Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostenerstattung nach Kindesentziehung innerhalb der Familie


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 08.04.2010

Frage:

Unsere Ex-Schwiegertochter hatte das Kind schon mehrfach nach USA entführt, die ersten beiden Male erstattete unser Sohn keine Anzeige, weil sie nach 2-4 Wochen wieder zurück war. Das letzte Mal allerdings brach sie hier in Deutschland alle Kontakte ab, räumte die Wertsachen aus ihrer Wohnung und verschwand mehrere Monate. Sie ist nun seit 5. Dezember in den Staaten. Deshalb erstattete er Anzeige und erhielt nach dem Haager Übereinkommen das Kind schnell zurück. Dadurch wurde das bis dahin geteilte Sorgerecht durch ein Berliner Familiengericht zum alleinigen Sorgerecht für ihn umgewandelt.

Nun sieht sie das alles nicht ein und deutet an, dies wieder zu tun und behauptet, das Kind (3,5 Jahre) würde demnächst wieder bei ihr leben. Nun haben wir als Großeltern recht viel Geld für die Rückführung aufbringen müssen (16.000 Euro):
Familienanwalt Anwältin in Potsdam, die Kontakt zu Spezial-Kanzleien in den Staaten hatte, dort erst eine Anwältin, dann eine Korrespondenzanwältin, da die Schwiegertochter den Staat gewechselt hatte, was erst durch Detektive herauskam. Flugtickets, Hotel für unseren Sohn und seinen Bruder, der sich in den Staaten auskennt und Sozialarbeiter ist.

Ich möchte diese Kosten irgendwie geltend machen. Nicht dass ich denke, dass die Ex das zurückzahlen könnte, aber damit sie weiß, das wir das nicht aus der Portokasse zahlen können und was künftig an Kosten droht, sollte sie das wiederholen.

Wie kann ich das anstellen? Bisher weiß die Ex überhaupt nichts von den Kosten, mußte nur in den Staaten die Gerichtskosten und die Polizisten mit 3000 Dollar bezahlen gemäß einer schriftlichen Übereinkunft zwischen ihrem und "unserem" Anwalt. Dies zahlte der Lebensgefährte der Mutter der Ex, weil sie selbst nichts hat.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Kostenerstattung nach Kindesentziehung innerhalb der Familie

Auf den strafrechtlichen Hintergrund der Frage, inwiefern sich die Kindesmutter des Kindesentzugs gem. § 235 StGB strafbar gemacht hat ob es sinnvoll ist, hier einen Strafantrag zu stellen, möchte ich nicht näher eingehen, aber im Hinblick auf Ihre geäußerte Vermutung darauf hinweisen, dass bereits der Versuch strafbar ist. Hier sollten Sie wachsam sein und ggf. rechtzeitig handeln.

Druck auf die Kindesmutter auszuüben, sollte im wohlverstandenen Interesse des Kindes gut überlegt sein. Zu beachten ist trotz der Vorkommnisse der Vergangenheit das Recht des Kindes gem. § 1684 Abs. 1 BGB auf Umgang mit beiden Kindeseltern sowie die gem. Abs. 2 bestehende Pflicht beider Eltern, alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt.

Insoweit halte ich Ihren Ansatzpunkt für richtig, nämlich der Kindesmutter vor Augen zu führen, welches Ausmaß ihr eigennütziges Handeln genommen hat. Immerhin ist durch das alleinige Sorgerecht Ihres Sohnes die rechtliche Beziehung zum Kind für die Kindesmutter im Wesentlichen auf das Umgangsrecht beschränkt. Inwieweit auf Grund der vergangenen Entziehung ins Ausland lediglich ein begleiteter Umgang in Betracht kommt, kann von hier aus mangels näherer Kenntnis der Umstände nicht beurteilt werden. Denkbar ist dies allemal, wenn die Äußerungen und Andeutungen der Kindesmutter Hinweise auf eine Wiederholungsgefahr geben. Das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht ist Bestandteil des Sorgerechts und steht mithin allein Ihrem Sohn zu.

Hinsichtlich der durch die Kindesmutter verursachten Kosten sollten Sie m.E. in Betracht ziehen, diese ihr gegenüber geltend zu machen. Hierzu sollte eine vollständige Auflistung mit entsprechenden Nachweisen erstellt werden. Der Rechtsanspruch auf Schadensersatz ergibt sich aus §§ 823 Abs. 2 BGB i.V.m. § 235 Abs. 2 StGB, vgl. Bamberger/Roth/Spindler BGB 2. Aufl. 2008 § 823 Rn 175. Um hier den notwendigen Nachdruck zu erzeugen wäre es sicherlich sinnvoll, ein außergerichtliches anwaltliches Forderungsschreiben anzubringen. Die Frage, ob es sinnvoll ist, den Anspruch dann gerichtlich weiter zu verfolgen und zu titulieren, sollte in Anbetracht der Vermögenslosigkeit der Kindesmutter und aus Kostengründen hintangestellt werden.



Rechtsbeiträge über Ausländerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aufenthaltsbestimmungsrecht

Niederlassungserlaubnis setzt Aufenthaltsberechtigung außer Kraft | Stand: 23.04.2015

FRAGE: Kann der Inhaber einer Aufenthaltsberechtigung (AB), die zeitlich und räumlich als unbegrenzt bei Erteilung galt, diesen Status auf den Klageweg beibehalten. In meinem neuen Pass will die Ausländerbehörd...

ANTWORT: Die Aufenthaltsberechtigung ist eine Aufenthaltsgenehmigung, die auf dem § 27 des ehemaligen Ausländergesetzes beruht. Das Ausländergesetz ist am 31.12.2004 außer Kraft getreten un ...weiter lesen

Ehegültigkeit in Deutschland und Frankreich | Stand: 13.01.2013

FRAGE: Folgender Sachverhalt: - Ich bin Deutscher, wohne in Frankreich im Grenzgebiet Deutschland/Frankreich (Elsaß) und bin somit Grenzgänger nach dem Schengener Abkommen. - Ich besitze unbegrenzt...

ANTWORT: Die Möglichkeiten eines dauernden Aufenthaltsrechtes Ihrer russischen Partnerin und ihres Kindes in Frankreich richten sich nach dem französischen Recht. Auch Frankreich ist an die Richtlinie ...weiter lesen

Aufenthaltserlaubnis für Deutschland bekommen - Arbeit aber im Ausland | Stand: 08.06.2011

FRAGE: Ich komme aus nicht-EU-Land. Im Juli 2008 habe ich Aufenthaltstitel für 3 Jahr in Deutschland bekommen und habe bei der Firma in Bayern angefangen. Ende 2009 hat meine Firma mich nach Schweden ers...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Die Nichtverlängerung der Aufenthaltserlaubnis erfolgte wohl auf der Grundlage des § 51 Abs.1 Ziff. 6 AufenthG ("wenn der Ausländer aus einem seiner Natur nac ...weiter lesen

Unterhaltsrecht und der Begriff des Mehrbedarfs | Stand: 16.05.2010

FRAGE: Ich lebe in den USA, meine (bald) Ex-Frau ist vor 8 Monaten mit meinem Sohn nach Deutschland gezogen. Die Scheidung ist im Staat Texas eingereicht worden, wird wahrscheinlich in den nächsten 30 Tage...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, es gibt im deutschen Unterhaltsrecht den Begriff des sogenannten "Mehrbedarfs", das sind aussergewöhnliche Belastungen, die z.B. anfallen, wenn ein Kind besonderer, z.B. medizinisch ...weiter lesen

Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland | Stand: 24.04.2010

FRAGE: 1. Ich bin 1965 als eines der ersten Gastarbeiterkinder jugoslawischer Staatsbürger in Deutschland geboren und aufgewachsen. Wurde dann 1982 vorübergehend ins ehemalige YU zum Studium geschickt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich gegenwärtig kaum eine Möglichkeit auf Erteilung eines Daueraufenthaltsrechtes in Deutschland sehe.Eine bestehende Aufenthaltsberechtigun ...weiter lesen

Beantragung eines Aufenthaltsbestimmungsrechts in England | Stand: 01.12.2009

FRAGE: Meine Tochter lebt in London, hat eine 4jährige Tochter und ist nach englischem Recht seit 6 Monaten geschieden. Mutter und Kind haben die deutsche Staatsbürgerschaft und sind als Hauptwohnsit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre erste Frage würde ich mit einem "Ja" beantworten.Wenn Ihre Tochter das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht für ihr Kind hat, kann sie mit dem Kind England verlasse ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-18
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.609 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Ausländerrecht | Ausländerrecht | Strafrecht | Spätaussiedlerrecht | Aufenthalt Berechtigung | Aufenthaltsbefugnis | Aufenthaltsberechtigung | Aufenthaltsbestimmungen | Aufenthaltsbewilligung | Aufenthaltsdauer | Aufenthaltserlaubnis | Aufenthaltsgestattung | Aufenthaltsrecht | Aufenthaltsstatus | Aufenthaltstitel | Aufenthaltsverbot | AufenthG | AufenthG/EwG

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-18
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen