Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Haager Übereinkommen und daraus resultierende Unterhaltspflichten

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 29.03.2010

Frage:

Mein Freund ist Südafrikaner und er zahlt Unterhalt an seinen 17 jährigen Sohn.
Seine Mutter lebt aber mit dem Sohn in Australien und alle haben die südafrikanische Staatsbürgerschaft. Mein Freund hat eine Urkunde beim Jugendamt für die Unterhaltszahlungen unterschrieben, will seine Ex-Frau ihm gesagt hat, dass sie das für das Visum braucht um nach Australien gehen zu können. Später haben wir dann auf dem Jugendamt nach gefragt, warum er als nicht deutscher Staatsbürger, solch eine Urkunde unterschreiben muss, obwohl das unterhaltpflichtige Kind auch nicht deutsch ist und auch noch im Ausland lebt. Daraufhin sagte das Jugendamt, dass sie garnicht wüssten, dass sich das Kind nicht mehr in Deutschland befindet und das sie jetzt nicht wüssten wie die Rechtslage ist. Meine Frage ist nun, ob das alles so rechtens ist und warum er nach Düsseldorfer Tabelle zahlen muss obwohl keiner der Beteiligten deutsch ist?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

anzuwenden ist auf diesen Fall das "Haager Übereinkommen über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht" vom 2. Oktober 1973 (BGBl. 1986 II, S. 837). das gem seinem Art. 3 als "loi uniforme" beschlossen wurde, was bedeutet, dass es von einem Vertragsstaat angewendet wird, auch wenn ein anderer Staat betroffen ist, der dieses Übereinkommen nicht gezeichnet hat. In Deutschland ist es deshalb anwendbar, auch wenn Südafrika und Australien nicht Vertragsstaaten sind.
Ob und in welcher Höhe Unterhalt zu bezahlen ist richtet sich nach diesem Übereinkommen nach dem Aufenthaltsstaat des Kindes. Wenn der Aufenthalt gewechselt wird, dann ist das Recht des neuen Aufenthaltsstaates anwendbar. Dieses sog. "Unterhaltsstatut" ist damit wandelbar. Auf die Staatsangehörigkeit kommt es grundsätzlich nicht an. Eine Ausnahme gibt es nur dann, wenn das unterhaltsberechtigte Kind nach dem Recht seines Ausfenhalts keinen Unterhalt bekommen kann. Ausnahmsweise ist dann das Recht der gemeinsamen Staatsangehörigkeit (Kind und Unterhaltsverpflichteter) anzuwenden (Art. 5). Das wäre dann sürafrikanisches Recht.
Offenbar war der Sohn Ihres Freundes in Deutschland, deshalb war für den Unterhalt auch deutsches Recht anwendbar. Dass der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle festgesetzt wurde, weil das Kind in Deutschland Aufenthalt hatte, war deshalb richtig.
Jetzt lebt er in Australien, deshalb ist jetzt australisches Recht für den Unterhalt anwendbar und nicht mehr deutsches Recht. Der deutsche Unterhaltstitel bleib aber aufrecht, so lange niemand diesen Titel wegen der Nichtanwendbarkeit des deutschen Rechts in Form einer Abänderungsklage angreift. Das könnte Ihr Freund theoretisch tun, indem es bei Gericht beantragt, dass der Unterhalt auf "Null" gesetzt wird, weil nunmehr deutsches Recht nicht mehr anwendbar ist.
Sinnvoll ist dies aber so lange nicht, als die Mutter des Kindes nicht in Australien einen Unterhalt nach australischem Recht begehrt. In Australien wird nämlich der Unterhalt eines Kindes von der Child Support Agency festgesetzt und beträgt für das erste Kind 27% des Einkommens, welches sich aus den Einkünften vom 30. Juni eines Jahres bis 30. Juni des Folgejahres ermittelt. Im Ergebnis dürfte der Unterhalt in Australien also höher sein als in Deutschland. Ihrem Freund ist deshalb anzuraten still zu halten und weiter den in Deutschland festgesetzten Unterhalt zu bezahlen. Nur wenn ein Unterhaltsverfahren in Australien begonnen wird, sollte er die deutsche Unterhaltsfestsetzung zu Fall bringen, denn ansonsten gäbe es zwei Unterhaltstitel, die beide vollstreckt werden könnten. Ein australischer Unterhaltstitel kann nämlich auch in Deutschland nach dem "Haager Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung von Unterhaltsentscheidungen" vom 2. Oktober 1973 (BGBl. 1986 II, S. 826) vollstreckt werden, weil Deutschland und Australien Mitglied ist.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Düsseldorfer Tabelle

Geltendmachung und Durchsetzung von Unterhaltsrückständen | Stand: 13.06.2010

FRAGE: 1) ich liege mit meiner geschiedenen Exfrau über die Unterhaltszahlungen im Streit.2) Ich habe mit meiner Exfrau auf dem Jugendamt eine Urkunde über die Abänderung eines Unterhalts-Tite...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Derzeitiger Unterhalt (100 % des jeweiligen Mindestunterhalts der 3. Altersstufe)2. Einsatz des Verkaufserlöses der ETW für den laufenden Unterhalt3. Geltendmachun ...weiter lesen

Höhe des Unterhalts für ein 20jähriges Kind | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Wieviel Unterhalt muss ich meiner im August 20 jährigen Tochter bezahlen, wenn sie ab Juni wöchentlich 25 Std. a 6,- € brutto jobbt, im Herbst mit dem Studium anfängt und evtl. nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst einmal sind beide Elternteile bei einem Kind, welches das 18. Lebensjahr vollendet hat, barunterhaltspflichtig. E ...weiter lesen

Kindesunterhalt für ein 13-jähriges Kind | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Wieviel Kindesunterhalt muss ich zahlen, wenn das Kind 13 Jahre alt ist und bei der Mutter/Exfrau lebt.Folgender Sachverhalt:Ich war bis zum 08.02.2010 selbstständig und habe bis Mai 2009 309,00 &euro...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kindesunterhalt für 13-jähriges KindUnterhaltsansprüche richten sich zum einen nach der Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers, zum andere ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für ein uneheliches Kind | Stand: 19.02.2010

FRAGE: Mein Mann und ich sind seit 11.2009 verheiratet. Ich habe zwei Kinder im Alter von 7 und 11 Jahren mit in die Ehe gebracht, wobei ich nur für meinen 7jährigen Sohn einen monatlichen Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst ist festzustellen, für wen Ihr Mann unterhaltspflichtig ist. Da er für Ihre 7 und 11-jährigen Kinder nicht unterhaltspflichtig ist, verbleiben als Berechtigt ...weiter lesen

Kann dem Unterhaltspflichtigen ein Wohnvorteil angerechnet werden? | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich bin seit über einem Jahr getrennt lebend, die Scheidung läuft. Ich war verheiratet mit einer Thailänderin. Kurzzeitehe 1 Jahr. Ich wohne in Baden-Württemberg. Sie in Bayern, w...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,tatsächlich kann demjenigen, der Unterhalt zahlen muß, ein Wohnvorteil angerechnet werden. Normal ist diesen z. B. in Fällen, in denen Eigentumswohnungen oder eigen ...weiter lesen

Erlischt die Unterhaltspflicht des Vaters beim Verlust der Arbeitsstelle? | Stand: 20.01.2010

FRAGE: Mein Ex Mann hat seit Dezember 2009 keine Arbeit mehr aufgrund einer fristlosen Kündigung. Er hat eine Sperre beim Arbeitsamt von 3 Monaten erhalten (Kopie vom Arbeitsamt liegt mir vor) und zahl...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nur weil Ihr Ex-Mann arbeitslos ist und eine Sperre hinsichtlich des Arbeitslosengeldes bekommen hat, heißt das nicht zwingend, daß er auch keinen Unterhalt mehr zahle ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Beiträge zu Düsseldorfer Tabelle

Unterhalt statt Unterhaltung - was die Scheidung nach der Trennung kostet
| Stand: 17.02.2012

Fragen zur Düsseldorfer Tabelle an die Nürnberger Rechtsanwältin Tanja Leopold: Bei der Festlegung von Unterhaltszahlungen nach einer Scheidung orientieren sich die Familiengerichte an der so genannten Düsseldorfer ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abstand | Berliner Unterhaltstabelle | Hammer Leitlinien | Kindesentzug | Kindesunterhalt | Leipziger Tabelle | Regelbetrag | Unterhalt Düsseldorfer Tabelle | Unterhaltsrechtliche Leitlinien | Unterhaltsrichtlinien | Unterhaltstabelle | Unterhaltsrechner

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen