Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verjährung bei Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dirk Wöllert
Stand: 21.02.2010

Frage:

Betreff: Verjährung bei Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen und
Pflichtteilergänzungsansprüchen.

Laut BGB beträgt diese 3 Jahre nach dem Tod. Mein eigener Fall ist jedoch extrem kompliziert geworden. Meine Eltern machten 1951 ein gemeinsames Testament, das beim Tode meiner Mutter im Juli 2004 wegen fehlender Wechselbezüglichkeit, weil eine vorangestellte befreite Vor-/nacherbschaft angeblich diese angeblich aufhob, nicht als bindend von Münchner Gerichten angesehen wurde. Stattdessen legten 3 nur mit Nachnamen, und dies nicht einmal korrekt, genannte Personen über einen Notar ein Schreiben meiner damals fast 100 jährigen vor, in dem sie nur an ihren Anwalt "bestimmte" ein neues Testament zu errichten. Das Nachlassgericht bewertete bereits diese Bestimmung als wirksames Testament. Eine Feststellungsklage, dass dieses dem Testament von 1951 entgegensteht wurde, 2007 v. LG München und 2008 v. OLG München schlicht gemäß § 522 ZPO zurückgewiesen, obwohl in vorherigen Prozessen bereits 15 Münchner und 4 Nürnberger Richter gerade diese Wechselbezüglichkeit bestätigt hatten. Eine Prüfung der Bestimmung und der nur vagen definierten Begünstigten darin wurde von niemanden vorgenommen. Z.B war in dem Schriftstück meiner Mutter die ehemalige Haushälterin Frau F. genannt, den Erbschein erhielt eine entfernte Verwandte Frau R., obwohl ein Anwalt die alte Dame mit über 40 Std a DM 300 sie ebrechtlich beriet.

Aber dieses ist hier nicht meine Rechtsfrage, sie ist im Moment nur darauf ausgerichtet, ob diese 3 Jahresfrist zur Geltendmachung von Pflichtteilsansprüchen wirklich ausschließlich ab dem Todestage gilt, oder wie bei mir erst nach dem leider rechtskräftigem Urteil 2008, dass andere Erben wurden. Vorher war es mir ja unmöglich überhaupt jemanden mit nur Nachnamen benannten um einen Pflichtteil zu bitten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Das BGB (Bürgerliche Gesetzbuch) sah für erbrechtliche Ansprüche bisher eine Verjährung von 30 Jahren vor. Seit der Reform des Erbrechts zum 01.01.2010 gilt ab 2010 für erbrechtliche Ansprüche eine Regelverjährung von drei Jahren. Diese Frist beginnt mit Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Anspruchsinhaber von seinem Anspruch Kenntnis erlangt hat oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen. Die erbrechtliche Verjährung wurde damit der Regelverjährung angepasst, die seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2001 gilt. Nur in gesetzlich angeordneten Ausnahmefällen gilt im Erbrecht noch eine längere Verjährungsfrist von dreißig Jahren.

In Ihrem Fall bedeutet dies nach den Übergangsvorschriften des EGBGB Art. 229 § 23 Abs. 1-3, dass die Verjährungsvorschriften des BGB in der Fassung seit dem 01.01.2010 dahingehend anzuwenden sind, dass, soweit der Anspruch nach dem BGB a.F. noch nicht verjährt war, jetzt die Verjährungsfristen des BGB n.F. gelten.
Dabei wird der Beginn der Verjährungsfristen so ermittelt:

Ihr Pflichtteilsanspruch begann frühestens mit dem Erbfall und Kenntnis darüber.
Geht man hier davon aus, dass der Erbfall im Jahr 2004 eingetreten und Sie auch in diesem Jahr ?Kenntnis? über diesen Anspruch haben, begann die Verjährungsfrist im Jahr 2005. Bei einer 30-jährigen Verjährungsfrist (a.F.) würde dies bedeuten, dass die Verjährung mit Schluss des Jahres 2035 eintreten würde. Jedoch greifen hier die Übergangsvorschriften des EGBGB. Damit ist die früher eintretende Frist maßgebend. Somit fingiert man den Beginn der Verjährung auf den 01.01.2010 mit der nun neuen Verjährungsfrist von 3 Jahren. Ende wäre also mit Schluss des Jahres 2012.

Wie gesagt, gilt dies nur im Zusammenhang dahingehend, wenn Erbfall und Kenntnis Ihres Pflichtteilsanspruches zusammenfallen. Da Ihre Mutter das Erbe als befreite Vorerbin antrat und Sie bis zum Zeitpunkt des Todes Ihrer Mutter davon ausgehen durften, nicht Pflichtteilsberechtigter sondern allein berechtigter Nacherbe Ihres Vater zu sein, sehe ich eine Verjährung bislang nicht.
Allerdings, und dies sei nochmals betont, ist dies nicht meine abschließende Rechtsmeinung. Diese kann ich mir erst nach weiteren Details bilden und werde Ihnen diese auch umgehend nach einem Gespräch mit Ihnen mitteilen.



Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Pflichtteilsberechtigter

Zahlung des Pflichtergänzungsanspruchs ohne eigenes Erbe | Stand: 12.06.2015

FRAGE: Ich bin Alleinerbe und habe noch einen Bruder. Jetzt wurde eine private Rentenversicherung an die Enkelkinder meines Vaters "Begünstigung im Todesfall" ausgezahlt. Mein Bruder möchte von mi...

ANTWORT: Der Bundesgerichtshof hat sich mit einer Entscheidung vom 28.April 2010 (Az.: IV ZR 73/08)eingehend damit befasst, wie die Auszahlung einer Lebens- oder Rentenversicherung im Todesfall in Hinblick au ...weiter lesen

Nachlass nach Italien vererbt | Stand: 06.05.2014

FRAGE: Eine Dame älteren Alters (Deutsche mit osteuropäischer Abstammung) hateine andere (Italienerin) kennen gelernt und haben eine langjährige intensive Freundschaft gehabt.Die deutsche Dam...

ANTWORT: Um über den Nachlass verfügen zu dürfen, benötigt die Erbin einen Erbschein. Das Nachlassgericht muss diesen ausstellen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vorliegen ...weiter lesen

Erbe - Pflichtteil | Stand: 25.05.2011

FRAGE: Meine Mutter hat ihr Haus vor über 10 Jahren auf meine Schwester überschrieben und für sich ein Nießbrauchsrecht eintragen lassen. Nun möchte sie das rückgängig mache...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Ich entnehme Ihrer Frage, dass Sie und eine Schwester die einzigen leiblichen Kin-der Ihrer Mutter sind. Sie teilen mit, dass Ihre Schwester vor mehr als 10 Jahren ein Haus vo ...weiter lesen

Pflicht des Erbschaftsbesitzers zur Kundgabe des Bestands der Erbschaft | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Auf Grund einer Vorsorgevollmacht habe ich 3 Jahre lang eine entfernte Verwandte "betreut". Lt. Vollmacht habe ich im Innenverhältnis in ihrem Auftrag Überweisungen vorgenommen, Geld vom Kont...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 2027 BGB ist der Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Rechnung z ...weiter lesen

Empfehlenswerte prozesstaktische Vorgehensweise bei Erbstreitigkeiten | Stand: 17.03.2010

FRAGE: Mein Mann mußte seinen Bruder nach dem Tod der Eltern auf Herausgabe des Vermächtnisses (Gartengrundstück) mit gleichzeitigen Pflichtteilsergänzungsanspruch verklagen. Im laufende...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer empfehlenswerten prozesstaktischen Vorgehensweise Stellung: Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen

Können zwei verschiedenwertige Häuser an die Kinder vererbt werden? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Ein Vater hat vier Kinder, zwei ältere Häuser mit jeweils rd. 2 - 2 ha Land. Das Testament lautet: Das Haus "a" erhalten Kinder eins u. zwei. Das Haus "b" erhalten drei und vier.Ich bin der Meinung...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Beantwortung Ihrer Frage hängt von der Höhe der jeweiligen Werte der Hausgrundstücke ab. Der Erblasser ist nämlich in den sich aus dem Pflichtteilsrecht ergebende ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.828 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | Alleinerbe | Enterbung | Erbschaft | Nachlass | Pflichtanteil | Pflichterbe | Pflichterbteil | Pflichtteil | Pflichtteilanspruch | Pflichtteilsergänzung | Pflichtteilsergänzungsanspruch | Pflichtteilsrecht | Pflichtteilsverzicht | Plichtteil | Zusatzpflichtteil | Pflichtteilsentzug

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen