Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ist der Eigentümer verpflichtet, auf gemeinschaftlich genutzter Fläche den Rasen zu mähen?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 28.01.2010

Frage:

Inwieweit bin ich als Eigentümer verpflichtet, auf gemeinschaftlich genutzter Fläche den Rasen zu mähen, Unkraut zu beseitigen und Moos zwischen den Pflastersteinen zu entfernen? Ist es nicht persönliche Ansicht, welche Graslänge ich angemessen finde und ob mich Unkraut stört?
Wir sind eine von nur zwei Wohnungseigentümern. Jede Partei bewohnt eine Eigentumswohnung im 2-Fam-Haus.Es gibt keine Eigentümergemeinschaft und keinen Verwalter. An einem Gartenstück hat die andere Partei Sondernutzungsrechte. An einem weiterem kleinen Stück besteht gemeinschaftliches Nutzungsrecht laut Teilungserklärung. Die andere Partei schreibt uns nun schriftlich vor, was wir wann zu hätten.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

zunächst bilden Sie und der andere Wohnungseigentümer tatsächlich eine Eigentümergemeinschaft. Rechtlich entsteht eine solche Gemeinschaft mit der Einräumung von Sondereigentum. Dieses Sondereigentum wird in der Teilungserklärung zugeordnet, hier also in jedem Fall die jeweiligen Wohnungen. Ein Verwalter ist für eine so kleine Wohnungseigentümergemeinschaft in der Regel nicht nötig.
Der Garten einer Wohnungseigentumsanlage ist als Teil des unbebauten Grundstücks zwingend sogenanntes Gemeinschaftseigentum, das ergibt sich aus § 1 Absatz 5 Wohnungseigentumsgesetz. Dort heißt es:
Gemeinschaftliches Eigentum im Sinne dieses Gesetzes sind das Grundstück sowie die Teile, Anlagen und Einrichtungen des Gebäudes, die nicht im Sondereigentum oder im Eigentum eines Dritten stehen.
Soweit nun die in Ihrem Fall der Miteigentümer an einem Teil des Gartens ein Sondernutzungsrecht hat, ist das zulässig, da nur die Nutzung, nicht das Eigentum geregelt ist. Durch das Sondernutzungsrecht hat der Miteigentümer das Recht, diesen Grundstücksteil gärtnerisch zu nutzen. Gärtnerisch bedeutet Anpflanzung von Bäumen, Sträuchern etc. und Pflege derselben. Dort, wo es aber zu einer sogenannten baulichen Veränderung kommt, ist die Nutzung nicht mehr erlaubt, wenn nicht bei Einräumung des Sondernutzungsrechts etwas anderes vereinbart wurde. Beispiele für bauliche Veränderungen aus der Rechtsprechung sind etwa ein Geräteschuppen, ein Gartenhaus, eine Vergrößerung der Terrasse.
Wo das Sondernutzungsrecht besteht, kann der Miteigentümer als nach Herzenslust den Rasen kürzen und Unkraut jäten.
Beim Gemeinschaftseigentum ist das nun etwas anders. Die Gartenpflege zählt als Fall der Instandhaltung und Instandsetzung zu den Maßnahmen ordnungsgemäßer Verwaltung, welche in § 21 WEG geregelt sind. Dort heißt es:
§ 21
Verwaltung durch die Wohnungseigentümer
(1) Soweit nicht in diesem Gesetz oder durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer etwas anderes bestimmt ist, steht die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums den Wohnungseigentümern gemeinschaftlich zu.
(2) Jeder Wohnungseigentümer ist berechtigt, ohne Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer die Maßnahmen zu treffen, die zur Abwendung eines dem gemeinschaftlichen Eigentum unmittelbar drohenden Schadens notwendig sind.
(3) Soweit die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums nicht durch Vereinbarung der Wohnungseigentümer geregelt ist, können die Wohnungseigentümer eine der Beschaffenheit des gemeinschaftlichen Eigentums entsprechende ordnungsmäßige Verwaltung durch Stimmenmehrheit beschließen.
(4) Jeder Wohnungseigentümer kann eine Verwaltung verlangen, die den Vereinbarungen und Beschlüssen und, soweit solche nicht bestehen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer nach billigem Ermessen entspricht.
(5) Zu einer ordnungsmäßigen, dem Interesse der Gesamtheit der Wohnungseigentümer entsprechenden Verwaltung gehört insbesondere:
1. die Aufstellung einer Hausordnung;
2. die ordnungsmäßige Instandhaltung und Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums;
3. die Feuerversicherung des gemeinschaftlichen Eigentums zum Neuwert sowie die angemessene Versicherung der Wohnungseigentümer gegen Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht;
4. die Ansammlung einer angemessenen Instandhaltungsrückstellung;
5. die Aufstellung eines Wirtschaftsplans (§ 28);

6. die Duldung aller Maßnahmen, die zur Herstellung einer Fernsprechteilnehmereinrichtung, einer Rundfunkempfangsanlage oder eines Energieversorgungsanschlusses zugunsten eines Wohnungseigentümers erforderlich sind.
(6) Der Wohnungseigentümer, zu dessen Gunsten eine Maßnahme der in Absatz 5 Nr. 6 bezeichneten Art getroffen wird, ist zum Ersatz des hierdurch entstehenden Schadens verpflichtet.
(7) Die Wohnungseigentümer können die Regelung der Art und Weise von Zahlungen, der Fälligkeit und der Folgen des Verzugs sowie der Kosten für eine besondere Nutzung des gemeinschaftlichen Eigentums oder für einen besonderen Verwaltungsaufwand mit Stimmenmehrheit beschließen.
(8) Treffen die Wohnungseigentümer eine nach dem Gesetz erforderliche Maßnahme nicht, so kann an ihrer Stelle das Gericht in einem Rechtsstreit gemäß § 43 nach billigem Ermessen entscheiden, soweit sich die Maßnahme nicht aus dem Gesetz, einer Vereinbarung oder einem Beschluss der Wohnungseigentümer ergibt.
Grundsätzlich kann die Versammlung der Wohnungseigentümer nicht durch Mehrheitsbeschluss einzelne Miteigentümer zur tätigen Mithilfe (nichts anderes wird hier von Ihnen verlangt) zwingen. Gesetzlich verpflichtet sind Sie lediglich, die Kosten entsprechend Ihres Eigentumsanteil für die Maßnahme der ordnungsgemäßen Verwaltung (hier etwa einen Gärtner zu beschäftigen) zu übernehmen. Das ist in § 16 Abs. 2 WEG festgelegt. Dort heißt es:
Jeder Wohnungseigentümer ist den anderen Wohnungseigentümern gegenüber verpflichtet, die Lasten des gemeinschaftlichen Eigentums sowie die Kosten der Instandhaltung, Instandsetzung, sonstigen Verwaltung und eines gemeinschaftlichen Gebrauchs des gemeinschaftlichen Eigentums nach dem Verhältnis seines Anteils (Absatz 1 Satz 2) zu tragen.
Was möglich wäre, ist, daß hier beide Parteien einen sogenannten Plan erstellen, nach welchem die Gartenpflege z. B. abwechselnd durchzuführen ist. Hierin könnte auch konkret festgelegt werden, was Bestandteil der Pflege ist. Wichtig ist, minimale Anforderung wäre ein Mehrheitsbeschluß. In Ihrem Fall wäre ein solcher Mehrheitsbeschluss identisch mit Einstimmigkeit. Auf keinen Fall hat die andere Partei das Recht, von Ihnen zu verlangen, den Garten in einer bestimmten Weise an einem bestimmten Tat etc. zu pflegen.
Grundsätzlich steht es der anderen Seite frei, das Gericht um Entscheidung zu bitten und zu hoffen, daß man dort die Ansichten über die Gartenpflege teilt. Voraussetzung ist immer, daß sich auch die andere Seite an der Gartenpflege beteiligt. Sie müssen das Gemeinschaftseigentum nicht alleine pflegen.
Da es bei nur zwei Parteien und offensichtlich unterschiedlichen Auffassungen über die Art der Gartenpflege immer wieder zu Streit kommen könnte, wäre die einfachste und auch rechtlich problemloseste Möglichkeit, einen Gärtner zu beauftragen und die Kosten nach Miteigentumsanteilen aufzuteilen. Vermutlich könnte auch die Bestellung eines Verwalters nicht schaden. Wenn Sie mit solchen Forderungen auf die Schreiben der Gegenseite reagieren, löst sich die Gartenpflegefrage vielleicht auch von allein, da ein Verwalter immer Geld kostet.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Eigentümergemeinschaft

Eigentümerversammlung: Frist für Einbringung neuer Tagesordnungspunkte | Stand: 26.08.2011

FRAGE: Wie viel Tage / Wochen habe ich Zeit, um noch Eingaben machen zu können, für Punkte, die auf der Tagesordnung aufgeführt werden um noch bei der Eigentümerversammlung behandelt und beschlosse...

ANTWORT: Bei der Einberufung der Eigentümerversammlung müssen die in der Versammlung auszuhandelnden Beschlussgegenstände gem. § 23 Abs. 2 WEG so bezeichnet sein, dass die Wohnungseigentüme ...weiter lesen

Trägt die WEG die Kosten für Garagen die nur teilweise genutzt werden? | Stand: 10.06.2010

FRAGE: 1. In unserer WEG gibt es 5 Wohneinheiten und 3 Garagen als Sondereigentum lt. Teilungserklärung. Muß ich (keine Garage) die Kosten für Strom (elektr. Garagentür) mitbezahlen?2. Ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Sondernutzungsrecht für die Garagen betrifft im Normalfall nur diejenigen Wohnungseigentümer, die auch ein Sondernutzungrecht für die Garagen haben. Wenn die Eigentümergemneinschaf ...weiter lesen

Trägt der Eigentümer die Wasserkosten des Mieters wenn dieser sich weigert zu zahlen? | Stand: 01.04.2010

FRAGE: Bei mir gibt es derzeit folgende problematische Situation:Es ist ein Hauptwohngebäude vorhanden mit Brauchwasseranschluß. Zusätzlich gibt es ein Nebengebäude mit 3 Wohneinheiten, welche...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Da mangels Existenz einer Eigentümergemeinschaft im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes die darin enthaltenen Regeln keine Anwendung finden, gelten die Regeln des Bürgerliche ...weiter lesen

Ist das Aufstellen von Regalen in Hausfluren erlaubt? | Stand: 25.03.2010

FRAGE: Ich wohne als Mieter in einem 7-Parteienhaus. Die Wohnungen gehören verschiedenen Eigentümern. Die Bewohnerin der Souterrainwohnung - sie ist Eigentümerin der Wohnung - stellt nicht nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei dem Hausflur handelt es sich unzweifelhaft um ein sogenanntes Gemeinschaftseigentum. Das bedeutet, dass der Hausflur der Eigentümergemeinschaft insgesamt gehört. O ...weiter lesen

Zurückbehaltungsrecht des Verwalters einer Eigentümergemeinschaft | Stand: 16.02.2010

FRAGE: In unserer Eigentümergemeinschaft gab es einen Verwalterwechsel. Ich bin der neue Verwalter.Mein Frage: Mein Vorgänger will mir die Unterlagen aus seiner Verwaltertätigkeit nicht herausgeben...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihr Vorgänger macht offensichtlich ein Zurückbehaltungsrecht gemäß § 273 BGB geltend.Dieses Zurückbehaltungrecht hat Ihr Vorgänger aber nur dann ...weiter lesen

Kauf einer renovierungsbedürftigen Eigentumswohnung - Bezahlt die Eigentümergemeinschaft die Neuanschaffung der Fenster? | Stand: 08.11.2009

FRAGE: Beim Kauf einer alten renovierungsbedürftigen Eigentumswohnung kann man nach dem Kauf von der Eigentümergemeinschaft die Kosten für die Neuanschaffung der Fenster erwirken? ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich ist es so, daß Außenfenster im Gemeinschaftseigentum stehen. Dieses ist eine seit Jahren anerkannte Rechtsprechung. So hat z. B. das OLG Hamm gesagt ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht

Interessante Beiträge zu Eigentümergemeinschaft

Arglistiger Wohnungsverkauf
Nürnberg (D-AH) - Verschweigt der Verkäufer einer Eigentumswohnung wissentlich gravierende Feuchtigkeitsschäden der Immobilie, handelt es sich dabei um eine arglistige Täuschung, die normalerweise zur bedingungslosen Aufkündigung ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Bruchteilseigentum | Eigentümergemeinschaften | Gemeineigentum | Gemeinschaft | Gemeinschaftseigentum | Gemeinschaftsordnung | Miteigentümer | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Timesharing | Wohnungseigentümer | Wohnungseigentumsgemeinschaft

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen