Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nach der Trennung weigert sich der Partner seinen Anteil am gemeinsamen Kredit abzubezahlen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Marc N. Wandt
Stand: 28.01.2010

Frage:

Ich habe vor einiger Zeit einen Kredit bei einer Bank aufgenommen. Das besondere daran war, dass ich "alleine" einen Kredit in dieser Höhe aufgrund meines geringen Einkommens nicht hätte bekommen dürfen.
Die Bank mir hat den Kredit nur gewährt, weil mein damaliger Partner im Beisein der Bankberaterin und des Filialleiters, mündlich zusagte, dass er die Hälfte der monatlichen Raten übernimmt (er selbst konnte zu diesem Zeitpunkt nicht mit in den Kreditvertrag eintreten, da er einen negativen Schufaeintrag aufwies, der aber mittlerweile gelöscht ist). Wir haben dann den Kredit im Rahmen der Partnerschaft aufgebraucht.

Als mein Partner mich dann kurz darauf verließ, weigerte er sich fortan mir seinen Anteil der mntl. Raten zu überweisen. Leider habe ich mit meinem Ex-Partner keine schriftliche Vereinbarung diesbezüglich getroffen.

Die Bankberaterin und ihr Chef haben mir aber auf Anfrage hin, ein Schriftstück aufgesetzt, dass sie sich als Zeugen der mündlichen Vereinbarung zwischen mir, meinem Ex und ihnen als Kreditgeber, zur Verfügung stellen.

Wie stehen nun meine Chancen, den Ratenanteil von meinem Ex einzufordern bzw. einzuklagen und Recht zu bekommen? Wie rechtsverbindlich ist ein mündlicher Vertrag zwischen Privatpersonen unter Zeugen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.

Nach der geschilderten Sachlage liegt es nahe, zwischen Ihnen und Ihrem Ex das Bestehen eines Schuldübernahmevertrages gem. § 415 Abs. 1 BGB in Höhe der hälftigen Darlehensrate anzunehmen. Die Voraussetzungen hierfür erscheinen jedenfalls erfüllt. So hat er Ihnen gegenüber erklärt, er trage die Hälfte der Kosten und der Gläubiger, also die Bank, hat diesem Vertrag zugestimmt, was seinen Niederschlag in der Gewährung des Darlehens gefunden hat. Da solcherlei Verträge grundsätzlich formfrei geschlossen werden können, schlussendlich also auch mündlich, und Sie das bei mündlichen Verträgen oftmals bestehende Beweisproblem durch Zeugenaussagen der Bankmitarbeiter umschiffen können, erscheint die Situation für Sie insgesamt günstig.

In diesem Zusammenhang könnte man ferner sogar darüber nachdenken, ob aufgrund dieses Vertrages von Seiten der Bank Ihnen gegenüber nicht sogar nur ein Anspruch auf hälftige Zahlung der Darlehensraten bestehe. Dies hätte für Sie den Vorteil, dass die Bank ein etwaiges Prozessrisiko zu tragen hätte. Dafür spricht, dass eine Aufnahme Ihres Ex-Partners in den Darlehensvertrag zwar an seiner Bonität gescheitert ist, der Bank es aber augenscheinlich dennoch Recht war, durch seine Zusage Ihnen ein Darlehen zu gewähren, welches Sie allein wohl in der Form nicht bekommen hätten.

Vertritt man diesen Standpunkt, rechtlich wäre dies durchaus auch andenkbar, hätte dies allerdings den Nachteil, dass sich wohlmöglich die Beweislage dahingehend verschlechtert, dass Ihnen im Streitfall wahrscheinlich die bankseitigen Zeugen wegbrechen würden. Eine solche Konfrontation sollte man also erst nach Erhalt des avisierten Schreibens andenken. Es ist insgesamt nämlich auch aus Verbraucherschutzgesichtspunkten nicht einsehbar, dass die Bank sich auf ihre komfortable Position zurückzieht und Ihnen das volle Risiko überlässt, sehenden Auges, dass Sie im Falle einer Streitigkeit mit dem (jetzigen) Ex durch den überhöhten Darlehensvertrag in der Existenz bedroht würden.

Es ist Ihnen mithin zu raten, zunächst die Beweissicherung zu betreiben, sich also um die Zurverfügungstellung der Bank zu bemühen und dann, ggf. mit anwaltlicher Hilfe, in entsprechende Verhandlungen mit der Bank zu treten. Insgesamt erscheint Ihre Verhandlungsposition aufgrund v.g. Umstände durchaus günstig. Dennoch ist hierbei professionelle Hilfe anzuraten.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Ausspruch der Kündigung

Abfindung - Besteht das Anrecht bei 17,5 Jahren Betreibszugehörigkeit? | Stand: 05.02.2016

FRAGE: Ich bin 64 Jahre alt und seit 17,5 Jahren in meiner Firma (fünf Mitarbeiter) beschäftigt. Vor einer Woche habe ich die mündliche Kündigung meines Arbeitgebers zum 31.3.2016 erhalte...

ANTWORT: Welche Möglichkeiten habe ich, gegen die Kündigung vorzugehen? Antwort Rechtsanwalt: Gegen eine lediglich mündliche Kündigung brauchen Sie überhaupt nicht vorzugehen, da dies ...weiter lesen

Arglistig getäuscht - Vertrag anfechten | Stand: 27.09.2012

FRAGE: Mein Lebensgefährte ist Inhaber eines 1-Mann Immobilienbüros. Er bekam einen Brief, er solle seine fehlenden Daten ergänzen. Er war der Meinung es handele sich um eine öffentliche Behörd...

ANTWORT: Nun eines vorweg, Ihr Lebensgefährte sollte auf keinen Fall diesen Betrag zahlen. Es gibt glücklicherweise für diese Fälle des sogenannten Adressbuchschwindels ein ganz aktuelles Urtei ...weiter lesen

Rechtsichere Vermietung von Kfz-Inventar | Stand: 15.12.2011

FRAGE: Welche Vorschriften zum Mietvertrag gibt es um Kfz-Inventar Vermietung rechtssicher zu schreiben? ...

ANTWORT: 1. Wichtig ist zunächst die Anfertigung eines genauen Inventarverzeichnisses über die vermieteten Einzelgegenstände, welches dem Mietvertrag als Vertragsbestandteil beigelegt werden sollte ...weiter lesen

Ist ein unterschriebener und notariell beurkundeter Immobilienkaufvertrag rechtsgültig? | Stand: 13.07.2010

FRAGE: Ist ein unterschriebener und notariell beurkundeter Immobilienkaufvertrag rechtsgültig, wenn der Mustervertrag zur Durchsicht nicht 2 Wochen vor Notartermin zur Prüfung vorlag? Kann man aus diese...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Grundsätzlich gibt es keine Vorschrift, die bestimmt, dass vor der Beurkundung eines Immobilienkaufvertrages der Vertrag als Mustervertrag bzw. Entwurf dem Käufer vorzuliege ...weiter lesen

Vergütungsanspruch gegen den alten Arbeitgeber | Stand: 13.05.2010

FRAGE: Ich habe zum 01.05.2010 eine neue Stelle als Alleinkoch angenommen. Mündlich wurde ein Nettogehalt von 1350,00 € bei einer 6 Tage Woche vereinbart. Im Bewerbungsgespräch wurde übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Laut Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, das für Sie nun von Interesse ist, ob Sie gegen Ihren alten AG für die gearbeiteten Tage einen Vergütungsanspruch haben.Grundsätzlic ...weiter lesen

Schutzrechte des Mieters gegen eine Eigenbedarfskündigung | Stand: 28.03.2010

FRAGE: Ich möchte heuer in meine eigene Wohnung einziehen, und meinen Mieterkündigen wegen Eigenbedarfs. Der Mieter ist im August 2006 eingezogen und hat einen Mietvertrag auf unbestimmte Zeit. Kündigungsfris...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, Fragestellung: Eigenbedarfskündigung gem. § 573 Abs. 2 Nr. 2 BGB1. Möglichkeit der Eigenbedarfskündigung2. Kündigungsfristen der Eigenbedarfskündigung3 ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.823 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 23.03.2017
Ruhige klare Antworten des RA Böckhaus, so wurde die erste Aufregung genommen. Vielen Dank

   | Stand: 22.03.2017
Beratung war kompetent und genau. Danke!

   | Stand: 22.03.2017
Sehr gute Beratung,auf den Punkt..

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | formlose Kündigung | Inhalt einer Kündigung | Kündigungsadresse | Kündigungserklärung | Kündigungsform | Kündigungsschreiben | Kündigungsschreiben Mietvertrag | Kündigungsschreiben Wohnung | Kündigungszeiten | Kündigungszugang | Mietkündigungsschreiben | Mietwohnung Kündigungsfristen | mündliche Kündigung | Kündigung per Fax | schriftliche Kündigung | Wie kündige ich

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen