Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 26.01.2010

Frage:

Wie sie ja wissen stehen Anfang März neue BR-Wahlen ins Haus. Um diese ordentlich über die Bühne zu bekommen, brauchen wir noch einigen Infobetreff der Sitze im BR. Dieses Jahr wird es bei uns erstmals eine Listenwahl geben. Es wird zwei Listen geben und dazu haben wir Infobedarf wie es bei folgender Ausgangslage rechtlich zugeht.:
Liste eins bekommt 6 Sitze, Liste 2 5 Sitze.
Liste 1 hat keine Frauen auf der Liste
Liste 2 hat 3 Frauen auf den Positionen 2, 6 und 8
Die Frauenquote ergibt in unseren Unternehmen 2 Sitze im Gremium. Wir sind uns nicht sicher, ob dann bei Liste 2 die 5. Position weichen muß für die zweite Frauenstimme oder einer von der anderen Liste 1 (Pos.6) entfällt. Wenn das dann alles geregelt ist, treffen sich ja die 11 neuen Mitglieder zum Bestimmen des BR-Vorsitzenden und seines Stellvertreters. Jetzt muß geklärt werden wie die rechtliche Grundlage zum Bestimmen der zwei Freigestellten ist. Kann die Mehrheit bei einem Verhältnis von 6 zu 5 sagen ok, wir stellen den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter oder gibt es eine andere Regelung und wenn ja wie funktioniert diese? Wie sind die Verhältnisse bei 7 zu 4 oder gar 8 zu 3. Wir würden uns freuen wenn sie uns genau schildern würden wie gesetzlich die Grundlage zu diesem Thema BR-Wahl ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl:
Ich gehe davon aus, dass in Ihrem Betrieb die mögliche Vereinbarung des vereinfachten Wahlverfahrens nach § 14 a Abs. 5 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) fehlt. Es findet also ein Regelwahlverfahren nach § 14 BetrVG statt.

Hiernach muss der Wahlvorstand nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 Wahlordnung (WO) den Anteil der Geschlechter angeben und den Hinweis erteilen, dass das Geschlecht in der Minderheit mindestens entsprechend seinem zahlenmäßigen Verhältnis vertreten sein muss. Sie gaben hier ja an, dass die Frauen zwar Sitze im Gremium haben werden. Außerdem muss das Wahlausschreiben die Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder enthalten. Sofern diese Zahl der Betriebsratsmitglieder, die zu wählen sind, entscheidend ist bitte ich um kurze Mitteilung der Zahl.

Es kommt meines Erachtens jetzt gar nicht so sehr auf die Positionen in der Liste an, da für die Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder das sogenannte D?Hondsche Verfahren anzuwenden ist (§ 15 WO). Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 BetrVG erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Danach werden die auf die jeweilige Vorschlagsliste entfallenden Stimmen jeweils durch 1,2,3,4,5,6 usw. geteilt und die Sitze entsprechend den sich dabei ergebenden Höchstzahlen auf die jeweiligen Listen verteilt. Danach ergibt sich zunächst ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote gem. § 15 Abs. 2 BetrVG folgende Sitzverteilung wenn es drei Vorschlagslisten gibt und auf die erste 40, auf die zweite 30 und auf die dritte 10 Stimmen entfielen:

Ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 bestünde der Betriebsrat aufgrund der zwingenden Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 BetrVG steht aber fest, dass im Betriebsrat mindestens eine Frau vertreten sein muss. Die Einzelheiten der Berücksichtigung der Geschlechterquote regelt dann § 15 Abs. 5 der WO. Nach § 15 Abs. 5 Nr. 1 WO tritt an die Stelle der auf der Vorschlagsliste mit der niedrigsten Höchstzahl benannten Person, die nicht dem Geschlecht in der Minderheit angehört, die in derselben Vorschlagsliste der Reihenfolge nach ihr ernannte Person, die dem Minderheitengeschlecht angehört. Es kommt daher entscheidend darauf an, wie die Wahl ausfällt, daher ist zunächst die Zuordnung der einzelnen Personen zu Positionen gar nicht in ihrer Auswirkung überschaubar.

2. Freistellung der Betriebsratsmitglieder:
Nach der in § 38 Abs. 1 BetrVG enthaltenen Staffel sind mindestens die dort genannten Betriebsratsmitglieder von der Arbeit freizustellen. Steht die Zahl der freizustellenden Mitglieder fest, werden nach Beratung mit dem Arbeitgeber die freizustellenden Betriebsratsmitglieder vom Betriebsrat aus seiner Mitte in geheimer Wahl und nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt (§ 38 Abs. 2 Satz 1 BetrVG). Wird nur ein Wahlvorschlag gemacht so erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl. Dem Arbeitgeber ist in einer Betriebsratssitzung Gelegenheit zu geben, seine Bedenken über die Auswahl vorzutragen. Unzureichend ist nur eine Beratung einzelner Betriebsratsmitglieder mit dem Arbeitgeber. Ich gehe davon aus, dass es sich bei Ihnen um einen Betrieb handelt zwischen 500 und 900 Arbeitnehmern bzw. bezüglich der Betriebsratsmitglieder nach § 9 um einen Betrieb mit 400 bis 700 Arbeitnehmern. Dies wäre tatsächlich für die konkrete Antwort noch zu benennen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitsbestimmungen

Feiertag- und Nachtschichtzulage streichen? | Stand: 05.06.2013

FRAGE: Ich arbeite in einer Tankstelle, also Einzelhandel, welche 24 Std. geöffnet hat, bin festangestellt auf 40 Std/Woche.1. Seit 3 Jahren erhalte ich auf Feiertags-Nachtstunden einen Zuschlag von 125%...

ANTWORT: Die wesentlichen Bestimmungen zu Arbeits- und Ruhezeiten sowie dem grundsätzlich geltenden Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen sind im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt.Nach § ...weiter lesen

Klausel in Arbeitsvertrag rechtlich gültig? | Stand: 10.09.2012

FRAGE: Ist die folgende Klausel in einer Betriebsinternen "Norm", das Arbeitnehmererfinderrecht betreffend, rechtlich gültig?"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten fü...

ANTWORT: In Ihrem Arbeitsvertrag befindet sich folgende Klausel bezüglich des Arbeitnehmererfindungsrechts:"Zur unbürokratischen Umsetzung der gesetzlichen Regelungen gelten für Diensterfindungen ...weiter lesen

Lange Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag - früher kündigen? | Stand: 06.05.2012

FRAGE: Ich möchte den Arbeitgeber wechseln, in meinem Vertrag vom 02.07.1998 ist folgende Kündigungsfrist festgelegt: Nach Ablauf der Probezeit gilt eine Kündigungsfrist von acht Wochen zum Quartal.D...

ANTWORT: Grundsätzlich gilt die von Ihnen angesprochene 4 wöchige Kündigungsfrist des § 622 Abs. 1 BGB. Der Arbeitsvertrag kann jedoch längere Kündigungsfristen als die gesetzliche ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Dauer des Vertragsverhältnisses | Stand: 05.04.2011

FRAGE: Für beide Vertragspartner gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten jeweils zum Ende eines Quartals.Ohne daß es einer Kündigung bedarf endet das Arbeitsverhältnis mit Ablauf de...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Frage: Was heiß dieser Satz genau, wann ist die vertragliche Befristung zu Ende?Jeder Arbeitsvertrag, auch der Ihrige, unterliegt einer besonderen Art der Befristung, die nich ...weiter lesen

Einzuhaltende Kündigungsfrist beim Arbeitsverhältnis | Stand: 09.10.2010

FRAGE: Meine aktuelle Kündigungsfrist. Im meinem Vertrag steht folgender Passus:§ 10 KündigungDas Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer ist auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Der Anstellungsvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Kündigungsfrist des ArbeitsverhältnissesDie vertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen ist grundsätzlich zulässig, sofern die Bestimmunge ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsbestimmungen

Rückzahlung von Fortbildungskosten
| Stand: 20.03.2015

Im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses besteht für manche Arbeitnehmer die Möglichkeit, sich beruflich fort- bzw. weiterzubilden. Häufig werden Fortbildungskosten in diesem Zusammenhang auch vom Arbeitgeber ...weiter lesen

Arbeitgeber kann den Hund am Arbeitsplatz verbieten.
| Stand: 28.07.2014

Manche Arbeitnehmer bringen Ihre Hunde mit an den Arbeitsplatz. Aber kann der Arbeitgeber ihnen dies per Direktionsrecht verbieten. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Düsseldorf nahmen die Richter zu diesem Thema ...weiter lesen

Kranke Krankenschwester: Nachtdienstuntauglich heißt nicht arbeitsunfähig
| Stand: 14.04.2014

Ein Krankenhaus muss bei der Schichteinteilung auf gesundheitliche Probleme einer angestellten Krankenschwester Rücksicht nehmen. Nur weil der Arbeitsbetrieb den üblichen Schichtbetrieb verlangt, muss die Arbeitnehmerin ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Anspruch auf Weihnachtsgeld als freiwillige Leistung des Arbeitgebers
| Stand: 06.12.2013

Das Weihnachtsgeld ist genauso wie das Urlaubsgeld eine der bekanntesten so genannten freiwilligen Leistungen von Arbeitgebern an die Arbeitnehmer. Allerdings ist es anerkannte Rechtsprechung, dass ein Anspruch des Arbeitnehmers ...weiter lesen

Anspruch auf freiwillig gewährtes Weihnachtsgeld
| Stand: 26.11.2013

Wird dem Arbeitnehmer laut seinem Arbeitsvertrag ein Weihnachtsgeld „gewährt“, so ergibt sich aus dieser Formulierung ein Anspruch. Dieser wird auch dann nicht gemindert, wenn die Zahlung als „freiwillige ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.852 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 29.03.2017
Danke! Wenn man ein rechtliches Problem hat möchte man gerne sofort seine Chncen und Risiken kennen. Ich kenne keine anderen Anwalt bei dem das schneller geht eine erste Einschätzung zu bekommen! Danke Dass es Euch gibt!

   | Stand: 28.03.2017
RA Andreas Wegener ist ein kompetenter und freundlicher Anwalt - sehr empfehlenswert! Die Anwaltshotline ist ein guter Service, den ich schon häufig und gerne genutzt habe, um schnell und unkompliziert kompetente Antworten auf kinifflige Fragen zu bekommen.

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Ausländerrecht | Insolvenzrecht | Arbeitsaufenthalt | Arbeitsaufenthalteverordnung | Arbeitsberechtigung | Arbeitsbewilligung | Arbeitserlaubnis | Arbeitserlaubnisverordnung | Arbeitsverbot | Ausländerarbeit | ausländische Arbeitnehmer | Erwerbstätigkeit | illegale Beschäftigung | Niederlassungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen