Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuerliche Berücksichtigung der Belastung der Angehörigen eines Pflegebedürftigen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 26.02.2010

Frage:

Bei meiner Steuererklärung für 2008 werden Aufwendungen im Zusammenhang mit einem Pflegefall in der Familie gemacht. Das Familienmitglied befindet sich im Heim, ist aber regelmäßig zu betreuen und 100 km von meinem Wohnort entfernt. Es besteht eine amtlich bestellte Betreuung. Der Mehraufwand, da der Betroffene regelmäßig zu Ärzten gebracht werden mußte. Einmal die Woche wurde der zu Betreuende von uns gebadet und auch sonstige Körperpflege betrieben, da dies vom Heim auf die Angehörigen übertragen wurde. Hier handelt es sich um einen Dauerkranken mit starker Demenz, einem Dauerkatheter, der regelmäßig gewechselt werden muß und auch von seiten des Heimes abgelehnt wird, solange es noch Angehörige gibt. Wir hatten eine außergewöhnliche Belastung von ca. 4500 Euro. Diese wurden vom Finanzamt mit der Begründung abgelehnt, dass es diesen Abzug unter Angehörigen nicht gibt, da es sich hier nicht um eine außergewöhnliche Belastung handelt.
Unsere Eigenbelastungsgrenze liegt bei 1900 Euro.

Hat hier das Finanzamt Recht?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

selbstverständlich gibt es auch unter nahen Angehörigen außergewöhnliche Belastungen, die steuerrechtlich zu berücksichtigen sind.
Keine außergewöhnlichen Belastungen sind nur Fahrten zu Besuchszwecken oder zum Zwecke der Kontaktpflege. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob der zu Besuchende krank ist oder nicht.
Eine Ausnahme lässt die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes nur zu, wenn Besuchsfahrten ausschließlich zum Zwecke der Heilung oder Linderung einer Krankheit oder eines Leidens unternommen werden oder den Zweck verfolgen, die Krankheit oder ein Leiden erträglicher zu machen, so dass die Kosten zu den unmittelbaren Krankheitskosten rechnen (vgl. BFH-Urteil vom 2.3.1984 VI R 158/80, BStBl II 1984, 484). Danach sind Aufwendungen, die ausschließlich zum Zwecke der Heilung oder Linderung einer Krankheit oder eines Leidens getätigt werden, oder die den Zweck verfolgen, die Krankheit oder ein Leiden - in der Person des Kranken - erträglich zu machen, als außergewöhnliche Belastung zu berücksichtigen. Dazu bedarf es allerdings des Nachweises, dass nach ärztlichem Urteil gerade die konkreten, von dem Angehörigen vorgenommenen Besuche medizinisch indiziert sind und zur Heilung oder Linderung einer bestimmten Krankheit entscheidend beitragen können (BFH-Urteil vom 24.5.1991 III R 28/89, BFH/NV 1992, 96). Ferner können die Aufwendungen für Besuchsfahrten dann eine außergewöhnliche Belastung darstellen, wenn ein Steuerpflichtiger sie auf sich nimmt, um einen nahen Angehörigen, der im eigenen Haushalt lebt (hier könnte man von einem eigenem Haushalt sprechen, da die Pflegeleistungen nicht vom Heim übernommen werden), mit Rücksicht auf dessen Erkrankung oder Pflegebedürftigkeit betreuen und versorgen zu können, soweit die Aufwendungen jene für Besuchsfahrten überschreiten, die der Steuerpflichtige auch ohne die Erkrankung üblicherweise ausgeführt hätte.
Voraussetzung für die Anerkennung als außergewöhnliche Belastung ist, daß die Kosten zwangsläufig im Sinne von § 33 Absatz 2 Einkommenssteuergesetz entstanden sind. Der Begriff zwangsläufig läßt leider viel Raum für Interpretationen. Es muß laut Rechtsprechung eine rechtliche, tatsächliche oder sittliche Pflicht bestehen. Eine sittliche Pflicht wird heutzutage nur schwer zu begründen sein, da es allgemein als zumutbar angesehen wird, Pflegeleistungen auf spezielle Unternehmen, Heime etc. zu übertragen. Hat der zu Pflegende einen Unterhaltsanspruch besteht keine sittliche Pflicht, sondern eine rechtliche Pflicht. Eine sittliche Pflicht wird bei Angehörigen im Sinne des § 15 Abgabenordnung angenommen, wenn keine Unterhaltspflicht besteht. Das sind in der Regel alle außer Eltern, Kinder, Großeltern.
Eine rechtliche Pflicht ist gegeben, wenn zum einen ein Unterhaltsanspruch bestünde, d. h. z. B. Elternunterhalt. Die rechtliche Pflicht kann sich jedoch auch aus Verträgen ergeben. Überträgt das Heim die Pflege den Angehörigen kann ggf. darin ebenfalls eine rechtliche Pflicht liegen.
Man sollte natürlich immer darauf hinweisen, daß die Kosten durch die Übernahme der Pflege durch den Angehörigen geringer sind, als bei Einschaltung professioneller Anbieter. Wären Sie unterhaltspflichtig und entstünden Kosten für die Pflege im Heim, dann wären diese Kosten ohne weiteres als außergewöhnliche Belastungen zu berücksichtigen. Nicht anders kann es sein, wenn man hier spart und geringere Aufwendungen steuerlich geltend macht, da die Eigenleistung (die Zeit) nicht ansetzbar ist.
Festzuhalten ist, daß es auch bei Angehörigen außergewöhnliche Belastungen gibt, es darf sich dabei nur nicht um Besuchsfahrten handeln. Bei den Pflegeleistungen darf es sich nicht nur um Hilfe bei Einkäufen, gelegentlichem Schriftverkehr oder Hilfestellungen bei der Körperpflege handeln.
Aus meiner Sicht sollten also die Kosten vom Finanzamt anerkannt werden. Für die entstandenen Kosten wäre es immer hilfreich, wenn eine Art Tagebuch geführt würde, was bei welcher Fahrt gemacht wurde.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anwachsung

Ausschlagen der Erbes | Stand: 30.11.2016

FRAGE: Mein Vater ist verstorben und hat mir mehr als zehn Jahre vor seinem Tod eine Immobilie geschenkt, allerdings mit einem lebenslangen Nießbrauchrecht für sich und meine Mutter versehen. Mein...

ANTWORT: Die Immobilie fällt nicht in den Nachlass, da sie bereits vor dem Erbfall übertragen worden ist. Ansprüche auf die Immobilie bestehen daher für einen möglichen Erben nicht. Wen ...weiter lesen

Kostentragungspflicht der Angehörigen, wenn Gemeinde Bestattung organisiert? | Stand: 14.06.2016

FRAGE: Mein Bruder verstarb am 28.1.2016 in S., wo er zuletzt wohnte. Die Stadt  hat uns am 16.2.016 per Post informiert (wir hatten keinen Kontakt mit dem Bruder). Zu diesem Zeitpunkt war er schon beigesetzt...

ANTWORT: Die Pflicht zur Tragung der Bestattungskosten ergibt sich für die nahen Angehörigen des Verstorbenen aus § 13 Abs.2 des Bestattungsgesetzes Schleswig-Holstein bzw. die Erben nach § ...weiter lesen

Partnerschaftsvertrag - sinnvoll? | Stand: 02.02.2012

FRAGE: Ich bin Deutsche und mein Lebenspartner ist Schweizer Staatsbürger. Wir leben in einer gemeinsamen Wohnung in Deutschland. Er ist ist Deutschland gemeldet, arbeitet in der Schweiz. Mein Partner is...

ANTWORT: In Ihrem Fall besteht eine so genannte nichteheliche Lebensgemeinschaft, allerdings mit der Besonderheit, dass Ihr Partner noch verheiratet ist. Nach deutschem Recht bewirkt die Eheschließung &ndash ...weiter lesen

Ungewollte Schwangerschaft - Welche finanziellen Pflichten kommen auf den Vater zu? | Stand: 29.12.2010

FRAGE: Ein junges Paar lebt seit ca. 1/2Jahr zusammen, nicht verheiratet. Die Beziehung wird auseinandergehen. Jetzt stellt sich eine Schwangerschaft ein. Stand heute: 8. Woche. Er ist wohl der Vater. Sie wil...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, die finanziellen Nachteile, die Ihren Schwiegersohn durch die Schwangerschaft und die zu erwartende Geburt seines Kindes erwarten, wird er nur dadurch abmildern können, wen ...weiter lesen

Voraussetzungen zur Durchführung einer Adoption | Stand: 03.08.2010

FRAGE: Folgender Sachverhalt:Ich bin der leibliche Vater eines achtzehnjährigen Jungen. Zum Zeitpunkt der Erzeugung war die Mutter meines Sohnes noch mit einem anderen Mann verheiratet. Mittlerweile is...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:1. Ist die Adoption möglich? Selbstverständlich ist hier die Adoption möglich. Es handelt sich um die Adoption eine ...weiter lesen

Müssen die Erben die Darlehensverträge der Erblasser erfüllen? | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Familie: Vater (8 Jahre tot), Mutter lebt in Pflegestation, 5 Geschwister,voraussichtlich alle erbberechtigt. Sohn (ich) wurde zum Testamentsvollstrecker bestimmt. Zu Vaters Lebzeiten haben 2 Töchter...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,soweit in den schriftlichen Darlehensverträgen nichts anderes vermerkt ist, haftet jeder der Darlehensnehmer als Gesamtschuldner für die gesamte Summe (§ 421 BGB) ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Angehörige | Erbanfall | Erbanspruch | Erbanteil | Erben | Erben und Vererben | Erbfolge | Erbmasse | Erbschaftsgegenstand | Erbschaftsrechner | Erbteil | Nachlass | Nachlassregelung | Nachlassverbindlichkeiten | Nachlassverwaltung | Pflichtteil | Realteilung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen