Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vorgehen gegen einen betrügerischen Vergleich


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 13.04.2010

Frage:

Im Arbeitsrechtsverfahren (Kündigungsschutzklage) in 2. Instanz wurde ein Vergleich erzielt, der aber auf einer fehlerhaften Provisionsabrechnung basiert, die Beklagte hat keinen ordentlichen Buchauszug vorgelegt, obwohl von mir als Kläger verlangt, wenn nicht, habe ich eine eine eidesstattliche Erklärung der Firma (GF) verlangt. Das Gericht wies darauf hin, dass diesbezüglich kein Anspruch auf eine eidesstattliche Erklärung besteht, sondern mir die Rechte aus Paragraf 87 c HGB zustehen (Buchauszug oder auch Wirtschaftsprüfung).

Der Vergleich geht nun von der Provisionsberechnung der Firma aus (also fehlerhaft) und es wurde festgelegt, dass weitere Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis gleich aus welchem Rechtsgrund nicht bestehen. Habe ich ein Recht auf zivilrechtliche Klage wegen Betrugs (es geht um fünfstellige nichtberechnete Provisionen) oder ist jegliche weitere Klage mit dem Vergleich ausgeschlossen, z.B., auch Klage gegen Vorwurf der vorsätzlichen Schädigung der Firma durch mich. Der Vorwurf wurde vom Arbeitsgericht als gegenstandslos angesehen. Die Vorwürfe der Firma wurden nachweislich konstruiert, um mich los zu werden (durch diesen Betrugsversuch, Imageverlust, moralischer Schaden, u.a.).

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

Vorgehen gegen einen Vergleich, der auf betrügerische Weise zustande gekommen ist.

Vorab zur Klarstellung: Eine zivilrechtliche Klage wegen Betruges gibt es im strengen Sinne nicht. Betrug ist ein Straftatbestand und wird von der Staatsanwaltschaft im Strafverfahren verfolgt.

Ein Vergleich kann gemeinhin nicht durch Rechtsmittel wie Urteile oder Beschlüsse beseitigt oder aufgehoben und abgeändert werden, denn er ist ja im gegenseitigen Einvernehmen und nicht, wie ein Urteil einseitig durch das Gericht erlassen worden. Im Einverständnis liegt zugleich auch ein Verzicht auf Rechtsmittel.

Zu denken wäre an ein Wiederaufnahmeverfahren gem. §§ 578 ff. ZPO. Möglich ist dies gegen Endurteile, insbesondere im Rahmen der Restitutionsklage gem. § 580 ZPO. Gegen Prozessvergleiche gibt es jedoch keine Wiederaufnahme, da sie den Endurteilen nicht gleichgestellt werden können, vgl. Zöller/Greger ZPO 28. Aufl. 2010 vor § 578 Rn 13. Dafür besteht auch kein Bedürfnis, da die Vergleichsnichtigkeit innerhalb der (bei Nichtigkeit nur scheinbar) abgeschlossenen Instanz geltend gemacht werden kann, vgl. BGH NJW 77, 583.

Im Zivilprozess, wozu auch der arbeitsrechtliche zählt, kann es natürlich einen Prozessbetrug geben. Dann kann z.B. ein Vergleich angefochten werden. Hier kommt eine arglistige Täuschung einer Partei gem. § 123 Abs. 1 BGB in Betracht, wenn die Beklagte (nachweislich!) falsche Angaben oder Unterlagen in den Prozess eingebracht hat und die falschen Angaben zum Abschluss des Vergleichs geführt bzw. zur Grundlage des Vergleichs gemacht wurden. Anders ausgedrückt: Wenn eine Partei bei Kenntnis der wahren Umstände den Vergleich in dieser Form nicht abgeschlossen hätte. Das Problem dürfte in Ihrem Fall sicherlich in der Beweisbarkeit der falschen oder gefälschten Unterlagen liegen. Eine Anfechtung müssen Sie in dem an sich durch den Vergleich bereits abgeschlossenen Prozess geltend machen. Die sachlich- und prozessrechtliche Wirkung des Prozessvergleichs tritt nur ein, wenn er materiell-rechtlich wirksam und als Prozesshandlung ordnungsgemäß ist. Auch wenn keine prozessrechtlichen Mängel vorliegen, kann der Vergleich aus materiell-rechtlichen Gründen nicht wirksam zustande gekommen (unwirksam) nichtig (z.B. §§ 134, 138, 779 BGB) oder anfechtbar (§ 123 BGB s.o.) sein, vgl. Zöller/Stöber a.a.O. § 794 Rn 15.

Ein unwirksamer (nichtiger) Vergleich führt nicht zur Beendigung des Rechtsstreits; dieser ist bei Geltendmachung der Nichtigkeit fortzuführen, vgl. BGHZ 28, 171; BGHZ 142, 253.

Im Ergebnis ist also nach geltendem Recht selbst bei einer einverständlichen Regelung wie dem Vergleich unter Umständen noch nicht das letzte Wort gesprochen. Sie sollten versuchen, die von Ihnen angedeuteten Beweismittel zu verschaffen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu arglistige Täuschung

Arglistige Täuschung durch den Vermieter? | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Am 09.07.2010 wurde mir eine Mietwohnung übergeben. Am 16.07.2010 bin ich eingezogen, ohne Übergabeprotokoll. Ich fertigte im Anschluß ein Übergabeprotokoll gemeinsam mit meinem Vate...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, es kann in der Tat schwierig sein, festzustellen, ob der Vermieter eine arglistige Täuschung im Rechtsinne begangen hat. Der Vermieter hätte in jedem Fall über de ...weiter lesen

Grundwasser dringt ins Gebäude ein - Frau des verstorbenen Hausmeisters wird der unterlassenen Aufklärung beschuldigt | Stand: 09.11.2009

FRAGE: Wir haben vor 10 Jahren eine Eigentumswohnung verkauft. Damals war mein Mann noch Hausmeister, leider ist er inzwischen verstorben. Seit 1984 ist regelmäßig Grundwasser in das Gebäude eingedrungen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zunächst möchte ich Ihnen die dringende Empfehlung geben, sich wegen der weiteren rechtlichen Vertretung an einen Rechtsanwalt in Ihrer Umgebung zu wenden. Die Kosten hierfü ...weiter lesen

Unbedacht auf einer Internetseite registriert und gleich eine Rechnung bekommen - Ist das ein Fall von Betrug? | Stand: 02.11.2009

FRAGE: Ich habe mich ohne Hintergedanken bei einem Anbieter im Internet angemeldet. Dort ist die Datei aber nirgends zu finden, also melde ich mich wieder ab und mache nichts weiter auf deren Website. 14 Tag...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ganz wichtig ist, zahlen Sie bitte jetzt nicht. Die Seite ist eine von vielen bekannten Abzockversuchen bzw. sogenannten Internetabocke im Internet. So, was ist nun zu tun:Das wichtigste ...weiter lesen

Pflichtanteile der Kinder beim Versterben des Vaters und gleichzeitiger Stellung der Stiefmutter als Alleinerbin | Stand: 23.10.2009

FRAGE: Meine Stiefmutter hat nach dem Tod unseres Vaters einen Entwurf einen KG-Vertrages vorgelegt und schriftlich niedergelegt, dass das gesamte Vermögen unseres Vaters (Häuser, Grundstücke...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihr Fall ist zum Teil wirklich etwas verwirrend. Doch ich versuche erstmal allgemein zu beginnen. Nach Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihre leibliche Mutter frü ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu arglistige Täuschung

Arglistige Täuschung beim Autokauf?
| Stand: 22.11.2012

Gebrauchtwagen-Inserate im Internet boomen und sind auch deswegen so beliebt, da der private Verkäufer die Gewährleistung einfacher ausschließen kann – ganz im Gegenteil zum gewerblichen Händler. ...weiter lesen

Keine arglistige Täuschung über Vertriebsprovision
| Stand: 04.07.2012

Nürnberg (D-AH) - Wurde mit einer kreditgebenden Bank kein Anlageberatungsvertrag geschlossen, muss sie bei von ihr finanzierten Anlagen die Kunden nur unter ganz besonderen Voraussetzungen über das Risiko bei steuersparenden ...weiter lesen

Fondswerbung ohne Baugenehmigung
Nürnberg (D-AH) - Wirbt ein Fond mit einem Hotel-Neubau im Ausland, für den - anders als dargestellt - vor Ort überhaupt keine Baugenehmigung existiert, handelt es sich um eine arglistige Täuschung. Die solcherweise sittenwidrig ...weiter lesen

Verheimlichter Autodiebstahl
Nürnberg (D-AH) - Diebstahl bleibt Diebstahl, egal ob er sich später vor Gericht als Tat eines Betrügers herausstellt, dem es nur um die Versicherungssumme für sein in Wirklichkeit selbst gestohlenes Fahrzeug ging. Diese ...weiter lesen

Teure Phantasien eines Kunstsammlers
Nürnberg (D-AH) - Gier macht blind: Ein Kunstsammler, der bei einer Gemäldeauktion Opfer seiner eigenen ungezügelten Phantasie wird, kann dafür nicht die Veranstalter der Versteigerung verantwortlich ma ...weiter lesen

Neukauf statt Gebrauchtwaren angegeben - Versicherung zahlt nicht
Nürnberg (D-AH) - Wer nach einem Einbruch schummelt und der Versicherung falsche Belege für die gestohlenen Dinge vorlegt, geht bei der Schadensregulierung leer aus, warnt die telefonische Rechtsberatung der De ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Strafrecht | Zivilrecht | 0190Betrug | Abzocke | Betrug | Betrugsverdacht | Dialerbetrug | Ebay Betrug | Leistungsbetrug | Prozessbetrug | Täuschung | vorsätzliche Täuschung | Vortäuschung falscher Tatsachen | 0900Betrug | §263 | Heimlich installierte Dailer

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen