Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Amt erteilt keine Genehmigung zur Grabverlegung aus Gründen des Denkmalschutzes

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 24.02.2010

Frage:

Fachgebiet Denkmalschutz, evtl. Verwaltungsrecht, Gegner: staatl. Behörde

Fall:

Die Familie meines Schwiegervaters besitzt in einer Stadt in Unterfranken seit der Jahrhundertwende d. 19. Jh. ein großes Grabmal im Eigentum. Dieses wurde, wie der gesamte Teil des städt. Friedhofes unter Denkmalschutz gestellt.

Die Familie gibt nur ihren dortigen Standort auf, die Verwandtschaft ist ausgestorben. Mein Schwiegervater ist 89 und beginnend dement. Meine Frau hat alle Vollmachten. Wir wollen nun das Grabmal auf eine uneinsehbares Grundstück meines Schwiegervaters auf seinem Landsitz verlegen und eine Genehmigung zur Urnenbeisetzung erwirken. Das Amt hat bereits positive Neigung signalisiert.

Die Verlegung des Denkmals wurde mit den Behörden des jetzigen Standortes besprochen und beantragt. Unter der Auflage, die Denkmaleigenschaft zu bewahren etc., was wir schriftlich zusagten, stimmte die Stadt zu. Auch das zuständige Landratsamt stimmt unter derselben Auflage zu und gab uns über die Stadt schriftlich Bescheid, dass wir das Grabmal innerhalb von 4 Jahren verlegen dürften. Dieser Bescheid erging, obwohl ein Mitarbeiter der Unteren Denkmalbehörde im Landkreis der Verlegung widersprach.

Nun bekamen wir von unserem Amt eine eMail, mit der uns der zuständige Mitarbeiter anweisen will, das Grabmal NICHT zu verlegen, weil auch der oberste Denkmalschützer, der Verlegung widersprach und diese untersagen will.

Ich persönlich vertrete die Meinung, dass dieser Versuch der Untersagung ein Eingriff in unsere private Selbstbestimmung ist. Erstens ist das Grabmal Privateigentum, zweitens ist die Familie dort ausgestorben, womit der Bezug weg ist, drittens haben wir den Schutz der Denkmaleigenschaft garantiert und viertens haben Stadt u. Landkreis bereits schriftlich der Verlegung zugestimmt. Das Bayer. Landesdenkmalamt ist u.E. keine übergeordnete Behörde, die in einem SOLCHEN Fall die Verlegung eines Grabmals nachträglich nach zweifach ergangener Erlaubnis untersagen, bzw. die Erlaubnis rückgängig machen kann.

Wir bitten um eine rechtssichere Auskunft mit Hinweisen, wie wir möglichst das Bayer. Landesamt für Denkmalschutz in die Schranken weisen und unser Recht durchsetzen können.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ihre Anfrage betrifft sowohl formelle wie materielle Rechtsfragen, die in Ihrem Fall entscheidungserheblich sein können.

Zunächst zur materiellen Seite:

Bei dem Grabmal handelt es sich selbst oder als Teil eines Ensembles um ein Denkmal gem. Art.1 des bay. Denkmalschutzgesetzes (DSG). Als solches ist es auch bereits unter Schutz gestellt worden. Dermaßen geschützte Denkmäler unterliegen nach Art. 6 bay. DSG bestimmten Veränderungsverboten.

Danach bedarf der Erlaubnis, wer das Denkmal an einen anderen Ort verbringen oder aus einem Ensemble entfernen will. Diese Erlaubnis kann versagt werden, wenn gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für die unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustandes sprechen. Sie kann versagt werden, wenn das Umsetzen zu einer Beeinträchtigung des Wesens oder des überlieferten Erscheinungsbildes führen würde und gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für eine unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustandes sprechen.

Aus diesen gesetzlichen Vorgaben wird deutlich, dass die Erlaubnis ausschließlich mit Argumenten des Denkmalschutzes versagt werden kann. Andere Gesichtspunkte wie das Aufgeben eines Familienstandortes, Eigentumsverhältnisse, Gleichbehandlung mit Dritten, o.ä. spielen bei der Entscheidungsfindung insoweit keine Rolle. Fragen der Kosten zur Erhaltung des Denkmals sind an dieser Stelle offiziell ebenfalls unbeachtlich, da sie getrennt von der Frage der Denkmaleigenschaft entschieden werden; spielen im Hinterkopf aber manchmal eine Rolle.

Zu betrachten ist auch nicht nur Ihr Familiengrabmal allein sondern auch der städtische Friedhof der Stadt. Das Familiengrab ist Teil des insgesamt geschützen Denkmals "Städt. Friedhof".

Wenn Sie also materiell einen Anspruch auf Erteilung einer Erlaubnis durchsetzen wollen, müssen Sie mit denkmalrechtlichen Gründen darlegen, warum eine Versetzung der Familiengrabstädte unbedenklich ist und warum das Denkmal "Städt. Friedhof" in seiner Denkmaleigenschaft nicht gravierend tangiert wird.

Dieses ist eine Frage vornehmlich an Historiker und ggfs. Städtebauer aber nicht an Juristen. Es entsteht an solchen Stellen schnell ein Gutachterstreit, wenn ein von Ihnen bestellter Gutachter das von Ihnen gewünschte Ergebnis feststellt; das bayerische Denkmalamt aber bei seiner Auffassung bleibt. Die Entscheidung trifft in Ansehung der Gutachten schließlich ein Verwaltungsgericht. Ich kann diese als Außenstehender mangels Kenntnis der Örtlichkeit natürlich nicht vorwegnehmen.

Fazit: Wollen Sie Ihren Standpunkt durchsetzen, benötigen Sie ein Fachgutachten, das bestätigt, dass einer Versetzung des Grabmals gewichtige Gründe des Denkmalschutzes nicht entgegenstehen. Auf der anderen Seite ist natürlich die Denkmalbehörde ihrerseits in der Pflicht, die gewichtigen Gründe zu benennen und darzustellen.

Zur formellen Seite:

Die Umsetzung des Denkmals ist nach § 15 bay. DSG schriftlich bei der Gemeinde zu beantragen. Diese leitet den Antrag mit ihrer Stellungnahme der Unteren Denkmalbehörde (LRA) zu, die vor ihrer Entscheidung das Landesamt für Denkmalpflege anhört. Es entscheidet dem Bürger gegenüber die untere Denkmalbehörde, die für den Ort zuständig ist, an dem sich das Denkmal befindet.

Das LRA entscheidet durch einen Verwaltungsakt - also die förmliche Aussprache der Erlaubnis.

Sie stellen zwar dar, dass das zuständige LRA zugestimmt habe - übermitteln mir aber nicht die schriftliche Erlaubnis. Mündliche Äußerungen einzelner Bediensteter sind unbeachtlich, so dass es nur auf die schriftliche Erlaubnis ankommt. Wenn Sie diese in Händen haben, können Sie mit der Umsetzung des Grabmals beginnen.

Auf die Stellungnahme der Stadt kommt es letztlich nicht entscheidend an; sie ist lediglich ein Beitrag zur Entscheidungsfindung des LRA.

Liegt eine schriftliche Erlaubnis allerdings noch nicht vor, kann die Denkmalbehörde die Entscheidung bis zu 2 Jahren aussetzen um die denkmalrechtlichen Fragen zu klären (Art. 15 Abs.5 bay. DSG).

Lehnt das LRA Ihren Antrag schriftlich ab, können Sie Widerspruch und Klage vor dem Verwaltungsgericht einlegen. Sie sollten dazu von einer mehrjährigen Verfahrensdauer ausgehen.

Fazit: Sie sind durch, wenn Sie den schriftlichen Erlaubnisbescheid haben. Bis dahin rate ich dringend zu einem äußerst koperativen Verhalten mit den Denkmalbehörden. Es muss gelingen, diese im Vorfeld durch Gespräche und denkmalrechtliche Argumente zu überzeugen. Dazu gehört auch die (wiederholte) Bereitstellung von Unterlagen, wobei ein Digitalplan nicht unbedingt einen Lageplan ersetzt. Müssen Sie bei Nichteinigung den Rechtsweg gehen, wird viel Zeit ins Land gehen und das Ergebnis ist ungewiss.

Die von Ihnen bisher genannten Argumente lassen die Denkmalpfleger weitestgehend kalt. Zwar haben Sie Recht, dass durch die Denkmalpflege in Ihr Eigentumsrecht eingegriffen wird. Dieser Eingriff ist aber mit Art. 24 DSG gesetzlich legitimiert; in das Grundrecht auf Eigentum kann eben auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden. Die Verfassungsmäßigkeit des seit vielen Jahren gültigen DSG steht außer Frage.

Der Verweis auf das Verfahren bei Dritten fruchtet deswegen nicht, da erfahrungsgemäß jeder Fall in seinen Details anders gelagert ist und es sich immer ein Detail finden lässt, dass eine Ungleichbehandlung rechtfertigt.

Ob die Voraussetzungen für eine Urnenstattung auf dem jetzigen Familiensitz vorliegen, hängt wesentlich von der Zustimmung der Nachbarn und der Geeignetheit des Ortes ab.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verwaltungsrecht

Grundstücksverkauf an die Gemeinde one Preisfestsetzung | Stand: 20.07.2015

FRAGE: Ich bitte um Beantwortung unten stehender Fragen durch einen im öffentlichen Baurecht und Verwaltungsrecht spezialisierten Anwalt.In unserer Gemeinde soll ein Gewerbegebiet entstehen. Dieses Gebie...

ANTWORT: Kann uns die Gemeinde dazu zwingen an sie zu verkaufen oder können wir das Ergebnis einer Umlegung abwarten? Die Gemeinde darf bzw. kann Sie jedenfalls direkt nicht zwingen, an sie zu verkaufen. Si ...weiter lesen

Hausbesitzer möchten Sichtschutz entfernen lassen | Stand: 17.01.2015

FRAGE: Ich habe vor 2 1/2 Jahren ein Grundstück mit Haus gekauft. Die Vorbesitzer hatten am Zaun zum Nachbarn (dessen Eigentum) Schilfrohrmatten befestigt, die dort mehrere Jahre dran waren. Die habe ic...

ANTWORT: "Bestandsschutz" ist eine rechtliche Konstruktion aus dem Verwaltungsrecht und bedeutet vereinfacht, dass eine Behörde nicht willkürlich und ohne Weiteres einen Zustand beanstanden darf ode ...weiter lesen

Klage gegen die Stadt wegen falscher Ausbaubeiträgen | Stand: 13.12.2014

FRAGE: Eine Stadt verlangt für eine Hinterlieger-Gartenanlage Ausbaubeiträge (50% eines Vollgeschosses) ohne Tiefenbegrenzung. Die Anlage ist von der Straße aus 40m entfernt, nur über eine...

ANTWORT: Bitte teilen Sie mir mit, ob eine Klage generell sinnvoll erscheint Antwort Rechtsanwalt: Eine Klage erscheint unter den Umständen generell sinnvoll. Die Wahrscheinlichkeit des Obsiegens schätz ...weiter lesen

Widerspruch gegen längere Betriebszeit von Biergarten - Verfahren dauert zu lange | Stand: 29.10.2011

FRAGE: Ich habe am 31.03.11 Widerspruch gegen die verlängerte Freisitzbetreibung eines Biergartens eingelegt. Am 10.08.2011 erfolgte mündliche Verhandlung im Stadtausschuss. Widerspruch ausgesetzt...

ANTWORT: Leider haben Sie sich gegen die verlängerten Betriebszeiten des Biergartens nur sehr zögerlich zur Wehr gesetzt und damit der Stadtverwaltung das unendlich lange Verfahren erst ermöglicht.Di ...weiter lesen

Amt für Bauordnung erlässt einen Vorbescheid - Wie kann man dagegen vorgehen wenn man sich unrecht behandelt fühlt? | Stand: 22.12.2010

FRAGE: Darf ich den negativen Vorbescheid des Amtes für Bauordnung und Denkmalschutz L. mit der Begründung ablehnen, dass mein rechtmäßiger Bestandsschutz ignoriert wurde? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich ist zu sagen, dass ein negativer Bauvorbescheid ein Verwaltungsakt ist, der in Rechtskraft erwächst, wenn nicht innerhalb der Rechtsmittelfrist von einem Mona ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Verwaltungsrecht

Ehrenamtliche Richter im Verwaltungsrecht
| Stand: 10.01.2013

Frage: Auf einer Gerichtsverhandlung um die Rechtmäßigkeit einer Ordnungsstrafe habe ich mitbekommen, dass neben den Berufsrichtern auch ehrenamtliche Richter an der Rechtsprechung mitwirken. Und das im Verwaltungsrecht! ...weiter lesen

Sperrzonen für Webematerial
Nürnberg (D-AH) - Bezirksämter dürfen auf öffentlichen Flächen nicht eigenmächtig Sperr-Bereiche errichten, in denen das Verteilen von Werbematerial grundsätzlich verboten ist. Solche Ne ...weiter lesen

Mit der Pistole zum Patienten
Nürnberg (D-AH) - Ein Landarzt darf zur Berufsausübung eine Pistole tragen, wenn er sich während der Hausbesuche bei seinen Patienten konkret gefährdet fühlt. Zumal, wenn der Mann auch ein im Umgang mi ...weiter lesen

Professioneller Schmuckhändler bekommt keinen Waffenschein
Nürnberg (D-AH) - Wer mit teurem Schmuck handelt, lebt von Berufs wegen gefährlicher als die meisten seiner Mitbürger. Trotzdem steht auch ihm nicht automatisch der Besitz einer Schusswaffe zur Abschreckung un ...weiter lesen

Nebel statt Rauch - wer zahlt den falschen Feueralarm?
Nürnberg (D-AH) - Blinder Alarm: Weil die von einem Passanten herbeigerufene Polizeistreife die Nebelschwaden einer Alarmanlage in einem Wormser Geschäft mangels rechten Durchblicks für den Rauch einer gefährlichen Fe ...weiter lesen

Pole scheitert mit Antrag auf Polnisch-Schulunterricht für den Sohn
Nürnberg (D-AH) - An welchen Wahlfächern in der Schule ein Kind getrennt lebender Eltern teilnehmen soll, hat allein das sorgeberechtigte Elternteil zu entscheiden. Dabei ist grundsätzlich unerheblich, ob di ...weiter lesen

Schul-Kopien kostenlos
Schüler müssen die ihnen von den Lehrern zur Verfügung gestellten Kopien von Arbeitsmaterialien nicht bezahlen. Zumindest nicht im Bundesland Sachsen, wo die Verfassung ausdrücklich die Lernmittelfreiheit ga ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Erbrecht | Öffentliches Recht | Abgabefrist | Abmeldung | Aktenordnung | angemessene Frist | Anhörung | Ordnungsamt | Recht | Rechtsschutz | Schulrecht | Verfahrensfehler | Verwaltungsverfahren | Verwaltungsverfahrensgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen