Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betrugsmasche im Internet in Form von billigen Mietwohnungen

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 15.02.2010

Frage:

Meine Tochter hat sich über das Internet für eine Wohnung in Düsseldorf interessiert. Kontakt wurde über E-mail-adresse aufgenommen in Manchester. Dabei wurde ausgehandelt, dass 500 Euro über eine Bank überwiesen werden mit der Zusage dann den Vertrag und die Schlüssel zu erhalten. Sollte ihr die Wohnung nicht gefallen, bekäme sie das Geld zurück. Nun hat sie aber stattdessen eine Nachforderung von 1500 Euro erhalten, auf die nun nicht eingegangen wurde. Auf ein E-mailschreiben an die bekannte Adresse kommt keine Antwort. Das ganze Unternehmen war dubios, da auch die Miete zu gering war. Aber,was kann man nun was unternehmen, um an das Geld zu kommen und denen das Handwerk zu nehmen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Sie sind leider mit der von Ihnen geschilderten Angelegenheit auf eine Betrugsmasche hereingefallen. Es handelt sich dabei um eine bekannte Vorgehensweise, bei der die Opfer mit vermeintlich günstigen Angeboten (hier günstige Miete) gelockt werden und dann einen Betrag überweisen sollen. Der Geldbetrag kann überall auf der Welt (also nicht nur in Manchester) mit einem (in der Regel gefälschten) Ausweis in bar abgeholt werden. Die Identität der Täter ist dabei nicht zu ermitteln.
Da man aufgrund der Überweisung festgestellt hat, dass Sie bereit sind, zu zahlen, versucht man nun mit der Nachforderung Sie zu weiteren Zahlungen zu bewegen ( erpressen. Dem sollten Sie natürlich auf keinen Fall nachkommen, da das Geld mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr zurückzuholen ist.

Ansprüche gegen die Fa. bestehen nach m.E. nicht, da diese den Betrag an den Berechtigten (wenn auch mit falscher Identität) ausgezahlt hat. Eben so wenig dürften Ansprüche gegen den Anbieter bestehen, da diese in der Regel nicht zur Überprüfung der Angebote verpflichtet sind und dafür nicht haften. Sie sollten den Anbieter aber von dem Fall benachrichtigen , um weiteren Missbrauch zu vermeiden.
Zudem sollten Sie bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, obwohl zu befürchten ist, dass die Täter nicht werden ermittelt werden können. Ich würde aus diesem Grund auch davon abraten, einen Rechtsanwalt mit der Vertretung zu beauftragen, da dadurch weitere Kosten ausgelöst werden würden, welche mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht erstattet werden können.

Sehr geehrte Mandantin, ich bedaure, dass ich Ihnen keine günstigere Mitteilung machen kann. Leider ist diese Form des Betruges gerade im Internet weit verbreitet und die Aufklärungschancen sind sehr gering. Ich hoffe dennoch, dass ich etwas Klarheit in die Angelegenheit bringen konnte.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anzeigeverfahren

Anzeige wegen Untreue im Amt | Stand: 31.07.2012

FRAGE: Ich arbeite seit über 20 Jahren in einer städtischen Verwaltung und bin jetzt in einen Rechtsstreit zwischen dem Bürgermeister und mehrerer politischer Fraktionen insofern geraten, als da...

ANTWORT: Frage 1.: Macht es jetzt schon Sinn mit einem Rechtsanwalt an der Seite und dem Aktenzeichen Einsicht in die Ermittlungsakten zu fordern?Nein, denn solange noch kein Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleite ...weiter lesen

Betrug bei Ebay | Stand: 26.02.2012

FRAGE: Hallo, ich wurde in eBay von einem Verkäufer betrogen. Es geht um einen Betrag von 350 Euro. Ich wollte Amazon Gutscheine im Wert von 500 Euro kaufen. Ich habe per Überweisung bezahlt und de...

ANTWORT: Sie haben zwei Möglichkeiten, die Sie beide in die Tat umsetzen sollten. Zum einen können Sie zivilrechtlich und zum anderen strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Um die rechtliche ...weiter lesen

Geld an Bekannten verliehen - Chancen es rechtlich einzufordern? | Stand: 25.01.2012

FRAGE: Ich habe einen Bekannten 200 € geliehen, welche er mir bis spätestens 20. Januar 2012 zurückgeben wollte. Leider ist das nicht erfolgt und ich musste jetzt feststellen, dass sämtlich...

ANTWORT: In diesem Fall könnten Sie den Bekannten vorerst über das Handy auffordern Ihnen das Geld zurückzugeben und gegebenenfalls rechtliche Schritte androhen. Dies geht natürlich auch übe ...weiter lesen

Betrugsmasche - Geld ins Ausland überwiesen - Geld zurückbekommen ? | Stand: 15.03.2011

FRAGE: Ein Bekannter (den ich über das Internet kenne) arbeitete auf einem Schiff einer englischen Reederei. Es gab einen Maschinenschaden und die Angst vor Piraten war groß. Er bat mich um meine Adress...

ANTWORT: Sehr geehrte Mndnatin,Leider kann ich Ihnen nur wenig Chancen in Aussicht stellen, Ihr Geld wieder zurück zu bekommen. Sie sind augenscheinlich auf eine Betrugsmasche hereingefallen, die der sog ...weiter lesen

Abofallen im Internet und Mahnungen von Inkassounternehmen | Stand: 15.09.2010

FRAGE: Leider bin auch ich auf die Fa. XY aus E., die eine Routenplanung im Internet anbietet, hereingefallen. -nach "Anmeldung" am nächsten Tag per Fax widerrufen und versucht dort anzurufen/ 14.5.201...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,um es vorwegzunehmen: Ich rate Ihnen an, die Forderung, die mittlerweile durch das beauftragte Inkassobüro angemahnt wird, nicht zu begleichen.Nach Ihren Schilderungen sin ...weiter lesen

Abzockfalle im Internet - Vorsicht vor versteckten Kosten | Stand: 28.06.2010

FRAGE: Meine Sohn, 12 Jahre, hat sich bei einem Internetanbieter ". GmbH" mit einem falschen Geburtsdatum registriert. In seiner Unbedarftheit hat er die AGB"s nicht gelesen und ist von einer kostenlosen Registrierun...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage beantworte ich wie folgt:Bei der Internetseite der A. GmbH handelt es sich um eine bekannte Abofalle.Mein wichtigster Rat ist, unter keinen Umständen den geforderte ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Strafrecht
Interessante Beiträge zu Anzeigeverfahren

Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht
| Stand: 09.12.2014

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Anzeige | Anzeigefrist | Anzeigenwiderrufung | Anzeigepflicht | Falschanzeige | Führungszeugnis | Gegenanzeige | Geringfügigkeit | geringwertig | Personalienfeststellung | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Strafantrag | Strafanzeige | Tatverdacht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen