Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vertragsabschluss auf einer Internet Bieter-Börse

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 24.02.2010

Frage:

Ich habe auf einer Internet Bieterbörse vom Ausland aus (Spanien) eine Motorrevision gekauft. Der Verkäufer bittet nun im voraus um Überweisung des Kaufpreises auf sein Konto.

Ich habe Ihn daraufhin gebeten mir eine Rechnung auszustellen und sie mir zusammen mit seiner Bankverbindung zu mailen. Auf der Rechnung die er mir geschickt hat taucht dann aber eine Bankverbindung auf die gar nicht auf seinen Namen lautet. Es handelt sich bei seinem Gewerbe um eine Personengesellschaft. Demzufolge sollten doch auch die Kontodaten auf seinen Namen laufen und nicht auf einen anderen oder? Die Rechnung an sich und die Kontodaten kommen mir recht
unseriös vor. Ich habe die Zahlung natürlich nicht geleistet.

Nun droht er mir mit rechtlichen Schritten über einen Schweizer EU-Anwalt.
Ich möchte nun natürlich nicht mehr zahlen, was kann ich tun?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Ich kann Ihre Frage wie folgt beantworten:

Grundsätzlich müssen Sie zunächst davon ausgehen, dass aufgrund des Vertragsschlusses bei der Internet-Bieter-Börse ein Vertrag zustande gekommen ist. Aufgrund dieses Vertrages sind Sie zur Zahlung des vereinbarten Kaufpreises und der Verkäufer zur Übereignung der Ware verpflichtet.

Allerdings können Sie nach meiner Einschätzung die Zahlung so lange zurückhalten, bis Ihnen ?unverdächtige? Bankverbindungsdaten des Verkäufers vorliegen. Ihren Einwand, dass es sich möglicherweise um nichtseriöse Kontodaten handelt, halte ich durchaus für berechtigt. Denn Sie können als Käufer davon ausgehen, dass derjenige, der sein Gewerbe als Personengesellschaft betreibt auch auf diesem Namen eine Kontoverbindung hat, auf die die Zahlung zu leisten ist. Andernfalls riskieren Sie, dass Sie die Zahlung möglicherweise an den falschen leisten und dann keine Erfüllung eingetreten ist.

Zudem birgt natürlich eine solche Vorgehensweise die Gefahr des Betruges. Insbesondere sollten Sie bei Internetgeschäften darauf achten, dass Sie keine Zahlungen an Bankverbindungen leisten. Bei solchen Bankverbindungen steht regelmäßig die Gefahr, dass das Geld unwiderbringlich verloren ist, da der Begünstigte aus dieser Einzahlung das Geld an jeder Filiale auf der ganzen Welt abheben kann und nicht mehr nachweisbar ist, an wen das Geld ausgezahlt wurde. Daher ist in solchen Fällen zu höchster Vorsicht geboten.

Aber auch bei Zahlungen auf ?reguläre? Konten ist durchaus erhebliche Vorsicht geboten, da es eine übliche Masche von Internetbetrügern darstellt, dass Zahlungen auf Konten unbeteiligter Dritter geleistet werden sollen, welche dann ebenfalls aufgrund eines Trickbetruges die Summe dann an die Betrüger auszahlen.

Da in Ihrem Fall nicht mit letzter Sicherheit festzustellen ist, ob es sich tatsächlich um eine Betrugsmasche oder nur ein Versehen handelt, würde ich Ihnen zu folgender Vorgehensweise raten:

Bieten Sie dem Verkäufer an, dass Sie das Geld auf ein Treuhandkonto einzahlen. Informationen hierzu finden Sie auf der nachfolgenden Internetseite:

http://www.hood.de/beratung/83/sicherheit-und-kaeuferschutz.htm

Sofern es sich um einen seriösen Verkäufer handelt, kann er in der Regel gegen eine solche Vorgehensweise nichts einzuwenden haben.

Alternativ können Sie dem Verkäufer anbieten, dass Sie den Kaufvertrag rückgängig machen können, sofern dieser auf einen solchen Zahlungsvorschlag nicht eingeht.

Bitte lassen Sie sich in diesem Zusammenhang nicht durch Argumente wie die Drohung mit dem Schweizer EU-Anwalt oder ähnlichem unter Druck setzen. Sofern es sich tatsächlich um eine Betrugsmasche handeln sollte, ist eine solche Vorgehensweise durchaus üblich, da die Täter versuchen, durch einen solchen Druck und die damit verbundenen Kosten eine Zahlung zu erreichen. Sofern es tatsächlich zu einem Rechtsstreit kommen sollte, haben Sie in der Regel mit der oben beschriebenen Vorgehensweise gute Argumente, um die noch nicht erfolgte Zahlung zu begründen.

Sollte der Verkäufer jedoch auf die Zahlung über einen Treuhandservice eingehen und einer solchen Vorgehensweise zustimmen, sind Sie nach meiner Einschätzung an den vorliegenden Kaufvertrag gebunden und müssen zahlen.

Eine Möglichkeit zum Rücktritt vom Vertrag, unterstellt, deutsches Recht käme hier tatsächlich zur Anwendung, würde erst bestehen, wenn die Verkäuferseite Ihrer Aufforderung zur Verfügungstellung einer akzeptablen Kontoverbindung oder der Zustimmung zum Treuhandservice innerhalb einer angemessenen Frist verweigert. Als Frist würde ich an Ihrer Stelle hierzu eine Frist von 14 Tagen stellen, nach deren Ablauf Sie dann selbstständig vom Vertrag zurücktreten können.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abbuchung

Testabommement trotz Kündigung verlängert | Stand: 20.03.2012

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit auf einer Internetseite ein kostenpflichtiges,14-tägiges Testabonnement (Kosten 4,99 Euro) in Anspruch genommen. Dazu mußte ich die AGBs(siehe Anhang 1) akzeptiere...

ANTWORT: Frage 1.: Gibt es aus meiner Sicht die Möglichkeit, trotz fehlender Kundennummer, weiterhin auf das Recht der Kündigung zu drängen?Eine solche Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingunge ...weiter lesen

Unberechtigte Abbuchung des Mobilfunkanbieters | Stand: 10.03.2011

FRAGE: Unberechtigte Abbuchung der Firma über die Handy-Rechnung.Der Fa. wurde wegen "erheblichem Vertrauensbruch" außerordentlich fristlos gekündigt, die Einzugsermächtigung wurde aufgehoben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Unterstellt, die fristlose Kündigung ist gerechtfertigt, müssen Sie im Grunde im Moment gar nichts tun. Erst, wenn Sie einen Mahnbescheid zugestellt bekommen (gelber Umschlag) ...weiter lesen

Kündigung von Abos mit Drittanbietern | Stand: 08.01.2011

FRAGE: Seit 2002 bin ich Telefon - Handy - Kunde bei XY. Bis 4.12. 2008 bisher keine Beanstandung. Doch wie bei einer letzten Kassenprüfung festgestellt wurde, rechnet XY- neuerdings 3 Drittanbieter übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,W. ist ein bekannter Abzocker, dem man zwar kündigen kann, solche Kündigungen werden allerdings gerne ignoriert, da man mit der Kündigung nicht die Abbuchung stoppe ...weiter lesen

Wie kann man eine überhöhte Abbuchung von der Kreditkarte verhindern? | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Ich habe Schwierigkeiten mit einer Kreditkartenabrechnung.Ein Autovermieter hat in Italien eine erhöhte Rechnung ausgestellt, welche wir angezweifelt haben. Die Bank in Berlin haben wir deshalb aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant, gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt: Grundsätzlich hat sich das Kreditkartenunternehmen nicht mit der Frage zu beschäftigen, ob eine von Ihnen unterzeichnete Kreditkarten-Lastschrif ...weiter lesen

Kauf im Internet - Verkäufer liefert den Artikel nicht aus | Stand: 04.10.2010

FRAGE: Internetkauf: Preisvorschlag vom Verkäufer angenommen, Kauf eines Musikinstruments am 23.07.2010, Ware wurde nicht geliefert. Verkäuferkonto für das Angebot wurde neu angelegt, hinterlegt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Zunächst schlage ich vor, dass Sie beide schriftlich anmahnen. Ein Einschreiben/Einwurf reicht aus, wenn Sie die Quittungen aufbewahren und die Zustellquittungen der Post übe ...weiter lesen

Inkassobüro treibt unbegründete Forderungen der Bank ein | Stand: 18.06.2010

FRAGE: Ich bekam heute einen aggressiven Brief von einem Inkassobüro mit dem Tenor: Leider haben Sie auf unser Aufforderungsschreiben bis heute keine Reaktion gezeigt (ich habe keine erhalten!). Noch habe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Unterlagen habe ich mit Dank erhalten. Zunächst ist zu Ihrer Vermutung im Zusammenhang mit der Schuldrechtsreform 2002 zu sagen, dass diese mit der titulierten Forderun ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.947 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Rentenrecht | Auszüge | EC-Karte | Einzugsermächtigung | Einzugsermächtigungen | Einzugsverfahren | Girokonto | Kontokündigung | Kontosperrung | Lastschriftverfahren | Rücklastschrift | Scheck Betrug | Sperrkonto | Überweisung | Vordatierter Scheck | Vorfälligkeitsentschädigung | Zahlungsverkehr

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen