Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sind Tapeten beim Auszug vom Mieter zu entfernen?


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Uwe Peters
Stand: 15.01.2010

Frage:

Grundlage meiner Anfrage ist ein Wohnungs-Einheitsmietvertrag, wonach unter § 17 "Rückgabe bei Beendigung der Mietzeit" vereinbart wurde, daß die Mieträume vertragsgemäß im sauberen Zustand zurückzugeben sind.

Soweit gut, gleichzeitig wurde aber innerhalb eines Übernahme-Protokolls auch - auf ausdrücklichen Wunsch der Mieterin damals - festgehalten, daß sämtliche Räume durch den Vermieter t a p e t e n f r e i übergeben wurden.

Es stellt sich nun meine Frage: Sind die Tapeten, die in der Zwischenzeit von der Mieterin angebracht wurden, beim Auszug zu entfernen und somit die Räume entsprechend dem Bezugs-Zustand wieder herzustellen.

Die Mieterin, glaubt, sich diese Arbeit sparen zu können mit dem Hinweis, sie müsse lediglich die Wohnung besenrein hinterlassen.

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

Ihren Mietvertrag habe ich mit Dank erhalten. Hierzu ist zunächst anzumerken, dass das Übernahmeprotokoll keinerlei Verpflichtungen enthält sondern tatsächlich nur eine reine Zustandsbeschreibung bei Übernahme darstellt.

Eine Verpflichtung könnte sich mithin nur aus dem Mietvertrag ergeben. Allerdings ist dem Mietvertrag an keiner Stelle eine solche Verpflichtung zu entnehmen. Auch eine Endrenovierungsklausel findet sich nicht. Vielmehr ist der Mietvertrag offensichtlich etwas oberflächlich ausgefüllt worden. Wie sich aus der Eingangsformel des Einheitsmietvertrages ergibt, sind grün markierte Punkte/Klauseln zu ergänzen. In Ihrem Mietvertrag ist unter § 3 Ziff. 2 nicht einmal die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen auf den Mieter abgewälzt worden. Es ist nichts angestrichen oder durchgestrichen. Es gilt mithin die gesetzliche Regel. Gem. § 535 BGB ist der Vermieter verpflichtet, die Mieträume in einem vertragsgemäßen Zustand zu erhalten, mithin auch die Schönheitsreparaturen vorzunehmen. Hier hatten Sie sogar noch Glück, dass die Mieterin dies während der Mietzeit nicht bemerkte. Vermutlich weil in nahezu sämtlichen Mietverträgen die Schönheitsreparaturen zulässigerweise auf den Mieter abgewälzt werden.

Unabhängig davon hätte Ihnen eine Klausel, die Wohnung tapetenfrei zurückzugeben, nach der neueren Rechtsprechung des BGH nicht weitergeholfen: Mietverträge enthalten oftmals eine Klausel, nach der der Mieter bei Auszug alle Tapeten zu entfernen hat, unabhängig von der Frage, ob er sie selbst angebracht oder vom Vormieter übernommen hat. Eine solche Klausel begründet dann z.B. die Pflicht, die Wohnung tapetenfrei zurückzugeben.

Der Bundesgerichtshof hat nun (Urteil vom 05.04.2006, Az. : VIII ZR 109/05) entschieden, dass eine entsprechende Klausel, jedenfalls im Rahmen eines Formularmietvertrages, eine unangemessene Benachteiligung des Mieters darstellt und unwirksam ist, da sie dem Mieter ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Renovierungsbedarf zusätzlich zu ebenfalls vereinbarten turnusmäßigen Schönheitsreparaturen einen erheblichen Arbeitsaufwand auferlege. Der Mieter würde dadurch aber entgegen Treu und Glauben unangemessen benachteiligt (§ 307 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Nr. 1 BGB).

Der für Wohnungsmietverträge zuständige 8. Zivilsenat führt in seiner Entscheidung dazu weiter aus, dass die eigentlich dem Vermieter obliegende Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen zwar grundsätzlich mietvertraglich auf den Mieter übertragen werden könne. Indes sei es unzulässig, den Mieter mit Renovierungspflichten zu belasten, die über den tatsächlichen Renovierungsbedarf hinausgingen. Denn dadurch würde dem Mieter eine höhere Instandhaltungspflicht auferlegt, als sie der Vermieter dem Mieter selbst schulde. So sei es beispielsweise ebenfalls unzulässig, den Mieter formularmäßig zur Durchführung einer Endrenovierung, unabhängig vom Zeitpunkt der Vornahme der letzten Schönheitsreparaturen zu verpflichten.

Im Ergebnis muss Ihre Mieterin die Wohnung also lediglich in sauberem Zustand an Sie zurückgeben, vgl. § 17 des Mietvertrages.

Hinweis: Sie sollten bei einer Neuvermietung keinesfalls mehr den überholten Einheitsmietvertrag in der vorliegenden Version verwenden.



Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Änderung des Mietvertrages

Umlage von Steuer auf Nebenkosten | Stand: 26.11.2013

FRAGE: Ich habe vor einem Jahr mit meinem jetzigen Mieter einen Einheitsmietvertrag abgeschlossen. Unter §3 Miete und Nebenkosten Absatz 2 steht, neben der Miete werden Betriebskosten gemäß §...

ANTWORT: Die Grundsteuer ist in der Betriebskostenverordnung unter der Ziffer 1 und die Sach- und Haftpflichtversicherung unter der Ziffer 13 erfasst. Soweit vereinbart ist die Nebenkosten auf der Grundlage de ...weiter lesen

Mieter ohne Mietvertag in Wohnung eingezogen | Stand: 08.05.2012

FRAGE: Auf Empfehlung eines Mieters, der gerade beim Umziehen war, hatte ich einer jungen Frau mit Kind die Absicht mitgeteilt, dass sie die Wohnung übernehmen könnte, wenn sie mir die Mietkaution un...

ANTWORT: Die Situation in der Sie sich befinden ist nicht ganz einfach, da die geschilderten Umstände unterschiedlich bewertet werden können. Ich versuche Ihnen die verschiedenen Aspekte zu beleuchten.Gegenwärti ...weiter lesen

Sicherungsübereignung als probates Mittel für die eindeutige Trennung der Besitzstände | Stand: 17.12.2010

FRAGE: Frau-A bewohnt ihr Einfamilienhaus welches ihr Eigentum ist. Sie heiratet den selbständigen Herrn-A, welcher künftig ebenfalls im Haushalt wohnt. Herr-A bringt auf Grund der Platzverhältniss...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, das Mobiliar unterliegt nur dann der Pfändung durch den Gerichtsvollzieher, wenn es einen erheblichen Wert hat und nicht notwendig zum täglichen Lebensbedarf benötig ...weiter lesen

Besteht eine Pflicht zur Durchführung der Schönheitsreparaturen? | Stand: 26.08.2010

FRAGE: Wir wohnen seit 3 Jahren und 11 Monaten in einer Mietwohnung und ziehen jetzt aus. In dem Einheitsmietvertrag steht, dass Wand- und Deckenanstriche in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre einzelnen Fragen sind meinen Antworten vorangestellt:Frage 1.: Sind wir rechtlich verpflichtet zu streichen bzw. die Malerkosten zu zahlen? Antwort: Die Durchführung de ...weiter lesen

Pflicht zur Übernahme der Instandsetzungskosten des Kachelofens | Stand: 01.06.2010

FRAGE: Haben eine Wohnung gemietet mit Zentralheizung und Kachelofen, den wir auch genutzt haben! Vom Schornsteinfeger liegt nun eine Mängelanzeige vor "Ofenrohr zu nah an Holzdecke verlegt und Obertei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Pflicht zur Übernahme der Instandsetzungskosten des KachelofensEin Anspruch Ihres Vermieters kann sich nur aus § 13 Abs. 2 des Mietvertrages (MV) ergeben ...weiter lesen

Anspruch auf Bonuszahlung nach dem Strom Vertrag | Stand: 19.05.2010

FRAGE: Auszug aus den AGB der Strom AG:7.3 Wenn Sie als Neukunde einen Vertrag mit Strom schließen, gewährt Ihnen Strom einen einmaligen Bonus. Dieser wird nach zwölf Monaten Belieferungszei...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Anspruch auf Bonuszahlung nach dem Strom Vertrag vom 02.01.2009Grundlage eines möglichen Anspruchs auf den Bonus ist allein der Vertrag vom 02.01.2009 i.V.m. de ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.610 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

   | Stand: 09.01.2017
Bei dem Gespräch mit dem Anwalt kam auch die Deutsche Anwaltshotline ins Gespräch. Neugierig geworden habe ich nach Beendigung des Telefongespräches gesucht und auch gefunden und meine Meinung kundgetan. Ich wünschte mir in unserer Nähe auch so kompotente Beratung, da ging es mir oft besser. Danke für die Beratung.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Altvertrag | Blankomietvertrag | Bürogemeinschaft | Einheitsmietvertrag | Indexmietvertrag | Inventar | Inventarliste | Mietvertragsrecht | Mindestmietdauer | mündlicher Mietvertrag | Nebenmieter | Vertragsverlängerung | Wohnraumnutzung | Wohnungsgarten | Kein Mietvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen