Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Betrunken eine Vertrag im Internet abgeschlossen - Ist dieser wirksam?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Wolfgang Philipp
Stand: 29.01.2010

Frage:

Ich habe am 07.01.10 einen Vertrag im Internet abgeschlossen. Dieser war kostenpflichtig. Nun habe ich die Rechnung bekommen, aber ich kann mich nicht mehr an diesen Vertrag erinnern. Das Problem: an dem Tag habe ich mich mit meinem Freund so zerstritten, daß ich mich hinterher aus Frust derartig betrunken habe, daß ich am nächsten Tag sogar einen "Filmriss" hatte. Ich bin der Meinung, ich sei gleich ins Bett gegangen, aber anscheinend habe ich da im Internet diesen Vertrag abgeschlossen. Ist der nun wirklich gültig? Ich habe dort bereits angerufen und dasselbe geschildert. Die Leute an der Servicehotline sagten, da könne man nichts machen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Leider ist in Ihrer Frage nicht mitgeteilt, auf welcher Internetseite Sie sich registriert haben, bzw. wer der Rechnungsteller ist. Es ist deshalb zu vermuten, dass es sich um eine sogenannte Internetabzockseite handelt.

Hierzu kann ich Ihnen folgende allgemeine Hinweise geben:

Ich rate Ihnen dringend unter keinen Umständen die Forderung zu bezahlen. Auf meiner Homepage www.philipp-a.com finden Sie sämtliche rechtlichen Grundlagen und einige Urteile, die zu der Problematik von diversen Gerichten zwischenzeitlich erlassen worden sind. Grundsätzlich gilt, dass solche Internetabzockseiten im Ergebnis eine Nichtleistung zur Verfügung stellen, da die dort angebotene Leistung nutzlos ist oder Freeware ist, die kostenlos aus anderen Quellen heruntergeladen werden kann. Darüber hinaus sind die Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht hinreichend transparent, insbesondere hinsichtlich der Zahlungspflicht.

Die Betreiber dieser Internetabzockseiten setzten sich ohnehin nicht mit den einzelnen Kunden ernsthaft auseinander, oder behaupten wider besseren Wissen, dass eine Zahlungspflicht bestehe. Sie müssen allerdings damit rechnen, dass Sie künftig von Inkassobüros und/oder Rechtsanwälten Mahnschreiben erhalten werden, mit denen versucht wird, die angebliche Forderung einzutreiben. Diese Mahnschreiben enthalten zum Teil unzulässige Drohungen. So wird zum Beispiel behauptet, dass die Nichtbezahlung der angeblichen Forderung zu einem Eintrag in der Schufa führen würde. Sie sollten sich auf keinen Fall von derartigen Mahnschreiben, die von Inkassobüros und/oder Rechtsanwälten gestartet werden, beeindrucken lassen. Auch im Hinblick auf diese Mahnschreiben bleibt es dabei, dass Sie auf keinen Fall bezahlen sollten. Es ist lediglich notwendig, zu reagieren, wenn Sie tatsächlich durch gerichtliche Maßnahmen in Anspruch genommen werden sollten. Es ist allerdings außerordentlich unwahrscheinlich, dass die Seitenbetreiber den gerichtlichen Weg beschreiten, da die damit verbundenen Kosten und der Zeitaufwand viel zu hoch wären. Ein eventuelles gerichtliches Schreiben erkennen Sie daran, dass es Ihnen förmlich zugestellt wird und die Zustellung in einem gelben Briefumschlag erfolgt. Sollte dies wider Erwarten dennoch eintreten, rate ich dringend, unverzüglich einen Rechtsanwalt aufzusuchen und diesen mit einer sachgerechten Verteidigung gegen die Forderung zu beauftragen. Im übrigen ist auch darauf zu verweisen, dass sich die Seitenbetreiber in der Regel damit zufrieden geben, dass diejenigen, die sich durch die aufgebaute Drohkulisse haben einschüchtern lassen, tatsächlich bezahlen. Es gilt also hier: nur wer keine Angst hat, muss auch seinen Geldbeutel nicht aufmachen. Schließlich rate ich Ihnen, bei dem Seitenbetreiber künftig nicht mehr anzurufen oder diesen anzuschreiben, da es sich letztendlich um Zeit- und Geldverschwendung handelt. Allenfalls ist nach Maßgabe meines Musterschreibens auf meiner Homepage zu widerrufen.

Ob es sich wirklich um eine Internetabzockseite handelt, kann ich Ihnen erst mitteilen, wenn Sie mir die Seite und/oder den Rechnungssteller bekanntgeben.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu AGB Gesetz

Internet Abzocke - Vertrag widerrufen | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Vertrag mit der Firma X geschlossen. Laut den unterschriebenen Vertrag und der AGB könnte dieser jederzeit per E-Mail mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen widerrufen werden....

ANTWORT: Zunächst muss der Widerruf eines Vertrages von einer Kündigung unterschieden werden.Laut den Regelungen über das Fernabsatzgeschäft, unter das auch der hier geschlossene Vertrag fällt ...weiter lesen

Anmeldung bei Internet-Marktplatz - 290 Euro Rechnung | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Hallo Ich habe mich vor einer Woche bei einem B2B Marktplatz angemeldet. Hab jetzt eine Rechnung von knapp 290€ bekommen (Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate). Weil Ich mich als Unternehme...

ANTWORT: Ihre Anfrage kann unterschiedlich beantwortet werden, je nach dem, welche Informationen Sie zu welchem Zeitpunkt erhalten haben. Der Informationsfluss ist hier das alles Entscheidende. Insbesondere is ...weiter lesen

Unwirksame Mitgliedschaft Kündigung durch Fitnessstudio | Stand: 05.02.2011

FRAGE: Mit einem Fitnessstudio habe ich eine Mitgliedsvereinbarung seit März 2009. Stillschweigen bedeutet jeweils Verlängerung um 12 Monate. Im Dezember 2010 teilt mir der Betreiber mit, dass er fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vor der Frage der Wirksamkeit der Kündigung wäre zunächst die Frage zu stellen, ob die einseitig erklärte Preiserhöhung zulässig ist. Grundsätzlic ...weiter lesen

Frist verstrichen - Vertrag kündigen ? | Stand: 26.01.2011

FRAGE: Mit einem Billigstromanbieter wurde eine Laufzeit für Strombezug von einem Jahr vereinbart (online am 17.11.09). Lieferbeginn erfolgte dann am 1.2.10. - 31.1.11. Am 5.11.10, kündigte de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst ist festzustellen, dass in Ihrem Fall zwei verschiedene Kündigungsfristen zu beachten sind. Dies ist zum einen die Frist zur außerordentlichen Kündigun ...weiter lesen

Accountsperre durch einen Internetdienstleister macht den Zugriff auf wichtige Dateien unmöglich | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Ein Internetdienstleister, bei dem ich angemeldet bin hat mir ohne Vorwarnung den Account gekündigt. In den AGB steht aber, das der Anbieter zwar berechtigt ist, bei entsprechenden Verfehlungen de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich empfehle Ihnen, den Anbieter per Einschreiben erneut auf diesen Sachverhalt hinzuweisen und ihm mitzuteilen, dass Sie sich die Geltendmachung von Schadensersatzansprüche ...weiter lesen

Widerrufsrecht bei Haustürgeschäften? | Stand: 12.04.2010

FRAGE: Ein Vertreter (kam zu mir nach Hause) einer Werbefirma (Radiowerbung) hat mir einen Vertrag vorgelegt, bei dem keine Widerspruchsfrist gegeben ist. Normalerweise dachte ich, dass ein Vertreter jeden darau...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einem etwaigen Widerrufsrecht Ihrerseits o.ä. Stellung: Dabei möchte ich zunächst darau ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu AGB Gesetz

DSL-Drosselungsklausel vorerst ungültig
| Stand: 05.11.2013

Vertragsklauseln, die DSL-Neukunden beim Surfen und Runterladen mit einer Drosselung der Internetgeschwindigkeit ausbremsen möchten, sind unzulässig. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 26 O 211/13). ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-501
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.815 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für AGB-Recht | Gesellschaftsrecht | Zivilrecht | AGB-Recht | AGB | Änderung Firmenname | Anteilsverkauf | BGB | Gesamtbetriebsrat | Geschäftsbedingungen | gewerbliche Miete | Markeneintrag | Patentschrift | Rücklage | Verkäuferin Tarif | Verschuldung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-501
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen