Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wie kann man den Nachbarn hindern Schnee auf die Garagenwand zu schaufeln?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.02.2010

Frage:

Mein Nachbar schaufelt schon seit Jahren den Schnee von seiner Zufahrt zu seinem Grundstück gegen meine Garagenwand. Im letzten herbst habe ich die Garagenwand deswegen sanieren müssen. Ich habe ihn vielfach aufgefordert, dies zu unterlassen, zuletzt mit Schreiben vom 28.01.2010 mit der Androhung einer Unterlassungsklage. Vorausgegangen war ein Disput, als ich den von ihm an die Garagenwand geschaufelten Schnee zurück in die Auffahrt geschaufelt habe. Er ranzte mich harsch an, was das solle, und ich erklärte ihm, dass ich das nicht weiter dulden würde. Den restlichen Schnee habe ich dann von der Wand auf die andere Seite der Zufahrt geworfen, so dass er nicht stört, und das Gespräch damit beendet. Als ich die letzte Schaufel entsorgt hatte, habe ich die Schaufel geschultert und wollte zurück ins Haus gehen. Mein Nachbar keifte weiter und forderte mich auf, ihn mit der Schaufel zu schlagen. Ich war so überrascht, dass ich nur lachen konnte und habe mich ihm wieder zugewandt, dabei die Schaufel erhoben und gesagt, das würde ihm so passen. Er wiederholte die Aufforderung, ihn zu schlagen, und ich sagte ihm, "das wird mir jetzt zu primitiv, ich breche das Gespräch ab und meine Aufforderung werde er noch schriftlich erhalten".

Einige Tage später fand ich ein Schreiben von seinem RA im Briefkasten, mit der Aufforderung zur Unterlassung, seinen Mandanten zu bedrohen und zu beleidigen mit anhängender Gebührenrechnung. Im Wiederholungsfall wolle er eine Unterlassungsklage einreichen. Er bezieht sich dabei auf Aussagen meines Nachbarn und schreibt, dass das Ganze von einem unabhängigen Zeugen beobachtet worden sei.

Wie soll ich mich verhalten?

- ignorieren
- Gegendarstellung zusenden oder gar
- die Rechnung bezahlen, was m.E. ein Eingeständnis wäre.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Zunächst sind zwei Bereiche Ihrer Nachbarstreitigkeit zu unterscheiden: Zum einen die strafrechtliche Beurteilung des Vorfalls vom 09.01.2010, um die es in dem Schreiben der Kollegen allein geht und zum anderen die zivilrechtliche Seite bezüglich des von Ihrem Nachbarn unrechtmäßig durchgeführten Schneeschaufelns gegen Ihre Garagenwand.

Gegen Letzteres sollten Sie sich zur Wehr setzen, damit künftig klare Verhältnisse herrschen. Selbstverständlich darf Ihr Nachbar den Schnee von seinem Grundstück nicht einfach auf Ihrem Grundstück entsorgen; umgekehrt gilt selbstverständlich das Gleiche.

Hinsichtlich des Vorfalls vom 09.01.2010 werden Sie sich sicherlich erinnern können, ob Zeugen in der Nähe waren. Allerdings wird es hierauf nur ankommen, wenn überhaupt ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen Sie eingeleitet wird. Die Staatanwaltschaft neigt dazu, sich in Nachbarstreitigkeiten nicht einzumischen. Regelmäßig werden derartige Verfahren gem. § 170 Abs. 2 StPO eingestellt und der Verletzte auf das Privatklageverfahren verwiesen (z.B. bei Hausfriedensbruch (§ 123 StGB), Beleidigungsdelikte (§§ 185 ff. StGB), Verletzung des Briefgeheimnisses (§ 202 StGB), einfache vorsätzliche oder fahrlässige Körperverletzung (§§ 223, 229 StGB), Bedrohung (§ 241 StGB) und Sachbeschädigung (§ 303 StGB)).

Die Ihnen von den Kollegen vorgeworfene Bedrohung i.S.v. § 241 StGB dürfte wohl eher Ihrer Einschüchterung dienen. Der Tatbestand der Bedrohung setzt nämlich voraus, dass Sie Ihren Nachbarn mit der Begehung eines gegen ihn gerichteten Verbrechens bedroht haben. Verbrechen sind gem. § 12 StGB rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind. Da Ihnen wohl ernsthaft niemand unterstellen kann, dass Sie Ihrem Nachbarn nach dem Leben trachteten, käme hier durch das Erheben der Schaufel allenfalls die Androhung einer gefährlichen Körperverletzung gem. § 224 Abs. 1 Nr. 2 StGB (mittels eines gefährlichen Werkzeugs), die als Vergehen und nicht als Verbrechen ausgestaltet ist, in Betracht. Hier kann m.E. eher über eine falsche Verdächtigung i.S.v. § 164 StGB nachgedacht werden, sofern Ihr Nachbar Ihnen derartiges öffentlich vorwirft.

Was die vorgeworfene Beleidigung anbelangt, ist es sicherlich Tatfrage, ob eine solche vorgelegen hat. Sofern keine Zeigen in der unmittelbaren (Hör-) Nähe waren, müsste Ihr Nachbar dies in einer (eher unwahrscheinlichen) Hauptverhandlung glaubhaft und überzeugend aussagen, ggf. unter Eid!

Ich teile Ihre Auffassung, dass die widerspruchslose Zahlung der Anwaltsrechnung ein Eingeständnis darstellt oder zumindest als solches gewertet wird, was für sich zwar noch hingenommen werden könnte; auch was das Anwaltshonorar anbelangt. Die Folgen wären jedoch eher nachteilig. Ihr Nachbar sähe sich in seiner Position gestärkt und wird sehnsüchtig auf den nächsten Schneefall warten, um sich mit einem Lächeln im Gesicht Ihrer Garagenwand zu widmen. Sie wären sodann wohl mit der Faust in der Tasche zum Zusehen verdammt.

Eine auf Dauer sicherlich unbefriedigende Lösung. Ich empfehle deshalb, eine möglichst sachliche (vielleicht von einer unbeteiligten Person gegenzulesende) Gegendarstellung an die Anwälte zu schreiben, um die Vorwürfe nicht unwidersprochen stehen zu lassen. Ob Ihr Nachbar versuchen wird, das angefallene Anwaltshonorar einzuklagen, sollten Sie abwarten. Der Ausgang einer solchen Klage ist offen. Inwieweit Sie sich schadensersatzpflichtig gemacht haben, lässt sich nicht eindeutig sagen und müsste ggf. auch vom Gericht durch eine Beweisaufnahme geklärt werden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unterlassungsklage

Aussage zu geklautem Wagen - wie verhalte ich mich? | Stand: 06.12.2012

FRAGE: Ich bin Rentner und mit manischer Depression diagnostiziert und in klinischer Behandlung und nehme jede Menge Medikamente, die ich probieren soll.Die staendig neuen Medikamente machen mich krank, Erinnerungsvermoege...

ANTWORT: Der von Ihnen mitgeteilte Sachverhalt ist in der Tat klärungsbedürftig. Ihre Schilderung, das Fahrzeug weiter weg geparkt und einige Zeit nicht benutzt zu haben, kann ich absolut nachvollziehen ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Verdacht des Diebstahls durch Abgabe von Messingschrott | Stand: 29.10.2010

FRAGE: Mein Arbeitgeber hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In der Firma wurde Messingschrott gestohlen. Ich habe zufällig im selben Zeitraum Messingschrott zum Schrotthändler gebracht (allerding...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich muss vorwegschicken, dass die Beantwortung Ihrer Frage zwei Aspekte betrifft, nämlich den strafrechtlichen und den arbeitsrechtlichen Aspekt.1. StrafrechtIhre Befürchtun ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch Getränkevertrieb | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Lärmbelästigung im Mischgebiet. Lärmverursacher ein neu eingerichteter Getränkevertrieb. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die zulässigen Lärmwerte, die von einzelnen Lärmquellen wie z.B. einem Betrieb ausgehen dürfen, sind in der technischen Anleitung Lärm (TA Lärm) verbindlic ...weiter lesen

Besitzer verweigert Hausräumung nach Beschwerde gegen den Zuschlagbeschluss | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Ausgangslage: Ich habe ein Haus ersteigert, den Zuschlag vom Amtsgericht erhalten, der ehemalige Besitzer wohnt noch im Haus und lässt mich nicht das Haus betreten, zudem hat er angeblich (mündlich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Fragen, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgtMaßgeblich fü ...weiter lesen

Darf der Stromnetzbetreiber willkürlich Stromkabel verlegen? | Stand: 13.05.2010

FRAGE: 1.) Kann ein Stromnetzbetreiber gegen den Willen des Hausbesitzers die Verlegung der Stromkabel unter die Erde vornehmen? Muss der Hausbesitzer zuvor schriftlich von dem Vorhaben in Kenntnis gesetzt werden?2....

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne beantworte ich Ihre Anfragen wie folgt: 1. Grundsätzlich bestehen auf Grundstücken Dienstbarkeiten, die es den Erschließungsträgern, so auch Stromnetzbetreiber ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Unterlassungsklage

Tennisarm wegen PC-Arbeit ist keine Berufskrankheit
| Stand: 24.03.2014

Eine intensive Arbeit mit der Computermaus muss keine Ursache für die Erkrankung an einem sogenannten Tennisellenbogen sein. Wahrscheinlicher seien hierfür andere wiederholende Tätigkeiten. Das hat das Hessische ...weiter lesen

Hooligan-Sympathisant ist nicht für den Polizeidienst geeignet
| Stand: 20.01.2014

Hat jemand den Wunsch, Polizist zu werden, stellt aber seine Sympathie zu gewaltbereiten Hooligan-Gruppen öffentlich zur Schau, so ist es rechtens, ihm die Aufnahme in den gehobenen Dienst der Schutzpolizei  zu ...weiter lesen

Fehlgeschlagene Blondierung berechtigt zu Schmerzensgeld
| Stand: 20.12.2013

Kommt es nach einer fehlerhaft durchgeführten Blondierung zu dauerhaftem Haarverlust, kann das die geschädigte Person psychisch so stark belasten, dass ihr ein Schmerzensgeld in Höhe von 18.000 Euro gezahlt ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Privatschule darf nicht nach Uracher Plan unterrichten
| Stand: 04.12.2013

Eine Privatschule, die Kinder und Jugendliche nach dem sogenannten „Uracher Plan“ unterrichtet handelt gegen festgelegte Bestimmungen. Da der Unterricht bei dieser Art von Lehrplan größtenteils im ...weiter lesen

Dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke gegen den Willen aufgenommen werden?
| Stand: 15.11.2013

Die Anordnung von erkennungsdienstlichen Maßnahmen findet ihre Rechtsgrundlage in § 81b 2. Alternative der Strafprozessordnung (StPO). Danach dürfen Lichtbilder und Fingerabdrücke des Beschuldigten auch ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.832 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

   | Stand: 24.03.2017
kompetente Auskunft, alle Fragen wurden geklärt, sehr freundlich

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Familienrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Abänderungsklage | Auskunftsklage | Belieferungsklage | Berufungsklage | Ehrverletzungsklage | Herausgabeklage | Honorarklage | Klage | Leistungsklage | Nebenklage | Privatklage | Sammelklage | Vorabentscheidung | Vorausklage | Widerklage | Wiederaufnahmeverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen