Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arbeitgeber fordert nach der Aufhebung der Kündigung die Abfindung zurück


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Tobias Kraft
Stand: 09.02.2010

Frage:

Ich bin bei einer Zeitarbeitsfirma beschäftigt gewesen, diese haben mir im Nov. 2009 fristgerecht zum 31.12.09 gekündigt. Eine Abfindung und die offene Lohnausgleichszahlung für Dez. 09 habe ich im Januar 2010 erhalten. Ebenso habe ich mich bei der Agentur für Arbeit im Dez. arbeitslos zum 01.01.2010 gemeldet. Demzufolge habe ich Arbeitslosengeld 1 beantragt und einen Teil ja auch schon ausgezahlt bekommen.

Nun hat mich der Arbeitgeber angerufen und mir gesagt, dass die Kündigung zurückgenommen wird und ich ab 01.01.2010 wieder eingestellt bin, demzufolge muß ich die Abfindung zurückzahlen!

Meine Fragen:
Wie wird das geregelt, wenn ich die Abfindung nicht zahlen kann bzw. nicht in einem Betrag?
Der Arbeitgeber muß mir doch dann die Lohnzahlung für Januar nachzahlen, obwohl ich da nicht tätig war?
Die Agentur für Arbeit fordert doch dann bestimmt Ihre Zahlungen auch zurück, oder?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Da es sich bei einer Abfindung um eine Entschädigung für den erlittenen Verlust des konkreten Arbeitsplatzes handelt, fällt der rechtliche Grund für eine Abfindungszahlung weg, wenn das Arbeitsverhältnis mit Ihnen offensichtlich nunmehr ohne eine Unterbrechung fortgesetzt werden soll. Das bedeutet, dass Sie diese an Ihren alten Arbeitgeber tatsächlich zurückzahlen müssten, sofern Sie dort rückwirkend zum 01.01.2010 wieder beschäftigt werden und sie dies auch sein wollen. Letzteres ("wollen") bedeutet, dass es von Ihrer Zustimmung abhängt, ob Sie dort weiterbeschäftigt sein wollen, denn Ihr Arbeitgeber kann eine Kündigungserklärung nicht wieder einseitig zurücknehmen. Sofern Ihr Arbeitgeber Ihnen die nahtlose Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses (d.h. ab dem 01.01.10) anbietet, dürfte sich allerdings die Annahme dieses Angebots empfehlen, sofern Sie keine Sperrzeit (von bis zu 12 Wochen Länge) beim Bezug vom Arbeitslosengeld I riskieren wollen.

Sie können sich bezüglich der bereits ausgezahlten Abfindung auf eine Ratenzahlungsvereinbarung einigen, allerdings muss sich Ihr dann alter und neuer Arbeitgeber hierauf nicht einlassen und kann theoretisch sofort die volle Summe von Ihnen zurückerstattet verlangen. Im Regelfall sollte hier eine Einigung über eine Ratenzahlung aber möglich sein, da Ihr Arbeitgeber einsehen sollte, dass Ihnen die volle Zahlung nicht möglich ist. Das bereits ausgezahlte Arbeitslosengeld müssten Sie der Agentur für Arbeit zurückerstatten, hätten aber zugleich einen Anspruch auf Lohnfortzahlung gegen Ihren Arbeitgeber für Januar und natürlich auch Februar, sofern der Lohnanspruch fällig ist (zumeist gegen Ende des jeweiligen Kalendermonats). Dass Sie im Januar und zumindest in Teilen des Februars keine Arbeitsleistungen erbracht haben, spielt für den Anspruch auf Ihren Arbeitslohn in diesem Zeitraum grundsätzlich keine Rolle. Im Regelfall sollte sich im Übrigen die örtlich zuständige Agentur für Arbeit auf eine Ratenzahlungsvereinbarung für die Rückzahlung des bereits bezogenen Arbeitslosengeld I einlassen.



Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Abfindung Arbeitsamt Sperre

Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten? | Stand: 07.04.2012

FRAGE: Ich beabsichtige ein Arbeitsverhältnis in Ausland, Kosovo aufzunehmen.Es wird ein Arbeitsvertrag mit der NATO-Kosovo abgeschlossen.Zur Zeit beziehe ich, als pensionierter Soldat Versorgungsbezüge.E...

ANTWORT: Frage 1: Es ist zu klären wie ein durch die NATO im Kosovo gezahltes Entgelt sich auf die Pension eines Soldaten auswirkt. Einschlägig dürfte sein § 55 b Soldatenversorgungsgesetz (SVG ...weiter lesen

Erwerb eines neuen Anspruchs auf Arbeitslosengeld | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Ich bin nach 12 Jahren durch eine Ausscheidungsvereinbarung mit Abfindungszahlung aus dem Unternehmen ausgeschieden. Ich bin seit dem 01.03.2009 arbeitslos gemeldet gewesen. Ich erhielt eine dreimonatig...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,einen neuen Anspruch auf Arbeitslosengeld können Sie nur erwerben, wenn Sie seit Ihrer letzten Arbeitslosigkeit mindestens 12 Monate Beiträge zur Arbeitslosenversicherun ...weiter lesen

Liegen die Voraussetzungen für den ALG 2 Bezug vor? | Stand: 07.10.2010

FRAGE: Ich bin 58 Jahre alt, verheiratet, und möchte nächstes Jahr aufgrund von Mobbing am Arbeitsplatz kündigen. Bekomme ich 2 Jahre ALG 1? Wenn ja, würden diese Zahlungen dann 2013 auslaufen.?Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 127 Abs.2 SGB III beträgt die Dauer des Arbeitslosengeldes nach Vollendung des 58. Lebensjahres 24 Monate nach einer vorherigen Versicherungszeit (Arbeitszeit) vo ...weiter lesen

Droht eine Sperre bei der Kündigung durch den Arbeitnehmer? | Stand: 04.09.2010

FRAGE: Ich bin nach 4 Monaten Arbeitslosigkeit seit dem 01.08.2010 wieder in einem sozialpflichtigen Beschäftigungsverhältnis. Obwohl ich mittlerweile 50 bin, bin ich am überlegen, ob ich hie...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Für die Verhängung einer Sperrzeit gibt es verschiedene Fallgruppen, § 144 SGB III. Die unterschiedlichen Fallgruppe ...weiter lesen

Maßgeblicher Zeitpunkt für den Beginn der Sperrzeit bei Eigenkündigung | Stand: 30.06.2010

FRAGE: Ich habe aus einer Festanstellung heraus zum 31.7.2010 gekündigt und möchte mich selbstständig machen. Gründen möchte ich ein Unternehmen zum 15.11.2010.Ich weiß, dass ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Bei Ihnen geht es aufgrund der Eigenkündigung um die Verhängung einer Sperrzeit für den Bezug von Arbeitslosengeld I nach dem unten zitierten § 144 Absatz 1 Nr ...weiter lesen

58er Regelung - Besteht eine Pflicht zur Altersrente? | Stand: 19.01.2010

FRAGE: Fragen zur 58er Regelung: Ich bin geboren am 16.07.1951 - ab 01.01.2009 bin ich arbeitslos. Bin ich verpflichtet zur Altersrente und wen ja, was bekomme ich als Betrag? Arbeitslosengeld bekomme ich i...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die sogenannte 58ger Regelung ist seit einiger Zeit Geschichte. Für ältere Arbeitslose, die heute nicht mehr unter diese Regelung fallen, gilt das gleiche Recht wie fü ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Ausländerrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindung | Betreuungsrecht | GEZ Befreiung | Leistungsbetrug | Rentenkürzung | Sperre Arbeitslosengeld | Sperrfrist | Sperrfrist Arbeitslosengeld | Sperrung | Sperrzeit | SGB III | Pflegezeitgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen