Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ansprüche gegen den Vermieter bei Taubenzecken in der Wohnung


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 06.04.2010

Frage:

Welches Recht habe ich als Mieter gegenüber meinem Vermieter, wenn ich in meiner Wohnung Taubenzecken feststelle? Welches Recht habe ich gegenüber dem Gesundheitsamt, dem ich diesen Vorfall gemeldet habe und dieses nichts unternimmt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sofern die Mietwohnung in der Tauglichkeit zum vertragsgemäßen Gebrauch, d.h. dem Wohnen, herabgesetzt ist, hat der Mieter nur eine angemessen herabgesetzte Miete zu entrichten, d.h. er kann die Miete für die Zeit der Mangelhaftigkeit der Wohnung entsprechend kürzen. Dies ergibt sich bereits aus dem unten auszugsweise zitierten § 536 des Bürgerlichen Gesetzbuches (kurz: BGB).

Taubenzecken sollten sich selbstverständlich nicht in der Wohnung befinden. Von diesen geht ja bekanntermaßen eine gesundheitliche Gefährdung für Menschen aus. Von daher ist bei Anwesenheit dieser Insekten auch die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch aufgehoben. Hier ist der Vermieter natürlich grundsätzlich verpflichtet, diesem untragbaren Zustand abzuhelfen. Allerdings ist eine solche Verpflichtung des Vermieters erst dann gegeben, wenn der Befall mit dem Ungeziefer eine bestimmte Intensität erreicht. Sollte es sich nur um sehr vereinzelte Insekten handeln, wäre diese Grenze wohl noch nicht überschritten. Nach Ihren Schilderungen gehe ich aber davon aus, dass der es sich nicht nur um singuläre Exemplare handelt und die Ursache für den Befall nicht bei Ihnen zu finden sein wird.

Zum einen haben Sie demnach einen Anspruch auf Beseitigung des Zustandes durch den Vermieter. Sie sollten ihm hier am besten schriftlich eine kurze Frist für die Abhilfe setzen. Für den Fall, dass er diese fruchtlos verstreichen lässt, sollten Sie schon in Ihrem Schriftstück ankündigen, dem Zustand dann selbst abzuhelfen. Dann haben Sie nämlich das Recht zur Ersatzvornahme, d.h. Sie könnten dann einen Kammerjäger beauftragen und sich die Kosten hierfür von dem dann säumigen Vermieter zurückholen.

Daneben steht Ihnen das Recht zur Mietminderung ab dem Zeitpunkt der Mangelanzeige gegenüber dem Vermieter zu. Es stellt sich hier aber die Frage nach der Höhe der Minderung. Eine solche ist stets am genauen Einzelfall unter Berücksichtigung aller Umstände zu bemessen. Eine exakte Auskunft ist daher im Rahmen dieser Anfrage nicht zu leisten. Im Regelfall wird von der Rechtsprechung eine Minderung in Höhe von 10 bis 20 Prozent in vergleichbaren Fällen für angemessen erachtet. Allerdings hat zum Beispiel das AG Aachen in seinem Urteil vom 03.12.1998 (Az: 80 C 569/97) ausgeführt, dass eine Reduzierung der Miete sogar "bis auf Null" (!) gerechtfertigt sein kann, wenn Ungezieferbefall und fehlerhafte Schädlingsbekämpfung des Vermieters dazu führen, dass die Wohnung unbewohnbar ist. Dies dürfte jedoch auf besonders krasse Fälle zu reduzieren sein, in denen das Ungezieferproblem äußerst massiv ist. Ob dies bei Ihnen der Fall sein könnte, vermag ich so leider nicht zu beurteilen.

Wenn ein solcher Erheblichkeitsgrad gegeben sein sollte und der Vermieter keine Anstalten zur Abhilfe macht, könnte Ihnen als Mieter sogar das Recht zustehen, Ihre Wohnung außerordentlich, d.h. fristlos, zu kündigen.

Wichtig ist für die Wahrnehmung Ihrer Rechte, dass Sie den Mangel angezeigt haben und dies im Zweifel auch nachweisen können. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass Sie notfalls den Besuch der unliebsamen Insekten in Ihrer Wohnung beweisen müssten, sodass ein Protokoll über die Zeitpunkte und das Ausmaß des Befalls sowie etwaige Zeugen und ggf. Fotos hilfreich sein könnten.

Gegenüber dem Gesundheitsamt sieht die Rechtslage nicht so positiv für Sie aus. Die Problematik liegt darin, dass Taubenzecken juristisch bisher nur als lästige Insekten gesehen werden. Dies liegt daran, dass diese Plagegeister bisher noch nicht als Gesundheitsschädlinge ins Bundesseuchengesetz aufgenommen wurden. So bleibt dem Gesundheitsamt ein Ermessenspielraum für das Einschreiten. Es ist daher grundsätzlich nicht zu beanstanden, wenn die Beamten nicht tätig werden und sie auf Ihre Rechte gegenüber dem Vermieter verweisen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ablehnung mangels Masse

Organisation der Beerdigung durch Vollmachtsinhaber? | Stand: 19.10.2016

FRAGE: Am Montag verstarb meine Schwester in München. Ich wollte mich nun um die Beerdigung kümmern und habe jetzt bei der Städtischen Bestattung erfahren, dass die Bestattungspflicht samt Kostenübernahm...

ANTWORT: Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich in der von Ihnen vorgegebenen Reihenfolge beantworte: 1. Die Totenfürsorge und damit das Recht, die Modalitäten der Beerdigung zu bestimmen, steh ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Einsatz der Lebensversicherung zur Deckung von Beerdigungskosten | Stand: 14.05.2014

FRAGE: Mein von mir getrennt lebender Ehemann ist Mitte Januar verstorben. Über den Tod wurde ich zeitnah informiert.Als einzig verbliebene Erbmasse war eine Lebensversicherung von ca. 5100 €. Im Versicherungsschei...

ANTWORT: Vorab folgender Hinweis: die Lebensversicherung mit sogenannter Drittbegünstigung (die drei gemeinsamen Kinder) fällt nicht in den Nachlass. Auch wird das Nachlassgericht nur tätig, wen ...weiter lesen

Unberechtigte Nachforderung von Rentenversicherung? | Stand: 10.03.2012

FRAGE: Anfang März habe ich ein Schreiben von der Deutschen Rentenversicherung, in der mir mitgeteilt wurde, dass für die Zeit vom 01.04.2007 bis zum 31.03.2012 eine Nachzahlung in Höhe von 2262,58&euro...

ANTWORT: Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes möchte ich zunächst vorwegnehmen, dass ich Ihnen in jedem Fall empfehlen würde, gegen den Nachforderungsbescheid der Deutschen Rentenversicherun ...weiter lesen

Auskunftspflicht des Lebensgefährten bei der Berechnung von Kindesunterhalt | Stand: 05.10.2010

FRAGE: Ich bin geschieden und lebe in neuer Lebensgemeinschaft und einem gemeinsamen Kind (2007 geboren) im Haus meines Lebensgefährten. Aus der Ehe sind 2 Kinder 1999 und 1994 geboren. Exmann 1961 geboren...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben mit Ihrem Lebensgefährten ein minderjähriges Kind. Ihr Lebensgefährte ist nach § 1615l BGB verpflichtet, Ihnen Unterhalt zu gewähren. Solang ...weiter lesen

Wer von den Hinterbliebenen hat die Kosten der Grabpflege zu tragen? | Stand: 22.02.2010

FRAGE: In der Erbengemeinschaft hatten meine Frau und ihre Schwester jeweils 25% am Immobilienbesitz, die restlichen 50% waren im Besitz der Tante, die auch im Haus wohnte. Nach dem Tod der Tante ist das Vermöge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Wenn ich Ihre Schilderung richtig verstehe, besteht die gesamte Erbschaft nur aus einer Immobilie, die noch entrümpelt werden muss, bevor an einen Verkauf zu denken ist und di ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Ablehnung mangels Masse

Wer für Beerdigungskosten aufkommen muss
| Stand: 08.08.2016

Beim Tod eines Menschen regeln die deutschen Gesetze auch die Pflicht für das Tragen der Beerdigungskosten. Nach öffentlichem Recht der Bundesländer haben nahe Verwandte die notwendigsten Kosten der Bestattung ...weiter lesen

Wasserpfeifen ohne Tabak in einem Café vorerst erlaubt
| Stand: 05.08.2013

Trotz Nichtraucherschutzgesetz ist es in einem Shisha-Café im nordrhein-westfälischen Marl erlaubt, Wasserpfeifen ohne Tabak zu rauchen. Das Oberverwaltungsgericht NRW ist davon überzeugt, dass das Rauchen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Insolvenzrecht | Steuerrecht | Abwicklungsvertrag | Auto Insolvenz Verkauf | Autoverkauf Insolvenz | Betriebsübernahme | Erben | Insolvenz Verkauf | Insolvenzanfechtung | Insolvenzverkauf | Konkursmasse | mangels Masse | Masseunzulänglichkeit | Abtretungsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen