×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie sind Fehlzeiten in der Arbeit, ohne entsprechende vertragliche Regelungen, zu bewerten?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 09.03.2010

Frage:

Meine Lebenspartnerin ist als Kindergärtnerin tätig. Sollte Sie die Arbeit aufgrund von Unwohlsein verlassen müssen, werden ihr die Stunden des jeweiligen Tages abgezogen. Sollte sie am darauf folgenden Tag ein Krankenschein vorweisen, werden diese Stunden als Krankheit angerechnet. Es bestehen im Arbeitsvertrag dazu keine besonderen Regeln. Ist diese Vorgehensweise rechtskonform?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Frage ?bezogen auf Ihre Freundin - möchte ich wie folgt beantworten:

Der Arbeitgeber ist nach den Vorschriften des Entgeltfortzahlungsgesetzes verpflichtet, bei unverschuldeter Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit die vertragliche Vergütung fortzuzahlen, § 3 Entgeltfortzahlungsgesetz.

Nach § 3 Abs 1 EFZG ist Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer infolge Krankheit arbeitsunfähig ist. Damit ist zugleich klargestellt, dass nicht jede Krankheit zur Arbeitsunfähigkeit führt, sondern nur eine solche, die den Arbeitnehmer an der Ausführung seiner Arbeit hindert. Arbeitsunfähigkeit ist daher gerade auch dann gegeben, wenn die Krankheit vorübergehend oder dauerhaft zur vollen Erwerbsminderung führt (BAG 29. 9. 04 ?5 AZR 558/03).

Der Arbeitnehmer ist grundsätzlich verpflichtet, die Arbeitsunfähigkeit unverzüglich dem Arbeitgeber mitzuteilen, § 5 Entgeltfortzahlungsgesetz. Dies ist auch nur logisch, da der Arbeitgeber unter Umständen den Einsatz der einzelnen Arbeitnehmer planen muss. Nach dieser gesetzlichen Vorschrift ist der Arbeitnehmer erst ab einer Krankheitsdauer von drei Tagen den Nachweis der Erkrankung durch entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung zu belegen. Bis dahin ist es vollkommen ausreichend, wenn der Arbeitnehmer den Arbeitgeber über die Erkrankung informiert. Ab dem Zeitpunkt der Information der Erkrankung besteht die Erkrankung für den Arbeitgeber ?sofern tatsächlich Arbeitsunfähigkeit vorliegt- und der Arbeitgeber leistet ab diesem Zeitpunkt Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Tatsächlich bedeutet das, dass de rArbeitgeber schlicht das bisherige Gehalt fortzahlt

Aus der von Ihnen vorgelegten Klausel im Arbeitsvertrag ergibt sich nichts anderes. Dies sind nur die oben beschriebenen gesetzlichen Vorschriften des Entgeltfortzahlungsgesetzes, die der Arbeitgeber ohnehin nicht zu seinen Gunsten abbedingen kann. Er könnte höchstens ab dem ersten Tag der Erkrankung eine ärztliche Bescheinigung fordern.

Wenn sich Ihre Lebensgefährtin also unwohl fühlt und den Arbeitsplatz verläßt, dann sicher mit der Maßgabe arbeitsunfähig krank zu sein. Der Arbeitgeber muss ? da eine Erkrankung besteht ? Entgeltfortzahlung leisten, auch dann, wenn das Unwohlsein am nächsten Tag nicht mehr besteht, vorausgesetzt, das Unwohlsein führt zur Arbeitsunfähigkeit. Ein Recht zur Kürzung ?wie beschrieben- besteht nicht.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Begutachtungsrichtlinien

Vollmacht für demenzerkrankte Frau | Stand: 22.08.2016

FRAGE: Vorgeschichte: Seit dem Tod unseres Vaters lebt unsere Mutter allein in einem Einfamilienhaus. Meine beiden Geschwister haben jeweils eine recht umfassende notariell hinterlegte Generalvollmacht übe...

ANTWORT: 1. Sinn und Zweck einer Vollmacht ist es, das die Interessen des Vollmachtgebers vertreten werden. Maßgeblich für das Handeln der Bevollmächtigten sind damit weder die Interessen Ihre ...weiter lesen

Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Das Gutachten zur Feststellung des MdE aufgrund Hautkrankheit BK 5101 wurde bei meiner Frau erst nach Ende der Verletztengeldzahlung erstellt (Nach 78 Wochen) und nicht wie laut Gesetz nach der 26. Woch...

ANTWORT: Einen festen Zeitpunkt zur Erstellung eines Gutachtens im Rahmen der Berufsunfähigkeit gibt es nicht. In § 56 Abs.1 SGB VII steht lediglich, dass Anspruch auf eine Rente nur besteht, wenn di ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Kündigung wegen Krankheitstagen | Stand: 18.07.2011

FRAGE: Meine Frau arbeitet seit dem 1.11.2009 als Krankenpflegerhelferin als Abrufarbeiterin (d.h. der Dienstplan wird monatlich erstellt) zu einem Stundenlohn von 8,50 Euro. Sie war letzte Woche krankgeschriebe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage 1.: Ist die Kündigung wirksam?Mangels anderweitiger vertraglicher Vereinbarungen richtet sich die Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 1 BGB, wonach das Arbeitsverhältni ...weiter lesen

Kostentragung bei der Unterbringung im Pflegeheim | Stand: 05.09.2010

FRAGE: Am 01.12.2002 habe ich das Grundstück inkl. zwei Häuser als Schenkung meiner Eltern notariell erhalten. Seit Ende August ist meine Mutter ein Pflegefall. Momentan pflegen mein Vater (76) u. ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Ich kann Ihre Fragen wie folgt beantworten:1. Schenkung Grundsätzlich gilt, dass der Schenker die Schenkung nach § 528 BGB vom Beschenkten zurückfordern kann, wen ...weiter lesen

Versicherung verlangt Entbindung des behandelnden Arztes von der Schweigepflicht | Stand: 20.02.2010

FRAGE: Wir haben seit 20 Jahren eine private Krankenversicherung auch für Zahnbehandlungen (100%) und Kieferorthopädie (80 %).Anlässlich einer Implantatversorgung verlangt nun die Versicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, zunächst ist es ja nicht so, dass die privaten Krankenversicherungen nur das medizinisch Notwendige zu erstatten haben - vielmehr geht die Erstattungspflicht dahin, dass auc ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Begutachtungsrichtlinien

Was leistet eine Vorsorgeberatung?
| Stand: 20.01.2014

Mit der rechtlichen Vorsorgeberatung soll - soweit rechtlich möglich - der Betroffene in die Lage versetzt werden, schon jetzt zu bestimmen, wie für den späteren Fall, dass er zum Beispiel durch Krankheit oder ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Unfallversicherung | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen