Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Zulässigkeit einer 42-Stundenwoche


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.01.2010

Frage:

Ich bin ein Lagermitarbeiter (kein Leiter) und möchte gerne wissen, ob es gerecht ist, stets 42 Stunden pro Woche zu arbeiten (schon ca. 2 Jahre) wenn ich folgenden Arbeitsvertrag habe, ist auf Englisch (Paragraf Arbeitszeit) :

4. Hours of work
The regular working hours are 40 hours weekly over five days, from Monday to Friday. The assignment of the working hours will be agreed with the employee"s manager based on the demands of the business. The regular working hours of 40 hours weekly can vary up to plus or minus 5% upon demand of the employer without additional remuneration. The employee is obliged to work overtime within legal constraints when necessary. Remuneration for overtime will be based on employment law. The employee is entitled to a lunch break of one hour per day which will be taken at a time agreed with the employee"s manager.

Der Vertrag ist auf Englisch weil ich beim deutschen Zweig einer spanischer Firma tätig bin.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Fragestellung: Zulässigkeit einer 42-Stundenwoche

Grundsätzlich beträgt Ihre vertraglich vereinbarte Arbeitszeit 40 Stunden wöchentlich, so dass Sie regelmäßig auch nur zur Ableistung dieser Stunden verpflichtet sind. Darüber hinaus ist vereinbart, dass bis zu 5 % (demnach 2 Stunden, also Gesamt 42 Std.) zusätzlich und ohne besondere Vergütung zu erbringen sind. Alles, was darüber hinaus geleistet wird, sind Überstunden. Der Arbeitgeber ist nicht berechtigt, im Wege des Direktionsrechts/Weisungsrechts Mehrarbeit anzuordnen, vgl. Moll/Gragert MAH Arbeitsrecht 2. Aufl. 2009 § 12 Rn 33. In vielen Arbeitsverträgen wird die Verpflichtung des Arbeitnehmers vereinbart, auf Aufforderung durch den Arbeitgeber Mehr- oder Überarbeit zu leisten. Eine solche individualvertragliche Regelung ist zulässig. Dabei wird man davon ausgehen müssen, dass eine formularmäßige Klausel mit der Verpflichtung des Arbeitnehmers, Überstunden abzuleisten, nur zulässig sein wird, wenn in der Regelung deutlich wird, dass die Verpflichtung nur bei besonderen, unvorhersehbaren Umständen, also beim Erfordernis betrieblicher Belange, besteht. Dies ist in Ihrem Vertrag etwas dürftig formuliert (...when necessary...), wird aber wohl nach Ihrer Mitteilung kaum umgesetzt.

Die gesetzliche Höchstarbeitszeit regelt § 3 ArbZG (Arbeitszeitgesetz) und beträgt 6 x 8 Stunden = 48 Stunden. Dies ist im Jahr für 48 Wochen zulässig (52 Jahreswochen abzüglich 4 Wochen gesetzlicher Urlaub). Dementsprechend ist eine maximale Arbeitszeit von 2304 Stunden zulässig, vgl. Moll/Gragert MAH Arbeitsrecht 2. Aufl. 2009 § 12 Rn 25. Dieser Umfang ist bei Ihnen eingehalten, sodass gegen die Zulässigkeit insoweit keine Bedenken bestehen.

Allerdings bestehen gegen die Umsetzung Ihres Arbeitsvertrages durchaus Bedenken: Vereinbart ist nämlich eine regelmäßige Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche (The regular working hours are 40 hours weekly over five days, from Monday to Friday.) und nicht 42 Stunden. Anders als vereinbart sind nach Ihrer Mitteilung demnach 42 Stunden die Regel und nicht die Ausnahme. Hier ist zumindest auf der Vergütungsebene eine Anpassung vorzunehmen, da der betriebliche Bedarf offensichtlich nicht bei regelmäßig 40 Stunden liegt. Von diesem Umfang geht Ihr Arbeitsvertrag, was die regelmäßige Vergütung angeht, jedoch aus.

Da Sie keine Stundenvergütung, sondern (vermutlich) ein festes Gehalt beziehen, sollten Sie hier nachverhandeln und dabei auch eine zusätzliche Pauschalvergütung oder anderweitige Vergütung (z.B. zusätzlicher Urlaub), auch für die Vergangenheit, verlangen.



Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Absenzen

Feiertag- und Nachtschichtzulage streichen? | Stand: 05.06.2013

FRAGE: Ich arbeite in einer Tankstelle, also Einzelhandel, welche 24 Std. geöffnet hat, bin festangestellt auf 40 Std/Woche.1. Seit 3 Jahren erhalte ich auf Feiertags-Nachtstunden einen Zuschlag von 125%...

ANTWORT: Die wesentlichen Bestimmungen zu Arbeits- und Ruhezeiten sowie dem grundsätzlich geltenden Beschäftigungsverbot an Sonn- und Feiertagen sind im Arbeitszeitgesetz (ArbZG) geregelt.Nach § ...weiter lesen

Arbeitsvertrag - unterschreiben und absagen? | Stand: 13.03.2012

FRAGE: Ich habe ein Arbeitsangebot als Sozialpädagoge in einer anderen Stadt bekommen und soll möglichst schnell den Vertrag unterschreiben. Arbeitsbeginn ist ggf. schon der 15.03.12 oder der 01.04.12...

ANTWORT: Frage: Welche Konsequenzen hat es, wenn ich schon einen (Standard)- Arbeitsvertrag unterschrieben habe und dann wieder absage?Situation 1: Ich kann das Unterschreiben des Vertrages verzögern? Zusag ...weiter lesen

Darf der Arbeitgeber den Ausgleich der Überstunden zeittechnisch bestimmen? | Stand: 08.11.2010

FRAGE: Ich arbeite als Festangestellte in einer Praxis für Physiotherapie. Bei Absagen durch Patienten oder Nichtbesetzen eines Termins werden die anderen Patienten so umbestellt, dass wir entweder frühe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Nachstehende Antworten basieren auf Ihren Angaben, vorbehaltlich entgegenstehender Vereinbarungen in Ihrem Arbeitsvertrag. Da Sie von wöchentlicher Arbeitszeit schreiben geh ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | angeordnete Überstunden | Arbeitsantritt | Arbeitsaufnahme | Arbeitszeitverordnung | Gleitzeit | Höchstarbeitszeit | Mehrarbeit | Mehrarbeitszeit | Mindestarbeitszeit | Pünktlichkeit | Sollarbeitszeit | Wechselschicht | Fehltage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen