Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 26.01.2010

Frage:

Wie sie ja wissen stehen Anfang März neue BR-Wahlen ins Haus. Um diese ordentlich über die Bühne zu bekommen, brauchen wir noch einigen Infobetreff der Sitze im BR. Dieses Jahr wird es bei uns erstmals eine Listenwahl geben. Es wird zwei Listen geben und dazu haben wir Infobedarf wie es bei folgender Ausgangslage rechtlich zugeht.:
Liste eins bekommt 6 Sitze, Liste 2 5 Sitze.
Liste 1 hat keine Frauen auf der Liste
Liste 2 hat 3 Frauen auf den Positionen 2, 6 und 8
Die Frauenquote ergibt in unseren Unternehmen 2 Sitze im Gremium. Wir sind uns nicht sicher, ob dann bei Liste 2 die 5. Position weichen muß für die zweite Frauenstimme oder einer von der anderen Liste 1 (Pos.6) entfällt. Wenn das dann alles geregelt ist, treffen sich ja die 11 neuen Mitglieder zum Bestimmen des BR-Vorsitzenden und seines Stellvertreters. Jetzt muß geklärt werden wie die rechtliche Grundlage zum Bestimmen der zwei Freigestellten ist. Kann die Mehrheit bei einem Verhältnis von 6 zu 5 sagen ok, wir stellen den Vorsitzenden und seinen Stellvertreter oder gibt es eine andere Regelung und wenn ja wie funktioniert diese? Wie sind die Verhältnisse bei 7 zu 4 oder gar 8 zu 3. Wir würden uns freuen wenn sie uns genau schildern würden wie gesetzlich die Grundlage zu diesem Thema BR-Wahl ist.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

1. Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder bei der Listenwahl:
Ich gehe davon aus, dass in Ihrem Betrieb die mögliche Vereinbarung des vereinfachten Wahlverfahrens nach § 14 a Abs. 5 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) fehlt. Es findet also ein Regelwahlverfahren nach § 14 BetrVG statt.

Hiernach muss der Wahlvorstand nach § 3 Abs. 2 Nr. 4 Wahlordnung (WO) den Anteil der Geschlechter angeben und den Hinweis erteilen, dass das Geschlecht in der Minderheit mindestens entsprechend seinem zahlenmäßigen Verhältnis vertreten sein muss. Sie gaben hier ja an, dass die Frauen zwar Sitze im Gremium haben werden. Außerdem muss das Wahlausschreiben die Zahl der zu wählenden Betriebsratsmitglieder enthalten. Sofern diese Zahl der Betriebsratsmitglieder, die zu wählen sind, entscheidend ist bitte ich um kurze Mitteilung der Zahl.

Es kommt meines Erachtens jetzt gar nicht so sehr auf die Positionen in der Liste an, da für die Ermittlung der gewählten Betriebsratsmitglieder das sogenannte D?Hondsche Verfahren anzuwenden ist (§ 15 WO). Nach § 14 Abs. 2 Satz 1 BetrVG erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Verhältniswahl. Danach werden die auf die jeweilige Vorschlagsliste entfallenden Stimmen jeweils durch 1,2,3,4,5,6 usw. geteilt und die Sitze entsprechend den sich dabei ergebenden Höchstzahlen auf die jeweiligen Listen verteilt. Danach ergibt sich zunächst ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote gem. § 15 Abs. 2 BetrVG folgende Sitzverteilung wenn es drei Vorschlagslisten gibt und auf die erste 40, auf die zweite 30 und auf die dritte 10 Stimmen entfielen:

Ohne Berücksichtigung der Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 bestünde der Betriebsrat aufgrund der zwingenden Geschlechterquote des § 15 Abs. 2 BetrVG steht aber fest, dass im Betriebsrat mindestens eine Frau vertreten sein muss. Die Einzelheiten der Berücksichtigung der Geschlechterquote regelt dann § 15 Abs. 5 der WO. Nach § 15 Abs. 5 Nr. 1 WO tritt an die Stelle der auf der Vorschlagsliste mit der niedrigsten Höchstzahl benannten Person, die nicht dem Geschlecht in der Minderheit angehört, die in derselben Vorschlagsliste der Reihenfolge nach ihr ernannte Person, die dem Minderheitengeschlecht angehört. Es kommt daher entscheidend darauf an, wie die Wahl ausfällt, daher ist zunächst die Zuordnung der einzelnen Personen zu Positionen gar nicht in ihrer Auswirkung überschaubar.

2. Freistellung der Betriebsratsmitglieder:
Nach der in § 38 Abs. 1 BetrVG enthaltenen Staffel sind mindestens die dort genannten Betriebsratsmitglieder von der Arbeit freizustellen. Steht die Zahl der freizustellenden Mitglieder fest, werden nach Beratung mit dem Arbeitgeber die freizustellenden Betriebsratsmitglieder vom Betriebsrat aus seiner Mitte in geheimer Wahl und nach den Grundsätzen der Verhältniswahl gewählt (§ 38 Abs. 2 Satz 1 BetrVG). Wird nur ein Wahlvorschlag gemacht so erfolgt die Wahl nach den Grundsätzen der Mehrheitswahl. Dem Arbeitgeber ist in einer Betriebsratssitzung Gelegenheit zu geben, seine Bedenken über die Auswahl vorzutragen. Unzureichend ist nur eine Beratung einzelner Betriebsratsmitglieder mit dem Arbeitgeber. Ich gehe davon aus, dass es sich bei Ihnen um einen Betrieb handelt zwischen 500 und 900 Arbeitnehmern bzw. bezüglich der Betriebsratsmitglieder nach § 9 um einen Betrieb mit 400 bis 700 Arbeitnehmern. Dies wäre tatsächlich für die konkrete Antwort noch zu benennen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Arbeitnehmerrecht

Tarifrechtliche Klausel | Stand: 30.12.2012

FRAGE: Ist es tarifrechtlich in Ordnung, dass nicht gewerbliche Mitarbeiter mit einem Tag Frist witterungsbedingt in die Winterausstellung geschickt werden? (Manteltarif Steine Erden Sachsen, Disponenten in eine...

ANTWORT: Aus Sicht des Manteltarifvertrags können keine Einwendungen gegen die Abordnung in die Winterausstellung hergeleitet werden. Bedenken bestehen allerdings aus allgemeinen arbeitsrechtlichen Erwägunge ...weiter lesen

Ein jährige Kündigungsfrist in Arbeitsvertrag - Möglichkeit zur Verkürzung | Stand: 26.03.2012

FRAGE: In meinem Arbeitsvertrag steht als Kündigungsfrist 3 Monate zum Monatsende. Es sei denn für den Arbeitgeber gilt aufgrund von tarifvertraglicher oder gesetzlicher Regelungen eine länger...

ANTWORT: Die Regelungen im Rahmen des § 622 BGB sind leider eindeutig. Zwar werden in § 622 Abs.1 BGB allgemeine Kündigungsfristen genannt (danach beträgt Ihre Kündigungsfrist 7 Monate) ...weiter lesen

Arbeitsvertrag - unterschreiben und absagen? | Stand: 13.03.2012

FRAGE: Ich habe ein Arbeitsangebot als Sozialpädagoge in einer anderen Stadt bekommen und soll möglichst schnell den Vertrag unterschreiben. Arbeitsbeginn ist ggf. schon der 15.03.12 oder der 01.04.12...

ANTWORT: Frage: Welche Konsequenzen hat es, wenn ich schon einen (Standard)- Arbeitsvertrag unterschrieben habe und dann wieder absage?Situation 1: Ich kann das Unterschreiben des Vertrages verzögern? Zusag ...weiter lesen

Unberechtigte schlechte Beurteilung vom Arbeitgeber - was tun? | Stand: 22.08.2011

FRAGE: Mein Arbeitgeber verkündigte mir im März 2011, dass er sich von mir trennen wollte. Personalabteilung (!) und Betriebsrat stellen sich bislang quer und "helfen" mit Coaching Maßnahmen etc...

ANTWORT: Frage 1.: Wie schätzen Sie die Situation ein und ist es dem AG ernst oder ist das der juristische Weg eine Trennung durchzuboxen?Jein, eine ordentliche Kündigung kann auf diesem Weg nur schwe ...weiter lesen

Kann der Arbeitgeber Einsicht in persönliche Daten erzwingen ? | Stand: 27.06.2011

FRAGE: Ich bin Arbeitnehmer in einem grossen internationalen IT-Unternehmen. Ich habe einen deutschen Arbeitsvertrag und meine Betriebsstätte ist Deutschland.Ich bin für die Firma einige Monate in de...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich kann mir gut vorstellen, dass es problematisch erscheint, wenn der Arbeitgeber nun "dank Ihnen" Gewinn machen will.Um auf Ihre Frage konkret einzugehen:Ihr Arbeitgeber hat zwa ...weiter lesen

Besteht ein betrieblicher Anlass der eine Kündigung rechtfertigt? | Stand: 24.10.2010

FRAGE: Ich (53 Jahre) bin seit 14 Jahren bei einer Tochtergesellschaft der E. Deutschland im Angestelltenverhältnis im Außendienst (Tankkreditkarte) tätig. Vor einigen Tagen wurde nunmehr ei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ein Sozialplan wird nur dann aufgestellt, wenn in einem Unternehmen eine Massenentlassung (mindestens 30 Arbeitnehmer in 30 Arbeitstagen) ansteht. Das ist in Ihrem Unternehmen bishe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitnehmerrecht

Wann haftet der Arbeitnehmer bei der Arbeit?
| Stand: 16.11.2015

Häufig tauchen Fragen auf im Zusammenhang mit der Haftung des Arbeitnehmers. Schon der Volksmund tut kund: "Wo gehobelt wird, fallen Späne". Auf das Arbeitsverhältnis übertragen bedeutet dies, dass bei ...weiter lesen

Anspruch des Arbeitsnehmers auf Arbeitszeugnis
| Stand: 02.04.2015

Häufig streiten sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber nach Ende eines Arbeitsverhältnisses vor den Arbeitsgerichten über die Erteilung und Formulierung von Arbeitszeugnissen. Zwar hat der Arbeitnehmer nach § ...weiter lesen

Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
| Stand: 11.12.2014

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) - auch Antidiskriminierungsgesetz genannt - gewährt unter bestimmten Voraussetzungen einen Entschädigungsanspruch in Geld für die Betroffenen von Verstößen ...weiter lesen

Beweisverwertungsverbot bei unerlaubter Spindkontrolle
| Stand: 02.06.2014

Immer wieder stellt sich vor Gericht die Frage, ob Beweise verwertet werden dürfen, die unter Verstoß gegen gesetzliche Vorgaben erlangt worden sind. Im entschiedenen Fall stritten die Parteien um eine außerordentliche ...weiter lesen

Wenn die Höhe des jährlichen Urlaubsgeldes erheblich schwankt
| Stand: 28.03.2014

FRAGE: Unser Chef hat uns seit über zehn Jahren Urlaubs- und Weihnachtsgeld gezahlt: mal großzügig bemessen, mal erheblich weniger, aber doch regelmäßig. Letztens sind die Gratifikationen jedoch ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Entgeltfortzahlung bei selbstverschuldeter Arbeitsunfähigkeit
| Stand: 15.08.2013

Unter welchen Voraussetzungen kann der Anspruch eines Arbeitnehmers auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall entfallen? Zu dieser Frage liegt eine aktuelle Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Köln vor (LAG Köln ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.840 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.03.2017
ich finde diese Einrichtung sehr sehr hilfreich - gerade wenn man nicht so recht weiß, wohin man sich wenden kann Vielen Dank nochmals

   | Stand: 27.03.2017
Ich bin sehr zufrieden mit den Antworten . Ich kann diese hotline nur weiterempfählen.

   | Stand: 24.03.2017
Guten Tag, ich hatte mit RAin Kogan ein telefonat. Sie hat mir bestens weiter geholfen. Solche Informationen sind Gold wert...

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Alkoholverbot | Arbeitnehmer | Arbeitnehmer Rechte | Arbeitnehmereigenschaft | Arbeitnehmererfindung | Arbeitnehmergesetz | Arbeitnehmersparzulage | Arbeitsbericht | Arbeitspflicht | Beschäftigungsgesetz | Gewerbliche Arbeitnehmer | Schweigepflicht | Arbeitnehmerpflichten

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen