×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bedürfen Sonderzahlungen einer Versteuerung bei einem Wohnsitz in der Schweiz


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Andrea Fey
Stand: 02.02.2010

Frage:

Ich werde ab Ende Februar von meiner derzeitigen Stellung frei gestellt sein (Vertragsende 31.05.2010) und danach in die Schweiz übersiedeln, wo ich ab dem 01.06.2010 eine neue Stellung antreten werde.

Zwei Sonderzahlungen (Bonus 2009, Ende März 2010), eine Abschlusszahlung (31.05.2010) sowie lfd. Gehaltszahlungen für die Monate Feb. - Mai 2010 stehen von Seiten meines dt. Arbeitgebers noch aus.

Kann ich die noch ausstehenden Zahlungen auf Basis des attraktiveren, schweizerischen Steuerrechts vereinnahmen, wenn ich bereits zur Mitte des Monats März meinen Wohnsitz in die Nähe von Zürich verlagere? (Das ich mich hier dann schon nach schweizerischen Gepflogenheiten sozialversichern muss, ist mir bekannt). Gilt auch hier das Zuflussprinzip?

Die Umstände des sog. Progressionsvorbehalts für die bis dahin (z. B. Mitte März) in D. geflossenen Gehaltszahlungen in D. sind mir bekannt.

Ggf. können Sie die Frage mit einem einfachen "ja" beantworten.

Vielleicht ist in dem Zusammenhang für Ihre Beantwortung noch von Relevanz, dass meine Familie (meine Frau hat keine eigenen Einkünfte) erst im Sommer ebenfalls in die Schweiz übersiedeln wird. Derzeit werden wir in Lohnsteuerklasse III veranlagt.

Letztlich stellt sich für mich die Frage, ob die genannten Zahlungen bei Vorlage einer entsprechenden Meldebescheinigung in der Schweiz ohne Abzug deutscher Steuern und Sozialversicherungsbeträge zur Auszahlung kommen "müssen" oder "können" oder ob eine steuerliche Verlagerung ggf. nicht möglich ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Kann ich die noch ausstehenden Zahlungen auf Basis des attraktiveren, schweizerischen Steuerrechts vereinnahmen, wenn ich bereits zur Mitte des Monats März meinen Wohnsitz in die Nähe von Zürich verlagere? Gilt auch hier das Zuflussprinzip?

Zunächst ist darauf hinzuweisen, dass für alle von Ihnen genannten Zahlungen des Zuflussprinzip gilt.

Sodann sind zur Frage der Besteuerung dieser Zahlungen ? gerade im Falle einer Wohnsitzverlegung und deren Zeitpunkt ? die Regelungen des Doppelbesteuerungsabkommens zwischen Deutschland und der Schweiz (DBA) zu prüfen.

Hierbei könnte man aufgrund des nachfolgend zitierten Art. 4 Abs. 5 DBA auf den Gedanken kommen, eine ?rechtzeitige? Wohnsitzverlegung, also vor Zufluss der betreffenden Beträge, ließe eine Besteuerung in Deutschland entfallen.

Denn Art. 4 Abs. 5 DBA besagt Folgendes:

?Gilt eine natürliche Person nur für einen Teil des Jahres als im Sinne dieses Artikels in einem Vertragstaat ansässig, für den Rest des gleichen Jahres aber als in dem anderen Vertragstaat ansässig (Wohnsitzwechsel), so können in jedem Staat die Steuern auf der Grundlage der unbeschränkten Steuerpflicht nur nach Maßgabe der Zeit erhoben werden, während welcher diese Person als
in diesem Staat ansässig gilt.?

Dies bedeutet, dass im Falle einer Wohnsitzverlegung und Wohnsitzaufgabe Ihrer Person in Deutschland (auch wenn Ihre Frau noch einige Zeit in Deutschland mit Wohnsitz gemeldet bleibt) eine unbeschränkte deutsche Steuerpflicht mit der Wohnsitzverlegung enden würde. Eine unbeschränkte deutsche Einkommensteuerpflicht mit Ihren gesamten Welteinkünften besteht daher mit Ihrer Wohnsitzaufgabe in Deutschland nicht mehr.

Dennoch bleibt aber eine beschränkte Steuerpflicht mit den aus Deutschland erzielten Einkünften gem. § 49 Abs. 1 Nr. 4 EStG zulässig. Und hiervon werden leider sämtliche der von Ihnen genannten Zahlungen erfasst.

Auch eine Wohnsitzverlegung vor Zufluss der betreffende Beträge kann daher eine beschränkte Einkommensteuerpflicht, beschränkt auf diese Einkünfte, nicht verhindern.

Vielmehr werden diese Einkünfte gem. Art. 15 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 24 Abs. 2 Nr. 1 DBA in Deutschland besteuert, weil die Tätigkeit in Deutschland ausgeübt wurde.

2. Letztlich stellt sich für mich die Frage, ob die genannten Zahlungen bei Vorlage einer entsprechenden Meldebescheinigung in der Schweiz ohne Abzug deutscher Steuern und Sozialversicherungsbeträge zur Auszahlung kommen "müssen" oder "können" oder ob eine steuerliche Verlagerung ggf. nicht möglich ist.

Selbst im Falle einer Wohnsitzverlegung in die Schweiz vor Zufluss der einzelnen Zahlungen lässt sich hierdurch eine steuerliche Verlagerung leider nicht erreichen, vgl. Antwort zu Frage 2.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Betriebskostennachzahlung

Urlaub mit geschenktem Geld trotz Grundsicherung | Stand: 13.09.2015

FRAGE: Meine Schwester (45Jahre) bezieht seit einigen Jahren Frührente und, da die Rente nicht ausreicht, monatlich Grundsicherung. Sie hat dummerweise eine Urlaubsreise per Überweisung bezahlt. Da...

ANTWORT: Wieviel Euro darf der Grundsicherungsnehmer annehmen?Freiwillige Zuwendungen Dritter sind nach der Stellung eines SGB-XII-Antrages grundsätzlich als Einkommen zu berücksichtigen. Nur ausnahmsweis ...weiter lesen

Rückforderung für Kindergeld | Stand: 02.07.2012

FRAGE: Ich bekam ein Vollstreckungsankuendigung über eine unberechtigte Rückforderung von der Kindergeldstelle in der Zeit 01.11.2010 - 31.08.2011.Ich habe in dieser Zeit ergänzend von der Arg...

ANTWORT: Grundsätzlich ist die Zahlung des Kindergeldes in Deutschland nur an die Staatsangehörigkeit des Kindes und nicht an das Einkommen der Mutter geknüpft. Eine Rückforderung der Kindergeldkass ...weiter lesen

Höhere Beiträge für Krankenversicherung - gerecht? | Stand: 10.04.2012

FRAGE: Ich habe eine Betriebsrente der Post von mtl. 590 €. Davon soll ich 153 € Krankenversicherung bezahlen (freiwillig gesetzl. versichert). Es wird ein Mindesteinkommen von 875 € zugrunde gelegt...

ANTWORT: Mit dem Widerspruch gegen den Sie belastenden Bescheid haben Sie im Prinzip bereits den richtigen Weg eingeschlagen. Der Fall wird ja jetzt durch die vorgesetzte Behörde nochmal überprüf ...weiter lesen

ALG II Bezug und Nebenverdienst | Stand: 01.12.2010

FRAGE: Mein Enkel bezieht Arbeitslosengeld 2 und eine Wohnung, die die ARGE bezahlt, wie viel kann er dazu verdienen. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich muss natürlich berücksichtigt werden, dass Ihr Enkel aufgrund des ALG II-Bezuges verpflichtet ist, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Er dar ...weiter lesen

Wann endet die Abrechnungsfrist für Nebenkosten? | Stand: 10.11.2010

FRAGE: Ich bin am 01.07.2009 in meine neue Mietwohnung eingezogen und habe bis heute von meinem Vermieter keine Betriebskostenabrechnung bekommen. Laut Aussage meiner Nachbarn (haben mit Vermieter schon telefoniert...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der Vermieter ist nur berechtigt bis zum Ablauf des 31.12.2010 (bei Ihnen eingehend) die Nebenkosten für das Jahr 2009 abzurechnen und eventuelle Nachzahlungen einzuforder ...weiter lesen

Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt | Stand: 19.03.2010

FRAGE: Am 7.6.1999 habe ich meinen EKST-Bescheid für 1998 erhalten. Hierzu habe ich Einspruch eingelegt. Vom FA wurde die zu zahlende Einkommensteuer am 18.06.1999nach § 361 AO die Vollziehung ausgesetz...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,gesetzliche Fristen, die die Bescheidung eines Einspruches durch das Finanzamt innerhalb einer bestimmten Frist zwingend fordern, gibt es nicht. Allerdings haben Sie die Möglichkei ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Abschlag | Abschlagszahlung | Betriebskostenrückzahlung | Betriebskostenvorauszahlung | Heizkostennachzahlung | Heizkostenpauschale | Mietenzahlung | Mietrückzahlung | Mietschulden | Mietverjährung | Mietzahlungen | Nachzahlung | Nebenkostennachzahlung | Nichtzahlung | Nutzerwechselgebühr | Verzugszins | Sowiesokosten | Säumnis | Mietnachzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen