Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Einsatz der laufenden Bezüge des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 24.03.2010

Frage:

Habe meine kleine Eigentumswohnung verkauft und beabsichtige in nächster Zeit eine etwas größere Immobilie zu erwerben. Was passiert mit meinem momentanen Barvermögen wenn meine Mutter - 80 Jahre - zum Pflegefall werden sollte. Die Rente meiner Mutter liegt nur knapp über dem Sozialsatz. Wird dann mein Barvermögen veranlagt und mein monatlicher Verdienst? Oder nur mein monatlicher Verdienst?

Wenn mein Barvermögen veranlagt werden sollte, kann ich es schützen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung:

Einsatz der laufenden Bezüge und des Vermögensstamms des Unterhaltspflichtigen beim Elternunterhalt

Gem. § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. Vor der Inanspruchnahme des Unterhaltspflichtigen (ggf. im Wege des Anspruchsübergangs durch den Sozialhilfeträger gem. § 94 SGB XII) ist vom Berechtigten auch die Verwertung etwa vorhandenen Vermögens zu verlangen. In diesen Zusammenhang gehören auch Ansprüche gegen vorrangige Unterhaltspflichtige z.B. den Ehegatten. Nach dem BGH ist ein Unterhaltsberechtigter im Verhältnis zum Unterhaltspflichtigen grundsätzlich gehalten, vorhandenes Vermögen zu verwerten, soweit ihm dies zumutbar ist, vgl. BGH FamRZ 2003, 370. Ansonsten sind vor Ihrer Inanspruchnahme sämtliche verfügbaren Mittel der Unterhaltsberechtigten selbst heranzuziehen. Erst wenn diese Mittel nicht ausreichen, um die entstehenden Kosten der Heimunterbringung zu bestreiten, kommt eine Inanspruchnahme der Kinder in Betracht. Dabei ist zunächst darauf hinzuweisen, dass der angemessene Selbstbehalt beim Elternunterhalt bei 1400,00 liegt. Sofern also Ihre laufenden Einnahmen darunter liegen, sind Sie nicht leistungsfähig und damit auch nicht unterhaltspflichtig gegenüber Ihrer Mutter.

Bei der Beurteilung der Leistungsfähigkeit des Unterhaltsverpflichteten ist neben den laufenden Bezügen auch das vorhandene Vermögen einzubeziehen. Bei der Einkommensermittlung kommen dem Unterhaltspflichtigen im Vergleich zu anderen Unterhaltsverhältnissen (z. B. Kindesunterhalt) nach der Rechtsprechung des BGH einzelne Vergünstigungen zugute, während es in anderen Punkten bei der herkömmlichen Einkommensermittlung verbleibt.

Die eigene angemessene Altersvorsorge geht der Sorge für die Unterhaltsberechtigten vor. Das gilt insbesondere dann, wenn dem Unterhaltspflichtigen (wie bei der Inanspruchnahme auf Elternunterhalt) vorrangig die Sicherung des eigenen angemessenen Unterhalts gewährleistet wird, vgl. BGH FamRZ 2003, 1179. Der BGH stellt grundsätzlich frei, in welcher Form die Altersvorsorge betrieben wird. Anerkannt sind etwa Sparkonto, genutztes oder vermietetes Wohnungseigentum, Lebensversicherung. In Ihrem Fall wäre demnach grundsätzlich der Erwerb einer Immobilie (Verkauf der einen zwecks Erwerb einer anderen kommen im Ergebnis auf dasselbe heraus) unschädlich, wenn Sie der eigenen Altersvorsorge oder dem eigenen Wohnbedarf dienen. Verbindlichkeiten sind als Abzugsposten regelmäßig anzuerkennen, wenn Sie eingegangen wurden, bevor die Verpflichtung zum Elternunterhalt absehbar war, vgl. OLG München FamRZ 2000, 307. Zwar gilt auch hier im Grundsatz, dass die Belange des Unterhaltpflichtigen, der Unterhaltsgläubiger und Dritter gegeneinander abzuwägen sind. Schon wegen der großzügigeren Betrachtungsweise beim Elternunterhalt werden aber die Verbindlichkeiten in der Regel zu akzeptieren sein, wenn sie eingegangen worden sind, bevor die Unterhaltsbedürftigkeit des Elternteils eingetreten ist oder aber absehbar war, dass sie bald eintreten würde. Es spricht eine tatsächliche Vermutung dafür, dass der Unterhaltspflichtige von der späteren Unterhaltsbedürftigkeit des Elternteils nicht ausgehen musste, vgl. Eschenbruch/Klinkhammer Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009, Kap. 2 Rn 68.

Dieser Grundsatz ist wesentlich auch für Zuwendungen, die Sie vom Unterhaltsberechtigten, also Ihren Eltern, erhalten. Sie müssen also keineswegs sämtliche Belege Ihrer Lebensführung der letzten 10 Jahre aufheben und dem Sozialamt gegenüber offenlegen.

Aus der Sicht des unterhaltspflichtigen Kindes gilt allerdings, dass bei Eingehung größerer Verbindlichkeiten oder erhöhter Ausgaben aus dem eigenen Vermögen, Ausnahmen dann zu machen sind, wenn diese getätigt oder eingegangen werden, um sich der Unterhaltspflicht zu entziehen. Hier kommt es also bei der Betrachtung auf die zeitliche Nähe von Verfügungen zu der Bedürftigkeit des Unterhaltsberechtigten an. Vom künftigen Unterhaltspflichtigen wird nicht verlangt, dass er bereits Rücklagen für den Elternunterhalt zu einem Zeitpunkt schafft, wo sich eine Bedürftigkeit noch nicht einmal abzeichnet.

Die letzten Gesichtspunkte sollten Sie bei Ihrer geplanten Neuinvestition entsprechend berücksichtigen.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgeschlossenheit

Rechnungen des Voreigentümers übernimmt nicht der neue Eigentümer | Stand: 20.02.2015

FRAGE: Im November 2014 habe ich eine Eigentumswohnung gekauft. ca. im September 2014 wurde die Klingel- u. Gegensprechanlage im ganzen Haus zu Lasten der Instandhaltungsrücklagen erneuert. Die Wohnung stan...

ANTWORT: An Hand der mir vorliegenden Informationen kann ich Ihnen mitteilen, dass die Kosten für die Nachrüstung der Gegensprechanlage nicht zu Ihren Lasten geltend gemacht werden können.Zu de ...weiter lesen

Erstattung zerkratzter Fenster nach Kauf einer Eigentumswohnung | Stand: 02.02.2015

FRAGE: Ich habe mir 2013 eine neue Eigentumswohnung gekauft. Nach Bauabnahme meiner Wohnung am 1.3.2014 habe ich am 17.04.2014 insgesamt 5 unterschiedlich zerkratzte Fenster entdeckt und am 19.04.2014 persönlic...

ANTWORT: Der Vertrag über den Erwerb einer von einem Bauträger noch zu errichtenden Eigentumswohnung stellt im Wesentlichen einen aus Kauf-, Werk- und Werklieferungsvertrag kombinierten Vertrag dar. Fü ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung | Stand: 12.12.2010

FRAGE: Lärmbelästigung durch den Einbau einer neuen Heizung.- Eigentumswohnung über Heizungskeller- mit Justierungen an der Heizung wurden bereits Verbesserungen erreicht- Messungen ergaben trotzde...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,da es sich bei der Heizungsanlage um Gemeinschaftseigentum handelt, besteht die Verpflichtung des Verwalters, seiner Instandhaltungspflicht gem. § 27 Abs. 1 Nr. 2 WEG nachzukomme ...weiter lesen

Kauf einer Wohnung durch einen ALG 1 Bezieher | Stand: 02.09.2010

FRAGE: Ich beziehe ALG1 und wohne noch zur Miete. Eine Kündigung des Mietverhältnisses steht bevor, die Hauseigentümerin bietet ihr Haus zum Kauf an. Ich möchte mir von meiner Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,solange Sie Leistungen nach dem SGB III (Arbeitslosengeld I) empfangen, sind Sie in Ihren wirtschaftlichen Entscheidungen frei. Die Zahlung des ALG I bemisst sich ausschließlic ...weiter lesen

Umstrukturierung eines Stadtteils - Können Immobilien nicht mehr veräußert werden? | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Eigentumswohnung auf einem ca. 1.100 qm großen Grundstück. Unser Anteil beträgt 148/1000tel. Unser Stadtteil wurde von der Stadt zum Sanierungsgebiet erklärt...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,zu Ihrer Frage:Ihre Tante kann die Wohnung wie beabsichtigt an die damalige Verkäuferin zurückveräußern. Dass die Wohnung vermietet ist, ändert hieran nichts ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | ETW | Grundbuch | Hauskauf Vorvertrag | Miteigentum | Rücklagen Eigentumswohnungen | Sondernutzungsrecht | Teileigentum | Teilungserklärung | Teilungsgenehmigung | Treppenhaus | Wohnungskauf | Wohnungsverkauf

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen