Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Was sind Sonderausgaben im Sinne des Einkommenssteuergesetzes?

Online-Rechtsberatung von Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer
Stand: 15.01.2010

Frage:

Meine Ehefrau ist seit ihrer Verrentung privat krankenversichert und beihilfeberechtigt, da ich Beamter in Nordrhein-Westfalen war. Sie kann jedoch Beihilfe nur beantragen, solange "der Gesamtbetrag der Einkünfte (§ 2 Abs. 3 des Einkommensteuergesetzes)" 18.000 € nicht übersteigt. Ihr Einkommen setzt sich aus einer Rente einschl. einem Zuschuss zur Krankenversicherung und einer Zusatzrente zusammen, die zusammengenommen den genannten Grenzbetrag überschreiten. Im Einkommensteuergesetz § 2 Abs 3 wird der "Gesamtbetrag der Einkünfte" so definiert : "Der Gesamtbetrag der Einkünfte, vermindert um die Sonderausgaben und die außergewöhnlichen Belastungen, ist das Einkommen".
Frage: Können wir demnach gegenüber der Beihilfestelle in NRW geltend machen, dass im Falle meiner Frau der Gesamtbetrag der Einkünfte durch die Sonderausgaben für die private Krankenversicherung (natürlich abzgl. des Zuschusses der Rentenversicherung zur Krankenversicherung) reduziert wird?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

Antwort:

Sehr geehrter Mandant,

Sie sollten in Ihrem Fall nicht unnötig rechnen sondern den Lohnsteuer/Einkommensteuerbescheid für das Kalenderjahr vor der Antragstellung heraussuchen. Diesem können Sie die notwendigen Zahlen entnehmen - aúf ihn wird im Zweifel auch die Beihilfestelle zurückgreifen.

Danach können als Sonderausgaben die Kosten der privaten Krankenversicherung im Rahmen der gesetzlichen Höchstbeträge ebenso geltend gemacht werden wie Kosten für Unfall- und Haftpflichtversicherungen soweit diese von Ihrer Frau getragen werden.

Ihrem Steuerbescheid können Sie die notwendigen Informationen entnehmen. Darin wird zunächst der Gesamtbetrag der Einkünfte festgestellt und sodann die Sonderausgaben (beschränkt und unbeschränkt abziehbare) abgezogen. Daraus ergibt sich dann das Einkommen, das auch der Berechnung der Beihilfe zugrundegelegt wird.

Ich weise darauf hin, dass zu den Sonderausgaben auch Spenden gehören. Sie sollten also in Zukunft darauf achten, dass Sie für alle eventuellen Spenden Spendenquittungen auf den Namen Ihrer Frau erhalten. So können durch gezielte Spenden die Sonderausgaben erhöht und damit das anzusetzende Einkommen reduzieren.

Ich weise ergänzend darauf hin, dass nach der Verwaltungsvorschrift zu § 2 BHVO NRW nicht nur der steuerliche Ertragsanteil als Einkommen gewertet wird, sondern die gesamte Bruttorente.



Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfe

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Benachteiligung eine Schülerin wegen Dyskalkulie? | Stand: 08.02.2012

FRAGE: Unsere 12 jährige Tochter besucht die 5. Klasse einer Realschule in Niedersachsen. Das Kind hat eine Dyskalkulie und ist seit Beginn der zweiten Klasse in einer privaten Therapie im Institut fü...

ANTWORT: Ausgehend von dem Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 04.12.2003 in der Fassung vom 15.11.2007 ist bei der schulischen Behandlung zwischen der Legasthenie und der Dyskalkulie zu unterscheiden.Demgegenübe ...weiter lesen

Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit - Anspruch auf Resturlaub und Überstunden? | Stand: 22.12.2011

FRAGE: Ich wurde zum 01.01.2012 wegen Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt.Für das Jahr 2011 habe ich noch 15 Urlaubstage Anspruch und 35 Überstunden - die angeordnet waren.Habe ich eine...

ANTWORT: 1. Abgeltung UrlaubstageLeistungen dürfen im Beamtenrecht grundsätzlich nur erbracht werden, wenn es für die Leistung eine gesetzliche Grundlage gibt (§ 2 Abs.1 BBesG).Für di ...weiter lesen

Arbeitslosengeld: Vorwurf Leistungsbetrug | Stand: 28.08.2011

FRAGE: Ich habe nach Abschluss meines Studiums und einer einjährigen Berufstätigkeit im September 2009 einen Monat Arbeitslosengeld (den genauen Betrag weiß ich nicht mehr, es waren um die 55...

ANTWORT: In Betracht kommt in Ihrem Fall entweder eine Strafbarkeit wegen Betruges gem. § 263 StGB oder eine Ordnungswidrigkeit nach § 63 Abs. 2 SGB II. Beide Tatbestände können vorsätzlic ...weiter lesen

Nach einem Schlaganfall wurde ambulante Reha verwehrt | Stand: 08.12.2009

FRAGE: Meine Mutter (78 Jahre) hatte einen Schlaganfall, nur durch das gezielte Vorgehen meines Vaters konnten die Schäden in Grenzen gehalten werden. Sie war innerhalb 1 Stunde im Krankenhaus und konnt...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandantin,Grundsätzlich kann eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme oder Anschlußheilbehandlung nach § 6 BVO nur gewährt werden, wenn sie vor dem Antrit ...weiter lesen

Altersbedingte Kürzung von Beihilfeleistungen für Kinder | Stand: 07.12.2009

FRAGE: Meine Frau ist als Schulpastorin bei der Evangelischen Kirche einschließlich unserer 4 Kinder beihilfeversichert. Die älteste Tochter wurde am 10.04.2008 25 Jahre alt. Ihr Studium dauerte bi...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,die Beihilferegelung der EKM folgt den Beihilferegelungen im staatlichen Bereich. Übereinstimmend ist geregelt, dass Aufwendungen für Kinder berücksichtigungsfähi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfe

Vertrauensschutz bei Widerruf eines Bankdarlehens
| Stand: 15.06.2015

Nach einer Erklärung des Widerrufs von Verbraucherdarlehensverträgen weisen die Banken diesen in der Regel zurück und berufen sich trotz fehlerhafter Widerrufsbelehrung auf den Rechtsgedanken des Vertrauensschutzes. ...weiter lesen

Arbeitgeber muss keinen Hund im Büro dulden
| Stand: 25.03.2014

Der Chef darf einer Angestellten verbieten, den Hund auf Arbeit mitzunehmen, wenn das Tier die Arbeit im Büro beeinträchtigt. Das darf der Arbeitgeber sogar dann, wenn andere Kollegen ihren – allerdings ...weiter lesen

Sicherungspflichten bei einer Fahrradtour
| Stand: 25.03.2014

Veranstalter einer Fahrradtour, die in der Gruppe gefahren wird, haben nicht die Pflicht, den Straßenverkehr auch für einzelne Nachzügler zu sichern. So hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Az. 6 ...weiter lesen

Europäischer Gerichtshof stärkt Verbrauchergerichtsstand
| Stand: 09.12.2013

Ist eine unternehmerische Tätigkeit auch auf ein anderes europäisches Land ausgerichtet, muss das eingesetzte Mittel, z. B. Internet, beim Abschluss des Vertrags nicht verwendet worden sein, damit der Verbraucher ...weiter lesen

Kindergeldanspruch während eines dualen Studiums
| Stand: 05.11.2013

Das Finanzgericht Münster hat in seinem Urteil vom 15.05.2013 (Az: 2 K 2949/12 Kg) den Kindergeldanspruch der Eltern eines Kindes, das sich im dualen Studiengang befand, auch während dessen Erwerbstätigkeit ...weiter lesen

Besitzer darf Hund während der Arbeitszeit nicht in ein Auto sperren
| Stand: 10.10.2013

Wer ein Haustier hat, sollte sich auch an das Tierschutzgesetz halten. Dieser Meinung ist auch das Verwaltungsgericht Stuttgart und hat es einem Hundehalter verboten, seine Hündin in das Auto zu sperren, während ...weiter lesen

NPD-Slogan ist keine Volksverhetzung
| Stand: 12.09.2013

Der Slogan der NPD „Geld für die Oma statt Sinti und Roma“ ist keine Volksverhetzung im strafrechtlichen Sinne. Dieser Ansicht ist das Verwaltungsgericht Kassel und gab einem Eilantrag der nationalistischen ...weiter lesen

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Dr. Dietmar Breer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.820 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 21.03.2017
Toll, dass es Sie gibt!!

   | Stand: 20.03.2017
Alles top! Habe zweimal angerufen, weil das Gespräch unterbrochen wurde. Beide Anwälte sagten das gleiche. Sehr professionell.

   | Stand: 19.03.2017
Freundlich, kompetent und ergebnisorientiert

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Erbrecht | Sozialrecht | Amtsarzt | Arbeitgeber | Beamtenbeihilfe | Beihilfeanspruch | beihilfeberechtigt | Beihilfefähigkeit | Beihilferecht | Beihilferichtlinien | Dienstunfähigkeit | Dienstunfähigkeitsklausel | Pensionsberechnung | Verbeamtung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen