Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kostentragung für Schneeräumung wegen eingetragenem Nutzungsrecht?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Peter Muth
Stand: 24.02.2010

Frage:

An unserem Reihenhaus sind die sechs Garagen unserer Nachbarn seitlich angebaut worden. Alle Garagen haben eine durchgehende Dachterrasse, die von uns begangen werden kann. Die Berechtigung dazu steht im Grundbuch - als Grunddienstbarkeit / Recht zur Begehung) eingetragen. Der starke Schneefall in den zurückliegenden Wochen hat eine ca. 40 cm hohe Schneedecke hinterlassen, die ich nicht mehr alleine beseitigen konnte. Da in zwei Garagen Wasserflecken festgestellt wurden, die auf Tauwasser zurückgeführt werden müssen, habe ich eine Firma beauftragt, den Schnee zu beseitigen. Meine Nachbarn verweigern eine Kostenbeteiligung mit Verweis auf unser Nutzungsrecht der Terrasse. Um eine eindeutige Rechtsklarheit zu haben, benötige ich eine Gerichtsfeste Stellungnahme, zumal ich auch damit rechnen muß, für Reparaturfälle an den Garagen/Decken oder Wände in Anspruch genommen zu werden.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

bitte entschuldigen Sie zunächst die etwas verspätete Bearbeitung; zu Ihrer Frage:

Das Recht zur Benutzung der Dachterrasse auf den Garagen stellt nach dem Grundbucheintrag eine Grunddienstbarkeit nach den §§ 1018 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) dar.

Damit gilt folgendes:

Es dürfte hier der seht seltene Fall des § 1022 BGB, des Bestehens einer ?Anlage auf einer baulichen Anlage? vorliegen.

Eine bauliche Anlage kann auch schon ein Weg sein, Palandt, BGB, § 1020 Rn 3, sogar schon Fahrspuren sind eine Anlage, Bundesgerichtshof, NJW 2002, S. 678.
Die bauliche Anlage liegt vor, wenn eine von Menschen geschaffene Einrichtung existiert, die sich vom Grundstück selbst unterscheidet; Reichsgericht, HRR 1934, S. 1027.

Die Dachterrasse dürfte damit mit Sicherheit als Anlage im Sinne des § 1022 BGB zu werten sein.

Damit trifft die Unterhaltspflicht der Anlage den oder die Grundstückseigentümer, und nicht Sie als Nutzungsberechtigter, solange und soweit nichts anderes bestimmt ist.

Das ist ein für Sie durchaus positives, allerdings etwas paradoxes Ergebnis der gesetzlichen Vorschriften, denn die Rechtslage wäre durchaus eine andere, wenn sich das Nutzungsrecht nicht auf das Garagendach, sondern direkt auf das Grundstück beziehen würde.

Daher kann ich Ihnen auch nicht 100-%-ig garantieren, dass ein Gericht die an sich klare Rechtslage auch nicht ?etwas verbiegt?, aber Sie müssen einmal nicht damit rechnen und dürfen entsprechend offensiv auch gegen die Garagenbesitzer argumentieren:

Diese hätten das Garagendach benutzbar halten müssen, und können daher auch nicht gegen Sie vorgehen, weil sie es nicht getan haben und daraus Schäden resultieren.

Zur Kostenbeteiligung der Räumkosten:

Diese können Sie nur fordern, wenn Sie jeden einzelnen Garageneigentümer beweisbar aufgefordert hatten, die Schneeräumung vorzunehmen, unter Hinweis darauf, dass Sie das Räumen kostenpflichtig vornehmen lassen, wenn nicht bis zum Ablauf einer angemessenen Frist die Räumung vorgenommen wird;
diese Fristsetzung hätten Sie nicht benötigt, wenn aus dem Verhalten der Grundstückseigentümer klar und wiederum belegbar hervorgegangen wäre, dass eine Räumung trotzdem nicht vorgenommen wird.

Hintergrund dieser Einschränkung ist, dass der Erhaltungs- und Räumpflichtige das Schneeräumen selbst, und damit ohne dass Kosten entstehen, hätte vornehmen können, wenn Sie ihm die Gelegenheit dazu gegeben hätten. Es besteht insofern eine Schadensminderungspflicht.

Anmerkung:

Wenn die Eigentümer die Schneelast nach den örtlichen Gegebenheiten nicht bemerken konnten, könnte man argumentieren, dass Sie sie darüber hätten informieren müssen. Das würde aber nicht zu einer vollen Haftung für Folgeschäden führen, sondern allenfalls zu einer Teilhaftung, weil Sie grundsätzlich davon ausgehen durften, dass die Garagendächer dicht sind; diese müssen ja zum Beispiel auch längeren Regen und Pfützen auf dem Dach aushalten.



Rechtsbeiträge über Baurecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abwasser

Rechnungsverjährung von Stadtwerken bei Bauvorhaben | Stand: 01.01.2017

FRAGE: Wir haben ein Einfamilienhaus gebaut und haben im November 2012 von den hiesigen Stadtwerken (oder einem Subunternehmer) die übliche planmäßige Entwässerungseinrichtung gebaut bekommen...

ANTWORT: Frage: „Die Frage handelt nun zum Punkt Verjährung, weil meines Wissens nach §195 BGB zum 31.12.2015 diese Leistung nicht mehr in Rechnung gestellt werden kann. Bezieht sich diese Verjährungsfris ...weiter lesen

Abhilfe von der Gemeinde wegen Straßenzustand | Stand: 15.06.2013

FRAGE: Ich bin Eigentümer eines Grundstücks in Brandenburg am südlichen Stadtrand von Berlin. Die Gegend ist geprägt von ca. 1000 Quadratmeter großen Grundstücken, bebaut mit Einfamilienhäusern...

ANTWORT: Habe ich das Recht (und wenn ja, auf welcher Grundlage) von der Gemeinde Abhilfe zu fordern und gegebenenfalls gerichtlich durchzusetzen.Antwort Rechtsanwalt:Das Wort Abhilfe ist zunächst ein technische ...weiter lesen

Quadratmeterzahl als ausschlaggebender Faktor bei einer Nebenkostenabrechnung? | Stand: 07.01.2011

FRAGE: Ich habe eine Betriebskostenabrechnung für 2009 bekommen, wo Heitz-/ Wasserkosten pauschal pro Quadratmetern berechnet wurden. In unsere Liegenschaft sind alle Wohnungen seit mehreren Jahren mit Wasserzähler...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,der von Ihnen geschilderte Sachverhalt lässt den Rückschluss zu, dass die Nebenkostenabrechnung unter mehreren Problemen leidet, die durchaus diskutabel sind. Zunächs ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht zur Nachleistung auf die Nebenkosten? | Stand: 06.10.2010

FRAGE: 1.) Ich hatte meine ehemalige Mietwohnung mit dreimonatiger Kündigungsfrist gekündigt, habe von den drei Monaten 1 Monat noch in der Whg gewohnt und bin dann umgezogen. Die Whg stand dann zwe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,eine Nachleistung auf die Nebenkosten müssen Sie nur dann leisten, wenn der Vermieter die angefallenen Nebenkosten innerhalb eines Jahres angefordert hat. In 2010 müsse ...weiter lesen

Umlegung der Heizölkosten in der Betriebskostenabrechnung | Stand: 07.07.2010

FRAGE: Meine Fragen beziehen sich auf unsere Energie - Betriebskostenabrechnung. Der Vermieter legt für die Berechnung einen Heizölverbrauch von 3000 Liter zu Grunde obwohl diese nachweislich nich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Umlegung der Heizölkosten/Beschaffungskosten in der Betriebskostenabrechnung.2. Verweigern von Ölzukäufen zu 1.:Die vorgelegte (korrigierte) Abrechnun ...weiter lesen

Kann der Nachbar Gebühren für einen Privatweg verlangen? | Stand: 09.02.2010

FRAGE: Kann mein Nachbar mir für einen gemeinsam genutzten, finanzierten und gepflasterten Privatweg anteilsmäßig Niederschlagwassergebühr in Rechnung stellen? Wir sind 5 Grundstückseigentümer...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, da haben Sie natürlich recht, das ist abwegig. Für die Verteilung der Niederschlagswassergebühren auf einzelne Privateigentümer gibt es keine explizite gesetzlich ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-32
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.950 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Baurecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abgeschlossenheitserklärung | Abnahmeprotokoll | Abwasserabgabengesetz | Bauträgerverordnung | Bauvorhaben | Entwässerung | Erbpachtrecht | Hausbau | Neubauvorhaben | Oberflächenwasser | VOB | Wirtschaftlichkeitsgebot

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-32
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen