Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schließt die Annahme eines Kaufangebotes die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung aus?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Bernd Beder
Stand: 26.01.2010

Frage:

In Form einer stillen Beteiligung an einem Immobilien-Investment-Unternehmen wurde mir Ende 2007 mit 8% Zinsen eine gute Anlage für mein Kapital angeboten. Im Beteiligungsvertrag wurde neben der regelmäßigen, festen Verzinsung fixiert, dass ich nach 6 bzw. mit Option auf Verlängerung, nach 12 Jahren das angelegte Kapital im vollen Umfang zurück erhalte. Die Zinszahlungen erfolgen 2x jährlich. Am Verlust oder Gewinn des Unternehmens bin ich nicht beteiligt. Die Zinszahlungen erfolgten insgesamt 2x (1x Ende 2007 und 1x Mitte 2008) vertragsgemäß.
 
Zur Sicherung meiner Ansprüche wurde zu meinem alleinigen Gunsten eine Grundschuld auf eine Immobilie, die sich im Besitz des Unternehmens befindet, eingetragen. Die Höhe der Grundschuld entsprach dem angelegten Kapital.
 
Im Rahmen der Ereignisse am Finanzmarkt Ende 2008 und Anfang 2009 geriet dieses Unternehmen ins Visier der BaFin. Die BaFin stellte fest, dass dieses Unternehmen solche Verträge nicht vereinbaren darf und sollte sämtliche Geschäfte rückabwickeln und alle Anleger ausbezahlen. Diese führte zur Insolvenz des Unternehmens.
Die Insolvenzabwicklung erfolgt gegenwärtig durch einen Insolvenzverwalter. Gegen die verantwortliche Geschäftsführerin läuft ein Ermittlungsverfahren. Die Geschäftsführerin hat privates Vermögen und eine betriebliche Vermögensschaden- Haftpflichtversicherung.
 
Nachdem eine Grundschuld (1. Rang, weitere gibt es nicht) auf der Immobilie zu meinem Gunsten eingetragen ist, hatte ich bislang keine Bedenken mein Geld wieder zurück zu erhalten. Es hat sich jedoch inzwischen gezeigt, dass der Wert der Immobilie höchstens bei der Hälfte der darauf eingetragenen Grundschuld liegt. Für diesen Wert hat mir der Insolvenzverwalter das Objekt anboten ? mit 5-prozentigem Verwaltungsaufschlag.
 
Meine Frage:
1.) Wenn ich jetzt dieses Kauf- bzw. Übernahmeangebot annehme, verliere ich dann jegliche Möglichkeit die Geschäftsführerin und den Berater auf zivilrechtlicher Basis auf Schadenersatz zu verklagen, bzw. deren Haftpflichtversicherung zu bemühen?
Akzeptiere ich durch die Übernahme bzw. durch den Kauf der Wohnung den Differenzverlust zwischen Immobilienwert und meiner eingetragenen Grundschuld bzw. dem Wert des angelegten Kapitals zzgl. Zinsen?
2.) Daneben stellt sich die Frage, ob der Notar, der den Grundschuldvertrag formuliert hat, denn gewissenhaft gearbeitet hat? Dieser hat sich nämlich nicht davon überzeugt, ob die Immobilie zur Wertsicherung denn tatsächlich ausreichend geeignet ist? Kann ich diesen bzw. dessen Versicherung belangen?
3.) Wie verhält die Situation und mein mein Schadenersatzanspruch, wenn ich das Angebot des Insolvenzverwalters ausschlage?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

1. Die Annahme des Kaufangebotes des Insolvenzverwalters schließt die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen wegen Falschberatung grundsätzlich nicht aus. Vereinbaren Sie allerdings im Kaufvertrag, dass mit der Übernahme des Objektes auch die übrigen Ansprüche gegen das inzwischen insolvente Unternehmen abgegolten sind, haben Sie damit auf weitergehende Schadenersatzansprüche verzichtet.

Welches Angebot der Insolvenzverwalter Ihnen insoweit im Detail machen wird, hängt davon ab, welche Vereinbarungen Sie mit dem Investmentunternehmen getroffen haben. Nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung gehe ich davon aus, dass es sich bei dem Investmentunternehmen um eine Kapitalgesellschaft (GmbH/AG) gehandelt hat. Insoweit ist mangels anderer Informationen davon auszugehen, dass die Geschäftsführerin im Namen des Unternehmens und nicht im eigenen Namen gehandelt hat, so dass sich Ihr Anspruch auf die Inanspruchnahme der betrieblichen Vermögenschadenhaftpflichtversicherung beschränken dürfte.

Unter der Voraussetzung, dass der Versicherungsvertrag die Schadenfolgen einer Falschberatung mit umfasst, hängt der Schadenersatzanspruch davon ab, dass der Geschäftsführerin tatsächlich eine Beratungsfehler unterlaufen ist.

Die Verfügung des Bafin, die unzulässigen Geschäfte rückabzuwickeln sind nach meiner Einschätzung für den entstandenen Schaden nur dann ursächlich, wenn die Geschäftsführerin wusste oder zumindest fahrlässig nicht wusste, dass die von Ihr betriebenen Geschäfte den Regelungen des Kreditwesengesetzes oder des Kapitalanlagengesetzes widersprach. Im Streitfall müssen Sie dieses Verschulden beweisen.

Bei der Frage, ob der nicht ausreichende Immobilienwert für den Ihnen entstandenen Schaden ursächlich war, kann auf die Auswirkungen der Finanzkrise nach meiner Einschätzung nicht abgestellt werden, da der Eintritt der Krise auch für die Geschäftsführerin des insolventen Unternehmens wahrscheinlich nicht voraussehbar war.

Anders stellt sich die Rechtslage jedoch dar, wenn von vorneherein feststand, dass der Immobilienwert nicht ausreichen würde um Ihren Rückzahlungsanspruch zu decken. Wusste die Geschäftsführerin dies oder hätte sie es wissen müssen und hat Sie darüber nicht informiert, hat sie sich schadenersatzpflichtig gemacht. Im Streitfall müssen Sie - gegebenenfalls durch Sachverständigengutachten - beweisen, dass die Immobilie den Grundschuldwert nicht erreicht hat und die Geschäftsführerin dies zumindest hätte wissen müssen.

2. Der Notar ist verpflichtet, den Grundbuchinhalt festzustellen; er ist meiner Meinung nach nicht verpflichtet, den Wert des Grundstücks festzustellen, da zu seinen Aufgaben die juristische, nicht aber die wirtschaftliche Beratung gehört.

3. Schlagen Sie das Angebot des Insolvenzverwalters aus, wird das Grundstück mit hoher Wahrscheinlichkeit im Rahmen des Insolvenzverfahrens zwangsversteigert. Sie müssen dann damit rechnen, dass Sie auf Ihre Grundschuld einen Betrag erhalten, der geringer ist, als das bestehende Angebot. Soweit Ihnen ein Schadenersatzanspruch gegen die Geschäftsführerin zusteht, werden Sie diese Differenz dort voraussichtlich nicht geltend machen können, da Ihnen der Einwand des Mitverschuldens entgegen gehalten werden kann; hätten Sie das Angebot des Insolvenzverwalters angenommen, wäre insoweit kein Schaden entstanden.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Aktiengewinne

Abfindung an den verstorbenen Mann nach der Fünftelregelung zu versteuern? | Stand: 10.07.2015

FRAGE: Meine Mann hat mit seinem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag zum 30.09.2015 geschlossen. Bestandteil war eine Summe für entgehendes Einkommen. Außerdem wurde die Vererbbarkeit nach Vertragsabschlus...

ANTWORT: Ja. Obwohl Sie nicht selbst dieses Arbeitseinkommen erzielt haben, sondern Ihr verstorbener Mann, dürfen Sie eine Abfindung im Jahr des Zuflusses nach der Fünftelregelung versteuern. Jedenfall ...weiter lesen

Rechtsichere Vermietung von Kfz-Inventar | Stand: 15.12.2011

FRAGE: Welche Vorschriften zum Mietvertrag gibt es um Kfz-Inventar Vermietung rechtssicher zu schreiben? ...

ANTWORT: 1. Wichtig ist zunächst die Anfertigung eines genauen Inventarverzeichnisses über die vermieteten Einzelgegenstände, welches dem Mietvertrag als Vertragsbestandteil beigelegt werden sollte ...weiter lesen

Vertragliche Bestimmungen für Gesellschafter | Stand: 14.09.2011

FRAGE: A. Vorbemerkung:1. Vor Jahren habe ich mich an der Gesellschaft Bürgerlichen Rechts "XYZ" beteiligt. Die Beteiligung wurde von mir am 30.03.2008 per Einschreiben gekündigt. Die Kündigun...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man auf berechtigtes Geld länger warten muss.In Ihrem Fall ist die Kündigung zum 31.12.08 wirksam, die 9-Monatsfrist wurde vo ...weiter lesen

Verlustvortrag wegen Falsch Beratung | Stand: 19.04.2011

FRAGE: Ich wurde von einer Bank bei einer Anlage falsch beraten. Bei der Einkommensteuer habe ich einen entsprechenden Verlustvortrag nach § 22 ESTG erhalten. Jetzt habe ich mich mit dem Vorstand diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zur Sache: Sie haben sich im Zusammenhang mit einer fehlerhaften Anlageberatung mit Ihrer Bank auf eine Entschädigung verständigt. Zuvor hatten Sie nach Ihrer Schilderun ...weiter lesen

Bindungswirkung bei Vereinbarungen des Arbeitsvertrages | Stand: 09.09.2010

FRAGE: Wir haben eine Mitarbeiterin, die lt. Arbeitsvertrag täglich 4 Stunden arbeitet. Ebenfalls lt. Arbeitsvertrag werden geleistete Überstunden mit Freizeit abgegolten. Diese Mitarbeiterin hat i...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,an die Vereinbarungen des Arbeitsvertrages sind sowohl Sie wie auch Ihre Mitarbeiterin gebunden. Das bedeutet, dass Ihre Mitarbeiterin Anspruch darauf hat für die tatsächlic ...weiter lesen

Darf das Amt auf die Vorlage der Verdienstbescheinigungen bestehen? | Stand: 22.06.2010

FRAGE: Ich wohne mit meinen beiden Kindern (18 und 22 Jahre) im eigenen Haus (abbezahlt), meine Tochter wird noch zwei Jahre zur Schule gehen, mein Sohn beendet am 31.7.2010 die Ausbildung und wird zunächs...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, solange Ihr Sohn in Ihrem Haushalt lebt, wird das Amt auf die Vorlage der Verdienstbescheinigungen bestehen. Wenn er ab dem 1.8.2010 einen höheren Verdienst hat (ca. 1800 &euro ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Steuerrecht / Steuerstrafrecht
Interessante Beiträge zu Aktiengewinne

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Karneval: Haftet der Veranstalter für Schaden nach einem Umzug
| Stand: 04.03.2014

Pünktlich zum Karneval herrscht Ausnahmezustand in vielen Städten, allen voran Köln. Und da die fünfte Jahreszeit hierzulande fester Bestandteil vieler Feierwütiger ist, haben sich auch deutsche ...weiter lesen

Muss der Mieter bei verlorenem Schlüssel Schadensersatz leisten?
| Stand: 20.08.2013

Verliert ein Mieter einen ihm überlassenen Schlüssel, so ist er verpflichtet seinem Vermieter Schadensersatz zu leisten, falls er sein Verschulden nicht widerlegen kann. Das hat das Landgericht Heidelberg jetzt ...weiter lesen

Kein Schadenersatz bei fehlerhafter Reisebuchung per Telefon
| Stand: 07.08.2013

Entstehen Fehler bei der telefonischen Buchung eines Fluges, kann nicht das Reisebüro dafür verantwortlich gemacht werden. So hat das Amtsgericht München entschieden, als eine Reisende versehentlich Flugtickets ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-21
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Bernd Beder   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.954 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2017
Frau RA Winkler hat meine Frage beantwortet. Ob mir die Antworten gefallen ist natürlich eine andere Sache, aber ich habe auch keinen Anwalt gesucht, der mir nach dem Mund redet, sondern sagt, was Sache ist. Und das ist geschehen. Das Telefonat wurde auch nicht in die Länge gezogen, so wie es leider oft der Fall ist.

   | Stand: 22.07.2017
Prima, weiter so!

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Steuerrecht | Ausländerrecht | Steuerrecht | Steuerstrafrecht | Abgeltungssteuer | Gewinnabführungsvertrag | Gewinnbeteiligung | Gewinnverteilung | Liebhaberei | Steuerlich Absetzbar | Steuerminderung | Veräußerungsgewinn | verdeckte Einlage | Verlust | Verlustvortrag | Verlustaufkommen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-21
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen