: 29.10.2013

FRAGE: Auf welche Weise müssen Zweiwohnungsbesitzer im Rahmen der Bürger-Mitbeteiligung bei öffentlichen Bauvorhaben (Windpark) informiert werden. Ich hörte, dass in den Erläuterunge...

ANTWORT: Bei der Planung eines Windparks ist gem. § 3 BBauG *1) eine zweistufige Bürgerbeteiligung vorgesehen. Diese öffentlichen Informationspflichten betreffen auch die von Ihnen genannten Zweitwohnungsbesitzer ...weiter lesen

Festgeschriebene Norm für Grundstückszufahrt? | Stand: 06.02.2013

FRAGE: Wir haben im letzten Jahr ein Haus auf unserem Grundstück gebaut. Die Gemeinde hat diesem Bauvorhaben nur zugestimmt, wenn wir von unserem Grundstück einige Quadratmeter für einen Gehwe...

ANTWORT: Frage Punkt 1: der Gehweg wurde nur mit Schotter aufgefüllt und wir vermutlich erst 2014 geteert - damit könnte ich gerade noch leben - ein Schneeräumen in den Wintermonat ist hier nur schwe ...weiter lesen

Verschwiegene Preiserhöhung - arglistige Täuschung? | Stand: 26.03.2012

FRAGE: Ich habe im letzten Jahr einen Vertrag über die Erstellung eines Fertighauses unterschrieben. Der Bauberater sagte mir dass noch ca. 14 Tage lang die alte Preisliste gelte und ich nur in den Genus...

ANTWORT: Ihrer Schilderung zur Folge gehe ich davon aus, dass Sie mit dem Hausbau noch nicht begonnen haben und der Bauberater sich an seine „Zusagen“ hinsichtlich der Konditionen aus dem letzten Jah ...weiter lesen

Landwirtschaftsfelder eines stillen Gesellschafters dem Geschäftsinhaber zugehörig? | Stand: 02.03.2012

FRAGE: Ein Landwirt bewirtschaftet gepachtete und eigene Felder. Als stiller Gesellschafter nach §230 HGB beteiligt er sich mit einer Bareinlage an einem Hähnchenmastbetrieb, der den Neubau eines Maststall...

ANTWORT: In § 201 BauGB heißt es:§ 201Begriff der LandwirtschaftLandwirtschaft im Sinne dieses Gesetzbuchs ist insbesondere der Ackerbau, die Wiesen- und Weidewirtschaft einschließlich Tierhaltung ...weiter lesen

Erschließungskosten - Amt verlangt Zahlung | Stand: 03.02.2012

FRAGE: Wir haben uns im Dezember 2010 ein Haus in Neckargemünd in einem gewachsenen Wohngebiet gekauft (Baujahr 1954). Straßen und Versorgungs- /Entsorgungssystem sind vorhanden, sollen nun aber erneuer...

ANTWORT: Die Regelungen zum Erschließungsrecht sind kompliziert und für den Laien nicht immer leicht nachzuvollziehen. Ich will versuchen Ihnen die Grundlagen zu verdeutlichen.Es wird grundsätzlic ...weiter lesen

Kann der Nachbar einen Baustopp herbeiführen? | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Wir haben seit 32 Jahren ein Nebenglass auf der Grenze zum Nachbarn, wir sind aber erst 20 Jahre Eigentümer, so dass die Abmachungen mit dem Vorbesitzer aus gehandelt wurden. Wir müssen nun nac...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,unter Beachtung der nachstehend aufgeführten Kriterien brauchen Sie einen durch den Nachbarn beantragten Baustopp nicht zu fürchten und können die Renovierung de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.940 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

   | Stand: 18.07.2017
kurz, knapp, aber sehr verständlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Abgeschlossenheit | Abnahmeprotokoll | Abwasser | Bauvorhaben | Berechnung des umbauten Raumes | Entwässerung | Erbpachtrecht | Hausbau | Neubauvorhaben | Oberflächenwasser | VOB | Wirtschaftlichkeitsgebot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen