Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Berechnung des Zugewinns in einer Ehe

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Christine Bauer
Stand: 03.03.2010

Frage:

Da mein geschiedener Ehemann nun die Vermögensauseinandersetzung eingeleitet hat, habe ich folgende Fragen zum Zugewinn:

1.) Während unsere Ehe haben wir ein Haus gekauft, das sofort hälftig auf unser beider Namen ins Grundbuch eingetragen wurde. Zur Finanzierung erhielten wir, von meiner Schwiegermutter, die inzwischen verstorben ist, einen Betrag von
95 000 Euro (Zuwendung zum Erhalt der ehelichen Gemeinschaft, wir haben 3 Kinder?) Es existiert kein Schenkungsvertrag mehr, nur im Nachlaßdokument des Notariats bezüglich der Vermögensaufteilung zwischen meinem Mann und seiner Schwester stand: " Herr L. hat im Jahr 1988 von Frau L. eine ausgleichspflichtige Zuwendung in Höhe von (damals) 188 000 DM erhalten", so wörtlich. Ist es richtig, wenn dieser Betrag zur Hälfte in das Anfangsvermögen meines Mannes gestellt wird oder darf er diesen Betrag ganz geltend machen? (vgl. Leitsätze des OLG Koblenz, Zuwendung der Eltern, während bestehender Ehe)
2.) Mein Mann hat während unserer Ehezeit eine Betriebsrente von der Firma B., mit ca. 70 000 Euro angespart. Auf welches Konto wird dieser Betrag geschrieben. Kann ich die Hälfte auf mein Endvermögen rechnen?
3.) Mein Mann hat 1999 ein Auto im Wert von ca. 25 000 Euro gekauft, das auf meinem Namen gemeldet war. Kann ich den Wert des Autos zum Stichtag (2005) auf mein Endvermögen schreiben?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Zunächst berücksichtigen Sie aber bitte, dass ich anhand der Informationen den Zugewinn als solchen nicht ausrechnen kann, da mir nur die drei Faktoren (Schenkung, Auto, Betriebsrente) bekannt sind.

Grundsätzlich ist es beim Zugewinnausgleich so, dass für jeden Ehepartner das Anfangsvermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung festgestellt wird. Dann wird errechnet, wie viel die Ehepartner während der Ehe gemeinsam erwirtschaftet oder an Wertsteigerung schon vorhandenen Vermögens erlangt haben. Dies wird dann durch zwei geteilt und jedem Ehepartner jeweils zugeordnet. Davon wiederum wird jedem Ehepartner "sein" Anfangsvermögen abgezogen. Dann wird die Differenz zwischen beiden ermittelt. Die Hälfte der Differenz ist an denjenigen zu leisten, der weniger Zugewinn erwirtschaftet hat. Das heißt, je mehr Anfangsvermögen jemand hat, desto geringer ist sein Zugewinn. Das heißt aber auch, je mehr Endvermögen jemand hat, desto höher ist sein Zugewinn und damit auch die Ausgleichsleistung an den anderen Ehepartner.

Die Indexierung wird nicht für die einzelnen Vermögensgegenstände vorgenommen, sondern es wird mit der Indexierung jeweils das Anfangs- und das Endvermögen als tatsächlicher Wert zum Stichtag vorgenommen. Die Indexierung richtet sich bis 1991 nach den ?Lebenshaltungskosten? von verschiedenen Haushaltstypen des statistischen Bundesamtes und ab 1991 nach dem Verbraucherpreisindex. Eine Indexierung kann ich nicht vornehmen, da mir die Angaben zum Anfangs- und zum Endvermögen fehlen.

1) Hinsichtlich der Schenkung Ihrer Schwiegermutter 1988 gilt nach
§ 1374 Anfangsvermögen
(2) Vermögen, das ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands von Todes wegen oder mit Rücksicht auf ein künftiges Erbrecht, durch Schenkung oder als Ausstattung erwirbt, wird nach Abzug der Verbindlichkeiten dem Anfangsvermögen hinzugerechnet, soweit es nicht den Umständen nach zu den Einkünften zu rechnen ist,

dass diese vollumfänglich dem Anfangsvermögen hinzuzurechnen ist. Das von Ihnen zitierte Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz passt auf Ihren Fall nicht, da in dem dem Urteil zugrunde liegenden Sachverhalt die Schwiegereltern die Zuwendung per notariellem Vertrag an ihr Kind und den Ehegatten zu je ½ getätigt hatten, obwohl sie nach Bekundungen im Prozess nur ihren Sohn bedenken wollten. Insofern verbleibt es bei der Regel, dass die Zuwendung voll auf das Anfangsvermögen Ihres geschiedenen Mannes angerechnet wird. Im Falle der Ausgleichspflicht von Ihrem geschiedenen Mann an Sie verringert das seine Ausgleichspflicht.

2) Für Betriebsrenten hat der Gesetzgeber 2008 im Zuge der umfangreichen Reform des Familienrecht eine Regelung gefunden, nach der diese immer in den Versorgungsausgleich mit einzubeziehen sind, gleichgültig, ob sie in Renten- oder Kapitalform geleistet werden. Das ist in § 2 Abs. 2 Nr. 3 Versorgungsausgleichsgesetz geregelt.

Ihren Angaben entnehme ich aber, dass Sie bereits geschieden sind und die Betriebsrente im Versorgungsausgleich nicht eingeflossen ist und Sie außerdem nach altem Recht geschieden wurden.

Dann gilt, dass die Betriebsrente, auch wenn Sie nach dem Stichtag (Zustellung des Scheidungsantrages) kapitalisiert wird, in den Zugewinnausgleich mit einzurechnen ist und zwar dergestalt, dass das Anrecht mit seinem sich aus der vereinbarten Kapitalleistung ergebenden und auf den Stichtag bezogenen Wert in das Endvermögen des Anrechtsinhabers eingestellt werden (BGH, Beschluss vom 05.02.2003, Az. XII ZB 53/98). Die Versicherung erhöht damit das Endvermögen Ihres Mannes und unterfällt damit der Ausgleichspflicht. Im Falle der Ausgleichspflicht von Ihrem geschiedenen Mann an Sie erhöht das seine Ausgleichspflicht. Mit dieser Regelung trägt der Bundesgerichtshof dem Umstand Rechnung, dass der Bezugsberechtigte eine eigentlich in der Ehe erwirtschaftete Altersvorsorge durch Kapitalisierung dem anderen Ehepartner entzieht.

3) Bei einem Kfz ist immer umstritten, ob dieses dem Zugewinn zuzurechnen ist, oder der Haushaltsaufteilung unterfällt. Dabei kommt es nicht darauf an, wer es gekauft hat, sondern wem es hinsichtlich der Nutzung zuzuordnen ist. Hat Ihr Mann es ausschließlich oder vorwiegend zur dienstlichen Nutzung oder zur eigenen Nutzung gebraucht, dürfte es dem Zugewinn zuzurechnen sein. Diente das Fahrzeug als Familienfahrzeug bzw. der gemeinsamen Lebensführung, das Sie beide gleichermaßen genutzt und auch die Kinder damit befördert haben, dürfte es dem Hausrat zuzurechnen sein. Nutzt Ihr Mann das Fahrzeug ausschließlich allein, müsste es meiner Ansicht nach wiederum seinem Endvermögen zuzurechen sein. Das dürfte aber Auslegungssache sein, möglicherweise sieht ein Gericht das anders.

Sollte das Fahrzeug aus den genannten Gründen dem Hausrat zuzuordnen sein, wäre es im Rahmen der Haushaltsaufteilung entweder Ihnen oder Ihrem Mann zu überlassen, für den Zugewinn spielt das Ganze dann gar keine Rolle.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausgleichspflicht

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner is...

ANTWORT: In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung &ndash ...weiter lesen

Grundbucheintragungen - Enterbung durch Tante verhindern | Stand: 02.01.2012

FRAGE: Betreff: GrundbucheintragungenEs handelt sich um folgendes:Meine Tante (88 J.) hat mir 1995 bereits die Hälfte ihrer Eigentumswohnung (unbelastet) notarisch übertragen. Ich bin also hälfti...

ANTWORT: Durch die Übertragung des Miteigentums und die Eintragung des Miteigentumsanteils im Grundbuch haben Sie eine sichere und unentziehbare Rechtstellung erworben, die von Dritten - auch dem anderen Miteigentumsbesitzer ...weiter lesen

gesetzliche Erbfolge - keine eigenen Kinder | Stand: 15.03.2011

FRAGE: Wer erbt mein Vermögen nach der gesetzlichen Erbfolge?ich selbst - verwitwet, keine Kinder, Eltern verstorben, keine Geschwisternächste Verwandte ist die Schwester (verh.keine Kinder) meine...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die gesetzliche Erbfolge richtet sich nach den sogenannten "Stämmen". Sie bestimmt sich daher nach dem in der Generationenfolge nächsten gemeinsamen Verwandten, falls kein ...weiter lesen

Erbengemeinschaft blockiert testamentarisch angeordnete Maßnahmen | Stand: 13.08.2010

FRAGE: Wie lange können drei Mitglieder einer Erbengemeinschaft die Durchführung des Testaments ohne Begründung verweigern? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne beantworte ich Ihre Rechtsfrage wie folgt: 1. Grundsätzlich handelt es sich bei der Erbengemeinschaft um eine Gesellschaft Bürgerlichen Rechts. Dies bedeutet, das ...weiter lesen

Wer erbt beim Wegfall der Abkömmlinge? | Stand: 14.05.2010

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung einer erbrechtlichen Frage.a) SituationMeine Mutter hat als Witwe (seit 1996) 1997 ein Testament verfasst, unter anderem mit folgendem Satz:Nach meinem Tod sollen meine Söhn...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Setzt ein Erblasser seine Abkömmlinge als Erben ein und fällt einer der Abkömmlinge nachträglich weg, richtet sich die Erbfolge nach der Auslegungsregel des § ...weiter lesen

Erbengemeinschaft - Unstimmigkeiten beim Immobilienverkauf | Stand: 27.04.2010

FRAGE: Mein Mann und sein Bruder haben das elterliche Reihenhaus geerbt und bilden nun eine Erbengemeinschaft. Während mein Schwager das Haus behalten und weiterhin vermieten möchte, würden mei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich bilden Ihr Mann und Ihr Schwager eine sogenannte Gesamthandsgemeinschaft, auch Erbengemeinschaft genannt. Dies bedeutet, dass jeder einzelne Nachlassgegenstand ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Christine Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.019 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 12.08.2017
Vielen Dank für die kompetente Beratung

   | Stand: 08.08.2017
sehr gutes informatives Gespräch. Hat mir weitergeholfen.

   | Stand: 06.08.2017
Danke, sehr gut

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Auseinandersetzung | Auseinandersetzungsvertrag | Auskunftsrecht | Erbanfechtung | Erbanfechtungsfrist | Erbauseinandersetzung | Erbauseinandersetzungsvertrag | Erbausgleich | Erbreihenfolge | Erbschaftsfolge | Erbstreitigkeiten | Erlösauskehr | gesetzliche Erbfolge | Intestaterbfolge | Teilzwangsversteigerung | Testamentsanfechtung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen