Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anrechnung der Mietbezüge beim Hartz IV Antrag


Online-Rechtsberatung von Rechtsanwältin Anette Führing
Stand: 13.01.2010

Frage:

Der Hartz 4 Antrag wurde abgelehnt. Somit beziehe ich 0 Unterstützung und bin nicht krankenversichert. Grund: ich besitze eine vermietete Eigentumswohnung. Die Kaltmiete beträgt 450,- Euro, meine Mutter gibt mir mtl. 100 Euro dazu. Dagegen steht das Darlehen mit mtl. Tilgung 140,- und Darlehenszinsen mit mtl. 450,--Euro. Das Darlehen läuft auf meinem und meiner Mutters Namen. Meine Frage: Die Miete und der Zuschuss meiner Mutter (insg. 550,-) werden voll als Einkommen gerechnet und das Darlehen nicht berücksichtigt. Demnach bekomme ich 0 ALGII: Ist das rechtens? Angenommen, ich verkaufe diese Wohnung mit 0 Gewinn und tilge das Darlehen. Rechnet die Arge den Verkaufserlös als Vermögen oder berücksichtigt sie das Darlehen?

E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

Antwort:

Sehr geehrte Mandantin,

1.
Anrechnung der Miete
Grundsätzlich sind Einnahme aus Vermietung und Verpachtung als Einkommen anzurechnen. Die volle Miete kann hier durch notwendige Auslagen nach dem Steuerrecht reduziert werden. Ausgenommen sind allerdings Abschreibungen für Abnutzungen nach §§ 7 ff EStG.
Ebenfalls nicht absetzbar sind Tilgungsraten für Kredite, die im Zusammenhang mit er Immobilienfinanzierung aufgenommen wurden. Von den Mieteinnahmen sind neben dem Hausgeld auch die Schuldzinsen( auf alle Fälle anteilig), soweit sie mit den Einkünften in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen und Steuern von Grundbesitz ( § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 1 u. 2 EStG) abzusetzen. Bei den Ausgaben für Instandsetzung und Instandhaltung können ohne nähere Angaben die pauschalen nach § 7 Durchführungsverantwortung zu § 82 SGB XII (früher Bundessozialhilfegesetz) herangezogen werden. Dies sind ohne Nachweis allein schon 10 % die abgezogen werden können.
Sie sollten daher noch einmal Ihren Bescheid daraufhin prüfen, ob auch tatsächlich diese oben genannten Punkte abgezogen wurden.
2.
Zuwendungen Ihrer Mutter
Grundsätzlich verbleiben die Zuwendungen Dritter, soweit sie einem anderen Zweck als die SGB II-Leistungen dienen und die Lage des Empfängers nicht so günstig beeinflussen, dass daneben SGB II-Leistungen nicht gerechtfertigt wären, anrechnungsfrei. Solange die Leistung unter der Hälfte des Regelsatzes bleiben, wäre bei Ihnen die Zuwendung der Mutter anrechnungsfrei.
Es kommt jetzt also darauf an, was Sie beim Job Center bezüglich des Zuschusses angegeben haben. Sofern Sie erklärt haben, dass Ihre Mutter das Darlehen für die Eigentumswohnung dadurch tilgt, wird der Zuschuss angerechnet.
Sie sollten überlegen, ob Sie nicht angeben könne, dass Sie für Ihre Mutter ?Pflegeleistungen? erbringen und daher von ihr Zuwendungen erhalten.
Sofern die 100,00 € nicht regelmäßig auf Ihrem Konto auftauchen, könnten Sie auch erklären, dass diese Zuwendungen nur unregelmäßig erfolgen.

3.
Verkauf der Wohnung
Grundsätzlich muss auch das Job Center die Möglichkeit der Verwertung der Wohnung im Auge haben. Die Verwertung des Vermögens ist vorrangig vor eine Berücksichtigung des Einkommens aus Vermietung und Verpachtung des Vermögensgegenstandes.
Ist der Vermögensgegenstand vorrangig ist zu verwerten, ist die Verwertung aber nicht sofort möglich oder bedeutete dies für den Antragsteller eine besondere Härte, kann ALG-II zunächst auf Darlehensbasis gewährt werden.
Es muss auch genau geprüft werden, ob der Verkauf der Immobilie überhaupt finanziell zumutbar ist. Die Immobilienpreise sind zurzeit derart im Keller, dass es durchaus sein kann, dass Sie nach dem Verkauf immer noch mit dem Kredit belastet sind.
Unzumutbar ist eine mögliche Vermögensverwertung, wen sie offensichtlich unwirtschaftlich ist. Davon ist auszugehen, wenn der auf dem Markt erzielbare Gegenwert in einem deutlichen Missverhältnis zum wirklichen Wert steht.
Nach einer Faustregel gilt, wenn Sie mehr als 30 % Verlust machen, liegt Unwirtschftlichkeit vor.
Sofern Sie die Wohnung tatsächlich +/- Null verkaufen, wird ALG II ab dem Monat gewährt, in dem die Wohnung nicht mehr in Ihrem Vermögen ist.



Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Anfahrtspauschale

Portokosten für neuen Rauchmelder | Stand: 22.01.2015

FRAGE: Wenn die Batterien der Rauchmelder zur Neige gehen, piepst dieser in regelmäßigem Abstand. Deshalb wollte ich ihn entfernen, weil es mich gestört hat. Dabei habe ich ihn beschädigt...

ANTWORT: Sie sollten auch das Porto übernehmen. Vor Gericht würden Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit unterliegen. Sie müssen rechtlich gesehen auch die Portokosten übernehmen, wenn der Vermiete ...weiter lesen

Autohaus hält sich nicht an Zinsvereinbarung | Stand: 02.07.2012

FRAGE: Am 22.06.2012 habe ich im Autohaus S. ein Opel Corsa in Höhe von 14080,-€ bestellt. Letzte Woche hat sich das Autohaus nicht gemeldet deswegen bin ich heute hingefahren, ob mein Auto schon d...

ANTWORT: Für Sie war die günstige Finanzierungsmöglichkeit Geschäftsgrundlage für die Fahrzeugbestellung, d.h. Sie hätten den Kauf nicht getätigt, wenn es dieses Finanzierungsangebo ...weiter lesen

30-jährige Verjährungsfrist bei Schulden | Stand: 28.07.2011

FRAGE: Ende 2010 bekam ich einen Mahnbescheid eines Inkassobüros mit der Aufforderung, Schulden in Höhe von ca. 8500,00 € abzubezahlen. Hierbei handelt es sich um einen Kleinkredit in Höh...

ANTWORT: Zunächst der Hinweis für Sie, dass bei einer ursprünglichen Forderung von 1.500,00 DM und nunmehr 8.500,00 EUR ein Großteil nur aus Zinsen bestehen dürfte. Trotz der bei rechtskräftige ...weiter lesen

Wie hoch darf die geforderte Besicherung der Bank sein? | Stand: 03.11.2010

FRAGE: Es soll ein altes Darlehen mit aktueller Valuta EUR 25.267,98 von einer derzeitigen Besicherung durch eine Immobiliengrundschuld künftig durch eine vor dem 01.01.2004 abgeschlossene Lebensversicherun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Zunächst möchte ich zur Beantwortung Ihrer Frage Folgendes vorausschicken: Die Bank kann bis zu einer bestimmten Grenze tatsächlich eine Sicherheit verlangen, die (nominal ...weiter lesen

Pflicht des Erbschaftsbesitzers zur Kundgabe des Bestands der Erbschaft | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Auf Grund einer Vorsorgevollmacht habe ich 3 Jahre lang eine entfernte Verwandte "betreut". Lt. Vollmacht habe ich im Innenverhältnis in ihrem Auftrag Überweisungen vorgenommen, Geld vom Kont...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,nach § 2027 BGB ist der Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Rechnung z ...weiter lesen

Vater unterschreibt eine Erklärung über die Nichtexistenz eines Testaments obwohl dieses vorliegt | Stand: 31.01.2010

FRAGE: Ich forderte nun einen Pflichtteilsergänzungsanspruch (3000 €) von meinem Bruder, der beim Kauf des elterlichen Hauses (2005) eine Schenkung (70000 €) eingetragen bekam. 2007 verstarb mein...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:In Ihrem Fall ist die Frage nach der Echtheit des Testaments zu stellen. Handelt es sich bei diesem Testament um ein echtes, von Ihre ...weiter lesen


E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Telefonberatung: Jetzt anrufen unter 0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

19.614 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.01.2017
Immer wenn ich anrufe werde ich sehr schnell und Kompetent beraten.Vielen Dank dafür

   | Stand: 16.01.2017
Vielen Dank für die sehr gute Beratung

   | Stand: 13.01.2017
Ein sehr freundlicher, kompetenter Anwalt, der in wenigen Minuten einen komplizierten Sachverhalt lösen konnte.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Ausländerrecht | Mietrecht | Zivilrecht | Anfahrtskosten | Beförderungkosten | Folgekosten | frachtfrei | Portokosten | Säumniszuschlag | Schuldzinsen | unfrei | Unkostenpauschale | Verzinsung | Zinsberechnung | Zinsen | Zinssatz | Zinsschaden | Zinstage | Lieferung unfrei

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns täglich mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen