Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 07.03.2010

Frage:

Aug. 1991 - Jan. 1995 Ausbildung zur Zahntechnikerin im Labor
Feb.1995 - Juni 2002 Beschäftigung als Zahntechnikerin im gleichen Betrieb (40 Stunden/Woche)
Juli 2002 - Juni 2004 32 Stunden/Woche im gleichen Betrieb
Juni 2002 - 17.März 2010 Elternzeit
2007 hat ein neuer Besitzer den Betrieb mit Mitarbeitern übernommen

Angaben zum Betrieb:
Betrieb hat weniger als 15 Mitarbeiter
es besteht kein Arbeitsvertrag
es besteht kein Tarifvertrag
Besteht ein Anspruch auf Weiterbeschäftigung mit weniger als 32 Std.?
Wie wird das Arbeitsverh. beendet wenn keine Einigung stattfindet?
Gibt es einen Anspruch auf Abfindung?
Würde ich nochmal 32 Std./Woche arbeiten, wie ist meine Kündigungsfrist und habe ich Anspruch auf Arbeitslosengeld?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:

Wenn ich Ihre Ausführungen richtig verstanden habe, dann geht es Ihnen um einen Anspruch auf Verringerung der Arbeitszeit unter 32 Stunden. Aufgrund der Verringerung der Arbeitszeit auf 32 Stunden vor Beginn der Elternzeit wurde offensichtlich der Arbeitsvertrag ?jedenfalls einvernehmlich ? daraufhin abgeändert, so dass nach dem Ende der Elternzeit, also mit dem Ende des Ruhens des Arbeitsverhälntisses, das ursprüngliche Arbeitsverhältnis wieder in Vollzug gesetzt wird, so wie es vor der Elternzeit bestand.

Es gibt grundsätzlich auch gesetzliche Ansprüche auf Verringerung der Arbeitszeit für besondere Arbeitnehmergruppen, wie etwa nach § 15 BEEG und § 81 Abs 5 Satz 3 SGB IX.

Nach § 8 TzBfG wird grds für jeden Arbeitnehmer nach Ablauf einer Wartezeit von sechs Monaten einen Anspruch auf Verringerung der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit begründet. Der Wunsch nach Herabsetzung und deren Umfang sind fristgebunden geltend zu machen; die gewünschte Verteilung der verbleibenden Arbeitszeit soll mitgeteilt werden (Abs 2). Der Arbeitgeber hat sodann mit dem Arbeitnehmer die Angelegenheit mit dem Ziel zu erörtern, die Verringerung zu vereinbaren und die Arbeitzeit einvernehmlich zu verteilen (Abs 3). Soweit betriebliche Gründe nicht entgegen stehen, hat der Arbeitgeber der Verringerung zuzustimmen und die Arbeitszeit wunschgemäß festzulegen (Abs 4). Seine Entscheidung hat er dem Arbeitnehmer frist- und formgebunden mitzuteilen (Abs 5 Satz 1). Andernfalls verringert sich die Arbeitszeit in dem vom Arbeitnehmer gewünschten Umfang (Satz 2). Gleiches gilt für die Verteilung der Arbeitszeit; sie gilt entsprechend den Wünschen des Arbeitnehmers als festgelegt (Satz 3). Die einvernehmlich oder fiktiv festgelegte Arbeitszeit kann der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen wieder ändern (Satz 4). Hat der Arbeitgeber der Verringerung der Arbeitszeit zugestimmt oder sie berechtigt abgelehnt, kann der Arbeitnehmer frühestens nach Ablauf von zwei Jahren seinen Anspruch erneut geltend machen (Abs 6). Der Arbeitgeber muss regelmäßig mehr als 15 Arbeitnehmer ausschließlich der Personen in Berufsbildung beschäftigen (Abs 7).

Damit können Sie keinen Anspruch auf Teilzeitarbeit nach § 8 TzBfG geltend machen. Sollten Sie sich daher nicht einigen können besteht nur die Möglichkeit mit 32 Stunden zu arbeiten oder aber das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Das Arbeitsverhältnis endet jedoch nur nach Kündigung einer der Parteien. Sie schildern, dass ein schriftlicher Arbeitsvertrag nicht existiert; das bedeutet, es besteht auch keine besondere Vereinbarung zu Kündigungsfristen. Für den Arbeitgeber gelten die verlängerten Kündigungsfristen nach § 622 Abs. 2 BGB. Für Sie gilt § 622 Abs. 1 BGB, unabhängig von der Dauer Ihrer Beschäftigung, also eine Frist von 4 Wochen zum 15. Oder Monatsende. Wenn Sie jedoch selbst kündigen, dann werden Sie eine Sperrfrist bekommen, § 144 SGB III.

Wenn der Arbeitgeber Ihnen kündigt, was vorzugswürdig wäre, ist Folgendes zu beachten:

Die verlängerten Kündigungsfristen gelten nach § 622 Abs 2 BGB nur für die Kündigung durch den Arbeitgeber. Für arbeitnehmerseitige Kündigungen gilt nach der gesetzlichen Regelung stets die Grundkündigungsfrist.

Nach der bisherigen Formulierung von § 622 BGB waren bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer die Zeiten eines Berufsausbildungsverhältnis, aus dem der Auszubildende in ein Arbeitsverhältnis übernommen wurde, nur zu berücksichtigen, soweit die Ausbildung im Unternehmen nach Vollendung des 25. Lebensjahres des Auszubildenden erfolgte (BAG 2. 12. 99 ?2 AZR 139/99, NZA 2000, 720). § 622 Abs. 2 BGB benachteiligt jedoch Arbeitnehmer, die schon vor der Vollendung des 25. Lebensjahres beschäftigt wurden. Diese Benachteiligung kollidiert mit den §§ 1, 2 Abs 1 Nr 2 AGG und verstößt gegen den im primären Gemeinschaftsrecht der EG verorteten Gleichheitssatz, der ? jedenfalls nach Auffassung des EuGH (22. 11. 05 ?C 144/04 Mangold, NZA 05, 1345) ? auch das Verbot der Altersdiskriminierung enthält. Folgt man dem, ist die Vorschrift schon heute unanwendbar (vgl. BAG 26. 4. 06 ?7 AZR 500/04).

Somit wären bei der Arbeitgeberkündigung auch die Zeiten der Ausbildung zu berücksichtigen. Wenn ich Ihre Beschäftigungsverhältnisse richtig gesehen habe, dann sind Sie somit seit August 1991 dort angestellt, mithin 18 Jahre. Somit gilt gemäß § 622 Abs. 2 BGB eine Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Monatsende für den Arbeitgeber. Nach Ablauf der Kündigungsfrist würden Sie dann, wenn keine anderweitige Beschäftigung besteht, Arbeitslosengeld erhalten. Dieses würde auf der Basis dessen, was Sie in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung bezogen haben, berechnet werden.

Ein Anspruch auf Abfindung besteht nicht grundsätzlich; nur dann wenn die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber unwirksam wäre, etwa weil die Sozialauswahl nicht berücksichtigt wurde. Hierzu ist jedoch im Moment zu wenig bekannt. Denkbar wäre allerdings, dass Ihnen der Arbeitgeber eine Abfindung anbietet, etwa nach § 1 a KSchG, wenn Sie sich nicht gegen seine Kündigung mit der Kündigungsschutzklage wenden. Im Regelfall wird pro Jahr der Beschäftigung ½ Bruttogehalt gezahlt.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abschlusszeugnissverlust

Anmeldung eines Minijobs bei der Minijob-Zentrale trotz sehr geringer Stundenzahl | Stand: 28.08.2015

FRAGE: Ich bin selbständig/freiberuflich tätig und brauche nun eine Aushilfe zur Ausführung von gewissen Bürotätigkeiten, wie z.B. Ablage, Sortieren usw. Vorgesehen sind ca. 5 Stunde...

ANTWORT: Jeder Minijob muss der Minijob-Zentrale gemeldet werden.Eine Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren ist nur möglich für Arbeitskräfte, die im privaten Haushalt eingesetzt werden. Alle andere ...weiter lesen

Abfindung und Urlaubsanspruch bei Aufhebungsvertrag | Stand: 17.02.2014

FRAGE: Am 09.09.2014 schloß ich mit der X-Company einen Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung auf 400,00 € Basis. Folgende Punkte sind im AV geschlossen: Probezeit: 6 MonateKündigungsfris...

ANTWORT: Seinen vollen Urlaubsanspruch enthält ein Arbeitnehmer erst nach einer Beschäftigungszeit von 6 Monaten (§ 4 BurlG). Diese Zeit ist bei Ihnen nicht erreicht.In diesen Fällen erhäl ...weiter lesen

Job Center verlangt Details zum Lohn von Schweizer Arbeitgeber | Stand: 05.09.2012

FRAGE: Ist ein Schweizer Arbeitgeber verpflichtet ein Formular vom deutschen Job-Center, indem er aufgefordert wurde, den Lohn eines seiner Angestellten und seit wann der Angestellte bei ihm beschäftig...

ANTWORT: Antwort: Der Schweizerische Arbeitgeber ist dazu nicht verpflichtet. Unproblematisch ist das deutsche Jobcenter nicht befugt, nach deutschem Recht direkt von dem Schweizerischen Arbeitgeber vertraulich ...weiter lesen

Überstunden werden nach Kündigung nicht ausbezahlt | Stand: 01.04.2012

FRAGE: Ich wurde zum 28.02.2012 fristgerecht durch meinen Arbeitgeber gekündigt. Nach der Zusendung der letzten Lohnabrechung habe ich per Einschreiben mit Setzung einer Frist darum gebeten, mir meinen restliche...

ANTWORT: Vorab ist auf § 15 Abs. 1 Ihres Arbeitsvertrages hinzuweisen. Danach müssen Sie Ihre Ansprüche binnen einer Ausschlussfrist von drei Monaten, also bis spätestens zum 29.05.2012 gegenübe ...weiter lesen

Fragen zur Änderungskündigung | Stand: 16.11.2011

FRAGE: Ich bin Sozialpädagogin, arbeite in einer stationären Einrichtung, die betriebsbedingt zum 31.12.11 geschlossen wird. Ich habe am 1.11. eine Änderungskündigung zum 31.12. mit eine...

ANTWORT: Sie müssen aktiv zustimmen um die Änderung des Vertrages herbeizuführen. Lehnen Sie ab, oder lassen Sie die Frist ungenutzt verstreichen, wird der Arbeitsvertrag beendet. Eine Sperrfris ...weiter lesen

Kann die Umsetzung der Überstundenzuschläge in Freizeit abgeschafft werden? | Stand: 16.01.2011

FRAGE: Ich bin seit 27 Jahren in einem Großtanklagerals kaufmännischer Angestellter in Früh-/Spätschicht tätig. Angeschlossen sind wir der IGBCE, Tarifbereich Chemie. Von Anbeginn meine...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die in der Betriebsvereinbarung geregelten Themen Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie Regelungen zu Überstunden gehören zu den klassischen Fragen der soziale ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Abschlusszeugnissverlust

Wirksamer Zugang einer Kündigung beim Arbeitnehmer
| Stand: 21.03.2016

Ein häufiges Problem ist der Zugang einer Kündigungserklärung. Dies wirksam beurteilen zu können, kann über Wohl und Wehe einer rechtzeitigen Kündigungsschutzklage und den Lauf der Kündigungsfrist ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Arbeitsrecht: Kündigungsschreiben unter Anwesenden im Original übergeben
| Stand: 17.09.2013

Immer wieder wird vor den Arbeitsgerichten die Frage diskutiert, ob die Kündigung entsprechend dem Schriftformerfordernis des Bürgerlichen Gesetzbuches dem Empfänger zugegangen ist und welche Anforderungen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.606 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

   | Stand: 09.01.2017
Trotz leicht fader Begrüßung ein starkes Gespräch welches mir zum Thema Mietrecht mehr Sicherheit gegeben hat. Ich hoffe auf Erfolg. Vielen Dank.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsbescheinigung | Arbeitszeugnis | dienstliche Beurteilung | Leistungsnachweis | Nachweispflicht | Stets einwandfrei | Zeugnis Probezeit | Zwischenzeugnis | Leistungseinschätzung | qualifiziertes Zeugnis

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen