Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kann ein Hartz IV Empfänger privat versichert sein?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 08.03.2010

Frage:

Sozialrecht, Hartz IV Empfänger privatversichert, Arge übernimmt nur einen Teil der kosten.

Es handelt sich um meine Freundin, die sich letztes Jahr von April bis Juli eine berufliche Auszeit im Ausland genommen hat. Nach ihrer Rückkehr wurde im Oktober 2009 ein Bandscheibenvorfall festgestellt, der auch gleich operiert wurde. Somit war sie arbeitsunfähig, ist es immer noch und Hartz IV Empfänger und immer noch privatversichert.

Nun soll sie von ihren 359 Euro Regelleistung im Monat einen Selbstkostenanteil an die Krankenkasse von 173 Euro bezahlen. Kann das sein? Erschwerend kommt noch hinzu, das sie die Arztkosten und Medikamente vorstrecken muss. Da sie das Geld aber nicht hat, kann sie sich im Moment nicht einmal behandeln lassen. Gilt da der Rechtsspruch auch?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Das Urteil des Sozialgerichts Gelsenkirchen bezog sich auf eine Hartz IV Empfängerin, bei der das Amt lediglich den Teil der privaten Versicherungsprämien bezahlte, die es auch bei den gesetzlich versicherten übernommen hätte. Die Hartz IV Empfängerin musste daher von ihrem Regelsatz monatlich 306,00 € selbst bezahlen.

Dagegen wehrte sich die Hartz IV Empfängerin mit einer einstweiligen Anordnung, die das Sozialgericht Gelsenkirchen im Wege des einstweiligen Rechtschutzes dahingehend entschied, dass Hartz IV Bezieher Anspruch auf die volle Übernahme ihrer Beiträge für die private Krankenversicherung im Basistarif haben. Das Gericht begründete seine Auffassung damit, da ansonsten eine systemwidrige Belastung der Privatversicherten vorliegen würde, welche mit dem verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz nicht vertretbar sei.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass das Amt zumindest in diesem Einzelfall ? zunächst ? die vollen Versicherungsprämien übernehmen muss. Dies bedeutet jedoch nicht, dass dieses Urteil automatisch Rechtsgültigkeit für sämtliche anderen Fälle der privaten Krankenversicherung in ganz Deutschland hat. Letztlich kommt es auf den Einzelfall an. Erfahrungsgemäß bleibt die Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich bei ihrer Position. Da es sich bei dem Verfahren in Gelsenkirchen lediglich um den einstweiligen Rechtschutz gehandelt hat, bleibt noch abzuwarten, wie das hierzu noch ausstehende Hauptsacheverfahren endet. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses Hauptsacheverfahren in eine völlig andere Richtung geht. Die Bundesagentur für Arbeit ist deshalb der Auffassung, dass der Beschluss des Sozialgerichts Gelsenkirchen nicht dazu geeignet sei, dass die Bundesagentur von der generellen, bundesweit zu vertretenden Auffassung abrücken könnte.

Die Tendenz in der Rechtsprechung geht allerdings dahingehend, dass eine Kostenübernahme in Höhe des vollen Basistarifes auch für Hartz IV Empfänger erfolgen muss. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg hatte in zwei sozialgerichtlichen Eilverfahren aus dem Jahre 2009 ebenfalls so entschieden, wie das Sozialgericht Gelsenkirchen. Dabei ging es zwar nicht um Bezieher von ALG II sondern um Sozialhilfe, die Rechtslage ist allerdings weitgehend identisch.

Problematisch ist bei dieser Sachlage, dass der Gesetzgeber hierzu noch keine abschließende Regelung gefunden hat. Daher können die Erfolgsaussichten für ein solches Verfahren nicht mit hoher Sicherheit vorhergesagt werden.

Bis eine solche Regelung geschaffen wird bleibt es lediglich bei der Möglichkeit, sich mit Widerspruch und Klage gegen die Nicht-Übernahme der Prämien zur privaten Krankenversicherung zur Wehr zu setzen. Hierzu würde ich Ihnen empfehlen, in jedem Fall gegen den Ablehnungsbescheid Widerspruch einzulegen bzw. einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X zu stellen.

Sofern dieser abgelehnt wurde, sollten Sie unbedingt Klage einreichen. Zudem sollten Sie in Erwägung ziehen ? ähnlich wie dies in dem besprochenen Fall in Gelsenkirchen der Fall war ? einen Antrag auf einstweilige Anordnung vor dem Sozialgericht zu stellen.

Hinsichtlich der Frage der Medikamente würde ich Ihnen raten, bei der ARGE einen Antrag auf Härtefallregelung zu stellen, damit Ihnen ein bestimmtes Budget zur Vorfinanzierung der Medikamente zur Verfügung gestellt werden kann. Dies kann regelmäßig auch als Darlehen geschehen, da Sie die Kostenerstattung von der privaten Krankenversicherung zur Rückzahlung verwenden können. Sofern die ARGE diese Vorfinanzierung ablehnen sollte, rate ich Ihnen auch dabei zu Rechtsmitteln.

Sie können zur Geltendmachung Ihrer Rechte im Widerspruchsverfahren bzw. im Klageverfahren auch die Dienste eines Anwalts in Anspruch nehmen. Das Bundesverfassungsgericht hat im Jahr 2009 die Entscheidung getroffen, dass Ihnen im Widerspruchsverfahren ein Beratungshilfeschein nicht verwehrt werden darf. Einen Beratungshilfeschein können Sie bereits vor Beauftragung eines Rechtsanwalts beim zuständigen Amtsgericht beantragen. Im gerichtlichen Verfahren haben Sie die Möglichkeit, Prozesskostenhilfe zu beantragen, so dass Sie einen Anwalt mit der Rechtsvertretung beauftragen können.



Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abgaben

Widerspruch nach Gebührenbescheid? | Stand: 13.10.2011

FRAGE: Gebührenbescheid der KFZ-Zulassungsstelle zur Betriebsuntersagung / Stilllegungsverfügung über Maßnahmen im Straßenverkehr Zugestellt am 30.08.2011In Höhe von €245,--Mach...

ANTWORT: In Ihrer Angelegenheit macht ein Widerspruch wahrscheinlich keinen Sinn mehr.Rechtsmittel gegen Verwaltungsakte(wie z.B.einen Gebührenbescheid)können zulässigerweise nur innerhalb der Rechtsmittelfris ...weiter lesen

In einem Internetportal für Gewerbetreibende als Privatperson angemeldet - Müssen die Rechnungen bezahlt werden? | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Gestern habe ich mich auf der Internetseite xy.de angemeldet weil dort günstig Artikel angeboten werden. Da ich unter Zeitdruck war und schnell die Angebote sehen wollte habe ich übersehen da...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende ...weiter lesen

Nachweispflicht des Vermieters im Rahmen der Nebenkostenabrechnung | Stand: 14.06.2010

FRAGE: Ich vertrete eine Firma. die Mieter und Betreiber der örtlichen Stadthalle ist. Seit 2006 wird die Nebenkostenabrechnung mit Widerspruch belegt wegen nicht Nachvollziehbarkeit der Angaben. Obwoh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und führe auf Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt aus. Ferner möcht ...weiter lesen

Haftung des Verkäufers für eine mangelhafte Matratze | Stand: 26.05.2010

FRAGE: Kauf einer Matratze über einen Internethändler. Die Matratze wurde von meinem Bekannten angenommen. Die Matratze weist jedoch an einer Stelle der Verpackung einen Schnitt auf. An dieser Stell...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Anfrage beantworte ich wie folgt:Da die Matratze einen Schnitt aufweist, ist sie mangelhaft im Sinn des § 434 BGB.Sofern Sie dies noch nicht beweisbar getan haben, würd ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Arbeitsrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Abgabeordnung | Abwasserabgabengesetz | Anschlussbeiträge | Bearbeitungsgebühr | Beitragserstattung | Fernsehgebühren | Gebührenordnung | Gebührenrecht | Gebührenverordnung | kostenfestsetzung | Kostenfestsetzungsantrag | Müllgebühr | Rückerstattung | Verwaltungsgebühr | Verwaltungskosten | Verwaltungskostengesetz | Widerspruchsgebühr | Zahlungsanordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen