Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Darf der Arbeitgeber Minusstunden vom Gehalt abziehen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 12.03.2010

Frage:

Ich habe meinen Arbeitsvertrag innerhalb der Probezeit fristgerecht (Frist 2 Wochen zum Wochenende) gekündigt. Aufgrund der Gegebenheiten eines Gartencenters als Arbeitgeber wird im allgemeinen bereits eine Woche mehr Urlaub auf Minusstunden eingereicht, da im Winter wenig bis kaum Arbeit im Freiland vorhanden ist. Dies ist auch so auf dem Urlaubsantrag hinterlegt. Desweiteren werden noch mehr Minusstunden besonders in einem langen Winter aus oben genanntem Grund nötig und vom Arbeitgeber "verlangt" bzw. man wird einfach früher nach Hause geschickt oder angerufen, dass man heute nicht kommen muss/soll.

Meine Minusstunden belaufen sich auf beinahe 2 Wochen Arbeitszeit (ca. 65 Std.) bei Austritt aus der Firma. Diese können innerhalb von 2 Wochen restlicher Arbeitszeit auch nicht hereingearbeitet werden.

Nun meine Frage: kann der Arbeitgeber mir diese vom letzten Gehalt abziehen? V.a. wenn im Vertrag folgendes steht: Punkt 4 Arbeitszeit: Mehrarbeit: "Soweit ein Arbeitszeitkonto geführt wird, ist dieses bis zur rechtlichen Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszugleichen. Kann das Arbeitszeitkonto im Ausnahmefall nicht mehr ausgeglichen werden, sind Minusstunden mit ausstehenden Vergütungen zu verrechnen bzw. arbeitnehmerseits zurückzuzahlen."
Ist der Vertrag so "in Ordnung", ich meine rechtlich? Ich frage, eben weil die Minusstunden immer angeordnet werden, ich mache diese nicht freiwillig!

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zu Ihrer Frage:

Man muss zunächst zwischen den Minusstunden, die durch den Urlaubsantrag entstanden sind (1) unterscheiden und zwischen den Minusstunden, die mangels Arbeit nicht abgeleistet worden sind (2).

(1) ? Urlaubs-Minusstunden:

Wenn Sie den Ihnen zustehenden Urlaub genommen haben, wenn nichts anderes vereinbart ist, ist das 1/12 des Jahresurlaubs für jeden Monat, den Sie im Betrieb waren, muss dieser nicht mit Minusstunden verrechnet werden.

Wenn Sie jedoch mehr als den gerade geschilderten Urlaub genommen haben, stellt sich die Frage der Verrechnung; hierzu folgendes:

Wenn der Urlaub freiwillig genommen worden ist, müssen Sie die entsprechenden Minusstunden nacharbeiten, oder, wenn das nicht geht, anderweitig ausgleichen;
der Arbeitgeber war bei einem freiwillig genommenen Urlaub, von dem ich nach Ihrer Schilderung einmal ausgehe, nicht in Annahmeverzug hinsichtlich Ihrer Arbeitsleistung; damit haben Sie auch keinen Anspruch auf die Gegenleistung.

Anders wäre das zum einen, wenn der von Ihnen erwähnte Vermerk nicht auf dem Urlaubsantrag stehen würde,
und zum anderen, wenn Sie den Urlaub nicht freiwillig genommen hätten, sondern dieser vom Arbeitgeber Ihnen aufgezwungen worden wäre (und Sie das in einem Streitfall auch belegen könnten). In diesen Fällen melden Sie sich bitte noch einmal entsprechend bei mir.

(2) ? Arbeits-Minusstunden:

Komplizierter wird es bei den vom Arbeitgeber mangels Arbeit nicht abgerufenen Arbeitsstunden und somit entstandenen Minusstunden; hierzu folgendes:

Rechtlich sind hier die §§ 615 und 326 Abs. II Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) einschlägig, das sind die Rechtsinstitute des Annahmeverzuges, des Betriebsrisikos und der Unmöglichkeit.

Letztlich liegt bei Ihnen ein Fall der Unmöglichkeit vor, wenn Sie die Minusstunden aufgrund betrieblicher Gegebenheiten bis zum Arbeitsende nicht mehr abarbeiten können.
Das deckt sich zugleich mit dem Grundgedanken des § 325 Abs. II BGB, dass der Arbeitgeber das Unternehmerrisiko trägt und der Arbeitnehmer auf sein Gehalt in der Regel zwingend angewiesen ist; vgl. Palandt, BGB, 69. Auflage 2010, § 615 Rn 1.

Damit behalten Sie nach § 326 Abs. II BGB Ihren Vergütungsanspruch für die nicht abgeleisteten Stunden; das bedeutet, dass Sie nichts zurückbezahlen müssen und dass entsprechend auch keine Verrechnung mit ausstehenden Lohnforderungen stattfinden darf.

Falls der Betrieb das doch macht, setzen Sie rasch eine kurze Frist und kündigen die Einschaltung eines Rechtsanwaltes und notfalls des Arbeitsgerichts an; das wären dann auch die nächsten Schritte.

Bei Fragen oder wenn Sie dafür meine Hilfe benötigen, wenden Sie sich jederzeit gerne an mich.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Minusstunden

Minusstunden durch Stundenprotokoll an Feiertagen | Stand: 02.07.2014

FRAGE: Warum muss ich bei Feiertagen, an denen ich mit frei eingetragen werde, lt. Dienstplan, diese ohne Stunden aufschreiben, so dass ich dadurch in Minusstunden gerate? (Das wird hier schon seit 15 Jahre...

ANTWORT: 1. Dass der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin den Dienstplan macht, ist naturgemäß so und begegnet damit keinen Bedenken.2. Dass sich bei Erkrankungen Verschiebungen ergeben, ist im allgemeine ...weiter lesen

Minusstunden trotz Krankschreibung und privates KFZ als Dienstfahrzeug | Stand: 06.06.2014

FRAGE: Meine Freundin arbeitet seit ca. 5 Jahren bei der Lebenshilfe in Heiningen bei Göppingen. Sie ist dort für die Betreuung von körperlich und geistig behinderten Menschen eingesetzt. Ihr Angestellenverhältni...

ANTWORT: In Beantwortung ihrer Fragen teile ich Ihnen mit, dass während einer ärztlichen attestierten Arbeitsunfähigkeit der Arbeitnehmer keine Arbeitsleistung erbringen muss. Für die versäumte ...weiter lesen

Minusstunden werden auf Stunden-Konto übertragen | Stand: 28.08.2013

FRAGE: 1. Ich habe einen Arbeitsvertrag, in dem die Arbeitszeit wie folgt geregelt ist: Die Arbeitszeit u.d. Anzahl der Std. richten sich nach der Auftragslage u. k. an allen Wochentagen incl. Sonn u. Feiertage...

ANTWORT: Arbeitgeber dürfen ohne tarifliche oder betriebsverfassungsrechtliche Grundlage nur dann ein Arbeitszeitkonto führen können, das die Möglichkeit von Minusstunden beinhaltet, wenn de ...weiter lesen

Kündigung erst nacht Aufarbeitung von Minusstunden möglich? | Stand: 18.03.2013

FRAGE: Mein Freund arbeitet als Gärtner und möchte gerne die Firma wechseln. Seine Chefin sagt, dass er erst den Vertrag kündigen kann, wenn er seine Minusstunden vom Arbeitszeitkonto aufgearbeite...

ANTWORT: Die Aussage der Arbeitgeberin Ihres Freundes, dass der Arbeitsvertrag erst gekündigt werden könne, wenn Ihr Freund seine Minusstunden vom Arbeitszeitkonto aufgearbeitet habe, ist nicht zutreffend.Ihre ...weiter lesen

Änderung des Arbeitsverhältnisses ohne Zustimmung des Arbeitnehmers | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Folgender Fall steht zur Prüfung:Angestellte im Einzelhandel, inkl. 3-jähriger Ausbilung, ist die Mitarbeiterin seid 10 Jahren im Unternehmen (mittelgroßes Familienunternehmen fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,  ein Arbeitsvertrag muss, um wirksam zu sein, nicht schriftlich geschlossen werden, allerdings hat man nach dem Nachweisgesetz einen Anspruch darauf, dass die Inhalte de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Minusstunden

Post AGB - Hinweis auf Aushang nicht ausreichend
| Stand: 06.06.2013

Klein gedruckte Hinweise auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Post, welche auf Aushängen in der Filiale zu finden sind, können nicht wirksam mit in den Vertrag einbezogen werden. Das hat ...weiter lesen

Nach Biss in Fruchtgummi - Schadensersatz vom Hersteller
| Stand: 05.06.2013

Beschädigt man sich beim Essen von Fruchtgummi die Zähne, weil während der Herstellung Fremdkörper in die Süßigkeit gelangt sind, muss der Hersteller Schadensersatz leisten. Dies hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Gruppentandems benötigen Sondernutzungserlaubnis
| Stand: 05.06.2013

Tandems mit 12, 14, 15 oder 22 Sitzen, welche auf öffentlichen Straßen gefahren werden, benötigen eine straßenrechtliche Sondernutzungserlaubnis. Das hat das Verwaltungsgericht Münster in einem ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Guttage | Jobsharing | Teilzeit | Teilzeitanspruch | Teilzeitarbeitsgesetz | Teilzeitarbeitsvertrag | Teilzeitbeschäftigte | Teilzeitbeschäftigung | Teilzeitjob | Teilzeitkraft | Teilzeitvertrag | Vertrauensarbeitszeit | Zeiterfassung | Kapovaz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen