Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Strafe durch illegalen Download eines Computerspiels

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 08.03.2010

Frage:

Mein volljähriger Sohn hat in einer Internettauschbörse ein PC-Spiel heruntergeladen und wurde diesbezüglich Ende 2008 auch schon von der Polizei befragt. Die Angelegenheit schien danach erledigt zu sein. Nun bekam er ein Schreiben einer Anwaltskanzlei, die eine strafbewährte Unterlassungserklärung und eine Geldstrafe von ihm fordert, beides bis zum 18.03.2010. Mein Sohn ist sich seiner Schuld durchaus bewusst und auch bereit, eine Strafe zu zahlen, allerdings möchten wir sichergehen, dass es sich auch um eine einmalige Strafe handelt und keine weiteren Forderungen auf ihn zukommen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zu Ihrer Anfrage möchte ich der Vollständigkeit halber noch folgende Bemerkungen machen:

Ihrer Schilderung entnehmen ich, dass Ihr Sohn den Rechtsverstoß vorgibt und zum Tatzeitpunkt auch volljährig war. Daher ist ihm grundsätzlich zur Abgabe einer Unterlassungserklärung zu raten. Eine Unterlassungserklärung wirkt lediglich in die Zukunft, dies bedeutet also, dass er sich verpflichtet, zukünftig diesen Rechtsverstoß nicht mehr zu begehen und im Falle des erneuten Verstoßes eine Vertragsstrafe in Kauf nimmt. Der Bundesgerichtshof hat in ständiger Rechtsprechung entschieden, dass eine Unterlassungserklärung strafbewährt sein muss, da ansonsten kein ausreichender Rechtschutz des Urheberrechtsinhabers gegeben ist.

Aus Ihrer Sicht ist dies insofern kein Problem, da Sie zukünftig lediglich darauf achten müssen, dass geschützte Werk nicht erneut herunterzuladen bzw. zum herunterladen im Internet anzubieten. Hierzu müssen Sie beachten, dass die so genannten Peer-to-Peer Netzwerke in der Regel so eingestellt sind, dass beim Download einzelner Dateien gleichzeitig für Dritte Dateien zum upload angeboten werden.

Sie sollten daher als Vorsichtmaßnahme das jeweilige Programm und die streitgegenständlichen Dateien vollständig löschen.

Hinsichtlich der Frage, ob es sich um eine einmalige Strafe handelt und keine weiteren Forderungen auf Ihren Sohn zukommen, kann aus der Abmahnung der gegnerischen Rechtsanwälte entnommen werden, dass mit der Abgabe der Unterlassungserklärung und der Zahlung der vereinbarten Geldstrafe keine weiteren Forderungen geltend gemacht werden. Dies gilt natürlich nur für den vorliegenden Fall und für die vorliegenden Urheberrechtsinhaber. Theoretisch besteht natürlich weiterhin die Gefahr, dass Ihr Sohn wegen weiterer Rechtsverstöße in Anspruch genommen wird.

Ebenfalls nur der Vollständigkeit halber möchte ich erwähnen, dass der Gesetzgeber mit der Regelung in § 97 a Abs. 2 Urheberrechtsgesetz vorgesehen hat, dass im Falle einer Abmahnung in einem einfach gelagerten Fall beim erstmaligen Rechtsverstoß mit nicht-gewerblichen Hintergrund lediglich Anwaltskosten in Höhe von 100,00 € zu zahlen sind. Diese Regelung ist vom Gesetzgeber eingefügt worden, da vielfach Abgemahnte mit erheblichen Kosten belastet wurden. Leider ist in der aktuellen Rechtsprechung noch keine klare Linie erkennbar, in wie weit das Gesetz tatsächlich Anwendung finden soll oder nicht. Für Ihren Fall bedeutet dies, dass sich Ihr Sohn natürlich auf diese Vorschrift berufen kann und statt der geforderten Summe lediglich den Betrag von 100,00 € überweisen müsste. Allerdings würde er für einen solchen Fall auch riskieren, dass die Gegenseite die Angelegenheit nicht abschließt und Ihren Sohn dann auf einen entsprechenden Schadensersatz verklagt. Ob und in welchem Umfang eine solche Klage erfolgreich sein könnte, lässt sich derzeit leider nicht vorhersagen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gattungsschuld

Rufschädigung über das Internet | Stand: 19.02.2013

FRAGE: Ich führe ein Katzendiabetesforum, in dem unentgeltliche Beratung angeboten und durchgeführt wird.Mitglieder eines "Konkurrenzforums" haben sich nun im öffentlichen Bereich ihres Forum...

ANTWORT: Grundsätzlich ist es natürlich nicht zulässig, im Internet Äußerungen über Dritte zu verbreiten, insbesondere, wenn diese nicht der Wahrheit entsprechen. Aus strafrechtliche ...weiter lesen

Rechtsgutachten in der Politik - Erfolgsaussicht | Stand: 30.04.2012

FRAGE: Ab wann wäre ein Rechtsgutachten in der Politik erfolgsversprechend vor Gericht, diesen Prozess zu gewinnen. Wenn eine aktive Schuld einer Regierungspartei vorliegt, wie z.B. wenn sie ein Gesetz beschließen...

ANTWORT: Ihrem angedachten Vorgehen kann unter keinen Umständen Erfolg beschieden werden. Eine entsprechende Vorgehensweise wäre aus verschiedenen Gründen untunlich.Zunächst kann ein Rechtsgutachte ...weiter lesen

Telefonterror - Wie gehe ich vor ? | Stand: 28.02.2011

FRAGE: Seit einigen Jahren erlebt meine Familie eine beabsichtigte und wiederholte telefonische Belästigung, verbunden mit Beleidigungen, Lästerungen und Bedrohungen, so dass unsere Lebensqualitä...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung Telefonterror: Für eine Empfehlung zur Unterbindung dieses Terrors wäre ich dankbar.Die wichtigste Voraussetzung zur Bekämpfung der Belästigunge ...weiter lesen

Plagiate übers Internet? | Stand: 14.02.2011

FRAGE: Wir haben Produkte von einem englischen Großhändler bezogen welche wir in Deutschland bei einem Internetauktionshaus, einem Online-Versandhandel und im eigenen Webshop verkaufen. Darunter auc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich möchte vorwegschicken, ohne dass es sich bei dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt um ein sehr komplexes Problem handelt, welches je nach Einzelfall unterschiedlich rechtlic ...weiter lesen

Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben seit April einen Imbisswagen das Geschäft lief gut. Bis vor ca. 8-10 Wochen ein heftiger Streit zwischen meinem Mann und meinen Schwiegervater war. Nachdem mein Schwiegervate...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Abwehrmöglichkeiten bei geschäftsschädigendem Verhalten Dritter; hier: SchwiegervaterI. Strafrechtlicher AspektSofern die Äußerungen Ihre ...weiter lesen

Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbH | Stand: 12.08.2010

FRAGE: Mein ehemaliger Kredit und Dispo von der Bank AG wurde an eine andere Bank (Inkasso) im Jahre 08/2007 abgegeben. Lief hierbei vieles dubios. Es wurden Ratenzahlungsvereinbarungen getroffen und erneuert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Einigungsmöglichkeiten mit der Inkasso GmbHVorab eine klarstellende Information zum SCHUFA-Eintrag: Sie stehen bereits seit 2007 mit einem Negativeintrag in de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gattungsschuld

Unlauterer Wettbewerb durch Tippfehler-Domains
| Stand: 24.09.2014

Bei der Eingabe in das entsprechende Feld des Internet-Browsers passiert es häufig, dass Buchstaben oder Zahlen vertauscht werden. Diesen Umstand machen sich Firmen zunutze, indem sie die Besucher auf ihre Domain umleiten, ...weiter lesen

Streaming von Filmen = Urheberrechtsverletzung?
| Stand: 18.12.2013

In jüngster Vergangenheit machten urheberrechtliche Abmahnungen wegen Streaming von Filmen im Internet die Runde. Der Vorwurf geht dahin, dass durch das Streaming ein urheberrechtlich geschütztes Filmwerk vervielfältigt ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Illegales Filesharing - Deckelung des Gegenstandswertes auf 1.000 EUR?
| Stand: 30.10.2013

Häufiger Streitpunkt bei Urheberrechtsverletzungen durch illegales Filesharing ist die Höhe des Gegenstandswertes. Dieser Gegenstandswert ist deshalb von Bedeutung, da sich aus ihm die Rechtsanwaltskosten berechnen, ...weiter lesen

Auch Bruchstücke eines Werkes sind urheberrechtlich geschützt
| Stand: 02.10.2013

Wer über Tauschbörsen, urheberrechtlich geschützte Werke teilt, kann sich nicht damit rausreden, lediglich kleine Teile des Werkes angeboten zu haben, wenn Rechteinhaber den Nutzer abmahnen. Das hat das Amtsgericht ...weiter lesen

Gutscheinplattform darf Gutscheine ein Jahr befristen
| Stand: 18.09.2013

Erwirbt man einen Gutschein über das Internet, ist eine zeitliche Befristung nur dann erlaubt, wenn es einen besonderen Grund dafür gibt. Das hat das Oberlandesgericht Brandenburg entschieden (Az. 6 U 98/12). Über ...weiter lesen

Sturz auf Gehweg - Stadt muss Schadensersatz leisten
| Stand: 13.09.2013

Stürzt ein Fußgänger auf einem rutschigen Gehweg, weil die Stadt ihrer Räum- und Streupflicht nicht nachgekommen ist, kann sie die Schuld nicht dem Fußgänger zuweisen und muss Schadensersatz ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Erbrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Bringschuld | Gesamtschuldnerschaft | Restschuld | Schickschuld | Schuld | Schuldanerkenntnis | Schuldenerlass | Schuldschein | Schuldtitel | Schuldübernahme | Schuldverhältnis | Schuldversprechen | Stückschuld | Stundung | Unterlassung | Unterlassungsanspruch | Freundschaftsdienst

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen