Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hat der Lebensgefährte ein Nutzungsrecht am Haus wenn er Investitionen zum Ausbau tätigte?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 25.02.2010

Frage:

Meine Mutter ist Rentnerin und Witwe im Alter von 66 Jahren und wohnt mit einem Lebensgefährten in ihrem eigenen Wohnhaus. Mein Vater ist vor 11 Jahren gestorben wodurch ich seinen halben Anteil am Haus, also 1/4 geerbt habe.

Zum Sachverhalt:

Meine Mutter ist durch diesen Lebensgefährten (Beziehung seit 6 Jahren) derart Psychisch belastet worden, dass Sie sich nun Trennen wollen. Sie ist zur Zeit in ärztlicher Behandlung (Krankenhaus, Reha) und ist diesen psychischen und Physischen Belastungen nicht mehr gewachsen.

Sie hat Ihm zu einer Zeit, als Sie noch miteinander auskamen ein Schriftstück mit Wohnrecht auf Lebenszeit ohne notarielle Beglaubigung überlassen mit dem Passus, dass dieses nicht mehr bei einer vorzeitigen Trennung besteht.

Es wurde in der damaligen Liebes-Euphorie in Belgien kirchlich geheiratet, allerdings besteht keine standesamtliche Vermählung.

Der Lebensgefährte hat sich monatlich mit 400 Euro am Haushalt beteiligt und außerdem auf eigene Kosten einen ca. 5000 Euro teuren Wintergarten am Haus installiert und meiner Mutter 1x 2000 Euro zum Ausgleich Ihres Girokontos gegeben. Weiter hat er sich bei kleineren Anschaffungen bis insgesamt 2000 Euro jeweils um die Hälfte beteiligt.

Er konnte das komplette Haus sowie das Fahrzeug meiner Mutter ohne weiteren Aufpreis nutzen.

Die Arbeiten am Haus hatte er seiner Aussage nach als Abarbeitung der sonstigen Nebenkosten erledigt, da die Kosten, die zum Haus und Grund sowie Fahrzeug gehören von meiner Mutter getragen wurden.

Da wir uns in einer "moralischen" Geldschuld sehen, wollten wir Ihm einen Betrag von 8000 Euro als Abfindung anbieten. Jedoch ließ er sich von seinen Kindern überreden, wesentlich mehr zu verlangen und vor Auszahlung des von Ihm anvisierten Betrages nicht auszuziehen.

Durch diese Wohnhausbesetzung sieht sich meine Mutter aufgrund der enormen psychischen Belastung und verbalen Drohgebärden des Noch-Lebensgefährten genötigt, sich aus Ihrem eigenen Wohnhaus zurückzuziehen und woanders Unterschlupf zu suchen.

Eine einvernehmliche Einigung wäre uns sicherlich auch lieber, aber es sieht eher nach einem "Rosenkrieg" aus.

Nun zur Frage:

Wir möchten wissen, welche Rechte der Noch-Lebensgefährte überhaupt hat und ob ich Ihn mit einer einstweiligen Verfügung aus dem Haus bekommen kann? Wie weit müssen wir seinen finanziellen Forderungen nachkommen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann geht es im Wesentlichen um die Investition des Lebensgefährten in den mit dem Haus Ihrer Mutter verbauten Wintergarten sowie darum geht, den Lebensgefährten schnellstmöglich aus dem Haus zu befördern.

Zu klären wäre noch, wie es sich mit den Eigentumsverhältnissen am Hausrat verhält. Im Regelfall sind die die Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft jedenfalls Mitbesitzer des Hausrats, weswegen auch die Vermutung einer Miteigentümerschaft der gemeinsam benutzten Hausratsgegenstände besteht. Es ist daher zu prüfen, ob die Eigentumsverhältnisse belegt werden können.
Oftmals sind die finanziellen Möglichkeiten der Lebenspartner unterschiedlich, so dass einer mehr als der andere zur Finanzierung des Hausrats beiträgt. Im Zweifelsfalle entsteht hälftiges Miteigentum zu gleichen Teilen. Kann jedoch die Quote des Finanzierungsanteils der Partner festgestellt werden, etwa anhand von Kontobelegen, entsteht Miteigentum zu unterschiedlichen Anteilen. In Höhe ihrer jeweiligen Finanzierungsquote erwerben die Lebenspartner dann Miteigentum an dem jeweiligen Hausrat.

Insoweit ergäbe sich ein Anspruch auf Vermögensauseinandersetzung gemäß §§ 749 ff BGB. Da eine so genannte Teilung in Natur wegen Unteilbarkeit der betreffenden Hausratsstücke oftmals nicht in Betracht kommt, kann eine Teilung durch Verkauf stattfinden. Die Verteilung des Verkaufserlöses hat dann unter den Parteien anteilig gemäß der Höhe ihres Miteigentumsanteils zu erfolgen, soweit keine andere Vereinbarung getroffen wird.

Sollte der Lebensgefährte etwa einer solchen Vorgehensweise nicht zustimmen, , kommen die Vorschriften über den Pfandverkauf zur Anwendung, wonach auf Herausgabe an der betreffenden Gegenstände an einen Gerichtsvollzieher zu klagen wäre. Dieser wird dann die Veräußerung betreiben und den Erlös unter den Parteien nach deren Miteigentumsanteilen verteilen.

Für Ihre Mutter entscheidend ist, dass sämtliche Gegenstände, die sie schon vorher besessen hat, natürlich in ihrem Alleineigentum bleiben. Es geht nur um die im Rahmen der Partnerschaft angeschafften Gegenstände. Von dieser Aufteilung ebenfalls nicht erfasst sind persönliche Gegenstände.

Nach Beendigung einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft kommen wegen wesentlicher Beiträge eines Partners, mit denen ein Vermögenswert von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung (hier: Wintergarten am Wohnhaus Ihrer Mutter ) geschaffen wurde, dessen Alleineigentümer der andere Partner ist, nicht nur gesellschaftsrechtliche Ausgleichsansprüche, sondern auch Ansprüche aus ungerechtfertiger Bereicherung (§ 812 Abs. 1 Satz 2, 2. Alt. BGB) sowie nach den Grundsätzen über den Wegfall der Geschäftsgrundlage in Betracht.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch, dass nach bisher ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs gemeinschaftsbezogene Zuwendungen der Partner grundsätzlich nicht ausgeglichen werden. Der Bundesgerichtshof geht davon aus, dass eine Rechtsgemeinschaft wie in einer Ehe nicht bestehe, vielmehr stünden die persönlichen Beziehungen im Vordergrund.

Wenn also eine Regelung insoweit nicht besteht, dann würden die einzelnen Beiträge den Bedürfnissen und Fähigkeiten entsprechend geleistet, ohne dass man von einer Gegenleistung oder einem Wertersatz ausgehen muss.

Allerdings kann nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ein Ausgleich nach den Vorschriften über die BGB-Gesellschaft in Betracht kommen, wenn die Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft ausdrücklich oder durch schlüssiges Verhalten einen entsprechenden Gesellschaftsvertrag geschlossen haben. Meist ist dies bei Erwerb einer gemeinsamen Immobilie der Fall. Vorliegend ist jedoch die Immobilie im Alleineigentum Ihrer Mutter bereits bei Begründung der Partnerschaft gewesen, bzw. im anteiligen Eigentum mit Ihnen gewesen. Der Wintergarten, der von dem Lebensgefährten installiert und bezahlt wurde, stellt wohl einen werterhöhenden Faktor dar, so dass der Lebensgefährte hier einen Ausgleich nach den Grundsätzen des Bereichungsrechtes verlangen kann. Es ist allerdings genau die Werterhöhung selbst zu ermitteln, um dies feststellen zu können. Es muss nicht zwingend der Wert der investierten Kosten sein.

Etwas problematischer wäre der Auszug aus dem Haus zu sehen. Mit einer einstweiligen Verfügung wird man diesen Herrn nicht aus dem Haus entfernen können. Man sollte ihn allerdings schriftlich auffordern, das Haus zu verlassen und insoweit eine angemessene Frist zur Räumung zu setzen, da infolge der Trennung kein Recht zur Nutzung der Immobilie mehr besteht. Diese Aufforderung sollte nicht nur von Ihrer Mutter, sondern von sämtlichen Miteigentümern unterzeichnet werden. Man sollte ihm androhen, dass man, für den Fall der Weigerung zum Auszug, Räumungsklage erheben wird.

Für den Fall, dass tatsächlich ein Auszug nicht erfolgt, wäre umgehend Klage zu erheben.

Hinsichtlich der finanziellen Forderungen gilt das oben gesagte.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfangsvermögen

Ehemaliger Lebenspartner möchte Miete nicht mehr mitzahlen | Stand: 06.06.2013

FRAGE: Ich lebe in einer nichtehelichen Gemeinschaft mit meinem Partner und meiner leiblichen Tochter. Wir haben einen gemeinsamen Mietvertrag. Nun kam es zur Trennung und ich habe ihm im Affekt seine Sache...

ANTWORT: Für die Frage, ob Ihr ehemaliger Lebenspartner berechtigt ist die Mietzahlungen zu verweigern kommt es im wesentlichen auf den Inhalt des Mietvertrages an. Sie schreiben hierzu, dass Sie einen gemeinsame ...weiter lesen

Eheliches Güterecht nach Scheidung regelbar? | Stand: 01.03.2012

FRAGE: Letzte Woche wurde ich geschieden und habe mündlich zugestimmt meinem Mann das Haus zu überschreiben und mit dem jüngsten Kind (12 Jahre) auszuziehen- damit unser zermürbender Ehekrie...

ANTWORT: Die Tatsache, dass Sie geschieden sind, sagt noch nichts darüber aus, wie Fragen des ehelichen Güterrechts zu behandeln sind; hierüber wird als sogenannte "Folgesache" gesondert entschiede ...weiter lesen

Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder | Stand: 06.06.2010

FRAGE: Im Jahr 2004 / 2005 habe ich mit meiner Frau ein Haus gebaut; mein Schwiegervater hat uns während dessen unterstützt. Circa 5 Geldüberweisungen auf mein Privatkonto, welche soweit ich erinnere...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Rückforderung von Zuwendungen des Schwiegervaters bei Scheidung der Kinder (Zuwendungsempfänger)Festzustellen ist zunächst, dass sämtliche Zuwendunge ...weiter lesen

Klassifizierung eines Vermögensgegenstandes zum Betriebs- oder Privatvermögen | Stand: 27.05.2010

FRAGE: Im Rahmen einer anstehenden Scheidung sind die Fragen hinsichtlich des Zugewinns geklärt (Ehefrau hat Zugewinn und ist insoweit unstreitig ausgleichspflichtig, Ehemann hat ein Vermögensverzeh...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ob ein Vermögensgegenstand zum Betriebsvermögen gehört oder dem Privatvermögen zuzurechnen ist, ist eine rein steuerliche bzw. bilanzielle Frage und demnach fü ...weiter lesen

Trennungsunterhalt und Zugewinnausgleich | Stand: 24.03.2010

FRAGE: Meine Eltern sind seit 50 Jahren verheiratet und dennoch reift in meiner Mutter der Entschluss sich nach so vielen Jahren von meinem Vater zu trennen (noch keine Scheidung). Da es an sämtlichen Informatione...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Fragestellung:1. Trennungsunterhalt, Ehegattenunterhalt2. ZugewinnausgleichZu 1.:Zunächst ist zu unterscheiden zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. De ...weiter lesen

Aufteilung der ehelichen Güter im Scheidungsfall | Stand: 06.02.2010

FRAGE: Seit 11 Jahren lebe ich mit einer Frau zusammen. Von Sep. 1999 - Okt. 2005 ohne Trauschein, im Nov. 2005 haben wir geheiratet.Frage 1: Wir bewohnen ein Haus seit 7 Jahren, im Grundbuch bin nur ich eingetragen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, dass Sie und Ihre Frau weder einen Ehevertrag noch Gütertrennung vereinbart haben und damit im gesetzlichen Güterstan ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Familienrecht | Insolvenzrecht | Nachbarrecht | eheliches Güterrecht | gemeinsames Bankkonto | Gemeinschaftskonto | Güteraufteilung | Gütergemeinschaft | Güterrecht | Güterstand | Güterteilung | Gütertrennung | Vermögensaufteilung | Vermögensauseinandersetzung | Zugewinn | Zugewinnausgleich | Zugewinnausgleichsansprüche | Zugewinnberechnung | Zugewinngemeinschaft | ehebedingte Zuwendung | Einmalzahlung Familienrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen