Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Besteht ein Anspruch auf Trennungsunterhalt?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 18.01.2010

Frage:

Ich möchte mich von meinem Mann trennen. Ich habe nur ein Einkommen von 260,- im Monat. Ich gehe 2 mal die Woche arbeiten. Mein Mann ist noch bis zum 1.4. bei seiner alten Firma beschäftigt, erhält dort monatlich 2100,- netto und nach dem Austritt 84.000 Euro brutto als Abfindung. Wir sind hoch verschuldet ca. 50.000 Euro. Wir sind beide der Meinung, dass wir die Abfindung in den Schulden stecken werden. Mein Mann wird ab dem 1.5. eine neue Stelle antreten und wird dort 1800 ,- netto verdienen. Wir haben eine 15-jährige Tochter, die aber bei meinem Mann leben wird. Nun stellt sich für mich die Frage: habe ich überhaupt Anspruch auf Unterhalt?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Fragestellung: Trennungsunterhalt

Nachstehend gehe ich davon aus, dass Sie die Abfindung Ihres Ehemannes für gemeinsame Schulden verwenden. Anderenfalls würde sich durch die monatlichen Kreditraten das für den Unterhalt zur Verfügung stehende Einkommen und damit der Unterhalt selbst vermindern.

Während der Trennungszeit hat der geringer verdienende Ehegatte einen Anspruch auf Trennungsunterhalt gem. § 1361 BGB gegen den anderen Ehegatten. Die Höhe des Unterhaltsanspruchs richtet sich nach den allgemeinen Grundsätzen für die Berechnung der Ehegattenunterhaltsansprüche, nämlich nach den ehelichen Lebensverhältnissen, vgl. BGH NJW 2000, 284. Der getrennt lebende, bedürftige Ehegatte hat dementsprechend einen Unterhaltsanspruch nach Maßgabe des vollen eheangemessenen Bedarfs, unter Einschluss von Elementarunterhalt. Der Unterhaltsbedarf nach den ehelichen Lebensverhältnissen bemisst sich grundsätzlich nach dem bereinigten Nettoeinkommen der Unterhaltsrechtsparteien. Von Ihrem Nettogehalt von 260,00 sind 5% Berufspauschale, mindestens jedoch 50,00 abzuziehen, so dass sich ein Betrag von 210,00 ergibt. Bei Ihrem Ehemann ergibt sich nach Abzug der Pauschale von 90,00 ein bereinigtes Nettoeinkommen von 1710,00. Der Trennungsunterhalt ergibt sich aus dem Differenzbetrag beider bereinigter Nettoeinkommen und beträgt 3/7. Es ergibt sich mithin ein Anspruch auf Trennungsunterhalt in Höhe von 642,85.

Allerdings sind folgende Besonderheiten, insbesondere im Hinblick auf die an sich gegebene Verpflichtung zur Zahlung von Kindesunterhalt, zu berücksichtigen. Derjenige Elternteil, bei dem das unterhaltsberechtigte Kind nicht lebt, ist stets zum Barunterhalt verpflichtet. Damit geht eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit einher. Für den Trennungsunterhalt schränkt § 1361 Abs. 2 BGB die Erwerbsobliegenheit ein: Die Vorschrift schützt den bei Trennung nicht oder nur teilweise erwerbstätigen und haushaltsführenden Ehegatten vor einer unzumutbaren sofortigen Erwerbstätigkeit. Er darf die haushaltsführende Tätigkeit so lange beibehalten, bis endgültig geklärt ist, dass die Ehe gescheitert ist. Deshalb ist im Regelfall von dem zuvor haushaltsführenden getrennt lebenden Ehegatten vor Ablauf des Trennungsjahres noch keine Erwerbstätigkeit zu erwarten. Diese Regelung gilt auch nach der Unterhaltsrechtsreform 2008 fort, vgl. Eschenbruch/Klinkhammer Unterhaltsprozess 5. Auflage 2009 Kap. 1 Rn 126. Spätestens nach dem ersten Trennungsjahr obliegt es dem Unterhaltsberechtigten, konkretes vorzutragen und darzulegen, aus welchen Gründen er trotz nachhaltiger Bemühungen eine auskömmlichen Erwerbstätigkeit nicht gefunden hat oder sich sonst zu einer Erwerbstätigkeit außer Stande sieht. Im Rahmen des Trennungsunterhalts kann der nichterwerbstätige Ehegatte nur dann darauf verwiesen werden seinen Unterhalt durch eine Erwerbstätigkeit selbst zu verdienen, wenn dies von ihm nach seinen persönlichen Verhältnissen, insbesondere wegen seiner früheren Erwerbstätigkeit unter Berücksichtigung der Dauer der Ehe und nach den wirtschaftlichen Verhältnissen beider Ehegatten erwartet werden kann, vgl. § 1361 Abs. 2 BGB.

Mit der zunehmenden Verfestigung der Trennung, insbesondere wenn die Scheidung nur noch eine Frage der Zeit ist, nähern sich die Voraussetzungen, unter denen eine Erwerbstätigkeit erwartet werden kann, immer mehr den Maßstäben, die nach §§ 1569 ff BGB für den nachehelichen Unterhalt gelten, vgl. BGH FamRZ 2008, 963. Wird das gemeinsame Kind nur vom Unterhaltsverpflichteten betreut, so ist die sonst übliche Karenzzeit von 1 Jahr sogar auf 9 Monate zu verkürzen, vgl. OLG München, FamRZ 2007, 471.

Insofern ist auch in Ihrem Fall davon auszugehen, dass eine Erwerbsobliegenheit Ihrerseits bereits früher eintritt. Sollten Sie diese Erwerbsobliegenheit verletzen, wird ein fiktives Gehalt zugrunde gelegt. Da Sie keine Kinder zu betreuen haben, beinhaltet die Erwerbspflicht die Ausübung einer Vollzeittätigkeit.



Rechtsbeiträge über Familienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anspruch-Unterhaltsgeld

Unterhaltszahlung - Sohn studiert | Stand: 03.04.2012

FRAGE: Mein Sohn hat ab Beginn der Berufsausbildung (nach Abitur) keinen Unterhalt mehr vom Vater bekommen. Jetzt ist er mit der Ausbildung fertig und studiert ab Oktober. Wir (Mutter und mein 2. Mann) finanziere...

ANTWORT: Während minderjährige Kinder immer berechtigt sind, Unterhalt zu fordern, müssen volljährige grundsätzlich selbst für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Wichtigste Ausnahm ...weiter lesen

Unterhaltsverpflichtung für 20. jährigen Sohn | Stand: 26.10.2011

FRAGE: Mein Sohn, 20 Jahre alt, lebte bis Oktober bei seinem Vater und erhielt von mir freiwillig einen Unterhaltsbetrag von 295,- Euro. Er hat jetzt angefangen zu studieren, lebt in einem eigenen Haushalt un...

ANTWORT: Zur Bestimmung eines Unterhaltsbetrages ist zunächst der Bedarf des volljährigen Kindes entscheidend. Gem. § 1610 Abs. 2 BGB umfasst der angemessene Unterhalt des Kindes dessen gesamte ...weiter lesen

Unterhalt für ein volljähriges Kind | Stand: 28.10.2010

FRAGE: Ich bezahle für meine am 28.04.1991 geborene Tochter monatlich 390 Euro Unterhalt. Da meine Tochter Keine Ausbildungsstelle erhalten hat, überbrückt sie diese Zeit als "aupair-Mädchen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, ich danke für den Auftrag und beantworte Ihre Anfrage wie folgt:1.Ihre Tochter ist mittlerweile volljährig und daher nur noch unterhaltsberechtigt, wenn sie außerstand ...weiter lesen

Voraussetzungen für ein eheähnliches Verhältnis | Stand: 17.09.2010

FRAGE: Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit eine Beziehung als eheähnliches Verhältnis bezeichnet werden kann? ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ich verstehe Ihre Anfrage aus der Perspektive des Familienrechtes und gehe dabei davon aus, dass Sie oder Ihre getrennt lebende oder geschiedene Ehefrau ein neues eheähnliche ...weiter lesen

Unterhaltsrückstände und Zugewinnausgleich | Stand: 09.06.2010

FRAGE: Meine neue Lebenspartnerin ist aus dem gemeinsamen Haus ihres am 18.01.2010 geschiedenen Ehemannes am 01.08.2008 ausgezogen. Seit dem 01.08.2009 lebt sie nun mit mir gemeinsam in einer Mietwohnung.Be...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst ist festzustellen, dass Ihre Lebenspartnerin nach ihren laufenden regelmäßigen Einkünften von Gesetzes wegen nicht leistungsfähig ist, da ihre Einkünft ...weiter lesen

Gegenüber wem besteht grundsätzlich eine Unterhaltspflicht? | Stand: 03.04.2010

FRAGE: Feststellung der Anzahl unterhaltsberechtigter Personen ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit der Unterhaltsberechtigung der von Ihnen angeführten Personen Stellung:Dabei möchte ich zunächs ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-903
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Familienrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Behinderten-Unterhaltsgeld | Erwerbsobliegenheit | Unterhaltsanspruch | Unterhaltsberechtigt | Unterhaltsempfänger | Unterhaltsforderung | Unterhaltspflichtig | Unterhaltspflichtverletzung | Unterhaltsrecht | Unterhaltsrückforderung | Unterhaltsrückstand | Unterhaltsschulden | Anschlussunterhalt

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-903
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen