Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietminderung wegen stinkendem Müll im Treppenhaus?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 17.02.2010

Frage:

Wir sind Mieter in einem 17-Familienhaus. Mieter im Haus stellen Müll und anderen Unrat vor die Wohnungstür, lassen diesen Müll etc. mitunter über mehrere tage vor der Tür stehen, so daß es im Haus stinkt wie auf einer Müllkippe. was kann ich tun, oder um wieviel kann ich die Miete kürzen?
Die Mietparteien gehören verschiedenen Vermietern, die Hausverwaltung ist ohne Interesse.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Rechtsauffassung, dass bei groben Verstößen gegen die Hausordnung durch andere Mieter eine Mietminderung zulässig ist, ist grundsätzlich richtig. Dabei ist es ohne Belang, wer Eigentümer der vermieteten Wohnung ist. Es ist dann Sache des Vermieters sich im Rahmen einer Eigentümerversammlung oder durch Einflussnahme auf den Verwalter Gehör zu verschaffen und für Ordnung sorgen zu lassen.

In welchem Umfang an eine Mietkürzung zulässig ist, kann abstrakt nicht gesagt werden. Die Entscheidung in welchem Maße eine Mietminderung akzeptiert wird, ist immer eine persönliche Einzelentscheidung des erkennenden Richters. Dazu kommt es darauf an, in welchem Maß und Umfang genau das Treppenhaus mit Müll zugestellt wird und welche Belastungen (Geruch, Ungeziefer) davon ausgehen und ob der Müll zu besonderen Gefahren (verstellen von Fluchtwegen)führt. Weiter dürfte entscheidungserheblich sein, in welchem Umfang Ihre Wohnung davon betroffen ist (also Vermüllung unmittelbar vor der eigenen Wohnungstür oder in anderen Teilen des Hauses).

Eine Mietminderung gibt immer das Maß an, in dem die Nutzung Ihrer Wohnung durch den aufgetretenen Mangel beeinträchtigt wird. Grundsätzlich können Sie Ihre Wohnung in vollem Umfang nutzen; Probleme treten nur beim Erreichen der Wohnung auf, so dass eine Mietminderung - je nach den tatsächlichen Umständen- zwischen 2 und 10% gerechtfertigt sein kann.

Sie sollten Ihren Vermieter zunächst schriftlich auffordern, den Mangel abzustellen und für den Fall, dass ein Abstellen nicht erfolgt, die Mietminderung schriftlich ankündigen.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu ersitzen

Regelung der Schneeräumungspflicht | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Können Sie mir sagen, wie die Rechtslage beim Schneeräumen in Wohnblocks ist? Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus. Das (die Häuser) Haus hat 8 Mietparteien und ist an ein anderes ebensolche...

ANTWORT: Die Länder wälzen in ihren Straßengesetzen die Räumpflicht idR. auf die Anlieger, d.h. die Eigentümer der anliegenden Häuser ab. Der Eigentümer gibt diese Pflicht dan ...weiter lesen

Tierhaltung in Mietwohnung | Stand: 09.06.2011

FRAGE: Ich bin Mieterin. In meiner Hausordnung zum Mietvertrag ist hinterlegt, "Tierhaltung in den Mieträumen ist ohne Einwilligung des Vermieters nicht gestattet. Dies gilt nicht für Kleintiere i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin ,Frage 1.: Ich bin bei Vertragsabschluss von keinem generellen Hundehalteverbot ausgegangen sonst hätte ich den Vertrag nicht so unterzeichnet.Mit diesem Argument würde ...weiter lesen

Mieter terrorisiert Nachbarn - Räumungsklage | Stand: 26.05.2011

FRAGE: Ich selbst bewohne eine Eigentumswohnung. Ein Mieter, zwei Stockwerke über mir, terrorisiert das ganze Haus (8 Parteien), indem er so laut schreit mit sich und anderen, die sich in der Wohnung aufhalten...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zuständig für die Durchsetzung der (vermutlich) bestehenden Hausordnung, die regelmäßig auch Regelungen über das Lärmverhalten und der nachbarschaftliche ...weiter lesen

Darf der Wohnungsbesitzer stets offene Türen fordern? | Stand: 13.08.2010

FRAGE: Es handelt sich um eine Wohnungseigentümergemeinschaft mit 11 Wohneinheiten.In der Hausordnung ist seit Jahren festgelegt, daß die Hauszugangstür, also Gebäudezugang Tag und Nach...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,eine Rechtsgrundlage für die von dem Wohnungseigentümer geforderte Maßnahme gibt es nicht. Grundlage kann hier nur die Hausordnung sein. Die Hausordnung soll ei ...weiter lesen

Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmen | Stand: 28.07.2010

FRAGE: Ich wohne seit Dezember 2007 in einer Mietwohnung der G.AG in Dresden. Ich hatte die Wohnung, da sie bezahlbar ist, in einem bald nicht zumutbarem Zustand übernommen. Bei Auszug soll ich, obwohl unrenovier...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung:1. Verhalten bei Modernisierungsmaßnahmena) Duldungspflicht gem. § 554 Abs. 2 BGB und Mieterhöhung gem. § 559 Abs. 1 BGBb) Verhältnis de ...weiter lesen

Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung | Stand: 26.03.2010

FRAGE: Ein Wohnblock mit 12 Wohnungen. Nach der Hausordnung hat jeder Eigentümer im wöchentlichen fortlaufenden Wechsel den Hauseingang,Gehweg und Hof zu Kehren. Also alle 12 Wochen wiederholt sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Umsetzung von Beschlüssen der Eigentümerversammlung (Kehrpflicht der WEer)2. Wirksamkeit und Eintragung von BeschlüssenDer Beschluss einer Wohnungseigentümerversammlun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Arbeitsrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Besitzstandswahrung | bewegliche Güter | dinglich | Ersitzung | guter Glaube | gutgläubig | gutgläubiger Erwerb | Hausverbot | Hausverwaltung | Inventar | Leibrente | Sachenrecht | Lokalverbot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen