×
Deutsche Anwaltshotline
kostenlose Rechtsberatung
Zur App
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Mandy Riedel
Stand: 19.01.2010

Frage:

Ich habe eine vermiete Wohnung, der Mietvertrag wurde am 28.10.1998 geschlossen.

Die Mieterin hat zum 28.02.2010 gekündigt. Sie wollte das die Wohnung bereits ab dem 15.01.2010 wieder vermietet wird, leider hat sich zu dem Zeitpunkt kein Nachmieter gefunden, was diese sehr verärgert hat. Sie ist nun bereits aus der Wohnung ausgezogen und hat mir einen Schlüssel übergeben, damit die Wohnung besichtigt werden kann.

Da sie die Wohnung nicht renovieren will, habe ich diese Woche mit dem Renovieren angefangen. Jetzt schreibt sie mir, dass sie die Miete für Februar nicht mehr bezahlt, da ich die Wohnung bereits nutze.

Sie möchte jetzt, dass ich ihr entweder den Schlüssel zurückgebe und die Renovierung erst am 1.03. weiter führe oder ihr zustimmte das sie die Februarmiete nicht bezahlen muss.

Meine Frage ist nun: ist es korrekt, dass sie die Wohnung überhaupt nicht sanieren muss und dass ich, obwohl sie mir die Schlüssel selbst gegeben hat, nicht weiter machen kann/darf? Immerhin haben die Handwerker bereits begonnen.

Im Mietvertrag steht unter Schönheitsreparaturen:

Hat der Mieter die Schönheitsreparaturen übernommen, so kann der Vermieter die fälligen Reparaturen während der Vertragslaufzeit fordern, spätestens jedoch bei Ende des Mietverhältnisses alle nach dem Grad der Abnutzung gemäß nachstehenden Fristenplan erforderlichen Instandsetzungen und Schönheitsreparaturen verlangen. Die Fristen laufen ab Beginn des Mietverhältnisses. Als angemessene Zeitabstände der Schönheitsreparaturen gelten:

Für Küchen, Bäder alle 3 Jahre
Für Wohnung- und Schlafräume alle 3 Jahre

Es gibt dann noch eine Zusatzvereinbarung in der steht:

Bei Auszug sind alle Räume fachmännisch zu weisseln, die Bodenbeläge zu reinigen und das Mietobjekt gesäubert zu übergeben.

Sie will nichts machen und die Wohnung besenrein übergeben. Ich muss jetzt wissen wie die Rechtslage ist, damit ich entscheiden kann wie ich weiter vorgehe.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

In dieser Angelegenheit sind zwei Kernprobleme verhaftet, einmal die Frage der Dauer der Verpflichtung zur Mietzahlung und weiterhin die Frage der Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen.

Hinsichtlich der Verpflichtung zur Mietzahlung bis einschließlich 28.02.2010 kann ich keinerlei Gründe erkennen, die Ihre Mieterin von der Mietzahlungsverpflichtung befreien. Das Mietverhältnis endet mit dem 28.02.; die Tatsache, dass Ihre Mieterin verfrüht ausgezogen ist, führt nicht zu einer anderen Beurteilung. Maßgeblich ist allein, wann das Mietverhältnis endet. Bis zum Ende des Mietverhältnisses ist sie auch zur Zahlung der Miete verpflichtet.

Anders könnte es nur in den Fällen sein, in denen geeignete und liquide Nachmieter vorhanden waren und Sie sozusagen in der Absicht, Ihre bisherige Mieterin zu belasten, die Begründung von Mietverhältnissen abgelehnt haben. Dafür ist hier aber kein Raum, so dass die Mietzahlungsverpflichtung bleibt.

Anders ist es hingegen mit der Verpflichtung zu Schönheitsreparaturen. Insoweit gibt es zwischenzeitlich eine neuere aber gefestigte Rechtsprechung. Hintergrund ist der in den Mietverträgen der Vergangenheit standardmäßig enthaltende Fristenplan für die Schönheitsreparaturen. Mit einer Vielzahl von Urteilen des Bundesgerichtshofs wurde diese Klausel ? so wie von Ihnen beschrieben ? zwischenzeitlich für unwirksam erklärt. Wenn dies der Fall ist, dann tritt wieder die gesetzliche Regelung ein, wonach der Vermieter mit den Schönheitsreparaturen belastet ist.

Bei der von Ihnen beschriebenen Klausel mit den Fristen von 3, 5 und 7 Jahren, aufgegliedert nach den einzelnen Raumarten handelt es sich um den von der Rechtsprechung kritisierten Fristenplan.

Diese starren Klauseln, welche sich in Millionen Verträgen finden sind unwirksam. Der Bundesgerichtshof hat beginnend mit dem Urteil vom 23.06.2006 derartige Klauseln als unwirksam beurteilt, Az.: VIII ZR 361/03. Nach Auffassung des Gerichts benachteiligt eine solche Klausel den Mieter unangemessen. Mit der Unwirksamkeit der Klausel entfällt demnach die Renovierungspflicht vollständig.
Hintergrund ist, dass nach Ablauf der vertraglich vereinbarten Fristen nicht zwingend eine Renovierung notwendig ist; vielmehr ergibt sich das nach dem jeweiligen Abnutzungsgrad der Wohnung. Dem trägt eine solche Klausel jedoch nicht hinreichend Rechnung.

Für Mieter, die die Renovierung durchgeführt haben, besteht sogar ein Anspruch auf Erstattung der Aufwendungen nach Bereicherungsrecht. Dieser Anspruch würde mit einer Frist von 6 Monaten nach dem Ende des Mietverhältnisses verjähren, § 548 BGB.

Grundsätzlich kann die Mieterin die Wohnung bis zum Ablauf des Mietvertrages am 28.02.2010 nutzen. Allerdings wird Ihre Mieterin wohl zwischenzeitlich eine andere Bleibe gefunden haben, so dass dies hier nur ein Druckmittel darstellt.

Man sollte Ihrer Mieterin hier vorschlagen, dass die Schönheitsreparaturen durch die von Ihnen beauftragten Handwerker ausgeführt und weiterhin die Vermietung forciert wird. Für den Fall, dass eine frühere Vermietung, z.B. Februar möglich wird, wäre Ihre Mieterin von etwaigen Mietzahlungen befreit. Mit der Weiternutzung der Wohnung beraubt sich Ihre Mieterin letztlich nur der Möglichkeit einer früheren Beendigung des Mietverhältnisses. Diesen Vorschlag könnte man Ihrer Mieterin noch schriftlich zur Verfügung stellen.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befristung

Mietkaution wird einbehalten | Stand: 22.09.2014

FRAGE: Der Vermieter will für die restliche Nebenkostenabrechnung 01.01.2014 - 30.04.2014 meine Mietkaution von 300.-€ bis zur nächsten Abrechnung (September 2015) einbehalten trotz Zahlung de...

ANTWORT: Ihr Vermieter ist erst dann zur Rückzahlung der vollständigen Kaution verpflichtet, soweit für ihn kein Sicherungsbedürfnis mehr besteht. Dies ist erst der Fall, soweit er keine Ansprüch ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung eines Studienvertrages | Stand: 28.09.2012

FRAGE: Mein Sohn hat vor etwa zwei Monaten einen Studienvertrag bei einer privaten Hochschule unterschrieben.Die Laufzeit des Vertrages ist vom 08.10.2012 bis zum 31.03.2016 datiert.Da meine Sohn jetzt den Vertra...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Verträge, auch Dauerschuldverhältnisse mit fester Laufzeit, einzuhalten (Rechtsgrundsatz: pacta sunt servanda). Im Unterschied zu Verträgen auf unbestimmte Zeit ...weiter lesen

Kündigungsfrist rechtens? | Stand: 31.01.2012

FRAGE: Meine Frau, Arbeitnehmer, geboren 1984, beschäftigt seit 01.09.2005, derzeit in Elternzeit bis zum 06.02.2012.Heute schreiben erhalten, dass Wiedereinstellung zum 06.02.2012 erfolgt, aber auf unbefristet...

ANTWORT: Fragestellung: Sind die Klauseln bezüglich der Kündigungsfrist rechtens, sprich verlängert sich der Anspruch nicht nach §622 Abs 2 oder sind diese wirkungslos, da meine Frau schon länge ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen

Ist eine wiederholte Befristung des Arbeitsvertrages wirksam? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Ich habe nach meiner Ausbildung zur Industriekauffrau einen befristeten Arbeitsvertrag für eine Jahr erhalten (22.06.2008). Dieser wäre am 30.06.2009 ausgelaufen. Am 08.04.2009 wurde mittel...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre E-Mail Anfrage über das Portal der Deutschen Anwaltshotline möchte ich auf der Basis der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen wie folgt beantworten:Di ...weiter lesen

Wen trifft die Beweislast in einem Gerichtsprozess? | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Ein Versandhaus hat mich um 750 Euro betrogen, in dem die Rückgabe einer defekten Ware nicht auf dem Kundenkonto wiedergutgebucht wurde. Es wurde ein Mahnverfahren eingeleitet. Die Mahngebühre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, anhand der von Ihnen zur Verfügung gestellten Informationen beantworte ich die Frage wie folgt:In einem Gerichtsprozess muss immer derjenige, der einen Anspruch durchsetz ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Befristung

Geheimsprache in Arbeitszeugnissen
| Stand: 04.03.2014

Sehr häufig müssen sich die Arbeitsgerichte mit Arbeitszeugnissen von Arbeitnehmern befassen, die diese mit der Begründung ablehnen, sie enthielten Formulierungen oder Auslassungen, die das Zeugnis abwerteten ...weiter lesen

Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses
| Stand: 22.11.2013

Die Kündigung eines befristeten Arbeitsverhältnisses vor Ablauf der Befristung muss nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ausdrücklich schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden sein. Ansonsten ...weiter lesen

Beweislast des Käufers für die fehlgeschlagene Nachbesserung
| Stand: 15.11.2013

Mit Urteil vom 11.02.2009, Az. VIII ZR 274/07 entschied der BGH, dass der Käufer, der Sachmangelgewährleistungsansprüche in Anspruch nimmt, nicht nur für die Mangelhaftigkeit der Kaufsache die Beweislast ...weiter lesen

Kein Streikaufruf über E-Mail-Konto der Firma
| Stand: 06.11.2013

Über die firmeneigene E-Mail-Adresse darf ein Arbeitnehmer nicht zum Streik aufrufen. Der Arbeitgeber hat in so einem Fall das Recht von ihm zu verlangen, dies zu unterlassen. Das hat nun das Bundesarbeitsgericht entschieden ...weiter lesen

Hund am Arbeitsplatz muss nicht geduldet werden
| Stand: 06.09.2013

Ein dreibeiniger Hund bedarf zweifellos der besonderen Zuwendung durch sein Herrchen oder Frauchen. Die Behinderung des Tiers ist aber noch kein Freibrief, es ohne Zustimmung des Vorgesetzten und der Kollegen an den Arbeitsplatz ...weiter lesen

Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis - kein Automatismus
| Stand: 07.08.2013

Wer ein qualifiziertes Arbeitszeugnis von seinem ehemaligen Arbeitgeber haben möchte, muss das diesem klar und unmissverständlich zu verstehen geben. Weigert sich dieser prinzipiell, dem nachzukommen, oder verzögert ...weiter lesen

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.944 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.07.2017
sehr freundlicher Rechtsanwalt, der mir durch klare Formulierungen eine große Klarheit gegeben hat und auch durch meine Bitte, mir diese nochmal zu wiederholen nicht genervt reagiert hat. Vielen Dank!

   | Stand: 19.07.2017
Vielen Dank an Herrn Rauhut für die äußerst aufschlußreiche Auskunft! Es ist grundsätzliche Klarheit im Vorgehen für uns bei dem sehr sachlichen und freudlichen Gespräch entstanden!

   | Stand: 19.07.2017
TOLL ERKÄRT SO DAS MAN ES VERSTANDEN HAT. SEHR HIFREICH. WÜRDE MICH ZU JEDER ZEIT WIEDER AN SIE WENDEN.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Nachbarrecht | Zivilrecht | Pferderecht | angemessene Frist | Bearbeitungsfristen | befristet | Befristeter Vertrag | Entfristung | Feststellungsfrist | Frist | Fristablauf | Fristberechnung | Fristeinhaltung | Fristenplan | fristgerecht | fristgerechte Abgabe | Fristsetzung | Fristverlängerung | Fristwahrung | Vertragsbefristung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen