Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Vermieter die Heizkosten ohne Nachweis festsetzen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Florian Wehner
Stand: 09.04.2010

Frage:

Wir sind Mieter eines gewerblichen Objektes (Büro+Halle). Der Vermieter kann für die in der Nebenkosten-Abrechnung ausgewiesenen Heizkosten keinen Nachweis erbringen, d.h. es gibt keine Rechnungen über die von ihm verbrauchten Hackschnitzel, er hat dafür einen beliebigen, nicht nachvollziehbaren EUR-Betrag angesetzt.

- ist das zulässig, oder muss der Vermieter Rechnungsnachweise wie z..B. auch bei Gas-Rechnungen von Stadtwerken oder anderen Anbietern, erbringen?

Es wurde ein Gesamtverbrauch in KWH angegeben:
aufgrund dieses angegebenen KWH-Wertes können Heizkosten ermittelt werden sowohl für Holzpalets, Hackschnitzel und Gas

- ist diese Ermittlung zulässig - d.h .wir haben die Kosten die Kosten aufgrund der Berechnungsgrundlage von Gas für den ausgewiesenen KWH Heizwert ermitteln lassen und sind wir berechtigt die Differenz der zuviel berechneten Heizkosten in Abzug zu bringen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

selbstverständlich will ich es gerne so einfach wie möglich formulieren:

1. Natürlich haben Sie ein Anrecht darauf, dass Ihnen der Heizkostenverbrauch so nachvollziehbar wie möglich dargelegt wird. Beispiele finden sich in der II. Berechnungsverordnung - zumeist müssen bei mehreren Parteien die Kosten zu 70% für Verbrauch (mindestens), zu 30% über Fläche umgelegt werden.
Sie sind nicht verpflichtet, Heizkosten zu bezahlen, die sich nicht überprüfen lassen. Der Vermieter ist verpflichtet, hierfür Sorge zu tragen, anderenfalls er auf seinen Kosten sitzenbleiben kann bzw. die Kosten dann nach der sogenannten "Grad-Tagzahl-Tabelle" ermittelt werden, also nach den Durchnittsverbräuchen einer Region.

2. Solange tragfähige Nachweise, zu denen natürlich auch Fremdrechnungen, also Lieferungen externer Anbieter gehören, nicht vorgelegt werden, dürfen Sie am Maßstab ermittelbarer Kosten, also entlang des Gasverbrauchs zuviel gezahlte Beträge zurückverlangen bzw. zurückbehalten. Hierbei ist der KWH-Wert, also der Energieverbrauch ein tauglicher Maßstab, da sich hieraus die Kosten errechnen lassen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Baugesetze

Mietminderung aufgrund erhebliche Mängel? | Stand: 01.02.2012

FRAGE: Mietminderung durch Arbeiten und Schäden in meiner Wohnung, die durch sehr umfangreiche Dacharbeiten entstanden sind.Nachtrag vom 01.02.2012:Ich wohne seit 12 Jahren in Kiel in einem MFH im 4. Stock...

ANTWORT: Fragestellung: Mietminderung durch Arbeiten und Schäden in meiner Wohnung, die durch sehr umfangreiche Dacharbeiten entstanden sind. Ergänzte Frage: Wie soll ich mich verhalten, steht mir ein ...weiter lesen

Verkauf von Grundstücksteil - erhebliche Wertminderung des gesamten Grundstücks? | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Unser Nachbar, dessen Grundstück ungefähr im rechten Winkel um unser Gartengrundstück angrenzt, möchte von uns ein kleines Rechteck Land (ca 12-15 Quadratmeter) kaufen.Die jungen Leut...

ANTWORT: Die geplante Bebauung auf dem Nachbargrundstück würde offenbar die erforderlichen Gernzabstände unterschreiten, so dass sie nicht genehmigungsfähig ist. Es gibt nun zwei Möglichkeiten:1 ...weiter lesen

Garagenbau - nachbarliche Zustimmung erforderlich? | Stand: 19.09.2011

FRAGE: Vor Jahren haben wir als Grundstückseigentümer an der Grundstücksgrenze zu unserem Nachbarn eine Garage in den Abmessungen von 8,0 m x 4,0m errichtet. Der umbaute Raum ,incl. Dachüberstan...

ANTWORT: Die von Ihnen angesprochene Nachbarzustimmung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben, sondern wird von einigen Bauregelungen nur vorausgesetzt. In der sächsischen Landesbauordnung wird diese indirek ...weiter lesen

Neue Eigentümer sollen Grundbesitzabgaben für den alten Eigentümer zahlen | Stand: 13.01.2011

FRAGE: Fragen zu Grundbesitzabgaben zum VerwaltungsrechtSeit 1,5 Jahre habe ich und mein Mann ein altes Haus noch bevor es zwangsversteigert wurde gekauft. Da der frühere Eigentümer 3 Jahre keine Grundbesitzabgabe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann gut nachvollziehen, wenn man mit Verbindlichkeiten, die eigentlich nicht selbst verursacht wurden. Was nun die Fragen angeht, so ist die Rechtslage so, dass eine Verjährun ...weiter lesen

Änderung des Verteilungsschlüssel für Instandhaltungskosten in einer Eigentümerversammlung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Änderung des bestehenden Verteilungsschlüssel für Instandhaltungskosten in einer Eigentümerversammlung einer Wohnungseigentümergemeinschaft. Welche Mehrheit ist erforderlich ?I...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,nach § 16 Abs. 1 WEG richtet sich die Verteilung der Nutzungen nach dem Verhältnis der Miteigentumsanteile. Maßgeblich ist dabei das nach § 47 GBO (Grundbuchordnung ...weiter lesen

Darf eine Terrasse in einer Nebenkostenrechnung berücksichtigt werden? | Stand: 04.03.2010

FRAGE: Ich würde gerne meine Nebenkostenrechnung prüfen lassen, die für eine Einzimmerwohnung extrem hoch ist und ich auch schon wieder eine Nachzahlung hatte. Meine Wohnung hat 39,98 m² un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,in Ihrer Mietbescheinigung ist die Wohnfläche mit 39,95 m² zzgl. 15 m² Terrasse angegeben. Insgesamt ergibt sich eine Fläche von 54,95 m².Nach § 556 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baugesetzbuch | Bautenschutz | Berechnungsverordnung | Denkmalschutz | Din 277 | GBO | Grundabgaben | Grundbesitzabgabe | Grundstücksverordnung | Kleingartenrecht | Nießbrauch | Sachenrechtsbereinigungsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen