Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

GEZ Gebühren für ein Autoradio?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Turowski
Stand: 14.04.2010

Frage:

Ich lebe mit meiner Partnerin in einer Lebensgemeinschaft in einem Haushalt. Meine Partnerin bezahlt die volle GEZ-Gebühr, hat aber keinen Pkw. Der vorhandene Pkw ist auf meinen Namen angemeldet, genutzt wird er hauptsächlich von meiner Partnerin. Welche GEZ-Gebühren müssen wir bezahlen? Die GEZ verlangt von mir extra Gebühren obwohl sie in den Gebühren von meiner Partnerin schon enthalten sind.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

ich danke für Ihre Emailanfrage über die Deutsche Anwaltshotline und kann Ihnen zu dieser Problematik der zu entrichtenden GEZ-Gebühren mitteilen, dass das Verwaltsgericht Stuttgart, Az. 3 K 3339/07 hat bereits in einer Entscheidung aus dem Jahre 2008 festgelegt, das ein PKW-Besitzer, der sein Fahrzeug ausschließlich privat nutzt, für sein Autoradio keine Gebühren zu zahlen hat. Dies gilt sogar auch dann, wenn das Fahrzeug für Fahrten zur Arbeitsstelle und zurück eingesetzt wird, weil es sich dabei um Privatfahrten handelt. Teilen Sie dies unter Anführung der gerichtlichen Entscheidung bitte der GEZ mit und verweigern Sie die Zahlung.

Die vollständige Entscheidung des Verwaltungsgerichtes Stuttgart habe ich Ihnen im Anhang einmal abgedruckt.

Freiberufler muss für Fahrten in seinem mit einem Autoradio aus-gestatteten Privatwagen von seiner Wohnung zum Arbeitsplatz keine zusätzliche Rundfunkgebühr bezahlen

Datum: 08.04.2008

Kurztext: PRESSEMITTEILUNG vom 08.04.2008
Die 3. Kammer des Verwaltungsgerichts Stuttgart hat mit Grundsatzurteil vom 26.03.2008 der Klage einer Ärztin stattgegeben, die sich gegen die Einziehung von Rundfunkgebühren für ein in ihrem PKW befindliches Radio gewendet hatte (Az.: 3 K 3393/07).

Die Klägerin betreibt eine Facharztpraxis. Sie zahlt für ihre privat genutzten Rundfunkempfangsgeräte Rundfunkgebühren. Im Sommer 2006 zog der Südwestrundfunk - SWR - sie für den Zeitraum Dezember 1992 bis Juli 2006 zur Zahlung von weiteren Rundfunkgebühren (in Höhe von 798,23 €) für das in ihrem PKW befindliche Radiogerät heran. Dieses Fahrzeug nutzt die Klägerin nach ihrer unbestrittenen Darstellung nur für Privatfahrten und für Fahrten zwischen ihrer Wohnung und ihrer Praxis; sie führt keine Hausbesuche durch. Der SWR ist der Ansicht, die Fahrten zwischen Wohnung und Praxis stellten eine nicht private Nutzung dar. Dies führe zu einer Rundfunkgebührenpflicht des in ihrem PKW befindlichen Zweitgerätes.
Mit ihrer hiergegen gerichteten Klage hatte die Ärztin Erfolg.

Das Gericht führte aus, Zweitgeräte (Radio oder Fernseher) in Fahrzeugen seien nur dann rundfunkgebührenpflichtig, wenn die Fahrzeuge zu anderen als privaten Zwecken genutzt würden. Die Fahrten der Klägerin zwischen ihrer Wohnung und ihrer Praxis seien dem privaten Bereich zuzuordnen. Sie seien der eigentlichen Erwerbstätigkeit vorgelagert, dienten aber nicht unmittelbar beruflichen Zwecken. Wie und mit welchem Verkehrsmittel ein Berufstätiger zu seinem Arbeitsplatz gelange, sei in der Regel seine persönliche ?private? Entscheidung. Erst mit der Ankunft am Arbeitsplatz werde der Arbeitnehmer, Gewerbetreibende, Selbständige oder Freiberufler von den Erfordernissen der Erwerbstätigkeit bestimmt. Das Wort ?privat? grenze in dieser Gegenüberstellung die Privatangelegenheiten von denen der Erwerbstätigkeit ab. Deshalb fielen Fahrten in einem mit Autoradio ausgestatteten Privatwagen des Rundfunkteilnehmers von der Wohnung zum Arbeitsplatz unter die Zweitgerätefreiheit (auch bei wechselnden Einsatzorten oder bei Fahrten zu Fortbildungen).



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu GEZ Gebühren

GEZ Doppelberechnung | Stand: 10.01.2011

FRAGE: Ich habe von 2007 -2010 ein Nebengewerbe angemeldet. Im Juli 2010 habe ich diese Gewerbe abgemeldet. An die GEZ bezahle ich mit der Teilnehmer-Nr: XXX bereits die entsprechenden Gebühren fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Sie sollten schriftlich Widerspruch gegen die neue Rechnung einlegen und diesen rechtzeitig (1 Monat nach Zugang) per Einschreiben mit Rückschein an die GEZ senden. Legen Si ...weiter lesen

Doppelte Zahlung von GEZ Gebühren - Bekommt man das Geld zurück? | Stand: 21.02.2010

FRAGE: Wir haben versehentlich über 7 Jahre zweimal GEZ-Gebühren bezahlt, weil wir seinerzeit für unsere Tochter, die damals noch Schülerin war und in einer eigenen Wohnung an einem andere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bedauerlicherweise sind die Chancen, die Überzahlung von der GEZ zurück zu erhalten, vergleichsweise schlecht. Das Hauptproblem liegt hier in den, der Gebührenpflich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu GEZ Gebühren

Rundfunkbeitrag nur noch unter Vorbehalt zahlen
| Stand: 01.09.2015

Es ist denkbar – wenn auch nicht wahrscheinlich – dass der neue Rundfunkbeitrag, der seit 1. Januar 2013 gilt, vom Bundesverfassungsgericht wieder gekippt wird. In diesem Fall können Sie ihr Geld, immerhin ...weiter lesen

Oberverwaltungsgericht NRW hält Rundfunkbeitrag für verfassungsgemäß
| Stand: 16.03.2015

Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nord-Rhein-Westfalen hatte sich in drei Berufungsverfahren mit der Frage der Verfassungsmäßigkeit des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages auseinanderzusetzen, welcher als ...weiter lesen

GEZ: Ist der Rundfunkbeitrag verfassungswidrig?
| Stand: 20.08.2014

Nachdem bereits mehrere Klagen gegen den Rundfunkbeitrag scheiterten, kam auch das Verwaltungsgericht Potsdam in neun Verfahren zu der Auffassung, dass der Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß ist. Das Gericht sieht ...weiter lesen

Rundfunkbeitrag rechtmäßig
| Stand: 08.04.2014

Das Verwaltungsgericht Osnabrück hat entschieden, dass der Rundfunkbeitrag nach dem Rundfunkbeitragsstaatsvertrag rechtmäßig ist (VG Osnabrück, Urteil v. 01.04.2014, Az. 1 A 182/13). Die Klägerin ...weiter lesen

Keine GEZ-Gebühr für Hobby-Imker
Nürnberg (D-AH) - Ein Hobby-Imker, der zur Versorgung seiner Bienenvölker im eigenen Fahrzeug unterwegs ist, muss für das Autoradio darin keine gesonderte Rundfunkgebühr bezahlen. Das hat das Oberverwaltungsgericht Rh ...weiter lesen

Mutter borgt Sohn ihren Fernseher - GEZ kassiert zweimal ab
Nürnberg (D-AH) - Bei der GEZ, wer hätte das gedacht, steht nicht die Technik, sondern der Mensch im Mittelpunkt: Mit der Begründung, eine Gebührenpflicht sei immer an die Person und nicht an das Gerät ge ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Antrag | GEZ | Kommunikationsdienstegesetz | Muss ich den GEZ-Kontrolleur hereinlassen? | Rundfunkgebührenpflicht | Telefonnummer | Telekommunikations Datenschutzverordnung | Telekommunikationsdienstegesetz | Telekommunikationsgesetz | Telekommunikationsrecht | GEZ Nachzahlung | Rundfunkgebührenstaatsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen